Der Arzt Björn Baródin

Roman

Helmut Lauschke

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
19,00
19,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

19,00 €

Accordion öffnen
  • Der Arzt Björn Baródin

    Epubli

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    19,00 €

    Epubli

eBook (ePUB)

19,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Name Baródin geht auf die Urgroßmutter Katharina Zwetlana Baródin zurück, die eine schöne und kluge Frau gewesen sein soll und die Mutter von Ilja Igorowitsch Tscherebilski war, der als Generalmajor mit dem Ende des 2. Weltkrieges der erste russische Stadtkommandant von Bautzen und somit der Großvater von Björn war. Auch kann Björn als Nachfahre der dritten Generation den einstigen Superintendenten von Breslau, Eckhard Hieronymus Dorfbrunner, seinen Urgroßvater nennen.
Vom Werdegang und der Persönlichkeit eines Arztes in seiner vielseitigen Tätigkeit im Spannungsfeld zwischen Seele und äußerer Wirklichkeit. Björn ist der Sohn des Pianisten Boris Baródin, hat aber den Vater nicht kennengelernt, weil Boris mit 26 Jahren an einer massiven Magenblutung und der Krankheit eines unreifzelligen weißen Blutkrebses verstorben war. Björn wurde erst drei Monate später geboren.
Der Verein zur Rettung Schiffbrüchiger und von Straßenkindern hatte zum Samstagabend-Tischgespräch mit dem Thema: „Hat sich der Mensch die Armut selbst verdient?” und „Was sind die Folgen der klaffenden Schere zwischen arm und reich?” in den Saal der inneren Mission eingeladen. Da hält Björn Baródin, Professor der Psychiatrie, das folgende Kurzreferat:
„Meine Damen und Herren! Als Letzter bleibt mir nach dem Vorgetragenen nur noch wenig zu sagen, um das Bild, in welchem Zustand sich unsere Gesellschaft befindet, abzurunden. Doch erscheint mir das Wenige, was aus meiner Sicht zu sagen ist, doch wichtig genug, um das zu vertiefen, was insbesondere der letzte Vorredner, der Kinderpsychologe, vorgetragen hat. Was dem Psychiater auffällt, das ist die Zunahme der reaktiven Psychosen, vor allem die Stresspsychose bei den Erwachsenen und die Schulpsychose bei den Jugendlichen. Das hat es in früheren Jahren, ich denke da an die sechsiger und siebziger Jahre, in dieser Häufigkeit nicht gegeben. Die Ursache für diese Psychosen liegt auf der Hand...

- Kindheitserlebnisse von der “Reichskristallnacht” und den Bombennächten über Köln
- Übersiedlung nach Bautzen, wo der Vater als Gynäkologe eine kleine Frauenklinik betreibt
- sieht als 10-Jähriger wenige Monate vor Kriegsende, wie ein Zug von Häftlingen in KZ-Kleidung von der SS bewacht durch die Stadt zieht
- 1951 Rückkehr nach Köln, um dem “roten” Polit-Terror zu entgehen
- Medizinstudium in Köln und München
- seit 1960 Arzt, 1961 promoviert
- dreijährige Ausbildung in der pathologischen Anatomie (Universität Köln)
- Facharzt der Chirurgie (Universität Köln), der Traumatologie und plastisch rekonstruktiven Chirurgie (Ruhr-Universität Bochum)
- 1985-1998 Arzt und Chirurg am Hospital in Oshakati
- zum “Honorary Professor of the University of Namibia” ernannt (1997

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Altersempfehlung 0 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 29.05.2017
Verlag Epubli
Seitenzahl 536
Maße (L/B/H) 19/12,5/3,1 cm
Gewicht 619 g
Auflage 2
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7450-4562-8

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0