Schriften zur Kritischen Philosophie

1795–1805

Philosophische Bibliothek Band 591

Friedrich Schlegel

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
18,90
18,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

18,90 €

Accordion öffnen
  • Schriften zur Kritischen Philosophie

    Meiner, F

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    18,90 €

    Meiner, F

eBook (PDF)

7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Diese Auswahl konzentriert sich auf die im weitesten Sinne frühromantische Epoche von 1795 bis 1805, die Schlegel im Anschluss an Kant als Epoche der Kritischen Philosophie verstand. In Rezensionen, Kritiken, Essays, Fragmenten und Arbeitsnotizen entwirft Schlegel eine Philosophie, die radikal historisch denkt und – trotz aller Bezugnahmen auf Fichte – nicht von obersten Prinzipien ausgeht. Friedrich Schlegel steht als Philosoph noch immer im Schatten seiner Zeitgenossen. Dies liegt nicht nur an tradierten Vorurteilen, sondern auch an der scheinbar unsystematischen, essayistisch-aphoristischen Form der einschlägigen Texte, in denen zudem vielfach die Grenzen zwischen Poesie und Philosophie nivelliert werden.

Friedrich Schlegel wird 1772 in Hannover geboren. Nach einem kurzen Intermezzo als Kaufmannslehrling und Jurastudent, geht Schlegel 19-jährig nach Leipzig, um Philosophie, Altphilologie und Kunstgeschichte zu studieren. 1796 zieht er nach Jena, wo sich um ihn und seinen Bruder der erste sog. frühromantische Kreis bildet, zu dem u.a. Novalis, Tieck, Fichte und Schelling gehören und der in der Zeitschrift "Athenäum" sein wichtigstes Ausdrucksorgan findet. Friedrich Schlegel gilt als der bedeutendste Theoretiker der Frühromantik. An die Stelle des Primats der Vernunft setzt er die freischwebende Phantasie, an die Stelle der Annahme des reinen, selbstbewußten Seins die des werdenden, unbewußten Universums. Im Jahre 1801 habilitiert sich Schlegel an der Universität Jena und hält dort ein philosophisches Kolleg. Die Transcendentalphilosophie bietet seinen einzigen Versuch, seine philosophische Position quasi systematisch darzustellen und gilt zugleich als die Schlüsselschrift zum Selbstbild.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Andreas Arndt, Jure Zovko
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 01.01.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7873-3175-8
Verlag Meiner, F
Maße (L/B/H) 19/12,2/1,6 cm
Gewicht 295 g
Auflage Unveränderter Print-on-Demand-Nachdruck der Ausgabe von 2007

Weitere Bände von Philosophische Bibliothek

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0