Warenkorb

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die oberen Zehntausend (Kurzgeschichte, Fantasy)

Eine Booksnacks-Kurzgeschichte

booksnacks

Die Nacht der lebenden Toten

Ein Concierge, der endlich einmal auf der anderen Seite stehen will. Ein schmutziger Deal und ein paar Untote, die irgendwie nicht einsehen wollen, dass sie in dieser Geschichte eigentlich nichts zu suchen haben.

Über booksnacks
Kennst du das auch? Die Straßenbahn kommt mal wieder nicht, du stehst gerade an oder sitzt im Wartezimmer und langweilst dich? Wie toll wäre es, da etwas Kurzweiliges lesen zu können. booksnacks liefert dir die Lösung: Knackige Kurzgeschichten für unterwegs und zuhause!

booksnacks - Jede Woche eine neue Story!

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Erscheinungsdatum 04.07.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783960871569
Verlag Dp Digital Publishers GmbH
Dateigröße 238 KB
eBook
eBook
1,49
1,49
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Böse die 2. *g*
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 13.07.2017

Kennt jemand die CD-Serie „Ich mag keine Klassik – aber DAS gefällt mir!“? Ähnlich geht es mir mit der Kurzgeschichte „Die oberen Zehntausend“ von Thomas Kowa. Ich mag kein Horror und keine Zombies, aber wenn die Geschichte mit so bitterbösem schwarzen Humor ausgestattet ist und die Welt der Untoten auf der einen und die Welt de... Kennt jemand die CD-Serie „Ich mag keine Klassik – aber DAS gefällt mir!“? Ähnlich geht es mir mit der Kurzgeschichte „Die oberen Zehntausend“ von Thomas Kowa. Ich mag kein Horror und keine Zombies, aber wenn die Geschichte mit so bitterbösem schwarzen Humor ausgestattet ist und die Welt der Untoten auf der einen und die Welt der Upper Class auf der anderen Seite so durch den Kakao gezogen wird, dann macht mir auch eine Zombie-Geschichte Spaß. Zumal das Ende dann doch noch die Frage aufwirft, ob all das, was man erreichen will oder erreicht hat, auch sinnvoll ist oder ob nicht doch alles beim „Alten“ bleibt - nur halt mit einem anderen „Gesicht“ und anderen Vorzeichen. Stark!!!

Gut
von ChrisYo aus Lutherstadt Wittenberg am 04.07.2017

Zum Inhalt: Die Nacht der lebenden Toten. Ein Concierge, der endlich einmal auf der anderen Seite stehen will. Ein schmutziger Deal und ein paar Untote, die irgendwie nicht einsehen wollen, dass sie in dieser Geschichte eigentlich nichts zu suchen haben. Nachdem er durch Betrügereien zu Geld gekommen ist, will ein ehemalig... Zum Inhalt: Die Nacht der lebenden Toten. Ein Concierge, der endlich einmal auf der anderen Seite stehen will. Ein schmutziger Deal und ein paar Untote, die irgendwie nicht einsehen wollen, dass sie in dieser Geschichte eigentlich nichts zu suchen haben. Nachdem er durch Betrügereien zu Geld gekommen ist, will ein ehemaliger Concierge einen letzten großen Deal machen und somit sein Leben in der Schicht der oberen Zehntausend - den Reichen - sichern. Doch in dem Hotel, in dem er sich eingenistet hat, wimmelt es plötzlich nur so vor Zombies und er scheint der einzige Überlebende zu sein, zumindest noch, denn die Zombies haben sein Zimmer bereits entdeckt und versuchen zu ihm hindurch zu kommen. Noch einmal erinnert sich der Concierge an sein bisheriges Leben und wie er es mehr oder minder so weit bringen konnte. Ich liebe die Geschichten von Thomas Kowa. Dieser Booksnack strotzt wieder einmal vor ironischen Situationen. Wir haben hier den Concierge der durch Betrügereien reich geworden ist und nicht davor zurückschrecken würde mit einer alten Dame einen unmoralischen Deal durchzuziehen, nur, um noch mehr Geld zu scheffeln. Doch leider kommt er nicht mehr dazu, denn sein Zimmer wird von Zombies belagert. Er hat Angst und fragt sich wie er in diese Situation geraten konnte. Selbst schuld würde ich sagen, denn wäre er nicht so dreist gewesen, so hätte er sich wohl nicht in diesem Hotelzimmer befunden. Da hat in diesem Falle das Karma wohl den richtigen getroffen. Die Kurzgeschichte liest sich flüssig und einfach. Sie ist perfekt für zwischendurch und strotzt nur so vor schwarzem Humor. Gefällt mir. 4 von 5 Sternen