Warenkorb
 

American Assassin - Wie alles begann

Der knallharte Anti-Terror-Kämpfer Mitch Rapp - der Held aus dem Hollywood-Blockbuster mit Dylan O’Brien und Michael Keaton.

Im Dezember 1988 kommen beim Lockerbie-Bombenanschlag alle 259 Passagiere einer Boeing 747 ums Leben, darunter auch Mary, die Verlobte des US-Collegestudenten Mitch Rapp.
Ein Jahr nach ihrem Tod wird Mitch von der CIA rekrutiert und schließt sich dem geheimen Orion-Team an, das gegen den weltweiten Terror in den Kampf zieht. An Krisenherden in Europa, im Nahen Osten und Asien bewältigt er den Verlust seiner großen Liebe und sucht nach einem neuen Sinn für sein Leben.

Vince Flynn wird von Lesern und Kritikern als Meister des modernen Polit-Thrillers gefeiert.
Portrait
Vince Flynn wird von Lesern und Kritikern als Meister des modernen Polit-Thrillers gefeiert. Dabei begann seine literarische Laufbahn eher holprig: Der Traum von einer Pilotenlaufbahn beim Marine Corps platzte aus gesundheitlichen Gründen. Stattdessen schlug er sich als Immobilienmakler, Marketingassistent und Barkeeper durch. Neben der Arbeit kämpfte er gegen seine Legasthenie und verschlang Bücher seiner Idole Hemingway, Ludlum, Clancy, Tolkien, Vidal und Irving, bevor er selbst mit dem Schreiben begann.
Insgesamt 60 Verlage lehnten sein Roman-Debüt ab. Doch Flynn gab nicht auf und veröffentlichte es in Eigenregie. Der Auftakt einer einzigartigen Erfolgsgeschichte: ›Term Limits‹ wurde ein Verkaufsschlager, ein großer US-Verleger griff zu, die Folgebände waren fortan auf Spitzenpositionen in den Bestseller-Charts abonniert.
Der Autor verstarb 2013 im Alter von 47 Jahren infolge einer Krebserkrankung. Fans erinnern sich.

Der Anti-Terror-Kämpfer Mitch Rapp ist der Held in bisher 15 Romanen. Aufgrund des bahnbrechenden Erfolgs (Verkauf alleine in den USA schon über 20. Millionen Bücher) wird die Reihe in Absprache mit Flynns Erben inzwischen von Kyle Mills fortgesetzt.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 14.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86552-582-6
Verlag Festa Verlag
Maße (L/B/H) 20,1/12,8/3,8 cm
Gewicht 530 g
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Anke Lembcke, Thalia-Buchhandlung Muenster

Extrem spannend - für alle Leser, die aktuelle Politthriller mögen. Extrem spannend - für alle Leser, die aktuelle Politthriller mögen.

„Super spannend“

Katrin Köber, Thalia-Buchhandlung Dallgow-Döberitz

American Assassin ist der Auftakt zu einer super spannenden Reihe um Elitekämpfer Mitch Rapp. Bei seinen Anti-Terror-Einsätzen, für die er von der CIA speziell ausgebildet wurde, lernen wir ihn als exzellenten Kämpfer kennen.
Wer also gerne spannende und thematisch auch sehr aktuelle Polit-Thriller mag, ist mit den Romanen von Vince Flynn bestens beraten.
American Assassin ist der Auftakt zu einer super spannenden Reihe um Elitekämpfer Mitch Rapp. Bei seinen Anti-Terror-Einsätzen, für die er von der CIA speziell ausgebildet wurde, lernen wir ihn als exzellenten Kämpfer kennen.
Wer also gerne spannende und thematisch auch sehr aktuelle Polit-Thriller mag, ist mit den Romanen von Vince Flynn bestens beraten.

„Einer der besten Polit-Action-Schreiber ever!“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Für alle Fans des schnellen und spannenden Polit-Thrillers ein absolutes Muss... endlich wieder da, und zwar von Anfang an. Unbedingt lesen!! Unterhaltungsgarant. Für alle Fans des schnellen und spannenden Polit-Thrillers ein absolutes Muss... endlich wieder da, und zwar von Anfang an. Unbedingt lesen!! Unterhaltungsgarant.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
3
2
2
0
1

Ein gelungener Politthriller mit starker Storyline
von einer Kundin/einem Kunden aus Nack am 21.11.2018

Meine Meinung Auf dieses Buch war ich sehr gespannt. Erst vor kurzem habe ich Politthriller für mich entdeckt und da kam diese Reihe von Vince Flynn ja gerade recht. Direkt zu Beginn muss ich aber eins anmerken: Solltet ihr den Film gesehen haben, versucht ihn nicht mit dem Buch zu... Meine Meinung Auf dieses Buch war ich sehr gespannt. Erst vor kurzem habe ich Politthriller für mich entdeckt und da kam diese Reihe von Vince Flynn ja gerade recht. Direkt zu Beginn muss ich aber eins anmerken: Solltet ihr den Film gesehen haben, versucht ihn nicht mit dem Buch zu vergleich. Seht das Buch als eigenständig an, dann ist es definitiv besser. Im Film wurde vieles anders dargestellt, da die Spannung anders gehalten werden musste. So und nun geht es los mit der eigentlichen Rezension. Die Art, wie Vince Flynn seine Handlung aufgebaut hat finde ich unheimlich gut gelungen. Nach einem spannenden Prolog, der offensichtlich weit in der Zukunft der Story spielt und so einige Fragen aufgibt, werden wir erst mal in die Story geworfen ohne jegliche ?Einleitung?. Wie genau es zu der Startsituation kam, wird während die Story schon läuft, gut und verständlich erklärt. So bekommen wir nach und nach alle Info?s und der rote Faden reißt nicht ab. Zu Beginn lernen wir Mitch Rapp kennen, kurz und prägnant. Er wird von Irene Kennedy zu Stan Hurley gebracht, um Ausgebildet zu werden. Hurley ist der Beste Mann der CIA und bildet in Virginia Männer zu ?Killern im Staatsauftrag? ohne das der Staat etwas davon weiß. Hurleys neuer Schützling ist ein wahres Wunderkind. Er ist ?Der Held? und kaum ist eine Schwäche aufgetaucht, wird sie direkt beseitigt. Dessen sollte man sich bewusst sein und wenn man solche ?glatten Superhelden? nicht mag, einen Bogen um diese Reihe machen. Zwischendurch wird oft mit Rückblicken gearbeitet, so erfahren wir erst später wie Rapp auf den Tod seiner Verlobten reagierte und wie er wurde, was er heute ist oder auch welche Verbindung zwischen Hurley und Irene Kennedy besteht. Oder zwischen Hurley und den Terroristen. Auch wenn Rapp der vermeintliche Hauptcharakter ist, verändert sich die Perspektive und wechselt zwischen den Charakteren, welche gerade in der Handlung vorkommen. Hier bekommen wir dann Gedanken, Handlungen und eventuelle nützliche Informationen aus der Vergangenheit des jeweiligen Charakters geschildert. Dies geschieht auf Pro ? sowie Antagonisten Seite. So haben wir viele gut ausgearbeitete Charaktere, alle mit ihren eigenen Leidensgeschichten und Verbindungen zueinander. Leider waren die Gedanken so langwierig formuliert, dass ich manchmal vergessen habe wo genau wir gerade sind und worum es eigentlich geht. Man muss dieses Buch recht konzentriert lesen, einfach mal nebenbei lesen würde ich es daher nicht. Dem Leser wird zwischendurch Stoff zum ?selber spekulieren? gegeben, so habe ich zwischendurch immer gerätselt was als nächstes passiert, warum wieso weshalb. Das geschieht aber nur mit Szenen welche nicht super Handlungsrelevant sind. Obwohl der Blickwinkel oft wechselt und wir auch Details aus der Vergangenheit erfahren, fühlt sich alles ?richtig? und dynamisch an und nicht wahllos zusammengewürfelt. Das Buch ist in zwei Teile geteilt. In Teil eins begleiten wir hauptsächlich die Ausbildung von Mitch Rapp. Dieser Teil zog sich für mich sehr und wurde nur durch die Kapitel, in denen es um die Antagonisten geht, etwas aufgelockert. Wir bekommen erste Einblicke in die Antagonisten Seite und es lässt sich erahnen, dass wir hier einiges an Intrigen und Verrat zu lesen bekommen. Nach einiger Zeit verbindet der Autor die Kapitel der Pro ? und Antagonisten. Die Geschehnisse und Handlungsstränge laufen enger und man kann langsam die eigenen Spekulationen eingrenzen. Das geschieht in Teil zwei. Die Intrigen sind gut verschnürt und dadurch kaum vorhersehbar, was den Überraschungseffekt geboten hat. Spannung und Action sind vorhanden und an den richtigen Stellen gut dosiert, es gibt jedoch auch Kapitel die ruhiger von statten gehen. Wie oben schon erwähnt hat jeder Charakter seine eigene kleine Geschichte. Mitch Rapp hat mir gut gefallen, da ich kein Problem mit dem ?Superhelden? habe. Allerdings hätte ich mir mehr Rachetrieb gewünscht bzw. erwartet. Zu Beginn fühlt man den noch sehr, da Rapp die Regeln missachtet. Doch da ist Hurley, der Ausbilder der kein Blatt vor den Mund nimmt und seine Schützlinge trimmt bis zum geht nicht mehr. Irene Kennedy ist ein ehrlicher und meist ruhiger Gutmensch, sie ?besorgt? die Rekruten für Hurley. Dann ist da noch Thomas Stansfield, welcher das eigentliche Ziel steht?s im Blick hat und öfter als einmal für seine Leute einspringt. Die Antagonisten sind beinahe alle ebenso gut beschrieben und wirken dadurch nicht mehr so blass. Einzig und allein ein Charakter hat mich durchweg enttäuscht und zwar Bobby Richards. Er war der dritte im Bunde, gemeinsam mit Hurley und Rapp. Aber er blieb eindimensional, geradezu langweilig im Vergleich zu all den anderen Charakteren. Zu guter Letzt, der Schreibstil. Die Gesamte Geschichte ist aus der Sicht einer dritten, allwissenden Person geschrieben. Gefühle werden psychisch und physisch beschrieben und sind dadurch besser vorstellbar und nehmen der Erzählweise die Trockenheit. Dennoch habe ich einige Seiten gebraucht um mit dem Schreibstil klar zu kommen. Hier empfehle ich euch wie immer die Leseprobe zu lesen. Sofern notwendig, steht zu Beginn eines Kapitels der Ort des Geschehens. Die Kampfszenen sind gut beschrieben, nicht zu ausführlich und trocken, so dass ich mir alles bildlich vorstellen konnte. Fazit Ein Politthriller mit einem besonderem Schreibstil und einer tollen Art, alles niederzuschreiben. Die Charaktere haben alle eine schöne Hintergrundstory und gefallen mir gut. Jeder ist einzigartig und auch wenn Rapp der Superheld ist, bekommen wir auch von allen anderen genug mit. Der rote Faden hält sich gut innerhalb der Story, auch wenn gerade Teil 1 sich zwischenzeitlich sehr zieht. Die Intrigen und die Handlung generell sind so verschachtelt erzählt, dass es für mich wirklich ein tolles Buch war. Wer Politthriller mag und mit dem ?Helden? klar kommt, kein Buch für nebenher sucht und auf eine durchdachte Storyline steht ? dem empfehle ich American Assassine auf jeden Fall! Wer aber durchweg Spannung braucht und mit diesem Dauerhelden nicht klar kommt, dem kann ich die Reihe um Mitch Rapp leider nicht empfehlen. Ich gebe diesem Buch 4,5 Sterne und freue mich auf die Fortsetzungen!

Kurzweilige Unterhaltung mit kleineren Schwächen
von Karlheinz aus Frankfurt am 28.08.2017
Bewertet: Taschenbuch

Bis zu diesem Roman war mir die Buchreihe von Vince Flynn mit dem Protagonisten Mitch Rapp vollkommen unbekannt. So passt es ganz gut, dass es sich um ein Prequel handelt und für mich ein Einstieg ist. Der Autor erzählt die Vorgeschichte zu den bereits dreizehn vorhandenen Romanen und hier wird... Bis zu diesem Roman war mir die Buchreihe von Vince Flynn mit dem Protagonisten Mitch Rapp vollkommen unbekannt. So passt es ganz gut, dass es sich um ein Prequel handelt und für mich ein Einstieg ist. Der Autor erzählt die Vorgeschichte zu den bereits dreizehn vorhandenen Romanen und hier wird geschildert wie er nach dem Terrorakt von Lockerbie angeworben und ausgebildet wird um seine Mission zu erfüllen. Der spannende Agentenroman besitzt einen klaren Handlungsstrang mit einigen Wendungen. Es gibt ab und zu kleinere Längen, die sich aber im Rahmen halten. Der Schreibstil ist unterhaltsam, wenn auch manchmal direkt und sogar brutal. Es werden einige Klischees bedient, so ist der Protagonist ein nahezu unverwundbarer Held, der einfach alles kann. Insgesamt lässt sich das Buch durch den Schreibstil schnell und einfach lesen. Im Mittelpunkt steht der Protagonist Mitch Rapp, der nach meiner persönlichen Meinung ein wenig überzeichnet ist um realistisch zu wirken, jedoch zum Genre und Roman noch ganz gut passt. Fazit: Kurzweilige Unterhaltung mit kleineren Schwächen und ein wenig zu übertriebener Heldenmut des Protagonisten, somit drei Sterne.

Rezension zu "American Assassin"
von Zsadista am 08.04.2017
Bewertet: Taschenbuch

Mitch Rapp hat 1988, nach dem Lockerbie Bombenanschlag seine Verlobte verloren. Mitch will Rache und arbeitet stark daran. Ein Jahr später wird er von der CIA rekrutiert. Dazu wird er einfach gekidnappt und von einer Frau in ein geheimes Trainingsareal gebracht. Dort wird er auf’s härteste geprüft und trainiert.... Mitch Rapp hat 1988, nach dem Lockerbie Bombenanschlag seine Verlobte verloren. Mitch will Rache und arbeitet stark daran. Ein Jahr später wird er von der CIA rekrutiert. Dazu wird er einfach gekidnappt und von einer Frau in ein geheimes Trainingsareal gebracht. Dort wird er auf’s härteste geprüft und trainiert. Nach dem Abschluss des Trainings bekommt er auch schon gleich seinen ersten Auftrag … die Welt vor dem Bösen zu retten. „American Assassin“ ist ein Thriller aus der Feder des Autors Vince Flynn. Die Optik des Buches ist wirklich umwerfend. Alleine die Aufmachung, lies mich danach greifen. Als ich zu lesen anfing, war meine Euphorie leider schon nach der 5. Seite nach dem Prolog gedämpft bis verschwunden. Mit seinen 24 Jahren ist Mich Rapp besser als Superman, Batman und alle Superhelden des Marvel und DC Universums. Schlichtweg, er ist der Beste, der Besten, der Besten, der Besten, DER Beste. Tut mir leid, mit solchen Übermenschen komme ich nicht klar. Dass dann am Anfang auch noch fast 160 Seiten nur Lobhuddelei im Trainingslager beschrieben wird, trieb mir fast die Tränen in die Augen. Wie konnte die Welt jemals nur ohne Mitch Rapp bestehen. Dazu kommen die Klischees, dass einem die Luft weg bleibt. Selbst der obligatorische Nazi darf in dem Buch nicht fehlen. Der seine Pudel mehr liebt, als seine Gattin. Wobei hier wohl eher der gemeine deutsche Schäferhund angebracht gewesen wäre. Vielleicht sollte das aber auch humorvoll sein, ich kam jedenfalls aus dem Augenverdrehen fast nicht mehr heraus. Dazu noch die typische nordische Greta, mit den dicken Brüsten und den dunklen Haaren, die natürlich sofort mit dem Held im Bett enden muss. Wobei nordische Frauen wohl eher hellblond sind, aber wer wird da jetzt kleinlich sein. Am Ende habe ich mich dann wirklich durch über 500 Seiten Langeweile, Stöhnen, Augen verdrehen und Buchstaben gequält. Fakt für mich? Verschwendete Lesezeit. Ich kann das Buch echt nur Hardcore Fans von amerikanischen Heldensagen weiter empfehlen. Es ist mir wirklich ein Rätsel, wie das der Auftakt zu einer globalen Bestseller-Serie mit bislang 14 Bänden sein kann. Da muss es echt viele Hardcore Fans der Serie geben.