Warenkorb
 

Das Einhorn und die Macht des Lichts

Kinderbuch

Silberschweif ist ein junger, ungestümer Hengst und lebt auf den Wiesen von Asghalon. Das Einzige, das ihn von den anderen Wildpferden unterscheidet, ist ein elfenbeinfarbenes Horn auf seiner Stirn. Eines Tages kommen Jäger zu den Wiesen, nehmen Silberschweif gefangen und verkaufen ihn an einen Zirkus. Gemeinsam mit der jungen Elfe Wanea gelingt ihm die Flucht, doch schon bald stehen die beiden vor einer weiteren Herausforderung: Waneas Reich wird von dem bösen Bergtroll Dragas bedroht. Mutig stellen sie sich ihm entgegen, und schnell muss Silberschweif lernen, dass sein Horn weit mächtiger ist, als er geglaubt hat …
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 64
Altersempfehlung 6 - 8
Erscheinungsdatum 07.07.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95720-214-7
Verlag Net-Verlag
Maße (L/B/H) 21,8/14,9/0,6 cm
Gewicht 233 g
Abbildungen mit 7 Illustrationen
Auflage 1
Illustrator Jacqueline V. Droullier
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
13,95
13,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
0
0

Eine Zauberhafte Welt
von LuneaSue Rippe aus Hannover am 13.03.2019

In einer Herde von Wildpferde wurde ein kleines Einhorn namens Silberschweif geboren im Land von Asgahlon. Aufgrund seines Elfenbeinfarbenes Horn auf seiner Stirn wird er verachtet und verspottet. Als Silberschweif zu einem starken und wilden Hengst herangewachsen war , wurde die Herde angegriffen.Er wurde gefangen genommen und an einen... In einer Herde von Wildpferde wurde ein kleines Einhorn namens Silberschweif geboren im Land von Asgahlon. Aufgrund seines Elfenbeinfarbenes Horn auf seiner Stirn wird er verachtet und verspottet. Als Silberschweif zu einem starken und wilden Hengst herangewachsen war , wurde die Herde angegriffen.Er wurde gefangen genommen und an einen Zirkus verkauft. Doch mit seine neue Freundin Wanea eine junge Elfe 利‍♀️ kann er nach einiger Zeit von diesem Ort fliehen. Nach einem kurzen durch schnauben kommt die nächste Herausforderung: Ein bösartiger und mächtiger Bergtroll bedroht das Reich seiner neuen Freundin 利‍♀️. Als sie beschlossen haben allen Mut zusammen zu nehmen und sich dem Bergtoll zu stellen , passieren plötzlich unglaublich Dinge mit Silberschweifs Horn. Diese Geschichte von Jacqueline V. Droulilier ist unglaublich zauberhaft geschrieben , gut zu verstehen und kommt super gut an bei meiner Tochter. Die gemalten Bilder in dem Buch sind total schön und liebevoll dargestellt. Sie konnte das Buch kaum aus der Hand legen und hätte gerne noch viel mehr gelesenen en. Ein voller Erfolg und kommt super gut an besonders bei Mädchen die eh nur Pferde im Kopf haben 珞

Komm_wir_gehen_schaukeln
von einer Kundin/einem Kunden aus Heimburg am 09.03.2018

Wir haben dieses Buch im Kindergarten gelesen. (Ca.19 Kinder ) Am Tag konnten wir höchstens ein bis zwei Kapitel lesen, da die einzelnen Kapitel, schon allein, sehr ereignisreich waren. Alle waren sehr aufmerksam und haben die Geschichte mit leuchtenden Augen verfolgt. Die Kinder konnten alle mit Silberschweif mitfiebern. Sie konnten sich sehr gut... Wir haben dieses Buch im Kindergarten gelesen. (Ca.19 Kinder ) Am Tag konnten wir höchstens ein bis zwei Kapitel lesen, da die einzelnen Kapitel, schon allein, sehr ereignisreich waren. Alle waren sehr aufmerksam und haben die Geschichte mit leuchtenden Augen verfolgt. Die Kinder konnten alle mit Silberschweif mitfiebern. Sie konnten sich sehr gut in ihn hineinversetzen oder mit ihm mitfühlen. Das Buch übermittelt den Kindern Ausgrenzung, Gefahr aber auch Hilfsbereitschaft, Spannung und ein Happy End. Viele fanden es etwas traurig und mitreißend. Wir haben über jedes Kapitel ausführlich gesprochen und es quasi auseinander genommen. Vieles haben wir auf unseren Alltag bezogen zb. Die Ausgrenzung beim Spielen. Am besten fanden wir natürlich die kleinen und sehr schönen Illustrationen.

Eine sehr schöne und abenteuerliche Geschichte, leider mit ein paar Schwächen
von Alisea am 06.03.2018

Unsere Meinung: Wie ihr am Titel sicherlich schon gesehen habt, erwartet euch heute ein etwas anderes Feedback. Der Unterschied liegt darin, dass es neben meiner eigenen Meinung zu diesem Kinderbuch auch noch die Meinung von meiner Mutter, meinem Sohn (12) und meiner Nichte (10) geben wird. Denn wir haben dieses... Unsere Meinung: Wie ihr am Titel sicherlich schon gesehen habt, erwartet euch heute ein etwas anderes Feedback. Der Unterschied liegt darin, dass es neben meiner eigenen Meinung zu diesem Kinderbuch auch noch die Meinung von meiner Mutter, meinem Sohn (12) und meiner Nichte (10) geben wird. Denn wir haben dieses Büchlein gemeinsam am Wochenende im Familienkreis gelesen. Und jeder hatte so seine eigene Meinung zu der Geschichte und der Umsetzung. Anfangen möchte ich mit dem Feedback meiner Nichte. Sie ist unsere Einhornliebhaberin und hat trotz ihrem jungen Alter eine ganz klare Meinung zu dem Buch und der Geschichte, aber lest selbst: Ich fand die Geschichte wirklich schön, mir haben die Abenteuer wirklich gut gefallen. Vor allem die Freundschaften, die Silberschweif geschlossen hatte, fand ich ganz toll. Nicht so gut gefallen haben mir manchmal die Sätze im Buch, es gab da diese eine Stelle, die ich ganz oft lesen musste und trotzdem nicht verstanden habe. Da musste mir dann meine Tante etwas helfen. Auch gab es einige Wörter, die ich noch nie gehört habe und die ich erst nachfragen musste. Eigentlich war das Ende ja schön, aber es war auch sehr kurz, nicht alle Fragen wurden beantwortet, das ist sehr schade. Mein Sohn war erst etwas skeptisch was das Buch anging, denn wie soll es anders sein bei einem Teenager, Einhörner sind nur was für Mädchen! Nach einer Weile mitlauschen und mitlesen, war er dann aber doch recht schnell an unserer Leserunde beteiligt und kam zu folgender Meinung: Die Abenteuer von Silberschweif waren eigentlich wirklich schön und spannend, aber es gab auch einige Stellen in dem Buch, die mir ein bisschen zu langweilig und zu mädchenhaf waren. Mir hätte es besser gefallen, wenn das Einhorn auch mal einen Jungen als Freund gefunden hätte, wie immer nur ein Mädchen. Das gefiel mir nicht wirklich. Ich konnte aber an einigen stellen wirklich grinsen und leider ertappte mich Mama sogar dabei, als ich zwischendrin einmal Tränen in den Augen hatte. Ich hatte wie meine Cousine auch ein paar Wörter, die ich nicht kannte und nachfragen musste, aber das war nicht so schlimm für mich, denn eigentlich lese ich ja auch nicht so gerne. Ich hätte mir aber am Ende von dem Buch noch gewünscht, dass Silberschweif der Herde noch hätte beweisen können, dass mehr in ihm steckt, als sie von ihm glaubten. Kommen wir zu der Meinung von den Erwachsenen in der Runde, diese fasse ich einfach mal zusammen, denn wir unterschieden uns nur in ein paar Feinheiten: Grundsätzlich sind wir eigentlich der selben Meinung, wie unsere Kinder. Die Geschichte an sich war sehr abwechslungsreich, spannend und sehr gefühlvoll beschrieben. Die Autorin hatte einen sehr bildhafen Schreibstil, der durch die Illustrationen im Buch unterstützt wurde, so dass auch jüngere Leser hier was zu staunen hatten. Besonders schön fanden wir auch die angesprochenen Themen im Buch, wie z.B. Ausgrenzung, Freundschaft, Hilfsbereitschaft und Mut für die Leute einzutreten, die einem am Herzen liegen. Silberschweif erlebt relativ viel für so ein kurzes Buch, was uns wirklich positiv überrascht hatte, denn mit so einem gewaltigen Inhalt hatten wir nicht gerechnet. Leider gab es allerdings auch ein paar Dinge, die uns nicht ganz so angesprochen haben, Darunter fallen die teilweise sehr unglücklich formulieren Sätze, welche die Kids öfter mal ins Stocken gerieten ließen. Es gab z.B. einen Satz, der so verschachtelt geschrieben war, dass ihn meine Nichte (die eigentlich sehr gerne und viel für ihr Alter liest) wirklich mehrfach lesen musste und dann irgendwann aufgab, weil sie den Sinn nicht erfassen konnte. Auch gab es teilweise eine Wortwahl, die für Kinder ab 6 (ab diesem Alter wird das Buch empfohlen) kaum verständlich sind, ein Beispiel hierfür wäre z.B. das Wort Türzargen. Grundsätzlich nicht schlimm, da die Familie bzw. die Eltern das Lesen begleiten sollten und Kinder damit angehalten werden sich zu informieren und das ganze einen Lerneffekt hat, aber trotzdem in diesem Fall irgendwie störend war. Leider müssen wir uns auch in einem weiteren Punkt unseren Kindern anschließen, denn auch uns Erwachsene konnte das Ende des Buches nicht wirklich überzeugen. Es war, für die doch sehr umfangreiche Handlung des Buches, leider sehr kurz gehalten. Einige angeschnittene Situationen wurden hier leider nie aufgelöst bzw. aufgeklärt, was nicht nur die Kinder sondern auch uns etwas unbefriedigt zurück lies. Man fiebert, leidet und kämpft mit Silberschweif und freut sich eigentlich über die ganze Geschichte hinweg auf das große Feuerwerk, wenn sich alles auszahlt und das Einhorn seinen wohlverdienten Seelenfrieden bekommt, und dann hört die Geschichte einfach auf dem Weg dahin auf. Das war sehr schade, und wir würden hier der Autorin wirklich nahe legen, evtl. in der Zukunft sich etwas mehr Zeit für das Ende ihrer Geschichten zu nehmen. Aufgrund unserer Meinungen, Kritik und unter Berücksichtigung der liebevollen Arbeit (Ausarbeitung ihrer Grundidee, Gedanken zu den Charakteren, aufgegriffene Themen und auch die schönen Illustrationen), die sich die Autorin hier auf jeden Fall gemacht hat, kommen wir hier leider trotzdem nur auf 3 Sternchen.