Warenkorb
 

Uncovered

Rezension
Deutschlands international erfolgreichster Künstler der letzten beiden Jahrzehnte präsentiert mit "Uncovered" sein drittes Album. Und auch diesmal bewegt sich Robin Schulz musikalisch absolut auf der Höhe der Zeit. In vier Jahren seit seinen ersten Remixen für Toben, Johnny Belinda, Mowe oder David K ist es Robin Schulz gelungen, zu einem der weltweit am meisten gestreamten Künstler zu avancieren. Die Liste seiner Hits und Remixe, von "Prayer In C" über "Sun Goes Down" bis hin zu "Sugar" und "Shed A Light" ist beeindruckend. Und mit "Ok", entstanden in Zusammenarbeit mit James Blunt, lieferte er diesen Sommer erneut einen Hit ab. Robin Schulz hat ein besonderes Gespür dafür, immer die richtigen Kooperationspartner auszuwählen, egal, ob nun Superstar oder Nachwuchstalent. Mit "Ok" startete Schulz vor wenigen Monaten den Countdown für "Uncovered", mit dem er nahtlos an die Erfolgsgeschichte der beiden Vorgänger, "Prayer" (2014) und "Sugar" (2015), anknüpfen dürfte. Für sein drittes Album hat sich der DJ und Produzent aus Osnabrück diesmal ein wenig mehr Zeit gelassen. "13 Monate sind von den ersten Ideen bis zum Endprodukt vergangen", erklärt Robin Schulz. "An meiner Arbeitsweise hat sich bei diesem Album schlichtweg gar nichts verändert. Natürlich lernt man immer dazu, trifft viele Leute und auch mein Studioequipment verbessert sich ständig." Von den 25 Songs, die in den letzten Monaten nach und nach entstanden, gibt es auf "Uncovered" nach eigener Aussage "nur die Besten zu hören. Die ersten Tracks und Ideen entstanden schon im letzten Jahr auf Ibiza. Danach habe ich pausenlos an allen möglichen Orten auf der Welt gearbeitet", erklärt Robin Schulz. Den finalen Feinschliff erhielten die Songs dann im Studio in Deutschland. Auch auf "Uncovered" arbeitet der DJ und Produzent wieder mit vielen Gästen zusammen. Für die Auswahl seiner Partner sind verschiedene Kriterien wichtig: "Das kann alles Mögliche sein, eine tolle Stimme, ein toller Song oder jemand, mit dem ich schon immer arbeiten wollte und wo ich totaler Fan bin", erläutert Robin Schulz. "Es geht dabei weniger um große Namen, als dass mich irgendwas begeistert. Es muss mich einfach packen." Der Kontakt zum französischen Senkrechtstarter Hugel besteht zum Beispiel schon eine ganze Zeit. "Er gehört schon lange zur Robin-Schulz-Familie. Hugel ist seit zwei Jahren mit mir unterwegs und spielt oft auf diversen Events von mir. Er hat sich gerade als Produzent entwickelt" erläutert Robin Schulz, "und irgendwann war es dann soweit, dass wir zusammen ins Studio gegangen sind." Herausgekommen ist dabei der Titel "I Believe I'm Fine", eine der besten Nummern auf "Uncovered". Seinen überragenden Erfolg in den letzten Jahren hat der Musiker gut verarbeitet, aber "es wäre gelogen, wenn man sagen würde, dass die Messlatte für einen selbst nicht sehr hoch liegt. Der Druck kommt aber nicht von außen, den eigentlichen Druck mache ich mir selbst. Dabei geht es für mich nicht um Chartsergebnisse, sondern darum, dass ich mit der Musik vollkommen zufrieden bin."Robin Schulz liefert mit "Uncovered" erneut ein mit Hits gespicktes Album ab, dem es weder an musikalischer Abwechslungs- noch an stilistischem Einfallsreichtum mangelt. Norbert Schiegl (Quelle/Copyright: G+J Entertainment Media)
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 29.09.2017
Sprache Deutsch
EAN 0190295775193
Genre Disco / Dance
Hersteller Warner Music
Komponist Robin Schulz
Verkaufsrang 7.513
Musik (CD)
7,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.