Meine Filiale

Der weiße Affe

Ein Fall für Spiro. Berlin in den Goldenen Zwanzigern Band 1

Kerstin Ehmer

(21)
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

17,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Berlin in den Goldenen Zwanzigern

Ein jüdischer Bankier wird erschlagen im Hausflur seiner Geliebten aufgefunden. Kommissar Ariel Spiro ist gerade aus der Provinz nach Berlin gezogen und übernimmt direkt seinen ersten Fall. Zunächst deuten die Ermittlungen auf ein politisches Motiv hin. Doch auch die wohlhabende und exzentrische Familie des Toten gibt Spiro Rätsel auf.
Schon bald gerät der junge Kommissar in den Sog der Metropole, getrieben vom schnellen Rhythmus und mitgerissen vom rauschenden Berliner Nacht­leben. Als er sich von der faszinierenden Tochter des Toten magisch angezogen fühlt, muss Spiro aufpassen, dass ihm der Fall nicht entgleitet.

Kerstin Ehmer zeigt das Berlin der Weimarer Republik in all seinen Facetten. Schillernde Bars und sexuelle Freiheit charakterisieren die Großstadt genauso wie Antisemitismus und die schwelenden Vorboten des Nationalsozialismus.
Der Autorin gelingt es auf überzeugende Weise, die brodelnde Atmosphäre dieser widersprüchlichen Zeit spürbar zu machen. Dabei bedient sie sich einer Sprache, deren Schönheit das Flair der Goldenen Zwanziger lebendig einfängt und gleichzeitig modern daherkommt.

Kerstin Ehmer arbeitete viele Jahre als Mode- und Porträtfotografin. Seit sechzehn Jahren betreibt sie mit ihrem Mann die legendäre Victoria Bar in Berlin. Sie verfasste das Buch »Die Schule der Trunkenheit«, das sich zu einem Longseller entwickelte und in mehrere Sprachen übersetzt wurde. »Der weiße Affe« ist ihr erster Kriminalroman.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 280 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.08.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783865325990
Verlag Pendragon
Dateigröße 1198 KB
Verkaufsrang 27197

Weitere Bände von Ein Fall für Spiro. Berlin in den Goldenen Zwanzigern

  • Der weiße Affe Der weiße Affe Kerstin Ehmer Band 1
    • Der weiße Affe
    • von Kerstin Ehmer
    • (21)
    • eBook
    • 12,99 €
  • Die schwarze Fee Die schwarze Fee Kerstin Ehmer Band 2
    • Die schwarze Fee
    • von Kerstin Ehmer
    • (10)
    • Buch
    • 18,00 €

Buchhändler-Empfehlungen

Ein großartiger Krimi!

Anja Lindenau, Thalia-Buchhandlung Moers

Dieser Krimi ist ausgesprochen gut gemacht. Obwohl man den Mörder etwa 50 Seiten vor Schluss bereits kennt, bleibt die Geschichte äußerst spannend. Dieses Buch ist auf jeden Fall etwas Besonderes, hebt es sich doch von allen anderen seines Genres ab und lässt keine Wünsche offen. Lange habe ich kein Buch mehr gelesen, das nicht nur in seiner Sprache überzeugt, sondern auch in dieser Form eine perfekt konstruierte Geschichte offenbart. „Der weiße Affe“ ist ein absolutes Krimi-Schätzchen und sehr lesenswert.

Der erste Fall für Ariel Spiro

Simone Page, Thalia-Buchhandlung Kaufbeuren

Komissar Ariel Spiro ist gerade aus Wiitenberge nach Berlin gezogen und wird direkt mit seinem 1.Fall betraut. Er erlebt in der Großstadt seinen Kulturschock, wird aber dann von dem berühmt berüchtigten Berliner Nachtleben in den Bann gezogen. Dabei muss er aufpassen, dass seinen Fall nicht aus den augen verliert.Im Roman von Kerstin Ehmer verbinden sich das Berlin der wilden 20er mit dem Antisemitismus und den Vorboten des Nationalsozialismus.Dies in einer Sprache, welche das Flair der goldenen Zwanziger perfekt abbildet. Für alle Leser von Volker Kutscher sehr zu empfehlen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
12
8
1
0
0

Berliner Luft
von manu63 aus Oberhausen am 23.03.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

Der weiße Affe ist ein Kriminalroman der Autorin Kerstin Ehmer. Sie fängt darin das Flair und die Szenerie von Berlin in den zwanziger Jahren ein. Der junge Kommissar Ariel Spiro ist kaum in Berlin eingetroffen als er sich um die Ermordung eines jüdischen Bankiers kümmern muss. Seine Ermittlungen führen in quer durch Berlin und ... Der weiße Affe ist ein Kriminalroman der Autorin Kerstin Ehmer. Sie fängt darin das Flair und die Szenerie von Berlin in den zwanziger Jahren ein. Der junge Kommissar Ariel Spiro ist kaum in Berlin eingetroffen als er sich um die Ermordung eines jüdischen Bankiers kümmern muss. Seine Ermittlungen führen in quer durch Berlin und alle Schichten. Er lernt zwielichtige Lokale kennen, gerät in die Homosexuellen Szene und erlebt das rauschende Berliner Nachtleben. Die Autorin erzeugt ein schillerndes Bild der damaligen Zeit und des herrschenden Zeitgeistes, teilweise gerät die eigentlich Kriminalgeschichte in den Hintergrund und die Auflösung des Falles ist alles andere als spektakulär. Gerade erst aufkommende Ermittlungsmethoden werden angerissen und gut in die Geschichte eingebettet. Die Charaktere sind in Teilen recht flach und als Leser dringt man nur knapp unter die Oberfläche. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven wobei der Hauptfokus auf Ariel Spiro liegt, der es als Neuling in der Abteilung nicht immer einfach hat. Wer Geschichten mag die in den Zwanziger Jahren spielt, wird das Buch interessant finden, wer sich eher einen spannenden Krimi wünscht kommt nicht so ganz auf seine Kosten.

Berlin in den 20er Jahren...War das schön !
von einer Kundin/einem Kunden aus Graz am 03.03.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Es lebe die Vielfalt. Berlin in den 20er Jahren und dazu noch ein guter Kriminalroman. Herz und Hirn was willst Du mehr. Tipp: Kaufen

Großstadtdschungel
von Bibliomarie aus Düsseldorf am 16.02.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ariel Spiro kommt aus der tiefsten Provinz nach Berlin in die „Burg“. Er hat bereits einen gewissen Ruf und möchte nun in der Hauptstadt als Kommissar reüssieren. Aber sein Einstand wird nicht ganz so einfach. Ein jüdischer Bankier wird im Treppenhaus vor der Wohnung seiner Mätresse erschlagen. Seine Familie ist über die Enthüll... Ariel Spiro kommt aus der tiefsten Provinz nach Berlin in die „Burg“. Er hat bereits einen gewissen Ruf und möchte nun in der Hauptstadt als Kommissar reüssieren. Aber sein Einstand wird nicht ganz so einfach. Ein jüdischer Bankier wird im Treppenhaus vor der Wohnung seiner Mätresse erschlagen. Seine Familie ist über die Enthüllungen nicht grade glücklich, aber so ganz koscher scheinen auch die familiären Verhältnisse nicht zu sein. Seine Tochter ist eine kapriziöse junge Frau, die an Hirschfelds Institut für Sexualwissenschaft arbeitet, der Sohn, seinem eigenen Geschlecht zugeneigt und die Ehefrau liebt nicht nur das Klavier, sondern auch die Pianisten. Spiro scheint fast unter die Räder zu kommen, wenn er in Berlins Nachleben recherchiert. Bars, Herrentanzclubs, Alkohol und Rauschgift und nicht zuletzt Nike, sorgen dafür, dass er fast den Boden unter den Füssen verliert. Der Roman schlägt ein hohes Tempo an. Kurze lakonische Sätze, manchmal Berliner Jargon und eine tolle Beschreibung der fiebrigen Atmosphäre der Zwanziger Jahre in Berlin haben mir auf Anhieb gefallen. Das Bild dieser Zeit ist toll getroffen und hat in mir sofort ein Kopfkino ausgelöst. Ich bin richtig in das zügellose Nachtleben eingetaucht – in Büchern gibt es ja keine Nebenwirkungen – und gleich danach von der grauen, kalten Wirklichkeit eingeholt worden. Mietskasernen, dunkle Hinterhöfe, unterernährte, verschorfte Kinder, neben späten Nachtschwärmern in Frack oder Smoking. Immer wieder musste ich an Zilles Milieustudien denken. Ein spannender Krimi, mit einem facettenreich skizziertem Ermittler, einem sehr genau gezeichnetem Zeit- und Sittenbild und bis in die Nebenfiguren detailliert und stimmig ausgearbeiteten Charakteren. Empfehlenswert.


  • Artikelbild-0