Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Namenlose Jahre

Die Geschichte einer Flucht

(1)
Erzählt wird die Geschichte eines jungen Mannes, der sich im Herbst 1989 wie so viele andere DDR-Bürger auf eine abenteuerliche Flucht begibt. In der Bundesrepublik angekommen, wird er in einen schweren Autounfall verwickelt. Er überlebt mit Verbrennungen und hat sein Gedächtnis verloren. Seine Papiere sind ebenfalls verbrannt. Niemand weiß, woher er kommt und wer er ist. Seine Verlobte, die bereits im Westen ist, wartet vergeblich auf ihn. Nach seiner körperlichen Genesung bringt man ihn in einer Einrichtung der Lebenshilfe unter. Noch immer kann er sich an nichts erinnern, nur schattenhaft tauchen Fragmente seines früheren Lebens auf. Doch es gibt Menschen in seinem Umfeld, die glauben, Spuren gefunden zu haben, die in sein früheres Leben führen. Da ist die Frau, in die er sich verliebt. Sie vermutet, er kommt aus derselben ostdeutschen Stadt wie sie. Und da ist sein Arbeitgeber, der entdeckt, wie sehr er einem Jugendfreund ähnlich sieht.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 263 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.05.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783961451005
Verlag Engelsdorfer Verlag
Dateigröße 428 KB
eBook
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Sehr empfehlenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Neustadt am 21.01.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dem Spannungsbogen dieses Romans kann man sich schwer enziehen. Er beginnt auf der ersten Seite mit einer dramatischen Flucht und endet auf den letzten Seiten, als der Onkel des Protagonisten schildert, wie auch er sich am Ende des zweiten Weltkriegs auf eine dramatische Flucht begab. Alle Akteure haben eines gemeinsam,... Dem Spannungsbogen dieses Romans kann man sich schwer enziehen. Er beginnt auf der ersten Seite mit einer dramatischen Flucht und endet auf den letzten Seiten, als der Onkel des Protagonisten schildert, wie auch er sich am Ende des zweiten Weltkriegs auf eine dramatische Flucht begab. Alle Akteure haben eines gemeinsam, sie sind Gerhard Erdmann verbunden oder kannten ihn. Er selbst ahnt nicht während seiner Amnesie, wie weit dieses Netz reicht und das macht die Geschichte so spannend. Die Figuren sind einfühlsam und realistisch dargestellt, die historischen Ereignisse (Mauerfall, Prager Frühling, Ende des zweiten Weltkriegs) historisch gut recherchiert und brillant erzählt.