Meine Filiale

Atomgewicht 500 (Science-Fiction-Roman)

Einer der bekanntesten Romane des deutschen Science-Fiction-Pioniers

Hans Dominik

(1)
eBook
eBook
0,49
0,49
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 11,90 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,00 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Atomgewicht 500 ist einer der bekanntesten Romane des Science-Fiction-Pioniers Hans Dominik, dieses Werk ist ein spannender Roman über Konkurrenz und Industriespionage.

Hans Dominik (1872-1945) war ein deutscher Science-Fiction- und Sachbuchautor, Wissenschaftsjournalist und Ingenieur (Elektrotechnik, Maschinenbau). Der erste utopische Roman Die Macht der Drei erschien 1922 als Fortsetzungsroman in der Woche und wurde im selben Jahr in Buchform herausgegeben. Der große Erfolg, der sich danach einstellte, machte Dominik in weiten Kreisen des deutschen Leserpublikums bekannt. In schneller Folge erscheinen weitere Zukunftsromane. Dominik ist einer der bedeutendsten Pioniere der Zukunftsliteratur in Deutschland. Seine Science-Fiction-Erzählungen erfreuen sich seit Anfang des vorigen Jahrhunderts bis in die Gegenwart großer Beliebtheit. Sie wurden in hohen Auflagen gedruckt und werden bis heute immer wieder neu aufgelegt. Neben Science Fiction hat Dominik auch Sachbücher und Artikel mit technisch-wissenschaftlichem Inhalt geschrieben."

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 212 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.06.2017
Sprache Deutsch
EAN 9788075835154
Verlag Musaicum Books
Dateigröße 1474 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
0
1

Umständlicher Schreibstil
von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 27.10.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Der Schreibstil von Hans Dominik kommt mir vor, wie der Drehbuchtext zu uralten Schwarzweiß-Filmen. Beispielsweise wird ein Auto mit 140 PS als der hundertvierzigpferdige bezeichnet. Die Dialoge der Personen sind teilweise wie in einem schlechten Theaterstück.

  • Artikelbild-0