Meine Filiale

Kaiser Barbarossa rief auf einmal "Hossa"

Heitere historische Heldenepen

Lindemanns Bibliothek Band 298

Georg C. Peter

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,95
17,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Beschreibung

Sokrates war in Athen
häufig ohne Weib zu sehn,
denn das zärtliche Gemüt
war bei ihr schon längst verblüht.

Fühlte auch auf allen Wegen
sich dem Gatten überlegen,
und die Einigkeit verflog
schon beim ersten Dialog ...

Seit Jahrhunderten werden Merksprüche und Eselsbrücken an Lehranstalten verwendet, in denen etwa die „Keilerei“ bei Issos oder das Aus-dem-Ei-Schlüpfen Roms thematisiert werden. Für die Wiedergabe von Fakten bestimmt, sollten sie gebräuchlich und einprägsam sein. In seinem ­geschichtlichen und philosophischen Rundumschlag – von der Antike bis zum Dreißigjährigen Krieg – fügt Georg C. Peter der bisweilen recht trockenen Lektüre unterhaltende Attribute hinzu: Sprachwitz und jede Menge Humor.

Nachdem Georg C. Peter bei einer Kellerentrümplung auf alte Schulhefte gestoßen war und die darin enthaltenen lyrischen Gehversuche der Ehefrau vorgetragen hatte, entstand die gemeinsame Idee einer humorvollen Auseinandersetzung mit Geschichte und Philosophie in Reimform. Bis auf wenige epische Ansichtskarten und Geburtstagsgrüße war das Leben des in Karlsruhe geborenen Autors bislang überwiegend frei von Versen verlaufen.
Radio-Moderator Thomas Rübenacker liest die Verse auf der dazugehörigen CD.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 136
Erscheinungsdatum 17.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-88190-981-5
Verlag Info Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/14,2/1,7 cm
Gewicht 352 g
Abbildungen mit 13 Abbildungen
Auflage 1
Illustrator Gary Brown

Weitere Bände von Lindemanns Bibliothek

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Geschichte mit Spaß!
von einer Kundin/einem Kunden aus Bammental am 13.12.2017

Ob man an Geschichtslehrer denkt, an Historien- und Histörchen-Interessierte, an Leserinnen und Leser (ja, die gibt’s!) von ‚Gala‘ und ‚Frau im Spiegel‘, an Halbwissende, die ihr Halbwissen mehren wollen oder natürlich an Sprachinteressierte, Reimfreaks, Knittelversverrückte: dieses Buch dürfte all diese und noch viel mehr Leser... Ob man an Geschichtslehrer denkt, an Historien- und Histörchen-Interessierte, an Leserinnen und Leser (ja, die gibt’s!) von ‚Gala‘ und ‚Frau im Spiegel‘, an Halbwissende, die ihr Halbwissen mehren wollen oder natürlich an Sprachinteressierte, Reimfreaks, Knittelversverrückte: dieses Buch dürfte all diese und noch viel mehr Leser/innen erfreuen. Auch wer Wilhelm Busch, Heinz Erhardt oder Loriot schätzt, wird bei ‚Kaiser Barbarossa rief auf einmal „Hossa“‘ in jedem Fall auf seine Kosten kommen. Georg C. Peter, nach Selbstauskunft ‚wie die Jungfrau zum Kind‘ zum Schreiben gekommen, erzählt in köstlicher Weise die europäischen Epen und Heldensagen der vergangenen 2-3 Tausend Jahre nach. Er erzählt sie vor- und rückwärts, mal auch knapp daneben, dabei sprachverliebt, lust- und phantasievoll gereimt, bisweilen gegen den logischen Strich gebürstet, immer auf den Punkt gebracht. Seine kurzen Merksätze (bei Kaiser Barbarossa: „Merke: Steht dein Pferd im Fluss,/rede keinen Stuss!“ ) bringen uns die großen Helden, Philosophen, Kaiser, Könige, dabei ganz nah. Den geschichtlichen Wahrheiten wird stets genüge getan (alle Fakten sind im Anhang seriös und verständlich zusammengefasst) und doch menschelt es, als ob Lieschen Müller zum Treppenhaustratsch mit ihrer Nachbarin ansetzt. Denn die große Geschichte besteht ja schließlich auch aus kleinen Geschichtchen, und so manches Unerklärliche reizt seit eh und je die Phantasie der Nachwelt. Auch die von Georg C. Peter, und das zu unserem Ergötzen, denn er macht sich einfach seinen Reim darauf. Hier gilt, was ein anderer humoristischer Sprachkünstler von Rang, Jürgen von Manger alias Alfred Tegtmeier einst sagte: "Wat man nich selber weiss, dat muss man sich erklären!“ Ob Thales, Cäsar, Luther, Wilhelm Tell oder Wallenstein, in diesem Gewand begegnet man ihnen gern, möchte gar nicht mehr aufhören zu lesen und wünscht sich am Ende noch mehr davon. „Bei Satire und beim Scherz/wurde ihm ganz warm ums Herz.“ (Erasmus von Rotterdam) - genauso ist es bei diesem Buch. Ach ja, wunderbare Zeichnungen und sogar eine beigefügte Hör-CD mit allen Texten vermehren nur die Freude. Alles in allem: unbedingte Genussempfehlung!

  • Artikelbild-0