Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Preis, den man zahlt

Roman

Lorenzo-Falcó-Reihe 1

(58)

Werden Loyalität und Liebe das letzte Wort haben? Oder Verrat und Gewalt? Der virtuose Geschichtenerzähler Arturo Pérez-Reverte hat einen packenden Spionageroman geschrieben und entführt uns in eine zwielichtige Welt, in der jeder seinen Preis zu zahlen hat…

Der Spion Lorenzo Falcó ist charismatisch, mit allen Wässerchen gewaschen und steht vor der waghalsigsten Mission seines Lebens. Es ist das turbulente Jahr 1936, und er hat den Auftrag erhalten, im südspanischen Alicante einen hochrangigen politischen Gefangenen zu befreien und vor dem sicheren Tod zu retten, eine kriegsentscheidende Aktion. Falcó hat drei Mitstreiter, darunter die undurchsichtige Eva Rengel. Man ist sich nie zuvor begegnet, muss sich aber absolut aufeinander verlassen können. Und während sie sich immer weiter in eine scheinbar bodenlose Situation aus Grausamkeit und Täuschung verstricken, kommen Falcó und Eva sich nahe. Gefährlich nahe, denn schon sehr bald wird deutlich, dass alle Beteiligten ein Doppelspiel betreiben.

Rezension
»Steven Spielberg + Umberto Eco = Arturo Pérez-Reverte.«

La Repubblica
Portrait

Arturo Pérez-Reverte, geboren 1951 im spanischen Cartagena, ist einer der erfolgreichsten Autoren Spaniens. Sein Werk wurde in 41 Sprachen übersetzt, sein Roman Der Club Dumas ist ein Weltbestseller und wurde von Roman Polanski mit Johnny Depp in der Hauptrolle unter dem Titel Die neun Pforten verfilmt. Arturo Pérez-Reverte arbeitete 21 Jahre als Kriegsreporter. Seit 2003 ist er Mitglied der Real Academia Española.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 295 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.09.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783458747215
Verlag Insel Verlag
Dateigröße 5462 KB
Übersetzer Petra Zickmann
Verkaufsrang 28.899
eBook
18,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Lorenzo-Falcó-Reihe

  • Band 1

    75354094
    Der Preis, den man zahlt
    von Arturo Perez-Reverte
    eBook
    18,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    117051904
    Der Tod, den man stirbt
    von Arturo Perez-Reverte
    eBook
    18,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Spanischer Bürgerkrieg“

Erika Föst, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Ein spannend erzählter Spionageroman angesiedelt zu Beginn des spanischen Bürgerkriegs. Der spion Lorenzo Falco ist Profi, weiß, dass er jederzeit“ins Gras beißen“ kann und dass er keiner Seite vertrauen kann. Für historisch interessierte Leser ein Sprungbrett mehr über den spanischen Bürgerkrieg zu lesen. Ein spannend erzählter Spionageroman angesiedelt zu Beginn des spanischen Bürgerkriegs. Der spion Lorenzo Falco ist Profi, weiß, dass er jederzeit“ins Gras beißen“ kann und dass er keiner Seite vertrauen kann. Für historisch interessierte Leser ein Sprungbrett mehr über den spanischen Bürgerkrieg zu lesen.

„Wer verrät hier eigentlich wen?“

Matthias Kesper, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Ein literarisches, elegantes und hochspannendes Kabinett-Stück liefert der spanische Meister der gepflegten Unterhaltung hier ab:
Spanien, 1936, Francos rechte Truppen sind im spanischen Bürgerkrieg auf dem Vormarsch. Erbittert wehren sich die Linken gegen die drohende Niederlage, und schaffen es, einen der frühen Mitstreiter des "Caudillo" zu inhaftieren, der Prozess gegen ihn steht kurz bevor..
Die gesamten Nationalisten würden ihn gerne befreien. Kann das funktionieren? Ja, wenn der erfolgreichste, kaltblütigste, charismatischste Agent der Rechten das Befreiungskommando leitet. Allerdings ist schon nach kürzester Zeit nicht mehr wirklich klar, wer hier wen verrät und hintergeht....
Für mich ein wirkliches Meisterstück! Am ehesten noch zu vergleichen mit William Boyds "Ruhelos" - auch da war diese Eleganz, dieses Understatement, das mit ziemlicher Grausamkeit einherging!

Beste Unterhaltung für die anstehenden Feiertage!
Ein literarisches, elegantes und hochspannendes Kabinett-Stück liefert der spanische Meister der gepflegten Unterhaltung hier ab:
Spanien, 1936, Francos rechte Truppen sind im spanischen Bürgerkrieg auf dem Vormarsch. Erbittert wehren sich die Linken gegen die drohende Niederlage, und schaffen es, einen der frühen Mitstreiter des "Caudillo" zu inhaftieren, der Prozess gegen ihn steht kurz bevor..
Die gesamten Nationalisten würden ihn gerne befreien. Kann das funktionieren? Ja, wenn der erfolgreichste, kaltblütigste, charismatischste Agent der Rechten das Befreiungskommando leitet. Allerdings ist schon nach kürzester Zeit nicht mehr wirklich klar, wer hier wen verrät und hintergeht....
Für mich ein wirkliches Meisterstück! Am ehesten noch zu vergleichen mit William Boyds "Ruhelos" - auch da war diese Eleganz, dieses Understatement, das mit ziemlicher Grausamkeit einherging!

Beste Unterhaltung für die anstehenden Feiertage!

„Spionage im spanischen Bürgerkrieg “

Kerstin Wichmann, Thalia-Buchhandlung Recklinghausen

Der Preis, den man zahlt, ist ein gelungener Einstieg in eine Serie um den Spion Lorenzo Falco. Für alle, die Lust auf einen erzählerisch anspruchsvollen litrarischen Spionageroman haben! Der Preis, den man zahlt, ist ein gelungener Einstieg in eine Serie um den Spion Lorenzo Falco. Für alle, die Lust auf einen erzählerisch anspruchsvollen litrarischen Spionageroman haben!

„Der erste Fall einer Spionage-Thriller-Reihe mit Lorenzo Falco“

Gerd Gewinner, Thalia-Buchhandlung Hof

Es ist das Jahr 1936: Spanischer Bürgerkrieg. Lorenzo Falco ist vom Typ her eher ein "James Bond", als
politisch überzeugt. Diese Sache ist jedoch in der Form absolutes Neuland für ihn, zumal er sonst Einzelkämpfer ist. Er muss im Team arbeiten und soll mit der rätselhaft schönen Eva einen Spezialauftrag ausführen. Die Fronten sind dabei völlig unübersichtlich.
Packend bis zur letzten Seite.
Es ist das Jahr 1936: Spanischer Bürgerkrieg. Lorenzo Falco ist vom Typ her eher ein "James Bond", als
politisch überzeugt. Diese Sache ist jedoch in der Form absolutes Neuland für ihn, zumal er sonst Einzelkämpfer ist. Er muss im Team arbeiten und soll mit der rätselhaft schönen Eva einen Spezialauftrag ausführen. Die Fronten sind dabei völlig unübersichtlich.
Packend bis zur letzten Seite.

„Wie ein Film Noir“

Kathrin Regel, Thalia-Buchhandlung Wetzlar

Wem kann man vertrauen? Und wem nicht? Wer treibt mit wem sein Spiel? Und wer spioniert wen aus?
Arturo Perez-Reverte hat mit "Der Preis, den man zahlt" einen wunderbar literarisch eleganten Spionageroman verfasst, der von der ersten Seite an versteht zu fesseln. Wir werden mit dem charmanten Spion Lorenzo Falco direkt in das Jahr 1936 nach Südspanien versetzt. Falco ist eigentlich Herr jeder Lebenslage, aber schon bald weiß auch er nicht mehr, wem er trauen kann. Man riecht förmlich den Zigarettenrauch und sieht die hochgeschlagenen Trenchcoats der Protagonisten! Ein wahnsinnig feinsinniges Lesevergnügen.
Wem kann man vertrauen? Und wem nicht? Wer treibt mit wem sein Spiel? Und wer spioniert wen aus?
Arturo Perez-Reverte hat mit "Der Preis, den man zahlt" einen wunderbar literarisch eleganten Spionageroman verfasst, der von der ersten Seite an versteht zu fesseln. Wir werden mit dem charmanten Spion Lorenzo Falco direkt in das Jahr 1936 nach Südspanien versetzt. Falco ist eigentlich Herr jeder Lebenslage, aber schon bald weiß auch er nicht mehr, wem er trauen kann. Man riecht förmlich den Zigarettenrauch und sieht die hochgeschlagenen Trenchcoats der Protagonisten! Ein wahnsinnig feinsinniges Lesevergnügen.

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

Diese Agentengeschichte in Zeiten des spanischen Bürgerkrieges liest sich so rasant, als ob man im Kino sitzt. Alles ist in Bewegung und immer mal wieder wird es brutal. Diese Agentengeschichte in Zeiten des spanischen Bürgerkrieges liest sich so rasant, als ob man im Kino sitzt. Alles ist in Bewegung und immer mal wieder wird es brutal.

„Zwischen den Fronten“

Beatrice Plümer, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Eigentlich ist dies ein klassischer Spionageroman.
Neben der spannenden Story mit einem beeindruckenden Helden, der einen ähnlichen "Frauenverbrauch" hat wie Ian Flemings 007, bekommt der Leser aber gleichzeitig ein sehr deutliches Bild der Situation in Spanien und im Europa der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts.
Hintergrund ist der spanische Bürgerkrieg.
Fesselnd und temporeich erzählt profitiert die Geschichte in ihrem Realismus vor allem von Perez-Revertes eigener Erfahrung als Kriegsreporter.
Das Überleben zwischen allen politischen und moralischen Fronten, falsches Vertrauen, eine Jagd nach dem ständigen Adrenalin-Kick, das Aufgeben von Idealen, um sich selbst zu retten und die Suche nach letzten Möglichkeiten von Integrität und Loyalität sind das Thema.
Das Medium: ein hervorragend erzählter,
düster-atmosphärischer Thriller.
Eigentlich ist dies ein klassischer Spionageroman.
Neben der spannenden Story mit einem beeindruckenden Helden, der einen ähnlichen "Frauenverbrauch" hat wie Ian Flemings 007, bekommt der Leser aber gleichzeitig ein sehr deutliches Bild der Situation in Spanien und im Europa der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts.
Hintergrund ist der spanische Bürgerkrieg.
Fesselnd und temporeich erzählt profitiert die Geschichte in ihrem Realismus vor allem von Perez-Revertes eigener Erfahrung als Kriegsreporter.
Das Überleben zwischen allen politischen und moralischen Fronten, falsches Vertrauen, eine Jagd nach dem ständigen Adrenalin-Kick, das Aufgeben von Idealen, um sich selbst zu retten und die Suche nach letzten Möglichkeiten von Integrität und Loyalität sind das Thema.
Das Medium: ein hervorragend erzählter,
düster-atmosphärischer Thriller.

Julia Weßbecher, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Sehr spannende Spionagegeschichte mit unvorhersehbaren Wendungen. Sehr spannende Spionagegeschichte mit unvorhersehbaren Wendungen.

Thomas Coenen, Thalia-Buchhandlung Mülheim an der Ruhr

Der neue Reverte und diesmal ist es eine Spionagegeschichte im spanischen Bürgerkrieg um den Agenten Lorenzo Falcó. Wieder einmal hat mich Reverte mit einem Roman überzeugt! Lesen! Der neue Reverte und diesmal ist es eine Spionagegeschichte im spanischen Bürgerkrieg um den Agenten Lorenzo Falcó. Wieder einmal hat mich Reverte mit einem Roman überzeugt! Lesen!

„Spannender Spionageroman“

Birgit Krompaß, Thalia-Buchhandlung Passau

Falco ist ein charismatischer Spion, der nichts anbrennen lässt. Sein neuer Auftrag führt ihn an seine Grenzen, bei dem er sich zwischen Verrat und Liebe entscheiden muss. Unbedingt lesen! Falco ist ein charismatischer Spion, der nichts anbrennen lässt. Sein neuer Auftrag führt ihn an seine Grenzen, bei dem er sich zwischen Verrat und Liebe entscheiden muss. Unbedingt lesen!

Dr. Katrin Rudolphi, Thalia-Buchhandlung Stade

Höchst raffinierter und vielschichtiger Spionagethriller, der einen undurchsichtigen Agenten im Franco-Spanien in Szene setzt! Sehr spannend! Sehr brutal! Sehr beunruhigend! Höchst raffinierter und vielschichtiger Spionagethriller, der einen undurchsichtigen Agenten im Franco-Spanien in Szene setzt! Sehr spannend! Sehr brutal! Sehr beunruhigend!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
58 Bewertungen
Übersicht
23
22
9
3
1

Spionage-Krimi
von einer Kundin/einem Kunden am 02.02.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Erster Fall des Spions Lorenzo Falcó. Ein Auftakt für einen neuen Krimi-Helden. Angenehm zu lesen.

Ein Spion als Hauptfigur
von einer Kundin/einem Kunden aus Issum am 13.12.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Buchmeinung zu Arturo Perez-Reverte – Der Preis, den man zahlt „Der Preis, den man zahlt“ ist ein Roman von Arturo Perez-Reverte, der 2017 in der Übersetzung von Petra Zickmann im Insel Verlag erschienen ist. Der spanische Originaltitel lautet „Falco“ und ist 2016 in Spanien erschienen. Zum Autor: Arturo Pérez-Reverte, geboren 1951 im... Buchmeinung zu Arturo Perez-Reverte – Der Preis, den man zahlt „Der Preis, den man zahlt“ ist ein Roman von Arturo Perez-Reverte, der 2017 in der Übersetzung von Petra Zickmann im Insel Verlag erschienen ist. Der spanische Originaltitel lautet „Falco“ und ist 2016 in Spanien erschienen. Zum Autor: Arturo Pérez-Reverte, geboren 1951 im spanischen Cartagena, ist einer der erfolgreichsten Autoren Spaniens. Sein Werk wurde in 41 Sprachen übersetzt, sein Roman Der Club Dumas ist ein Weltbestseller und wurde von Roman Polanski mit Johnny Depp in der Hauptrolle unter dem Titel Die neun Pforten verfilmt. Arturo Pérez-Reverte arbeitete 21 Jahre als Kriegsreporter. Seit 2003 ist er Mitglied der Real Academia Española. Klappentext: Der Spion Lorenzo Falcó ist charismatisch, mit allen Wässerchen gewaschen und steht vor der waghalsigsten Mission seines Lebens. Es ist das turbulente Jahr 1936, und er hat den Auftrag erhalten, im südspanischen Alicante einen hochrangigen politischen Gefangenen zu befreien und vor dem sicheren Tod zu retten, eine kriegsentscheidende Aktion. Falcó hat drei Mitstreiter, darunter die undurchsichtige Eva Rengel. Man ist sich nie zuvor begegnet, muss sich aber absolut aufeinander verlassen können. Und während sie sich immer weiter in eine scheinbar bodenlose Situation aus Grausamkeit und Täuschung verstricken, kommen Falcó und Eva sich nahe. Gefährlich nahe, denn schon sehr bald wird deutlich, dass alle Beteiligten ein Doppelspiel betreiben. Meine Meinung: Lorenzo Falco ist ein überzeugter Spion, aber nicht wegen seiner Überzeugungen, sondern wegen der Möglichkeiten, die ihm dieser Beruf bietet. Er ist ein Opportunist und moralische Hemmungen hat er nicht. Wenn es so sein soll, dann tötet er Menschen, weil es der Auftrag erfordert oder auch nur, weil diese zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Er arbeitet für die Nationalen im spanischen Bürgerkrieg, aber es könnte auch die andere Seite sein. Das interessiert ihn nicht besonders. Er ist ein Profi und fühlt sich den Idealisten, mit denen er es zu tun hat überlegen. Seine Sicht auf die Dinge ist schonungslos und doch nachvollziehbar. Die Idealisten auf beiden Seiten bringen Gefühle und Hass ins Spiel. Für jeden eigenen Toten, muss ein Anhänger der Gegenseite sterben. Dies ist für den kalten Profi sinnlos. Er weiß, dass sein Beruf jederzeit zu seinem Tod führen kann und er akzeptiert das. Für ihn ist sein Leitoffizier fast so etwas wie eine Vaterfigur, der man allerdings nicht immer vertrauen kann. Verrat gehört zum Job und es kann auch ihn jederzeit erwischen. Eine Stärke des Buches ist die atmosphärisch dichte Beschreibung der Zustände im bürgerkriegsgeplagten Spanien. Allgegenwärtig sind Leid und Tod und der Freund von gestern kann schon heute dein größter Feind sein. Falco ist wie gemacht, um in diesen Sumpf zu überleben. Er ist ein Scheusal und doch kann man ihn akzeptieren. Durch sein besonderes Verhältnis zu seinem Leitoffizier erhält man auch einen Einblick in die Angelegenheiten der Führungsoffizierre. Sie sind vielleicht noch verkommener wie die einfachen Spione und mit Eva ändert sich für Lorenzo Falco einiges. Dem Autor gelingt es bei mir sogar so etwas wie Sympathie für seine Hauptfigur zu wecken, auch wenn diese kurze Zeit später einer harten Prüfung unterzogen werden muss. Und tatsächlich handelt Lorenzo für mich nachvollziehbar. Man fiebert mit ihm mit und merkt, dass nicht Alles, war er tut, von ihm für gut gehalten wird. Sehr gefallen haben mir die Stellen, an denen Lorenzo über die Verhältnisse in Spanien nachdenkt und seine Sicht der Dinge offenbart. Auch gelingt es dem Autor Mechanismen zu beschreiben, die im Bürgerkrieg wohl nicht vermeidbar sind. Und der Autor zeigt, dass in einem Bürgerkrieg beide Seiten behaupten, die Guten zu sein und doch das Böse tun. Die Sprache ist einfach und klar, so als ob eine belanglose Geschichte erzählt wird. Die steht im Gegensatz zu den geschilderten Gräueltaten und passt doch vorzüglich. Fazit: Dieser Roman hat mich von Anfang an gefangen genommen. Die charismatische Hauptfigur, die atmosphärisch dichte Darstellung und die schonungslose Darstellung der Abläufe machen es zu einem Highlight. Ich vergebe fünf von fünf Sternen (95 von 100 Punkten) und spreche eine dicke Empfehlung für den historisch interessierten Leser aus.

Düsterer Agenten-Thriller rund um Leidenschaft, Verrat und Gewissen
von einer Kundin/einem Kunden aus Leonding am 21.11.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Spanien, zur Zeit der Franco-Herrschaft: Lorenzo Falcó, ein Schürzenjäger mit bewegtem Lebenslauf, der sich oft in der Illegalität bewegte, ist nun Mitarbeiter eines spanischen Geheimdienstes. Dieser kann zwar weitgehend unabhängig agieren (zumindest fühlt es sich für die Beteiligten so an), muss sich aber immer wieder mit allen Seiten... Spanien, zur Zeit der Franco-Herrschaft: Lorenzo Falcó, ein Schürzenjäger mit bewegtem Lebenslauf, der sich oft in der Illegalität bewegte, ist nun Mitarbeiter eines spanischen Geheimdienstes. Dieser kann zwar weitgehend unabhängig agieren (zumindest fühlt es sich für die Beteiligten so an), muss sich aber immer wieder mit allen Seiten "gutstellen". Diese Seiten sind vielfältig: von der eigenen Regierung über zahlreiche Milizen, aufständische Bürgergruppen, und blutrünstigen Reservisten bis hin zu den Regierungen der großen europäischen Staaten wie Deutschland, Frankreich oder Russland. Es kommt, wie es kommen musste: Falcó wird als Agent zwischen den vielen Fronten langsam aufgerieben, seiner Behörde entgleitet ein wichtiger Auftrag und dank der undurchsichtigen Nachrichtenlage riskiert der Undercover-Mann mehr als ihm lieb ist. Alles in allem lebt dieser Roman von der Stimmung, die durch die spezielle und gefährliche Lage im Land erzeugt wird. Durch den passenden Erzählstil und der glaubwürdigen Atmosphäre, die der Autor erzeugt, ist das Buch ein "Agenten-Thriller" der besonderen Art. Es dominiert die feine Klinge, die unterschwellige Action mehr als die platte Gewalt oder ein Weltuntergangsszenario. Zudem punktet die Geschichte mit feinen, fast humorvollen Dialogen zwischen Augenblicken der Angst und der kriegerischen Auseinandersetzungen. Sehr schön wird herausgearbeitet, wie in fast allen Involvierten zwei Seelen um die Vorherrschaft kämpfen: die, die die Pflicht erfüllen und die eigene Haut retten will und die, die für Loyalität und Rechtssinn kämpft. Welche wird gewinnen? Setzt sich das schlechte Gewissen durch und hat Falcó so eines überhaupt?