Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Madame Bovary

(1)

Weitere Formate

eBook

Taschenbuch

In den Warenkorb

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 638
Erscheinungsdatum 14.03.2018
Sprache Französisch
ISBN 978-2-08-142256-8
Verlag Flammarion
Maße (L/B/H) 17,8/10,8/3,4 cm
Gewicht 439 g
Buch (Taschenbuch, Französisch)
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Angenehm zu lesen
von einer Kundin/einem Kunden aus Stolberg (Rhld.) am 19.12.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Landarzt Charles heiratet nach dem Tod seiner ersten Frau die junge Emma. Dass die attraktive Frau dies lediglich macht, um ihrem ländlichen Elend zu entfliehen, ahnt er nicht. Bald beginnt Emma eine Affäre. Doch dabei bleibt es nicht. Gustave Flaubert’s Buch „Madame Bovary” hat mir sehr gut gefallen. Es... Der Landarzt Charles heiratet nach dem Tod seiner ersten Frau die junge Emma. Dass die attraktive Frau dies lediglich macht, um ihrem ländlichen Elend zu entfliehen, ahnt er nicht. Bald beginnt Emma eine Affäre. Doch dabei bleibt es nicht. Gustave Flaubert’s Buch „Madame Bovary” hat mir sehr gut gefallen. Es spielt zwar im 19. Jahrhundert, lässt sich aber problemlos in unsere Zeit transferieren. Während ich zu Beginn bei manchen Szenen „Na ja!?” gedacht habe , änderte ich meine Meinung in der zweiten Buchhälfte häufig in „Genau!”. Alles wirkt passend: Emmas Gefühle, ihre Reaktion, ihre Freude, ihre Enttäuschung. Oft baut der Autor innerhalb seiner Geschichte Kleingeschichten auf, die dem Buch den Touch des Besonderen verleihen. Rundum ist „Madame Bouvary” ein lesenswertes Buch. Man versteht, dass das Werk Flaubert’s zur damaligen Zeit nicht nur Aufsehen sondern in bestimmten Gesellschaftsschichten sogar Proteste hervorgerufen hat.