Warenkorb

Der Fall Kallmann

Roman

Wie lebt es sich im Schatten eines Mordes?

Wer war Eugen Kallmann? Warum musste der beliebte Gesamtschullehrer in der beschaulichen schwedischen Kleinstadt sterben? Wirklich nur ein Unglücksfall, wie die Polizei behauptet? Als sein Nachfolger im Schwedischunterricht, Leon Berger, nach der langen Sommerpause seinen Dienst antritt, findet er im Pult unter Kallmanns Sachen eine Reihe von Tagebüchern, die sich als eine Mischung aus Dichtung und Wahrheit entpuppen und ihn schon bald daran zweifeln lassen, dass sein Vorgänger tatsächlich eines natürlichen Todes gestorben ist. Denn in seinen Einträgen behauptet Kallmann unter anderem, er würde die Gabe besitzen, in den Augen anderer Menschen erkennen zu können, ob sie gemordet haben. Und er scheint in den letzten Monaten seines Lebens einem nie entdeckten und nie gesühnten Verbrechen auf der Spur gewesen zu sein. Leon Berger will den Fall Kallmann lösen - seine privaten Ermittlungen setzen etwas in Gang, das schließlich die ganze Kleinstadt erschüttert.
Portrait
Håkan Nesser, geboren 1950, ist einer der beliebtesten Schriftsteller Schwedens. Für seine Kriminalromane erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, sie sind in über zwanzig Sprachen übersetzt und mehrmals erfolgreich verfilmt worden. Håkan Nesser lebt abwechselnd in Stockholm und auf Gotland.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 576 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 30.10.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641208172
Verlag Random House ebook
Originaltitel Eugen Kallmanns ögon
Dateigröße 2190 KB
Übersetzer Paul Berf
Verkaufsrang 2376
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Ein grandioser Gesellschaftsroman im Deckmantel eines Krimis!

Judith-Lea Mönch, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Obwohl "Der Fall Kallmann" mein erster Krimi von Hakan Nesser war, gelang es dem Autor schon nach wenigen Sätzen, mich für sich zu begeistern. Ausgangspunkt der Handlung ist ein kleines Städtchen in Schweden namens K., bzw. die dortige Bergtunaschule. Nachdem Leon Berger seine Frau bei einem Schiffsunglück verloren hat, bricht er alle Zelte in Stockholm ab und kommt auf den Tipp einer Studienkollegin hin nach K., um an der Bergtunaschule die vakante Lehrstelle des Schwedischunterrichts zu übernehmen. Sein Vorgänger, Eugen Kallmann, kam vor einigen Monaten unter äußerst mysteriösen Umständen zu Tode und nach nur wenigen Tagen an der Bergtunaschule wird Berger bewusst, dass die Schülerschaft sowie sein Kollegium den plötzlichen Todesfall noch nicht verwunden haben. Als Berger in Kallmanns altem Schreibtisch im Lehrerzimmer mehrere Tagebücher findet, in denen der ehemalige Schwedischlehrer davon berichtet, dass er einem vertuschten Mord auf den Spuren war, ziehen sich für Berger die Fäden immer enger... Trotz seiner knapp 600 Seiten habe ich diesen Krimi innerhalb weniger Tage verschlungen und konnte ihn nicht mehr aus der Hand legen. Aus vier Perspektiven lässt Nesser uns am Fall Kallmann teilhaben und ich bin regelrecht begeistert, wie authentisch er es versteht, sowohl aus Teenagersicht, Mutterperspektive sowie als Kriminologe und Lehrer zu erzählen. Jeder einzelne Charakter ist mit so viel individuellem Charme, Wortwitz und Tiefgang ausgestattet, dass ich mich in ihnen gänzlich verloren habe und mich selbst im Örtchen K. ermitteln sah. Gleichzeitig hält sich die Spannungskurve durch die vielen Perspektiven permanent am Anschlag, sodass die Seiten des Romans geradezu dahinfliegen. Nesser ist ein hervorragendes Beispiel dafür, dass im Krimigenre sehr viel mehr als nur Mord und Totschlag steckt. Überzeugend arbeitet er ein Gesellschaftsportrait K.s heraus, das die sich entwickelnden politischen Tendenzen Schwedens und Gesamteuropas treffend spiegeln. Mit dieser doppelten Ausrichtung seines Romans liefert Hakan Nesser eine absolute literarische Wucht, die ich nur weiterempfehlen kann.

Der Fall Kallmann

Anke Hackler, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Der kauzige, aber beliebte Schwedischlehrer, Eugen Kallmann, ist unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen. Die Polizei konstatiert einen Unfall und schließt den Fall. Doch im Kollegium und bei den Schülern zweifeln viele daran. Spannend, ergreifend und fesselnd, Hakan Nesser ist wieder ein absolut lesenswerter Roman gelungen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
61 Bewertungen
Übersicht
33
18
7
3
0

Hakan Nesser "Der Fall Kallmamm"
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 11.08.2019
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Das Buch ist interessant und spannend geschrieben. Ich würde das Buch jedem Krimi Fan empfehlen.

Langweilig
von einer Kundin/einem Kunden aus Waltrop am 08.08.2019

Ich habe früher gern Bücher von diesem Autor gelesen und habe jetzt auf Grund der guten Kritiken mal wieder zugegriffen. Leider wurde ich sehr enttäuscht. Das Buch ist sehr langatmig. Ich habe es ca. bis zur Hälfte geschafft und dann abgebrochen.

Schlechter Klappentext - gutes literarisches Werk
von alex_gedankwelt am 06.08.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Nach dem Unfalltod von Frau Helena und Tochter Judith verlässt Leon Berger 1995 Stockholm und nimmt einen neuen Lehrerjob in einer Kleinstadt an. Ludmilla Kovacs, Beratungslehrerin dort und ehemalige Mitstudentin von Berger, hat ihm den Job schmackhaft gemacht. Allerdings hat sie ihm nicht erzählt, dass diese Stelle nur frei wu... Nach dem Unfalltod von Frau Helena und Tochter Judith verlässt Leon Berger 1995 Stockholm und nimmt einen neuen Lehrerjob in einer Kleinstadt an. Ludmilla Kovacs, Beratungslehrerin dort und ehemalige Mitstudentin von Berger, hat ihm den Job schmackhaft gemacht. Allerdings hat sie ihm nicht erzählt, dass diese Stelle nur frei wurde, weil der bisherige Lehrer Eugen Kallmann vor Kurzem verstorben ist. Dieser fiel im Suff die Treppe hinunter und brach sich das Genick. So sagt es die Polizei und stellt sämtliche Ermittlungen ein, aber sicher ist sich niemand. Als Berger den Arbeitsplatz Kallmanns freiräumt stößt er auf vier Tagebücher des Verstorbenen. Der Zeitraum der Tagebücher umfasst die Jahre 1980 – 1994 und alle lesen sich sehr geheimnisvoll. Fiktion oder Wahrheit? Gemeinsam mit Ludmilla Kovacs und dem Kollegen Igor Masslind, versucht Berger die Tagebücher zu entschlüsseln. Wurde Kallmann doch ermordet und wenn ja, was war der Grund dafür? Haben die fremdenfeindlichen Parolen in der Schule etwas damit zu tun? Einige Schüler und Lehrer mit Migrationshintergrund erhielten kürzlich Drohbriefe, unterzeichnet von „der Putzkolonne“! Auch Kallmann soll sich lange im Ausland aufgehalten haben. Und dann ist da noch der merkwürdige, hochbegabte Schüler Charlie. Vermutlich der einzige Mensch, der wirklich Kontakt zu Kallmann hatte und nach dessen Tod „Interviews“ mit den Schülern führt. Besonders die Schülerin Andrea Wester fühlt sich von ihm stark bedrängt. Ein weiterer Toter wird gefunden, doch irgendwie passt alles nicht zusammen. Als ein letztes Tagebuch von Egon Kallmann auftaucht, scheint die Lösung ganz nahe zu sein. Dieses Buch von Hakan Nesser ist kein typischer Kriminalroman. Unglaublich viele sympathische Charaktere, deren Lebenshintergründe oftmals ein düsteres Geheimnis verbergen. Die vielen Kapitel sind in Ich-Form geschrieben. Die Überschrift eines jeden Kapitels ist mit entsprechendem Namen versehen. So weiß der Leser, um wen es sich in dem jeweiligen Abschnitt handelt. Die Handlung spielt in einer schwedischen Kleinstadt, deren Namen nicht genannt wird. Die eigentliche Geschichte betrifft hauptsächlich das Schuljahr 1995/1996. Doch auch Kallmanns Kindheit in den vierziger Jahren ist ein Thema. Enden wird der Roman im Jahr 2015. Jede Person wird von Hakan Nesser pingelig durchleuchtet und trotzdem wird vieles nur angedeutet.. Das Cover ebenso geheimnisvoll. Alles in allem eher ein außergewöhnlicher, melancholischer Roman mit leisen Tönen. Mein persönliches Fazit: Wer bisher noch keine Bücher von Hakan Nesser gelesen hat und nach einem spannenden, kurzweiligen Kriminalroman sucht, der wird hier nicht fündig werden. Meiner Meinung nach lässt der Klappentext andere Schlüsse auf den Inhalt des Buches zu. Wer diesen liest erwartet einen typischen Krimi. Geplante Morde, spannende Ermittlungen und ein klares Ende. Die Leser die dieses Abenteuer suchen, sollten sich dann eher für ein Buch aus der „Kommissar-Van-Veeteren-Reihe“ entscheiden. Die ersten 100 Seiten hätte ich mir gerne ein Notizbuch daneben legen können. Gerade am Anfang fand ich es nicht einfach, der Geschichte zu folgen. Zu häufig wechselten die Charaktere und ihre Erzählungen. Aber erstmal in der Geschichte angekommen lässt sich der Roman sehr schön lesen. Anders, aber gut, anspruchsvolle Literatur! Für den in meinen Augen „unpassenden“ Klappentext habe ich einen Stern abgezogen. Einen halben Stern für das Ende des Buches, das ich mir anders gewünscht hätte und mich nicht überzeugen konnte. 3,5 Sterne von 5 Sterne, hier aufgerundet auf 4