Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Aquila

Ohne Erinnerung an die letzten zwei Tage streift die Studentin Nika durch Siena. Sie vermisst ihr Handy, ihre Schlüssel und ihren Pass. Mitbewohnerin Jennifer ist ebenfalls verschwunden. Dafür steckt in Nikas Hosentasche ein Zettel mit mysteriösen Botschaften und Anweisungen.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 14
Erscheinungsdatum 14.08.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783732011070
Verlag Loewe
Dateigröße 2571 KB
Verkaufsrang 1.388
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Von der ersten Seite an extrem Spannend“

Svenja Wiese, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Die junge Studentin Nika wacht auf und es sind zwei Tage vergangen, sie kann sich an nichts mehr erinnern. Ihre Mitbewohnerin ist spurlos verschwunden und warum ist sie in ihrer eigenen Wohnung eingesperrt, ohne Handy oder Computer? Nika entdeckt kleine, versteckte Botschaften, sie kann nur nicht viel damit anfangen.
Was ist ihr widerfahren, sie versucht sich erfolglos daran zu erinnern. Sie versucht dieses Rätsel zu lösen, es ist nur alles andere als einfach.
Ein wunderbarer (Jugend-) Psychothriller. Von der ersten Seite an extrem Spannend. Ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen.
Die junge Studentin Nika wacht auf und es sind zwei Tage vergangen, sie kann sich an nichts mehr erinnern. Ihre Mitbewohnerin ist spurlos verschwunden und warum ist sie in ihrer eigenen Wohnung eingesperrt, ohne Handy oder Computer? Nika entdeckt kleine, versteckte Botschaften, sie kann nur nicht viel damit anfangen.
Was ist ihr widerfahren, sie versucht sich erfolglos daran zu erinnern. Sie versucht dieses Rätsel zu lösen, es ist nur alles andere als einfach.
Ein wunderbarer (Jugend-) Psychothriller. Von der ersten Seite an extrem Spannend. Ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Monika Heinrich, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Wow! Ein Psychothriller, der alles hat, was man sich wünscht: Spannung, eine düster-romantische Kulisse, Intrigen, viele Verdächtige und eine Liebesgeschichte.Unbedingt lesen! Wow! Ein Psychothriller, der alles hat, was man sich wünscht: Spannung, eine düster-romantische Kulisse, Intrigen, viele Verdächtige und eine Liebesgeschichte.Unbedingt lesen!

Ruth Kisters, Thalia-Buchhandlung Berlin

Bis zur letzten Seite absolut unvorhersehbarer Thriller. Nur anfangen zu lesen, wenn Sie ganz viel Zeit haben. Aus der Hand legen war mir unmöglich. Bis zur letzten Seite absolut unvorhersehbarer Thriller. Nur anfangen zu lesen, wenn Sie ganz viel Zeit haben. Aus der Hand legen war mir unmöglich.

Alexandra Jacoby, Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Kurzweilig, spannender Krimi, der nicht nur Jugendliche begeistert. Entdecken Sie die Geheimnisse Sienna`s und versuchen Sie die Rätsel zu entschlüsseln. Kurzweilig, spannender Krimi, der nicht nur Jugendliche begeistert. Entdecken Sie die Geheimnisse Sienna`s und versuchen Sie die Rätsel zu entschlüsseln.

„Eine hochspannende Reise durch Siena, Italien.“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Frankfurt

'Das Blut ist nicht deines.' - 'Du weißt, wo das Wasser am dunkelsten ist.' - 'Halte dich fern von Adler und Einhorn'...

Direkt als ich die Rückseite des Buches gelesen habe, habe ich mich gefragt, was diese fettgedruckten Worte denn für eine Bedeutung haben und ich war direkt daran interessiert, herauszufinden, was es mit ihnen auf sich hat.

Nun etwas zur Geschichte:
Nika, eine deutsche Studentin, welche gerade ein Auslandssemester in Siena, Italien absolviert, wacht eines Tages auf und hat etwas verloren. Jedoch nichts materielles. Sie hat die gesamten letzten beiden Tage komplett vergessen und erinnert sich kein Bisschen an die Geschehnisse.
Dann findet sie auch noch diesen kuriosen Zettel mit wirren Worten und Sätzen, die sie vorerst für totalen Quatsch hält.
Kurze Zeit später stellt sich heraus, dass ihre Mitbewohnerin Jenny spurlos verschwunden ist. Und Nika hat dieses unangenehme Gefühl, dass sie eventuell etwas damit zu tun hatte.
Und so langsam kommen Erinnerungen stückweise zurück.

Ich fand dieses Buch unglaublich gut. Ursula Poznanski hat mich jetzt zum zweiten Mal komplett in ihren Bann gezogen und ab einem gewissen Punkt konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Es war spannend, schön geschrieben, die Charaktere waren Interessant und ich konnte mir die Szenerie Italiens gut vorstellen, obwohl ich dort noch nie war.

Das einzige, was mir nicht allzu gut gefallen hat, war die Auflösung. An sich war diese sehr gut, aber für mich hat sie sich etwas zu lange gezogen. Ansonsten war es aber ein spitzen-Buch von einer tollen Autorin.

P.S.: Obwohl Aquila ein Jugendbuch ist, würde ich es erst ab knapp 15-16 Jahren empfehlen, da es doch sehr harte Themen beinhaltet und teilweise nichts für schwache Nerven ist.
'Das Blut ist nicht deines.' - 'Du weißt, wo das Wasser am dunkelsten ist.' - 'Halte dich fern von Adler und Einhorn'...

Direkt als ich die Rückseite des Buches gelesen habe, habe ich mich gefragt, was diese fettgedruckten Worte denn für eine Bedeutung haben und ich war direkt daran interessiert, herauszufinden, was es mit ihnen auf sich hat.

Nun etwas zur Geschichte:
Nika, eine deutsche Studentin, welche gerade ein Auslandssemester in Siena, Italien absolviert, wacht eines Tages auf und hat etwas verloren. Jedoch nichts materielles. Sie hat die gesamten letzten beiden Tage komplett vergessen und erinnert sich kein Bisschen an die Geschehnisse.
Dann findet sie auch noch diesen kuriosen Zettel mit wirren Worten und Sätzen, die sie vorerst für totalen Quatsch hält.
Kurze Zeit später stellt sich heraus, dass ihre Mitbewohnerin Jenny spurlos verschwunden ist. Und Nika hat dieses unangenehme Gefühl, dass sie eventuell etwas damit zu tun hatte.
Und so langsam kommen Erinnerungen stückweise zurück.

Ich fand dieses Buch unglaublich gut. Ursula Poznanski hat mich jetzt zum zweiten Mal komplett in ihren Bann gezogen und ab einem gewissen Punkt konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Es war spannend, schön geschrieben, die Charaktere waren Interessant und ich konnte mir die Szenerie Italiens gut vorstellen, obwohl ich dort noch nie war.

Das einzige, was mir nicht allzu gut gefallen hat, war die Auflösung. An sich war diese sehr gut, aber für mich hat sie sich etwas zu lange gezogen. Ansonsten war es aber ein spitzen-Buch von einer tollen Autorin.

P.S.: Obwohl Aquila ein Jugendbuch ist, würde ich es erst ab knapp 15-16 Jahren empfehlen, da es doch sehr harte Themen beinhaltet und teilweise nichts für schwache Nerven ist.

E. Schmalzer, Thalia-Buchhandlung Trier

Was ein spannendes Auslandssemester werden sollte, entwickelt sich für Studentin Nika zum Krimi voller Rätsel. Poznanskis neuer fesselnder Jugendroman diesmal ohne Computerthema. Was ein spannendes Auslandssemester werden sollte, entwickelt sich für Studentin Nika zum Krimi voller Rätsel. Poznanskis neuer fesselnder Jugendroman diesmal ohne Computerthema.

„Einfach nur große Klasse!“

Helen Stoffregen, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Auch Poznanskis neuestes Werk steht den Vorgängern um nichts nach! Nika,die hier die Hauptfigur darstellt, umgibt ein großes Mysterium, sie kann sich selbst nicht mehr an die Geschehnisse der letzten Tage erinnern. Gerade dies macht die Geschichte so unglaublich spannend und lässt den Leser mit dem gleichen Fragezeichen, wie sie selbst zurück. So kann sich dieser sehr gut mit Nika identifizieren. Die Hinweise, die dabei über die Geschichte verteilt sind und sich immer mehr zu einem Bild der vergessenen Nächte zusammensetzen lassen außerdem Platz für eigenen Spekulationen und Theorien. Das Finale entwickelt sich zu einem Feuerwerk, dass sich sehen lässt! Insgesamt ein Meisterwerk der Jugendliteratur und ein Lese-Muss! Auch Poznanskis neuestes Werk steht den Vorgängern um nichts nach! Nika,die hier die Hauptfigur darstellt, umgibt ein großes Mysterium, sie kann sich selbst nicht mehr an die Geschehnisse der letzten Tage erinnern. Gerade dies macht die Geschichte so unglaublich spannend und lässt den Leser mit dem gleichen Fragezeichen, wie sie selbst zurück. So kann sich dieser sehr gut mit Nika identifizieren. Die Hinweise, die dabei über die Geschichte verteilt sind und sich immer mehr zu einem Bild der vergessenen Nächte zusammensetzen lassen außerdem Platz für eigenen Spekulationen und Theorien. Das Finale entwickelt sich zu einem Feuerwerk, dass sich sehen lässt! Insgesamt ein Meisterwerk der Jugendliteratur und ein Lese-Muss!

Jennifer Pereira, Thalia-Buchhandlung Bonn

Eine spannende Geschichte über eine deutsche Studentin in Italien. Es geht hierbei um Nika, ihr verlorenes Gedächtnis und die Suche nach der Wahrheit. Total fesselnd! Eine spannende Geschichte über eine deutsche Studentin in Italien. Es geht hierbei um Nika, ihr verlorenes Gedächtnis und die Suche nach der Wahrheit. Total fesselnd!

„Wo sind die Erinnerungen? “

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Als die junge Kunststudentin Nika in Siena wach wird, stellt sie mit Schrecken fest, dass nicht nur ihr Pass und das Handy fehlt, nein ihr fehlen sogar die Erinnerungen der letzten zwei Tagen fehlen. Hat sie mehr getrunken als es gut für sie war? Als sie eine Notiz mit den Worten "letzte Chance" am Spiegel bemerkt, glaubt sie an einen schlechten Witz ihrer Mitbewohnerin Jenny. Eine reale ernste Drohung erkennt sie noch nicht. Doch als sie ein blutiges Männer-Shirt findet, bekommt sie ein ganz flaues Gefühl im Magen. Die einzige, die Mika jetzt aufklären könnte, wäre Jenny. Doch von ihr gibt es keine Spur.
Ein wirklich spannender Jugendkrimi mit Gänsehautfeeling. Die Nerven gespannt wie Drahtseile beim Lesen.
Als die junge Kunststudentin Nika in Siena wach wird, stellt sie mit Schrecken fest, dass nicht nur ihr Pass und das Handy fehlt, nein ihr fehlen sogar die Erinnerungen der letzten zwei Tagen fehlen. Hat sie mehr getrunken als es gut für sie war? Als sie eine Notiz mit den Worten "letzte Chance" am Spiegel bemerkt, glaubt sie an einen schlechten Witz ihrer Mitbewohnerin Jenny. Eine reale ernste Drohung erkennt sie noch nicht. Doch als sie ein blutiges Männer-Shirt findet, bekommt sie ein ganz flaues Gefühl im Magen. Die einzige, die Mika jetzt aufklären könnte, wäre Jenny. Doch von ihr gibt es keine Spur.
Ein wirklich spannender Jugendkrimi mit Gänsehautfeeling. Die Nerven gespannt wie Drahtseile beim Lesen.

Alina Hopf, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

Ein intelligenter Thriller und eine spannende Schnitzeljagd quer durch Siena.
Jedes Kapitel endet so, dass man unbedingt weiterlesen möchte. Absolut gut gemacht und unvorhersehbar!
Ein intelligenter Thriller und eine spannende Schnitzeljagd quer durch Siena.
Jedes Kapitel endet so, dass man unbedingt weiterlesen möchte. Absolut gut gemacht und unvorhersehbar!

Katja Treiber, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Unglaublich spannend und mitreißend. Man fiebert der Auflösung des Gedächtnisverlustes mit jeder Seite entgegen. Ein Psychothriller - nicht nur für Jugendliche. Unglaublich spannend und mitreißend. Man fiebert der Auflösung des Gedächtnisverlustes mit jeder Seite entgegen. Ein Psychothriller - nicht nur für Jugendliche.

„Senza Memoria“

Lisa Leiteritz, Thalia-Buchhandlung Marburg

Augen auf, alles tut weh. Handy, Pass, Mitbewohnerin weg. Auf dem Spiegel eine Nachricht: Letzte Chance. Was ist geschehen? Warum konnte Nika sich an nichts erinnern? Und was hatte sie in den letzten zwei Tagen getan?
Dieser Thriller geht richtig gut los. Fragen häufen sich; der Wille, zu wissen, was passiert ist, setzt sich über Pippi-Pausen, Hunger und Müdigkeitsgefühle hinweg. Hinzukommt der flüssige und treibende Schreibstil der Autorin. Einfach packend und nervenkitzelnd!!! Aber... ich muss eine Sache kritisieren: Die Auflösung hat mich nicht so umgehauen und auch nicht wirklich überzeugt. Vielleicht habe ich zu viel erwartet... Und trotzdem: Diese mitreißende Story in italienischem Setting sollte man sich nicht entgehen lassen!
Augen auf, alles tut weh. Handy, Pass, Mitbewohnerin weg. Auf dem Spiegel eine Nachricht: Letzte Chance. Was ist geschehen? Warum konnte Nika sich an nichts erinnern? Und was hatte sie in den letzten zwei Tagen getan?
Dieser Thriller geht richtig gut los. Fragen häufen sich; der Wille, zu wissen, was passiert ist, setzt sich über Pippi-Pausen, Hunger und Müdigkeitsgefühle hinweg. Hinzukommt der flüssige und treibende Schreibstil der Autorin. Einfach packend und nervenkitzelnd!!! Aber... ich muss eine Sache kritisieren: Die Auflösung hat mich nicht so umgehauen und auch nicht wirklich überzeugt. Vielleicht habe ich zu viel erwartet... Und trotzdem: Diese mitreißende Story in italienischem Setting sollte man sich nicht entgehen lassen!

„„Du weißt, wo das Wasser am dunkelsten ist.““

Violetta Hofmann, Thalia-Buchhandlung Dresden

Stell dir vor, du erwachst in einem blutbeschmierten T-Shirt. Sowohl dein Handy, als auch dein Notebook-Netzteil sind unauffindbar (der Akku natürlich leer). Die Wohnungstür wurde von außen abgeschlossen, dein Schlüssel fehlt. Du bist scheinbar allein in deiner Wohnung. Wo ist nur deine Mitbewohnerin, mit der du dir eine WG während dieses Auslandssemesters in Siena teilst? Dir fehlt die Erinnerung an die letzten 2 ½ Tage und die einzigen Hinweise könnten 11 kryptische Sätze sein, von dir scheinbar unter großer Angst auf einen kleinen Zettel gekritzelt. Doch was sollen diese Worte auf Papier bedeuten? Was geschah Samstagnacht? Ein elendes Gefühl überkommt dich. Etwas schreckliches ist geschehen. Aber was?
So ergeht es Nika, der jungen Protagonistin in Ursula Poznanskis jüngstem Jugendthriller. Kaum der Landessprache mächtig, irrt sie nun durch Siena, ohne zu wissen, wem sie trauen kann.
Nicht nur für Nika, sondern natürlich auch für seine Leser hält dieses Buch viele spannende Wendungen bereit. Gelegentlich wirken diese etwas konstruiert, was jedoch Poznanskis spannender Schreibstil wieder wettmacht.
„Aquila“ ist eine düstere Schnitzeljagd, mitten durch das sonnendurchflutete Siena, geeignet für Krimifans ab 14 Jahren. Gänsehautfeeling im warmen Italien, dank Ursula Poznanski.
Stell dir vor, du erwachst in einem blutbeschmierten T-Shirt. Sowohl dein Handy, als auch dein Notebook-Netzteil sind unauffindbar (der Akku natürlich leer). Die Wohnungstür wurde von außen abgeschlossen, dein Schlüssel fehlt. Du bist scheinbar allein in deiner Wohnung. Wo ist nur deine Mitbewohnerin, mit der du dir eine WG während dieses Auslandssemesters in Siena teilst? Dir fehlt die Erinnerung an die letzten 2 ½ Tage und die einzigen Hinweise könnten 11 kryptische Sätze sein, von dir scheinbar unter großer Angst auf einen kleinen Zettel gekritzelt. Doch was sollen diese Worte auf Papier bedeuten? Was geschah Samstagnacht? Ein elendes Gefühl überkommt dich. Etwas schreckliches ist geschehen. Aber was?
So ergeht es Nika, der jungen Protagonistin in Ursula Poznanskis jüngstem Jugendthriller. Kaum der Landessprache mächtig, irrt sie nun durch Siena, ohne zu wissen, wem sie trauen kann.
Nicht nur für Nika, sondern natürlich auch für seine Leser hält dieses Buch viele spannende Wendungen bereit. Gelegentlich wirken diese etwas konstruiert, was jedoch Poznanskis spannender Schreibstil wieder wettmacht.
„Aquila“ ist eine düstere Schnitzeljagd, mitten durch das sonnendurchflutete Siena, geeignet für Krimifans ab 14 Jahren. Gänsehautfeeling im warmen Italien, dank Ursula Poznanski.

Marcelina Merkel, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Meiner Meinung nach wieder besser als "Elanus", aber nicht Poznanskis bestes Buch. Trotzdem ein sehr spannender Jugendthriller für zwischendurch! Meiner Meinung nach wieder besser als "Elanus", aber nicht Poznanskis bestes Buch. Trotzdem ein sehr spannender Jugendthriller für zwischendurch!

Jutta Janßen, Thalia-Buchhandlung Bremen

Du wachst auf, blutbesudelt, ohne Erinnerung und deine beste Freundin ist verschwunden...ermordet?...verunglückt?
Atemlose Spannung der Bestsellerautorin!
Du wachst auf, blutbesudelt, ohne Erinnerung und deine beste Freundin ist verschwunden...ermordet?...verunglückt?
Atemlose Spannung der Bestsellerautorin!

„Ein absolutes Highlight!“

Julian Baetz, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Ursula Poznanski hat es mit diesem Titel mal wieder geschafft mich über Stunden von jeder anderen Beschäftigung fernzuhalten. Selten habe ich ein Buch gelesen, bei dem ich so sehr mit gefiebert habe, wie bei "Aquila". Die Thematik des Gedächtnisverlustes ist exzellent gewählt, da sie eine unglaublich breite Auswahl an inhaltlicher Freiheit bietet, die die Autorin auch fast zur Gänze ausschöpft. Eine wahnsinnig gute Handlung, die in ein stimmiges und detailreich beschriebenes Siena eingebettet ist. Dieser Thriller ist ein Leseerlebnis für nahezu jeden Leser!! Ursula Poznanski hat es mit diesem Titel mal wieder geschafft mich über Stunden von jeder anderen Beschäftigung fernzuhalten. Selten habe ich ein Buch gelesen, bei dem ich so sehr mit gefiebert habe, wie bei "Aquila". Die Thematik des Gedächtnisverlustes ist exzellent gewählt, da sie eine unglaublich breite Auswahl an inhaltlicher Freiheit bietet, die die Autorin auch fast zur Gänze ausschöpft. Eine wahnsinnig gute Handlung, die in ein stimmiges und detailreich beschriebenes Siena eingebettet ist. Dieser Thriller ist ein Leseerlebnis für nahezu jeden Leser!!

„Rätselhafte Story“

S. Knöpper, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Ein weiteres Mal hat mir Ursula Poznanski gezeigt, dass sie zurecht zu meinen Lieblingsautoren gehört. Seit "Erebos" bin ich ein sehr großer Fan. Ursula Pozanski versteht es einfach, ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. "Aquila" ist eine geheimnisvolle und mitreißende Geschichte, die im sonnigen Italien spielt. Nika studiert Kunstgeschichte in Siena. Als Nika nach einer Partynacht aufwacht, kann sie sich an nichts mehr erinnern. Ihr fehlen jegliche Erinnerungen. Was ist nur passiert? Ein weiteres Mal hat mir Ursula Poznanski gezeigt, dass sie zurecht zu meinen Lieblingsautoren gehört. Seit "Erebos" bin ich ein sehr großer Fan. Ursula Pozanski versteht es einfach, ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. "Aquila" ist eine geheimnisvolle und mitreißende Geschichte, die im sonnigen Italien spielt. Nika studiert Kunstgeschichte in Siena. Als Nika nach einer Partynacht aufwacht, kann sie sich an nichts mehr erinnern. Ihr fehlen jegliche Erinnerungen. Was ist nur passiert?

„Amnesie?“

Gabi Küsgen, Thalia-Buchhandlung Köln

Nika, Studentin in Siena, erwacht nach scheinbar zweitägigem Schlaf, ihr Pass, Schlüssel und Mitbewohnerin sind verschwunden und sie wird eines schweren Verbrechens bezichtigt, ohne sich an irgendetwas erinnern zu können. Obwohl im Verlauf des Romans einiges ziemlich konstruiert wirkt und auch die Auflösung des Rätsels und ein halbwegs positives Ende nicht ganz nachvollziehbar sind, ist es ein unglaublich spannender Jugendkrimi, ab 14 J Nika, Studentin in Siena, erwacht nach scheinbar zweitägigem Schlaf, ihr Pass, Schlüssel und Mitbewohnerin sind verschwunden und sie wird eines schweren Verbrechens bezichtigt, ohne sich an irgendetwas erinnern zu können. Obwohl im Verlauf des Romans einiges ziemlich konstruiert wirkt und auch die Auflösung des Rätsels und ein halbwegs positives Ende nicht ganz nachvollziehbar sind, ist es ein unglaublich spannender Jugendkrimi, ab 14 J

Astrid Kunzmann , Thalia-Buchhandlung Kassel

Ich habe dieses Buch an einem Tag verschlungen, so spannend war es! Unbedingt für den nächsten verregneten Sonntag bereitlegen!!! Ich habe dieses Buch an einem Tag verschlungen, so spannend war es! Unbedingt für den nächsten verregneten Sonntag bereitlegen!!!

Simone Mkirech, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Schauplatz Siena-Nika gerät in ein gefährliches Spiel,mühsam kämpft sie um ihre Erinnerung.
Ursula Poznanski bleibt sich treu mit unglaublicher Spannung und überraschendem Finale.
Schauplatz Siena-Nika gerät in ein gefährliches Spiel,mühsam kämpft sie um ihre Erinnerung.
Ursula Poznanski bleibt sich treu mit unglaublicher Spannung und überraschendem Finale.

Astrid Deutschmann-Canjé, Thalia-Buchhandlung Neuss

Eine beklemmende Situation, flankiert von vielen Fragen ohne Antwort. Ein Puzzlespiel aus fehlenden Erinnerungen. Ein spannendes Buch vor einer tollen Kulisse. Eine beklemmende Situation, flankiert von vielen Fragen ohne Antwort. Ein Puzzlespiel aus fehlenden Erinnerungen. Ein spannendes Buch vor einer tollen Kulisse.

S. Metz, Thalia-Buchhandlung Wetzlar

Spannend und fesselnd schreibt Ursula Poznanski, über die junge Studentin Nika. Einfach genial geschrieben, packend ab der ersten Seite und definitiv nicht nur für Jugendliche! Spannend und fesselnd schreibt Ursula Poznanski, über die junge Studentin Nika. Einfach genial geschrieben, packend ab der ersten Seite und definitiv nicht nur für Jugendliche!

„Mal wieder ein toller Krimi von Poznanski! “

Alina Tiedemann, Thalia-Buchhandlung Wolfsburg

Nika studiert in Sierra Kunstgeschichte. Eines Morgens wacht sie auf und hat komplett vergessen, was am vergangenen Wochenende passiert ist. Ihr fehlen 2 ganze Tage, an die sie sich nicht erinnern kann. Ihre Mitbewohnerin ist verschwunden, ihr Handy, ihr Pass und ihre Schlüssel weg. Was ist nur geschehen?
Sehr spannender Krimi mit einem verblüffenden Ausgang. Unbedingt lesen!
Nika studiert in Sierra Kunstgeschichte. Eines Morgens wacht sie auf und hat komplett vergessen, was am vergangenen Wochenende passiert ist. Ihr fehlen 2 ganze Tage, an die sie sich nicht erinnern kann. Ihre Mitbewohnerin ist verschwunden, ihr Handy, ihr Pass und ihre Schlüssel weg. Was ist nur geschehen?
Sehr spannender Krimi mit einem verblüffenden Ausgang. Unbedingt lesen!

Maren Duchow, Thalia-Buchhandlung Peine

Fehlende Erinnerungen, mysteriöse Botschaften... Ursula Poznanski ist in gewohnter Manier wieder ein super spannender Psychothriller gelungen, der nicht nur junge Leser begeistert! Fehlende Erinnerungen, mysteriöse Botschaften... Ursula Poznanski ist in gewohnter Manier wieder ein super spannender Psychothriller gelungen, der nicht nur junge Leser begeistert!

„Starker Anfang mit unglaublich schwachem Ende“

Laura Donauer, Thalia-Buchhandlung Landau

Zwei volle Tage fehlen Nika, als sie wieder aufwacht. Zwei volle Tage, an die sie keinerlei Erinnerung mehr hat. Deren einzige Überbleibsel ein blutiges Männer T-Shirt, eine mysteriöse Inschrift auf ihrem Badezimmerspiegel und ein kleiner dreckiger Zettel sind.
Spannend und packend erzählt Poznanski von Nikas Suche nach ihrer Erinnerung, von ihrer Verzweiflung, ihrer Angst und ihrer Hoffnung.
Dennoch: Einige der Wendungen sind leider sehr offensichtlich und die große Lösung des Rätsels ist, meiner Meinung nach, unglaubwürdig und sehr unrealistisch.
Ein Thriller, der stark anfängt, dann über weite Strecken nachlässt und in einer unglaubwürdigen Auflösung mündet.
Zwei volle Tage fehlen Nika, als sie wieder aufwacht. Zwei volle Tage, an die sie keinerlei Erinnerung mehr hat. Deren einzige Überbleibsel ein blutiges Männer T-Shirt, eine mysteriöse Inschrift auf ihrem Badezimmerspiegel und ein kleiner dreckiger Zettel sind.
Spannend und packend erzählt Poznanski von Nikas Suche nach ihrer Erinnerung, von ihrer Verzweiflung, ihrer Angst und ihrer Hoffnung.
Dennoch: Einige der Wendungen sind leider sehr offensichtlich und die große Lösung des Rätsels ist, meiner Meinung nach, unglaubwürdig und sehr unrealistisch.
Ein Thriller, der stark anfängt, dann über weite Strecken nachlässt und in einer unglaubwürdigen Auflösung mündet.

Bettina Krauß, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Spannende Unterhaltung!
Als Leser erfährt man immer nur so viel, wie Nika selber über die fehlenden zwei Tage herausfindet - ich finde dies ein sehr gelungenes Stilelement.
Spannende Unterhaltung!
Als Leser erfährt man immer nur so viel, wie Nika selber über die fehlenden zwei Tage herausfindet - ich finde dies ein sehr gelungenes Stilelement.

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ursula Poznanski in Bestform! Ich habe vom Anfang bis zum Ende mit der Hauptfigur Nika mitgelitten und mitgefiebert. Spannender geht es kaum! Ein Krimi für alle ab 16 Jahren. Ursula Poznanski in Bestform! Ich habe vom Anfang bis zum Ende mit der Hauptfigur Nika mitgelitten und mitgefiebert. Spannender geht es kaum! Ein Krimi für alle ab 16 Jahren.

„Verfolgungsjagd in Siena“

Barbara Scheplitz, Thalia-Buchhandlung Solingen

Nika hat ein komplettes Blackout von 2 Tagen. Ihre Mitbewohnerin ist seit dieser Zeit spurlos verschwunden und Nika befürchtet, dass etwas Schlimmes passiert ist. Als sie dann noch zur Hauptverdächtigen erklärt wird, beginnt sie auf eigene Faust zu recherchieren, was in diesen Tagen geschehen ist.
Eine unglaublich spannende Verfolgungsjagd beginnt.....
Der neue Jugendtkrimi von Poznanski ist wieder ein Psycho
thriller, der von Anfang an fesselt und begeistert.
Ich habe ihn atemlos an einem Abend durchgelesen.
Nika hat ein komplettes Blackout von 2 Tagen. Ihre Mitbewohnerin ist seit dieser Zeit spurlos verschwunden und Nika befürchtet, dass etwas Schlimmes passiert ist. Als sie dann noch zur Hauptverdächtigen erklärt wird, beginnt sie auf eigene Faust zu recherchieren, was in diesen Tagen geschehen ist.
Eine unglaublich spannende Verfolgungsjagd beginnt.....
Der neue Jugendtkrimi von Poznanski ist wieder ein Psycho
thriller, der von Anfang an fesselt und begeistert.
Ich habe ihn atemlos an einem Abend durchgelesen.

Sina Hufnagel, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Spannend geschrieben ist dieser Thriller auf jeden Fall, aber die Story ist absolut unglaubwürdig, total an den Haaren herbei gezogen. Schade. Spannend geschrieben ist dieser Thriller auf jeden Fall, aber die Story ist absolut unglaubwürdig, total an den Haaren herbei gezogen. Schade.

„Fesselnder Jugenthriller“

L. Rothenstein, Thalia-Buchhandlung Ibbenbüren

Nika wacht aus einem Rausch auf und ist völlig ratlos, da sie sich an die letzten 2 Tage nicht erinnern kann. Nur mit einem Zettel voller kryptischer Notizen macht sie sich auf die Suche nach ihren Erinnerungen und ihrer verschwundenen Mitbewohnerin. Ursula Poznanski schafft es wieder einmal mit ihrem Schreibstil eine spannende Geschichte zu erzählen, die bis zum Ende fesselt. Klare Leseempfehlung für alle Thriller-Fans! Nika wacht aus einem Rausch auf und ist völlig ratlos, da sie sich an die letzten 2 Tage nicht erinnern kann. Nur mit einem Zettel voller kryptischer Notizen macht sie sich auf die Suche nach ihren Erinnerungen und ihrer verschwundenen Mitbewohnerin. Ursula Poznanski schafft es wieder einmal mit ihrem Schreibstil eine spannende Geschichte zu erzählen, die bis zum Ende fesselt. Klare Leseempfehlung für alle Thriller-Fans!

„Nur mit Nervenstärke!“

Julia Lißewski, Thalia-Buchhandlung Bad Zwischenahn

Nika, die sich gerade für ein Auslandssemester in der italienischen Stadt Siena befindet, wacht eines Morgens auf und fühlt sich wie gerädert. Was für eine Partynacht! Wie ist sie überhaupt nach Hause gekommen? Und warum hat sie noch ihre Sachen vom Feiern an, die völlig verschmutzt sind? Krampfhaft versucht sie sich an das Geschehene zu erinnern, doch ihr Gedächtnis ist schwarz. Als sie die Nachrichten anstellt, erfährt sie plötzlich: Es ist gar nicht, wie erwartet, Sonntag nach der Partynacht, sondern Dienstagmorgen. Nika fehlen zwei Tage! Was ist passiert?

In ihrer Hosentasche findet Nika einen Zettel mit kryptischen Notizen in ihrer Handschrift. Das scheinen eindeutig Nachrichten zu sein, die sie für sich selbst zur Erinnerung aufgeschrieben hat. Doch im ersten Moment kann sie mit diesen Notizen nichts anfangen. So streift sie durch Siena und versucht mithilfe von Kommilitonen und anderen Bekannten das Geschehene zu rekonstruieren und herauszufinden, was zu ihrem Gedächtnisverlust geführt haben könnte. Zudem vermisst sie ihre Mitbewohnerin Jenny, mit der sie eigentlich in der Partynacht unterwegs war. Auch Lennard, Jennys Freund, vermisst diese und kann sie nicht erreichen. Wer hat was mit ihrem Verschwinden zu tun?

Um dieses Buch zu lesen, muss man wirklich Nervenstärke besitzen. Ich stand von Anfang an unter Spannung und wollte sofort wissen, was Nika in den fehlenden zwei Tagen passiert war. Die ganze Geschichte über hatte ich einen beschleunigten Puls, ich musste das Buch teilweise kurzzeitig weglegen, um herunterzukommen. Von Poznanskis Jugendthrillern ist das bislang der spannendste Teil. Das kommt auch hauptsächlich davon, dass man, wie die Hauptprotagonistin, die ganze Zeit sprichwörtlich im Dunkeln tappt. Dazwischen streut sich dann eine schockierende Erkenntnis nach der anderen. So bruchstückhaft, wie Nika ihr Gedächtnis zurückerlangt, wird auch dem Leser eröffnet, was in den zwei Tagen letztendlich passiert war.

Ich konnte das ganze Buch über keinen der Charaktere richtig einschätzen, auch nicht, oder eher vor allem nicht, Nika selbst. Das ist aber auch etwas, auf das die Autorin gesetzt haben muss. Niemand war mir ausnahmslos sympathisch. Ich hatte das Gefühl, jeder Charakter steckt in dieser Geschichte mit drin.
Es war auch eine großartige Idee, diese Geschichte nicht in Deutschland, sondern im Ausland, in diesem Fall Italien, spielen zu lassen. So konnte sich Nika beispielsweise nicht einfach Hilfe bei ihren Eltern suchen oder einen Psychologen wegen ihres Gedächtnisses aufsuchen. Daran hinderten sie sprachliche Barrieren. Auch dass sie sich dadurch der Polizei nicht richtig begreiflich machen konnte, hat auf jeden Fall zur Logik dieses Thrillers beigetragen. Ein rundum gelungenes Werk!
Nika, die sich gerade für ein Auslandssemester in der italienischen Stadt Siena befindet, wacht eines Morgens auf und fühlt sich wie gerädert. Was für eine Partynacht! Wie ist sie überhaupt nach Hause gekommen? Und warum hat sie noch ihre Sachen vom Feiern an, die völlig verschmutzt sind? Krampfhaft versucht sie sich an das Geschehene zu erinnern, doch ihr Gedächtnis ist schwarz. Als sie die Nachrichten anstellt, erfährt sie plötzlich: Es ist gar nicht, wie erwartet, Sonntag nach der Partynacht, sondern Dienstagmorgen. Nika fehlen zwei Tage! Was ist passiert?

In ihrer Hosentasche findet Nika einen Zettel mit kryptischen Notizen in ihrer Handschrift. Das scheinen eindeutig Nachrichten zu sein, die sie für sich selbst zur Erinnerung aufgeschrieben hat. Doch im ersten Moment kann sie mit diesen Notizen nichts anfangen. So streift sie durch Siena und versucht mithilfe von Kommilitonen und anderen Bekannten das Geschehene zu rekonstruieren und herauszufinden, was zu ihrem Gedächtnisverlust geführt haben könnte. Zudem vermisst sie ihre Mitbewohnerin Jenny, mit der sie eigentlich in der Partynacht unterwegs war. Auch Lennard, Jennys Freund, vermisst diese und kann sie nicht erreichen. Wer hat was mit ihrem Verschwinden zu tun?

Um dieses Buch zu lesen, muss man wirklich Nervenstärke besitzen. Ich stand von Anfang an unter Spannung und wollte sofort wissen, was Nika in den fehlenden zwei Tagen passiert war. Die ganze Geschichte über hatte ich einen beschleunigten Puls, ich musste das Buch teilweise kurzzeitig weglegen, um herunterzukommen. Von Poznanskis Jugendthrillern ist das bislang der spannendste Teil. Das kommt auch hauptsächlich davon, dass man, wie die Hauptprotagonistin, die ganze Zeit sprichwörtlich im Dunkeln tappt. Dazwischen streut sich dann eine schockierende Erkenntnis nach der anderen. So bruchstückhaft, wie Nika ihr Gedächtnis zurückerlangt, wird auch dem Leser eröffnet, was in den zwei Tagen letztendlich passiert war.

Ich konnte das ganze Buch über keinen der Charaktere richtig einschätzen, auch nicht, oder eher vor allem nicht, Nika selbst. Das ist aber auch etwas, auf das die Autorin gesetzt haben muss. Niemand war mir ausnahmslos sympathisch. Ich hatte das Gefühl, jeder Charakter steckt in dieser Geschichte mit drin.
Es war auch eine großartige Idee, diese Geschichte nicht in Deutschland, sondern im Ausland, in diesem Fall Italien, spielen zu lassen. So konnte sich Nika beispielsweise nicht einfach Hilfe bei ihren Eltern suchen oder einen Psychologen wegen ihres Gedächtnisses aufsuchen. Daran hinderten sie sprachliche Barrieren. Auch dass sie sich dadurch der Polizei nicht richtig begreiflich machen konnte, hat auf jeden Fall zur Logik dieses Thrillers beigetragen. Ein rundum gelungenes Werk!

Stefanie Kellmann, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Röhrsdorf

Spannend und gut durchdacht - genau wie man es von der Bestseller-Autorin kennt. Ich konnte das Buch zwei Tage nicht aus der Hand legen. Super Lektüre! Spannend und gut durchdacht - genau wie man es von der Bestseller-Autorin kennt. Ich konnte das Buch zwei Tage nicht aus der Hand legen. Super Lektüre!

Susanne Degenhardt, Thalia-Buchhandlung Limburg

Psychologische Spannung von der ersten bis zur letzten Seite! Ein Krimi, der zum Miträtseln einlädt und mich durchweg völlig fesseln konnte. Psychologische Spannung von der ersten bis zur letzten Seite! Ein Krimi, der zum Miträtseln einlädt und mich durchweg völlig fesseln konnte.

Saskia Hoppe, Thalia-Buchhandlung Emden

Mein erstes Buch von Poznanski und ich bin begeistert! Gut recherchiert, wahnsinnig spannend und alles total schlüssig. Definitiv nicht mein letztes Buch von ihr! Mein erstes Buch von Poznanski und ich bin begeistert! Gut recherchiert, wahnsinnig spannend und alles total schlüssig. Definitiv nicht mein letztes Buch von ihr!

Fenja Völz, Thalia-Buchhandlung Hilden

Ein Thriller mit unglaublicher Sogwirkung. Dieses Buch kann man bis zur Auflösung am Schluss einfach nicht beiseite legen. Genau wie Nika muss man einfach wissen was passiert ist! Ein Thriller mit unglaublicher Sogwirkung. Dieses Buch kann man bis zur Auflösung am Schluss einfach nicht beiseite legen. Genau wie Nika muss man einfach wissen was passiert ist!

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Beklemmend & verstörend! Das Durchwaten des Blackout-Nebels lässt den Roman langsam an Fahrt gewinnen; jedoch waren mir manche Verhaltensweisen fremd, Charaktere zu blutleer. Beklemmend & verstörend! Das Durchwaten des Blackout-Nebels lässt den Roman langsam an Fahrt gewinnen; jedoch waren mir manche Verhaltensweisen fremd, Charaktere zu blutleer.

„All-Age in Perfektion“

Anja Hofmann, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Ein neues Werk der Meisterin für spannende Jugendliteratur. Dieses Buch ist in Stil und Aufbau stark an ihre Thriller für Erwachsene angelehnt . Ich war von "Erebos" und "Elanus" schon begeistert. Aber hier hat sich U. Poznanski noch gesteigert. Die Faszination der Geschichte entsteht durch das "Nichtwissen" der Hauptperson. Dies hier ist ein Psychothriller der Extraklasse. Die Spannung frisst an den Nerven wie Säure auf Seide. Hitchcock lässt grüßen!! Dies hier ist ein All-Age-Roman wie es nicht besser geht. Ein neues Werk der Meisterin für spannende Jugendliteratur. Dieses Buch ist in Stil und Aufbau stark an ihre Thriller für Erwachsene angelehnt . Ich war von "Erebos" und "Elanus" schon begeistert. Aber hier hat sich U. Poznanski noch gesteigert. Die Faszination der Geschichte entsteht durch das "Nichtwissen" der Hauptperson. Dies hier ist ein Psychothriller der Extraklasse. Die Spannung frisst an den Nerven wie Säure auf Seide. Hitchcock lässt grüßen!! Dies hier ist ein All-Age-Roman wie es nicht besser geht.

Franziska Hahn, Thalia-Buchhandlung Dorsten

Für mich das beste Buch von Frau Poznanski! Spannend bis zur letzten Zeile. Sie können noch so viel zwischen den Zeilen lesen und werden Nikas Fragen doch nicht beantworten können. Für mich das beste Buch von Frau Poznanski! Spannend bis zur letzten Zeile. Sie können noch so viel zwischen den Zeilen lesen und werden Nikas Fragen doch nicht beantworten können.

„Wenn deine Erinnerungen nicht dir gehören“

A. Fischer, Thalia-Buchhandlung Brühl

Packender Psychothriller vor imposanter Kulisse. Wenn dein Gedächtnis dich beschützen will, aber der einzige Weg für Sicherheit der ist, dass du dich erinnerst. Rasant, spannend, Poznanski. Packender Psychothriller vor imposanter Kulisse. Wenn dein Gedächtnis dich beschützen will, aber der einzige Weg für Sicherheit der ist, dass du dich erinnerst. Rasant, spannend, Poznanski.

„Absolout packend!“

Maria Hartmann, Thalia-Buchhandlung Dallgow-Döberitz

Ursula Poznanski ist wieder ein atemberaubender Thriller für Jugendliche gelungen.
Ohne großes Vorgeplänkel findet man sich als Leser mitten in der Handlung wieder. Das bedeutet: Spannung von der ersten Seite an!
Der Nervenkitzel lässt in den 425 Seiten auch kein einziges Mal nach, denn immer wieder tauchen neue Fragen und Rätsel auf, die sowohl den Leser als auch die Protagonistin Nika nicht zur Ruhe kommen lassen.
Gleichzeitig bekommt man ein sehr anschauliches Bild von der italienischen Stadt Siena vermittelt, sodass ich richtig Lust hatte, direkt selbst hinzufahren und mir die Schauplätze anzusehen.
Fazit: UNBEDINGT LESEN!
Ursula Poznanski ist wieder ein atemberaubender Thriller für Jugendliche gelungen.
Ohne großes Vorgeplänkel findet man sich als Leser mitten in der Handlung wieder. Das bedeutet: Spannung von der ersten Seite an!
Der Nervenkitzel lässt in den 425 Seiten auch kein einziges Mal nach, denn immer wieder tauchen neue Fragen und Rätsel auf, die sowohl den Leser als auch die Protagonistin Nika nicht zur Ruhe kommen lassen.
Gleichzeitig bekommt man ein sehr anschauliches Bild von der italienischen Stadt Siena vermittelt, sodass ich richtig Lust hatte, direkt selbst hinzufahren und mir die Schauplätze anzusehen.
Fazit: UNBEDINGT LESEN!

„Das Blut ist nicht deines...“

Josephine Alder, Thalia-Buchhandlung Dresden

Wenn man aufwacht und nicht weiß wie man die letzten zwei Tage verbracht hat, aber eine ganze Menge passiert sein muss, was verschwundene Mitbewohner, ominöse Hinweise auf einem Zettel in der Hosentasche, verschlossene Türen, Botschaften auf Spiegeln, etc. vermuten lassen....
Ursula Poznanski hat mal wieder einen wahnsinnig guten Thriller für Jugendliche ab 14 erschaffen, spannend bis zuzr letzten Seite, gewohnt gut zu lesen und vor der traumhaft verwunschenen Kulisse Italiens.
Wenn man aufwacht und nicht weiß wie man die letzten zwei Tage verbracht hat, aber eine ganze Menge passiert sein muss, was verschwundene Mitbewohner, ominöse Hinweise auf einem Zettel in der Hosentasche, verschlossene Türen, Botschaften auf Spiegeln, etc. vermuten lassen....
Ursula Poznanski hat mal wieder einen wahnsinnig guten Thriller für Jugendliche ab 14 erschaffen, spannend bis zuzr letzten Seite, gewohnt gut zu lesen und vor der traumhaft verwunschenen Kulisse Italiens.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
77 Bewertungen
Übersicht
47
20
8
2
0

Ein echtes Muss für Poznanski Fans
von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 13.01.2019
Bewertet: Einband: Paperback

Das Buch beginnt damit, dass wir uns mit Nika, der Protagonistin, in einer Wohnung in Siena, Italien, befinden. Sie hat keinerlei Erinnerungen an den vergangenen Abend, sowie die letzten beiden Tage. Dass Dienstag statt Sonntag ist, erfährt sie erst durch die Nachrichten im Fernsehen. Schnell stellt sich heraus, dass... Das Buch beginnt damit, dass wir uns mit Nika, der Protagonistin, in einer Wohnung in Siena, Italien, befinden. Sie hat keinerlei Erinnerungen an den vergangenen Abend, sowie die letzten beiden Tage. Dass Dienstag statt Sonntag ist, erfährt sie erst durch die Nachrichten im Fernsehen. Schnell stellt sich heraus, dass Nika in ihrer Wohnung eingeschlossen ist und sie weder Handy, Schlüssel oder Laptopakku finden kann. Allerdings findet sie einige Hinweise darauf, was in den letzten Tagen passiert sein könnte. So entdeckt sie einen von sich selbst verfassten Zettel mit kryptisch verfassten Sätzen, eine verstörende Botschaft auf dem Badezimmerspiegel sowie ein mit Blut durchtränktes T-shirt auf dem Boden. Was hat all das zu bedeuten? Zudem ist ihre Mitbewohnerin Jenny spurlos verschwunden. Steckt sie hinter der ganzen Sache? Schließlich waren sie zusammen am Vortag feiern und Jenny kann schon mal unberechenbar werden. Nachdem Nika, mit Hilfe von Jennys Freund Lennard, die Wohnung verlassen kann, stellt sich heraus, dass die Mitbewohnerin tot in der Kanalisation der Stadt gefunden wurde - und die Polizeit hält Nika für die Mörderin! Wie kann sie nur ihre Unschuld beweisen, wenn sie sich doch an die letzten beiden Tage nicht erinnern kann? Nika sucht verzweifelt nach Antworten auf die unzähligen Fragen, welche sie sich stellt. Was ist mit Jenny passiert? Wo sind ihre persönlichen Gegenstände? Warum kann sie sich nicht erinnern? Und vor allem - was soll sie jetzt bloß tun? Mit Hilfe des Zettels, den sie in ihrer Hosentasche findet, kann sie sich Schritt für Schritt vorwärst arbeiten. Sie weiß zwar nicht, was die Sätze zu bedeuten haben, findet es aber im Laufe der Zeit mit sehr merkwürdigen Methoden heraus. Während die Italiensiche Polizei überzeugt von Nikas Schuld an Jennys Tod ist, kann sie sich absolut nicht vorstellen die Mörderin zu sein. Keiner weiß was tatsächlich in den Bottini - der Kanalisation Sienas - geschehen ist. Weder Lennard, noch Stefano - ein junger Italiener, den Nika im Laufe des Buches sehr gut kennen lernt - noch die Polizei. Dann taucht auch noch immer wieder der ?Skorpionmann? auf - ein Fremder mit einer Skorpion-Tätowierung auf dem Arm -, der Nika zu verfolgen scheint. Als am Tatort Nikas Reisepass gefunden wird, nur wenige Meter von der Leiche entfernt, stehen ihre Chancen richtig schlecht noch heil aus dieser Sache heraus zu kommen. Nach und nach kommen Fetzen der Erinnerung zurück, leider aber zusammenhanglos und alles andere als sinnvoll. Gemeinsam mit Stefano macht sie sich auf die Suche nach ihrer Erinnerung der vergangenen Tage. Woran sie sich erinnert ist schrecklich, hat sich doch plötzlich Bilder von den Bottini vor Augen, wie sie über ihrer Freundin steht und lacht.... Die ganze Geschichte ist sehr verworren und verschlüsselt, sodass nicht nur Nika, sondern auch der Leser selbst sich die ganze Zeit fragt, wer denn nun Jenny ermordet hat und warum Nika sich nicht erinnern kann. Und was hat der geheimnisvolle ?Skorpionmann? mit dem Mordfall zu tun? Am Ende kehren durch gewisse emotionale Impulse, wie Bilder oder Töne und Gerüche, Nikas Erinnerungen wieder auf und bringen Licht in das Ganze. Es stellt sich heraus, dass Jennys Tod ein sehr merkwürdiger Unfall war und ihr Blut nicht an Nikas Händen klebt, sie aber nicht unwesentlich dazu beigetragen hat, dass die Dinge und Ereignisse sich so entwickelt haben. Der Leser tappt das gesamt Buch über genauso im Dunkeln wie die Protagonisn, was mir sehr gut gefällt. Diese Spannung, welche von Anfang an gegeben ist, zieht sich durch die gesamten 425 Seiten. Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen und muss Ursula Poznanski mein Kompliment aussprechen. Das ist eins der besten Bücher dieser Autorin, welches ich lesen durfte. Es ist spannend, mitreisend und überaus interessant. Für Poznanski Fans ein klares MUSS im Bücherregal!

"Du weißt, wo das Wasser am dunkelsten ist." Wirklich?
von Dr. M. am 13.01.2019
Bewertet: Einband: Paperback

Völlig verdreckt und noch angezogen im eigenen Bett aufzuwachen und keine Erinnerung mehr an die letzten 48 Stunden zu haben, ist schon Albtraum genug. Wenn man dann aber auch noch in seiner Wohnung eingeschlossen ist und am Badspiegel unverhüllte Drohungen lesen muss, können einem schon die Nerven durchgehen. Das... Völlig verdreckt und noch angezogen im eigenen Bett aufzuwachen und keine Erinnerung mehr an die letzten 48 Stunden zu haben, ist schon Albtraum genug. Wenn man dann aber auch noch in seiner Wohnung eingeschlossen ist und am Badspiegel unverhüllte Drohungen lesen muss, können einem schon die Nerven durchgehen. Das alles passiert Nika während eines Auslandssemesters im toskanischen Siena. Als Ausgangspunkt für einen Krimi taugt diese Situation allemal sehr gut. Auch was Ursula Poznanski dann daraus macht, lässt bis auf einen zentralen Punkt kaum Kritik zu, denn die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten, was man allein daran festmachen kann, dass man immer weiterlesen möchte, um dem Rätsel auf die Spur zu kommen. Poznanskis ganze Konstruktion hängt jedoch an einem Zettel, den Nika irgendwann eher zufällig in einer Hosentasche findet. Darauf stehen seltsame Sätze. Man möge sich vom Adler (Aquila) und vom Einhorn fernhalten beispielsweise. Nika neigt nicht zu besonderen Geistesblitzen, was auch dazu beiträgt, den Spannungsbogen hochzuhalten, denn erst nach einer seltsam langen Zeit findet sie heraus, dass Adler und Einhorn Stadtteile von Siena sind. Die etwas lange Leitung auf der Nika steht, ist aber gar nicht der eigentliche Kritikpunkt an dieser ansonsten kunstvoll aufgebauten Geschichte, sondern dieser Zettel, den sie selbst in dieser nebulösen Weise verfasst hat. Wer also weiß, dass Adler und Einhorn Stadtteile von Siena sind und sich danach daran erst sehr spät erinnern kann, hat nicht nur sein Kurzzeitgedächtnis für 48 Stunden verloren. Nun kann man hier nicht verraten, wie diese Notizen entstanden sind, weil das die Spannung nehmen würde. Wenn ich jedoch in einer Notsituation etwas nicht vergessen will, dann schreibe ich garantiert keine hinterher schwer verständliche Prosa auf meinen Merkzettel. Ohne diesen nicht besonders logischen Trick funktioniert die Geschichte jedoch nicht, denn sie beruht wesentlich darauf, dass Nika ihren eigenen Schriftsatz zu entschlüsseln versucht. Bis auf diese seltsame Zettelgeschichte erscheint die Handlung ansonsten als nachvollziehbar realistisch. Nun gibt es zahlreiche Leser, die sich darüber beschweren, dass die Autorin ihr übliches Konstruktionsschema verlassen hat. Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier und verlangt, dass Poznanski drin ist, wenn der Name draufsteht. Sonst wird er böse. Ziemlich albern, aber damit muss man als Autorin wohl leben. Die meisten Leser sehen das glücklicherweise viel entspannter, sonst würde sich dieses Buch nicht noch lange Zeit nach seinem Erscheinungsdatum so gut verkaufen. Zu Recht übrigens. Das Buch ist wie immer bei Ursula Poznanski sehr gut geschrieben und unterhaltsam auch für Leser außerhalb der Zielgruppe.

Sensationell
von einer Kundin/einem Kunden aus Hombrechtikon am 11.01.2019
Bewertet: Einband: Paperback

Spannung pur, überraschend, genial beschriebene Begebenheiten und Personen und... bitte macht euch den Gefallen und lest nicht den Schluss zuerst!