• Juristischer Gutachtenstil

Juristischer Gutachtenstil

Ein Lehr- und Arbeitsbuch

16,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Inhalt und Details

Neuauflage des erfolgreichen Leitfadens zur Erstellung juristischer Gutachten. Der Band hilft sowohl Einsteigern als auch Fortgeschrittenen, juristische Fallbearbeitungen in Seminaren und Klausuren sprachlich-stilistisch einwandfrei zu erstellen. Das Lehr- und Arbeitsbuch bietet neben theoretischen Ausführungen auch vielfältige Übungen sowie Checklisten für ein gutes Gutachten.
"Bestenfalls läse jeder Erstsemesterstudent den Text."
(Prof. Dr. Roland Schimmel in "Zeitschrift für Didaktik der Rechtswissenschaft")
Das Buch führt verständlich an alle Fragen heran, die sich im Zusammenhang mit juristischen Gutachten stellen und verbessert gezielt die Schreibkompetenz.
  • Einband

    Taschenbuch

  • Seitenzahl

    164

  • Erscheinungsdatum

    11.09.2017

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-8252-4890-1

  • Verlag Utb GmbH

Beschreibung & Medien

Artikeldetails

  • Einband

    Taschenbuch

  • Seitenzahl

    164

  • Erscheinungsdatum

    11.09.2017

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-8252-4890-1

  • Verlag Utb GmbH
  • Maße (L/B/H)

    21,8/14,9/1,5 cm

  • Gewicht

    270 g

  • Abbildungen

    11 schwarz-weiße Abbildungen

  • Auflage

    3. überarbeitete u. erweiterte Auflage

  • Verkaufsrang

    13243

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Vorwort XI
    Kapitel 1: Funktionen des Gutachtenstils 1
    1. Warum schreibe ich Gutachten? 1
    2. Welcher Stil ist angemessen? 1
    3. Welche Funktionen hat ein Gutachten? 2
    4. Warum verwende ich im Gutachten kein Passiv? 3
    Aufgaben 3
    Kapitel 2: Syllogistischer Schluss im gutachterlichen Viererschritt 5
    1. Wofur ziehe ich einen syllogistischen Schluss? 5
    2. Was kann beim syllogistischen Schluss schiefgehen? 6
    3. Wie baue ich aus den einzelnen Schritten ein Gutachten? 7
    4. Was bringen mir die vier Schritte? 8
    5. Darf ich die Reihenfolge des Viererschritts unterbrechen? 9
    Aufgaben 9
    Kapitel 3: Obersatz 12
    1. Welche Obersätze gibt es? 12
    2. Welche Informationen gehören in den Obersatz? 14
    3. Welche sprachlichen Möglichkeiten gibt es, einen Obersatz zu formulieren? 15
    3.1 Warum verwende ich Konjunktiv II? 15
    3.2 Welche „Möglichkeitswörter“ verwende ich? 16
    3.3 Kann ich Fragewort und Konjunktiv II im Obersatz verwenden? 16
    Aufgaben 16
    Kapitel 4: Definition 18
    1. Warum definiere ich? 18
    2. Was definiere ich? 18
    3. Wer entwickelt die Definitionen? 19
    4. Wie entwickle ich eine Definition? 19
    5. Wo finde ich Definitionen? 20
    6. Viele Definitionen – welche soll ich wählen? 20
    7. Kann ich mehrere Definitionen hintereinander schreiben? 20
    8. Zahle ich Alternativen auf, die nichts mit dem Fall zu tun haben? 21
    9. Wie ausführlich muss eine Definition sein? 22
    10. Schreibe ich dieselbe Definition mehrmals? 22
    11. Ist der Unterschied zwischen Obersatz und Definition immer klar? 23
    Aufgaben 23
    Kapitel 5: Subsumtion 26
    1. Was ist Subsumieren? 26
    2. Wie formuliere ich eine Subsumtion? 27
    3. Wie subsumiere ich „sauber“? 28
    4. Wie lang ist eine Subsumtion? 28
    5. Wie subsumiere ich eine Definition, die Alternativen enthalt? 29
    6. Welche Definition subsumiere ich zuerst? 29
    7. Wie argumentiere ich in der Subsumtion? 29
    Aufgaben 30
    Kapitel 6: Ergebnis 34
    1. Was ist die Funktion des Ergebnisses im Gutachten? 34
    2. Wie formuliere ich das Ergebnis? 34
    3. Wie formuliere ich den letzten Ergebnissatz? 35
    Aufgaben 35
    Kapitel 7: Typische Fehler im Gutachten 37
    1. Wie verwechsle ich Urteil und Gutachten nicht? 37
    2. Warum verzichte ich auf „weil“ und „da“? 37
    3. Warum lasse ich den Begriff „Sachverhalt“ weg? 38
    4. Schreibe ich Artikel vor die Personen? 38
    5. Welche Wörter kurze ich ab? 39
    Aufgaben 39
    Kapitel 8: Schwerpunktsetzen im Gutachten 41
    1. Was ist Schwerpunktsetzen im Gutachten? 41
    2. Warum verkürze ich den Gutachtenstil? 42
    3. Wann kurze ich ab? 42
    4. Wie kurze ich ab? 43
    5. Wie wähle ich die Abkürzungsmethode? 44
    6. Warum brauche ich gerade beim Kurzen Überschriften? 44
    Aufgaben 46
    Kapitel 9: Eigenkorrektur mit Checkliste 50
    1. Wie kann ich mein Gutachten überarbeiten? 50
    2. Wie korrigiere ich mit der Checkliste? 50
    Aufgabe 53
    Kapitel 10: Meinungsstreit 55
    1. Was ist ein Meinungsstreit? 55
    1.1 Streit über die Auslegung eines Tatbestandmerkmals 56
    1.2 Streit, ob ein Merkmal zum Tatbestand gehört 56
    1.3 Streit über das Verhältnis von Normen 56
    2. Warum schreibe ich „Meinung“ nicht? 56
    3. Wie nenne ich die „Meinungen“? 57
    4. Wann erörtere ich einen Streit und wann nicht? 57
    5. Wann ist ein Streit Schwerpunkt des Gutachtens? 58
    6. Muss ich alle Ansichten erwähnen? 58
    7. Wie baue ich einen Streit auf? 58
    8. Welchen Konjunktiv brauche ich? 60
    9. Leite ich den Streit ein? 60
    10. Was mache ich in der Stellungnahme? 61
    Aufgaben 61
    Kapitel 11: Auslegung 64
    1. Wofür brauche ich das Auslegen? 64
    2. Wo lege ich aus? 65
    3. Wie lege ich aus? 65
    3.1 Wie lege ich nach dem Wortlaut aus? 66
    3.2 Wie lege ich systematisch aus? 68
    3.3 Wie lege ich historisch aus? 69
    3.4 Wie lege ich nach dem Sinn und Zweck aus? 69
    3.5 Wie finde ich den Sinn und Zweck? 70
    3.6 Wie lege ich verfassungskonform aus? 71
    3.7 Wie lege ich richtlinienkonform aus? 71
    3.8 In welcher Reihenfolge lege ich aus? 71
    3.9 Lege ich in der Klausur nach allen Methoden aus? 72
    4. Wie lege ich Willenserklärungen und Vertrage aus? 72
    Aufgaben 74
    Kapitel 12: Juristisches Argumentieren 79
    1. Wofür brauche ich juristische Argumentationstechniken? 79
    2. Wann ziehe ich einen Analogieschluss? 79
    2.1 Darf ich im Strafrecht über den Wortlaut auslegen? 80
    3. Was ist eine teleologische Reduktion? 81
    4. Wann ziehe ich einen Umkehrschluss? 81
    4.1 Wie unterscheide ich eine abschließende von einer beispielhaften Aufzahlung? 82
    4.2 Widersprechen sich Umkehrschluss und Analogieschluss? 82
    5. Wann ziehe ich einen Erst-Recht-Schluss? 83
    6. Wann ziehe ich einen Schluss zum Absurden? 83
    Aufgaben 84
    Kapitel 13: Stellungnahme 89
    1. Schreibe ich eine „Stellungnahme“ oder einen „Streitentscheid“? 89
    2. Welcher Stil ist in der Stellungnahme angemessen? 89
    3. Was mache ich in der Stellungnahme? 90
    4. Wie viele Argumente brauche ich? 90
    4.1 Wie finde ich Argumente? 91
    4.2 Wie baue ich die Argumentation auf? 91
    4.3 Wie bringe ich die Auslegung in einer Klausur ein? 92
    5. Wie erarbeite ich selbst einen Streit? 92
    6. Wie überarbeite ich meinen Streit? 93
    Aufgaben 93
    Kapitel 14: Umgang mit dem Sachverhalt 96
    1. Was ist noch erlaubt und was ist schon „Quetschen“? 96
    2. Wie finde ich die Schwerpunkte im Sachverhalt? 96
    3. Muss ich stets das ganze Prüfungsschema auf den Fall anwenden? 97
    Aufgabe 97
    Kapitel 15: Strafrechtliche Gutachten 99
    1. Wie formuliere ich den ersten Obersatz im Strafrecht? 99
    1.1 Wie formuliere ich die Handlung im ersten Obersatz? 100
    1.2 Wie binde ich die Handlung sprachlich ein? 100
    1.3 Wann führe ich den Erfolg im ersten Obersatz auf? 100
    1.4 Welche Zeit verwende ich im ersten Obersatz? 101
    1.5 Was beachte ich bei der Fallfrage? 101
    1.6 Was ist der Unterschied zwischen Strafbarkeit und Schuld? 101
    1.7 Was prüfe ich, wenn nicht nach der Strafbarkeit aller Beteiligter gefragt ist? 102
    2. Wie übersehe ich keine Delikte? 103
    3. Wann teile ich ein Gutachten in Handlungskomplexe? 103
    4. Wie sortiere ich die Delikte innerhalb des Handlungskomplexes? 103
    5. Wie schaffe ich das strafrechtliche Gutachten in einer Klausur? 104
    Aufgaben 104
    Kapitel 16: Zivilrechtliche Gutachten 107
    1. Wie formuliere ich den ersten Obersatz im Zivilrecht? 107
    1.1 Ist ein Vertrag oder die Norm die Anspruchsgrundlage? 107
    1.2 Wie formuliere ich den Anspruchsinhalt? 108
    2. Wie formuliere ich die anderen Obersatze? 108
    3. Wie finde ich Anspruchsgrundlagen? 109
    3.1 Wie finde ich die richtige Anspruchsgrundlage? 109
    3.2 Wie lautet der Aufbau einer Anspruchsprüfung? 109
    3.3 Wie baue ich das gesamte zivilrechtliche Gutachten auf? 110
    Aufgaben 111
    Kapitel 17: Öffentlich-rechtliche Gutachten 116
    1. Wie baue ich ein öffentlich-rechtliches Gutachten auf? 116
    2. Wie formuliere ich den ersten Obersatz? 117
    3. Schreibe ich „soweit“ oder „wenn“ im ersten Obersatz? 118
    4. Warum schreibe ich nicht die Klage habe „Aussicht“ auf Erfolg? 118
    5. Wann prüfe ich Zulässigkeit und Begründetheit? 118
    6. Darf ich verfassungsmäßig und rechtmäßig austauschen? 118
    7. Wie finde ich die richtige Verfahrensart? 119
    8. Was mache ich in der Zulässigkeit? 119
    9. Was mache ich in der Begründetheit? 119
    10. Wie prüfe ich die Verhältnismäßigkeit? 119
    11. Wie gehe ich in der Klausur vor? 120
    11.1 Die „halbklassische“ Variante 121
    11.2 Die „Umkehrvariante“ 122
    Aufgaben 122
    Lösungen 127
    Literatur 151