Meine Filiale

Elbenfluch

Die Geschichte der Lilia Joerdis van Luzien

Die Geschichte der Lilia Joerdis van Luzien Band 3

Daniela Zörner

(5)
eBook
eBook
6,99
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen
  • Die Geschichte der Lilia Joerdis van Luzien / Elbenfluch

    Epubli

    Lieferbar in 2 - 3 Tage

    10,99 €

    Epubli

eBook (ePUB)

6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Anstelle einer freundlichen Begrüßung fielen die Sternelben umstandslos über Lilia her. "Suche niemals nach dem einen Namen des Dämonfürsten! Frage ihn niemals danach!", erteilten sie eine vielstimmige, unmissverständliche Warnung. Ihr dramatisch anschwellender Chor drückte weit mehr aus als nur Gefahr. Aus leidgeprüften Erfahrungen wussten die Lichtgeschöpfe, dass die widerspenstige Halbelbe im Zweifelsfall all das ignorieren würde. Daher garnierten sie diese Warnung mit einem flüchtigen, dennoch Herzschlag aussetzenden Seelenblick auf das Urböse: Unendlich sich ausdehnende Materie, ruhelos und teerig, irgendwo in den geheimen Tiefen des Weltalls pulsierend.
Unbewusst schnappte die junge Frau nach Luft, was die Sternelben zufrieden registrierten.
Ein kurzer sphärischer Verbindungsleerlauf entstand, der Lilias umtriebiges Hirn geradewegs zu der berechtigten Frage inspirierte: "Das da wird also ungemütlich, wenn ich den Namen des schwarzen Fürsten erfahre. Woher wollt ihr wissen, dass dieses Horrorgebilde - was immer es genau sein mag - nicht erst recht sauer wird, wenn ich den Namensträger vernichte?"
Mit dieser Gretchenfrage konnte die junge Halbelbe ihre Unterweltpläne für London erst einmal in die Tonne befördern.
Das Licht stehe ihr bei!

Daniela Zörner wurde 1963 in Niedersachsen geboren. Nach dem Studium zog sie viele Jahre lang als Pressefotografin und Journalistin kreuz und quer durch Deutschland. Heute lebt die Autorin mit ihrem Ehemann leidenschaftlich gerne in Berlin. Ein Faible für Literatur unterschiedlichster Genres, das besondere Licht des Nordens sowie ungewöhnliches Strandgut wetteifern um ihre knapp bemessene Freizeit.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 300 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 19.07.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783742780638
Verlag Neobooks Self-Publishing
Dateigröße 804 KB

Weitere Bände von Die Geschichte der Lilia Joerdis van Luzien

mehr
  • Elbenfürstin Elbenfürstin Daniela Zörner Band 1
    • Elbenfürstin
    • von Daniela Zörner
    • (11)
    • eBook
    • 6,99
  • Elbensilber Elbensilber Daniela Zörner Band 2
    • Elbensilber
    • von Daniela Zörner
    • (10)
    • eBook
    • 6,99
  • Elbenfluch Elbenfluch Daniela Zörner Band 3
    • Elbenfluch
    • von Daniela Zörner
    • (5)
    • eBook
    • 6,99
  • Elbenschwur Elbenschwur Daniela Zörner Band 4
    • Elbenschwur
    • von Daniela Zörner
    • (4)
    • eBook
    • 6,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
1
1
0
0

Die Geschichte um Lilia Joerdis van Luzien geht in die dritte Runde
von Iris Voß aus Oberhausen am 24.07.2019

Die Autorin Daniela Zörner hat mir freundlicherweise ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt. Um das Buch zu verstehen muss man die Vorgängerteile gelesen haben. Zum Buch: Cover: In schwarz/weiß kommt das Cover leider nicht richtig zur Geltung, es zeigt glühende Kohlen aus denen Flammen emportreten. Mir gefällt das Cover ... Die Autorin Daniela Zörner hat mir freundlicherweise ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt. Um das Buch zu verstehen muss man die Vorgängerteile gelesen haben. Zum Buch: Cover: In schwarz/weiß kommt das Cover leider nicht richtig zur Geltung, es zeigt glühende Kohlen aus denen Flammen emportreten. Mir gefällt das Cover sehr gut. Klappentext: Anstelle einer freundlichen Begrüßung fielen die Sternelben umstandslos über Lilia her. „Suche niemals nach dem einen Namen des Dämonfürsten! Frage ihn niemals danach!“, erteilten sie eine vielstimmige, unmissverständliche Warnung. Ihr dramatisch anschwellender Chor drückte weit mehr aus als nur Gefahr. Aus leidgeprüften Erfahrungen wussten die Lichtgeschöpfe, dass die widerspenstige Halbelbe im Zweifelsfall all das ignorieren würde. Daher garnierten sie diese Warnung mit einem flüchtigen, dennoch Herzschlag aussetzenden Seelenblick auf das Urböse: Unendlich sich ausdehnende Materie, ruhelos und teerig, irgendwo in den geheimen Tiefen des Weltalls pulsierend. Unbewusst schnappte die junge Frau nach Luft, was die Sternelben zufrieden registrierten. Ein kurzer sphärischer Verbindungsleerlauf entstand, der Lilias umtriebiges Hirn geradewegs zu der berechtigten Frage inspirierte: „Das da wird also ungemütlich, wenn ich den Namen des schwarzen Fürsten erfahre. Woher wollt ihr wissen, dass dieses Horrorgebilde – was immer es genau sein mag – nicht erst recht sauer wird, wenn ich den Namensträger vernichte?“ Mit dieser Gretchenfrage konnte die junge Halbelbe ihre Unterweltpläne für London erst einmal in die Tonne befördern. Das Licht stehe ihr bei! Meine Meinung: Es hat wieder ein Weilchen gedauert bis ich mich an dem Schreibstil der Autorin gewöhnt hatte. Ich fand die Kapitel auch etwas zu lang, ich mag sie lieber kürzer. Zwischen Elbenfluch und Elbensilber lagen einige Monate und da es kein "was bisher geschah" gibt, habe ich relativ lange gebraucht um wieder in die Geschichte zu kommen. Die Story um die Halbelbin Lilia gefällt mir sehr gut, allerdings stört es mich immer noch, dass Lilia die einzige ist die alles macht. Es gibt zwar mittlerweile noch ein paar Akteure mehr, sie bleiben aber alle nur schmückendes Beiwerk. Mir fehlt auch die Spannung. Es passiert sehr viel, es wirkt aber ein bisschen wie ein Märchen für Kleinkinder, nur halt mit Mord und Totschlag. Lilia und Alexis sind umzingelt, mit ihren Kräften total am Ende und bäm boom pow die Bösen sind in die Flucht geschlagen. Mein Fazit: Elbenfluch ist eine sprachlich sehr schön zu lesende Geschichte, die leider nicht an der zweiten Teil heranreicht. Ich freue mich trotzdem auf den Abschluss der Reihe, hoffe natürlich auf eine Steigerung und gebe 3 Sterne.

Was plant der Dämonfürst ?
von einer Kundin/einem Kunden aus Villingen-Schwenningen am 13.02.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Nachdem sich der Dämonfürst nach London zurückgezogen hat, scheint Berlin vorerst sicher. Lilia beschließt deshalb, die Ursache für die dunkle Stimmung in Alexis Castle zu finden. Tatsächlich gibt es magische Gegenstände, die in den Burgen der Clans versteckt sind und die Herrschaft des Dämonfürsten festigen und die Atmosphäre m... Nachdem sich der Dämonfürst nach London zurückgezogen hat, scheint Berlin vorerst sicher. Lilia beschließt deshalb, die Ursache für die dunkle Stimmung in Alexis Castle zu finden. Tatsächlich gibt es magische Gegenstände, die in den Burgen der Clans versteckt sind und die Herrschaft des Dämonfürsten festigen und die Atmosphäre mit dunklen Gefühlen aufladen. Natürlich ist Lilia fest entschlossen, den Bann zu brechen. Dabei verliert sie die Ereignisse in Berlin und London fast aus dem Blick. In London werden Fingal und Lyall von Dämonen bedroht. Die beiden entstammen einer Mischlinie und haben Lilia versprochen, den Weg in die unterirdische Kathedrale herauszufinden, in der sich der Dämonfürst aufhalten soll. Doch das muss vorerst warten.Da vermehrt Dämonenaktivität aus Berlin gemeldet wird, besteht Lilia darauf, erst in ihrer Heimatstadt aufzuräumen. Sklavensteine sollen es dem Dämonfürst erlauben, seine Horden von London aus zu lenken. Diese gilt es zu finden und zu vernichten. Als es so aussieht, als hätte Lilia dem Dämonfürst eine ernstzunehmende Niederlage beigebracht, droht er den Elben mit der totalen Vernichtung durch den Stein von Moros, auch bekannt als Elbenfluch. Lilia muss den Stein unbedingt finden, sonst ist der Sieg des Dämonfürst gewiss. Das Wettrennen beginnt. Zu Beginn einige Worte zum Erzählstil. Wer bei diesem Buch die für Fantasyromane typische eher epische und etwas altertümliche Erzählweise erwartet, wird bitter enttäuscht werden. Die Autorin bedient sich einer modernen Sprache, manchmal fast schon etwas schnoddrig. Das muss man mögen oder sich zumindest darauf einlassen. Wer das Wagnis eingeht, bekommt im Gegenzug eine spannende und abwechslungsreiche Geschichte. Im Zentrum steht der Kampf Gut gegen Böse. Wie in den Vorgängerbänden dargestellt, hat sich Lilia nicht freiwillig für ihre Mission gemeldet. Aber sie stellt sich ihrer Verpflichtung, auch auf die Gefahr hin, ihr Leben zu lassen. Dabei verliert sie nicht ihre Warmherzigkeit. Das zeigt sich sehr schön, in der Art und Weise wie sie sich um das Dienstmädchen Diarmad und den Stalljungen Colin kümmert. Das Buch bietet auf jeden Fall gute Unterhaltung in Gestalt moderner Fantasy.

Atemlos
von einer Kundin/einem Kunden am 16.01.2019

Die Rezension für den dritten Band fällt durchweg positiv aus. Lilias Geschichte wird dunkler, aber gleichzeitig sind mehr Akteure im Spiel. Das macht es für die Halbelbe nicht leichter, zumal ihr selbst die Lichtwesen ziemlich übel in die Parade fahren. Tolle Schilderung der römischen Schauplätze. Man fliegt atemlos über die Se... Die Rezension für den dritten Band fällt durchweg positiv aus. Lilias Geschichte wird dunkler, aber gleichzeitig sind mehr Akteure im Spiel. Das macht es für die Halbelbe nicht leichter, zumal ihr selbst die Lichtwesen ziemlich übel in die Parade fahren. Tolle Schilderung der römischen Schauplätze. Man fliegt atemlos über die Seiten, weil die Spannung mächtig hochgeschraubt wird. Zwangsläufig führt für mich an „Elbenschwur“ kein Weg vorbei.


  • Artikelbild-0