Warenkorb

The School for Good and Evil, Band 2: Eine Welt ohne Prinzen

RTB - The School for Good and Evil Band 2

Agatha und Sophie kehren an die „School for Good and Evil” zurück, doch mittlerweile hat sich dort einiges geändert: Statt einer Trennung zwischen Good und Evil gibt es nun eine zwischen Girls und Boys!
Beeinflusst vom Happy End für Sophie und Agatha haben die Prinzessinnen aller Märchenkönigreiche ihre Prinzen vor die Tür gesetzt und regieren jetzt allein. Die Jungs sind von dem neuen System natürlich alles andere als begeistert und wollen die neue „School for Girls” angreifen.
Währenddessen wird die Freundschaft zwischen Agatha und Sophie auf eine harte Probe gestellt, denn Sophie verwandelt sich offenbar wieder in eine Hexe zurück. Und Agatha kann nicht länger leugnen, dass sie immer noch starke Gefühle für Tedros hat.
Als es zum unvermeidbaren magischen Kampf zwischen Jungen und Mädchen kommt, ist das Gefühlschaos schließlich perfekt …
Portrait
Bruno, Iacopo
Iacopo Bruno, einer der renommiertesten italienischen Illustratoren, arbeitet mit den wichtigsten Verlagshäusern weltweit zusammen. Er illustrierte Bestseller wie "The School for Good and Evil" oder "Ulysses Moore". Seine Werke wurden unter anderem mit dem Preis der Junior Library Guild ausgezeichnet und in den USA unter die 100 besten Kinderbücher 2014 sowie 2015 gewählt. Das viktorianische Zeitalter hat es Iacopo Bruno besonders angetan: Geheimnisvolle Schlösser, dunkle Gassen und Gestalten bringt er phänomenal zu Papier.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 512
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 04.04.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-473-58516-8
Verlag Ravensburger Verlag GmbH
Maße (L/B/H) 21,3/14,4/3,4 cm
Gewicht 464 g
Originaltitel The School for Good and Evil. A World without Princes
Auflage 2. Auflage
Illustrator Iacopo Bruno
Übersetzer Ilse Rothfuss
Verkaufsrang 22275
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1-2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1-2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von RTB - The School for Good and Evil

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Freundin genügt nicht mehr

Nicole Otto, Thalia-Buchhandlung Plauen

Nachdem Agatha und Sophie ihr gemeinsames Happy End bekommen haben, sollte eigentlich jeder glücklich und zufrieden sein. Während Sophie durchaus glücklich ist, da ihre Freundschaft zu Agatha ihre Hexe im Zaum hält, keimt in Agatha der Wunsch nach einem andern Happy End. Was beide jedoch nicht wissen ist, daß in der Schule von Gut und Böse das Gleichgewicht zwischen Nimmer und Immer sowie Jungs und Mädchen aus den Fugen geraten ist. Da Agatha sich damals für Sophie und nicht für ihren Prinzen entschieden hat, steht die komplette Märchenwelt Kopf. Anscheinend braucht man zu seinem Glück und Happy End keine Jungen/Prinzen mehr. Sophie, Agahta, die Schule und Märchenwelt stehen vor einem tödlichen Krieg zwischen Jungen und Mädchen.

Ende gut alles gut...?

Melanie Tappehorn, Thalia-Buchhandlung Vechta

Wer gedacht hat das Happy Ende von Agatha und Sophie bereits gelesen zu haben irrt sich. Denn ihr Märchen ist noch lange nicht zuende! Auch der zweite Teil der Reihe hat mir sehr gut gefallen. Am Anfang hat sich das Buch ein wenig gezogen, doch zum Ende wurde es immer besser, sodass man gleich den nächsten Teil beginnen möchte. Lasst euch Sophies und Agathas Märchen nicht entgehen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
2
1
0
0

The School for Good and Evil, Band 2: Eine Welt ohne Prinzen
von einer Kundin/einem Kunden aus Eisenach am 14.12.2018

Band 1 war schön, genau so Band 2. Titel passt. Interessante und spannende Geschicht auch im Band 2. Der 3. Band wünsche ich mir zu Weihnachten.

anders ist als der Vorgänger, jedoch mich genauso in den Bann ziehen und fesseln konnte
von Susi Aly am 30.12.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Von Band 1 war ich bereits total begeistert, so daß für mich klar war, das ich auch den Nachfolger lesen musste. Wider Erwarten kam ich auch sofort gut hinein in die Geschichte. Sofort war alles wieder präsent, ohne das man allzu viele Rückblicke erfährt. Band 1 konnte mich ja vollkommen mit der Wandelbarkeit Sophies beeindruc... Von Band 1 war ich bereits total begeistert, so daß für mich klar war, das ich auch den Nachfolger lesen musste. Wider Erwarten kam ich auch sofort gut hinein in die Geschichte. Sofort war alles wieder präsent, ohne das man allzu viele Rückblicke erfährt. Band 1 konnte mich ja vollkommen mit der Wandelbarkeit Sophies beeindrucken, diesen Band empfand ich jedoch völlig anders. Aber deshalb nicht weniger gut. Besonders Sophies Entwicklung sticht hier deutlich heraus. Eine Entwicklung, die mir persönlich sehr gut gefallen hat. Ich war wie eh und je an die Zeilen gefesselt und konnte mich der Magie und auch Agatha und Sophie nicht entziehen. Auch hier haben sie mir wieder unheimlich gut gefallen. Sie wirken reifer und entschlossener und vor allem, sie wissen worauf es ankommt. Oder doch nicht? Während mich die ersten Zeilen mit purem Glück durchströmten, sollte sich das schon bald ändern. Plöztlich war ich vor den Kopf gestoßen, fühlte Panik und dachte, das kann doch jetzt nicht sein. Denn da gab es die erste gezielte Wendung, die alles anders, abgründiger und facettenreicher macht. Man fühlt Dinge, versucht sie zu greifen und doch sind sie unerreichbar in die Ferne gerückt. Währenddessen zittert und fiebert man so unheimlich mit den beiden Mädchen mit, das es mich völlig von den Füßen gehoben hat. Man möchte das gut Ende haben, sehnt es verzweifelt herbei und wünscht sich einfach das Beste für alle Beteiligten. Besonders Sophie konnte mich mit ihrer verletzlichen Seele, ihrer spürbaren Verzweiflung und vor allem ihrer tiefen Sehnsucht berühren. Die beiden haben hier einiges zu überstehen, das sie im Notfall alles kosten könnte. Sie wagen es, gehen Risiken ein und sind dabei einigen Hürden entgegenzutreten. Doch werden sie es schaffen? Die Grenzen sind neu gesteckt, alles verschwimmt und macht neuem, anderem Platz. Sie kämpfen bis zur Erschöpfung, lernen sich selbst dabei neu kennen und erfahren mehr über sich selbst und auch über ihre Sehnsüchte. Ihre innere Kraft und Stärke ist deutlich spürbar und macht das ganze intensiver, facettenreicher und gibt ihm eine neue Dimension. Man lernt noch mehr kennen, liebt es und entdeckt auf jeder Seite neue Dinge. Die Spannung ist dabei auf hohem Level, so das man sich keine Minute davon lösen kann. Man spürt Wut , Verzweiflung, ein Sehnen und es geht dabei die ganze Zeit sehr ans Herz. Gut und Böse werden sehr gut herübergebracht und auch die Ängste die das alles heraufbeschwört, kommen immer mehr zum Vorschein. Wer wird hier das Rennen machen? Gut oder Böse? Mir hat dieser Band unheimlich gut gefallen. Er ist ruhiger, aber doch auch intensiver und nervenaufreibender als Band 1. Er ist mit Überraschungen gespickt, die alles dagewesene in den Schatten stellen. Man lernt noch mehr kennen und gibt sich dem ganzen Geschehen einfach hin. Besonders das Ende hat mich nochmal völlig geschockt. Es war unheimlich adrenalingeladen und jagt Schockwellen durch den Körper. Man bekommt eine Ahnung wie es im finalen Band weitergehen könnte. Ich bin schon wahnsinnig gespannt darauf was dieser letztendlich für uns bereithalten wird. Dieses Buch erzählt von Freundschaft, Liebe und der Kampf zwischen Gut und Böse. Es geht um Loyalität, sich selbst nie zu verlieren und auch darum andere Perspektiven zu entwickeln, um das zu sehen , was wirklich wichtig im Leben ist. Der Autor hat es auch hier geschafft, mir mit seinen tollen Beschreibungen ein wahres Kopfkino zu offenbaren, das es in sich hatte. Bitte mehr davon. Hierbei erfahren wir verschiedene Perspektiven, zumeist jedoch die von Sophie und Agatha, was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt. Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und nehmen mit jeder Zeile mehr für sich ein. Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet. Die Atmosphäre ist düster, magisch, geheimnisvoll und zieht einfach völlig in den Bann. Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge, besonders die Gestaltung im inneren des Buches hat mir gefallen. Es gibt dem ganzen mehr Ausdruckskraft und macht es lebendiger. Der Schreibstil ist fließend und intensiv, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten. Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches. Fazit: Ein Nachfolger, der zwar anders ist als der Vorgänger, jedoch mich genauso in den Bann ziehen und fesseln konnte. Die Magie ist spürbar und Sophie und Agatha haben mich einfach vollkommen begeistert und nicht mehr losgelassen. Es berührt, zeigt neue Grenzen auf und man hat so einiges zu bestehen. Nervenaufreibend, facettenreich und unheimlich spannend. Eine klare Leseempfehlung. Für mich gehört diese märchenhafte Trilogie zu den besten überhaupt.

Märchenhaft und bildgewaltig – reicht aber durch einige Schwächen nicht an Band 1 heran
von Selection Books am 08.10.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der erste Band von „The School for Good and Evil“ hatte mir richtig gut gefallen und ich konnte es kaum erwarten, die Fortsetzung endlich in den Händen zu halten. Leider konnte mich der Mittelteil nicht überzeugen. Viele Wiederholungen ziehen die Story unnötig in die Länge und die Handlung war insgesamt eher flach. Nachdem Ag... Der erste Band von „The School for Good and Evil“ hatte mir richtig gut gefallen und ich konnte es kaum erwarten, die Fortsetzung endlich in den Händen zu halten. Leider konnte mich der Mittelteil nicht überzeugen. Viele Wiederholungen ziehen die Story unnötig in die Länge und die Handlung war insgesamt eher flach. Nachdem Agatha sich gegen ein Happy End mit ihrem Prinzen entschieden hat, können sie und ihre beste Freundin Sophie in ihr Heimatdorf zurückkehren. Doch ihr Aufenthalt in Gavaldon ist nicht von langer Dauer. Als Sophie entführt wird, muss Agatha in die Schule für Gut und Böse zurückkehren, um ihre Freundin zu retten. Dort angekommen wartet eine böse Überraschung auf sie. Sophie und Agatha sind zu großen Vorbildern geworden, als Agatha sich gegen den Prinzen und für Sophie entschieden hat. Prinzessinnen im ganzen Reich folgen ihrem Beispiel und setzten ihre Prinzen vor die Tür. Die Schule für Gut und Böse ist nicht länger unterteilt in Immer und Nimmer. Gute und böse Mädchen leben Seite an Seite im Schloß, während die Prinzen ausgeschlossen vor den Toren kampieren. Ihr Hass wächst ins Unermessliche und schon bald steht eine Schlacht Mädchen gegen Jungen an. Doch die größte Gefahr lauert im Verborgenen und wartet auf den richtigen Augenblick. Der Einstieg in das Buch ist mir dank des bildhaften und detaillierten Schreibstils sehr leicht gefallen. Es war einfach wunderbar, wieder in die märchenhafte Welt von Soman Chainani einzutauchen. Man hat sofort Bilder im Kopf und möchte immer mehr von dieser fabelhaften Welt entdecken. Leider zieht sich gerade der erste Teil des Buches sehr. Die Geschichte plätschert zu Beginn sehr langsam vor sich hin und durch einige Wiederholungen kommt einfach keine Spannung auf. Im Mittelteil nimmt das Erzähltempo deutlich an Fahrt auf und es wird spannender. Doch durch die ewigen Streitereien wirkt die Fortsetzung der einst so märchenhaften Reihe düster und leider auch etwas anstrengend. Besonders schade fand ich, dass es fast nichts Neues zu entdecken gab, wo der Autor doch gerade mit seinen zauberhaften Ideen im Reihen-Auftakt begeistern konnte. Mir ist nur die Flowerpower-Bahn als besonderes Leseerlebnis in Erinnerung geblieben. Diese ist einfach wundervoll beschrieben und das Kopfkino überschlägt sich fast schon. Ich hätte mir deutlich mehr märchenhafte und zauberhafte Ideen gewünscht, die dann vielleicht die relativ flache Handlung etwas wettgemacht hätten. Inhaltlich passiert nicht sonderlich viel. Nur der Kampf Jungen gegen Mädchen war mir persönlich zu wenig. Am Ende hingegen wird das Steuer nochmal herumgerissen, denn zum Schluß wird es richtig spannend und der Cliffhanger ist wirklich fies. Trotz vieler Schwächen freue ich mich schon auf den dritten Band und hoffe, dass dieser mich genauso begeistern kann, wie der Reihen-Auftakt. Fazit: „The School for Good and Evil – Eine Welt ohne Prinzen“ von Soman Chainani konnte mich leider nicht so richtig überzeugen. Durch störende Wiederholungen und eine relativ flache Handlung kommt der Mittelband leider nicht an den zauberhaften Reihen-Auftakt heran. 3,5 / 5,0 Sterne.