Meine Filiale

Hemmungslos Real | Erotischer Roman

Der Leser wird zum Voyeur ...

Willa Rabenstein

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,90
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,90 €

Accordion öffnen

eBook

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Acht Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, treffen sich in einem Luxus-Chalet in der Schweiz, wo sie ohne ihr gewohntes Umfeld ganz sie selbst sein können.
Ungünstige Wetterbedingungen halten die Gäste länger als geplant im Schnee fest. Sie erzählen sich jeden Abend selbst erlebte
erotische Geschichten ...
Eva hat im Netz virtuellen Sex, Alexander schläft mit einer Transe, ohne es zu wissen,
Anton wird von seiner Lehrerin entjungfert und Maria darf nur mit anderen Sex haben, wenn ihr Mann zusieht.
Die Spannung zwischen den Gästen steigt von Abend zu Abend und es ergeben sich lustvolle ausschweifende Begegnungen ...
Der Leser wird zum Voyeur!Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 30.09.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86277-692-4
Verlag Blue panther books
Maße (L/B/H) 18,8/11,3/2,5 cm
Gewicht 186 g
Abbildungen mit Abbildung
Auflage 1. verb. Auflage
Verkaufsrang 50843

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

Fabelhaft
von einer Kundin/einem Kunden am 13.07.2020

Ich fand das Buch erstklassig. Es hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Auch wenn sich die Geschichte etwas zurückhielt und interessant war. Und im nächsten Moment nach einigen Seiten, fesselte es mich. Ich musste das Buch komplett durchlesen. Die Handlung fand ich sehr schön und alle Charaktere unterscheiden sich sehr, ob... Ich fand das Buch erstklassig. Es hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Auch wenn sich die Geschichte etwas zurückhielt und interessant war. Und im nächsten Moment nach einigen Seiten, fesselte es mich. Ich musste das Buch komplett durchlesen. Die Handlung fand ich sehr schön und alle Charaktere unterscheiden sich sehr, obwohl sie doch irgendwie alle etwas gemeinsam haben. Kann ich nur empfehlen. Auch wenn es zu kurz war. Aber jetzt schmückt das Roman meine kleine Bibliothek zu Hause.

Am Anfang verwirrend, aber gut
von einer Kundin/einem Kunden am 03.03.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dieses Buch hat mich am Anfang etwas konfus gemacht. Warum? Es sollte sich um einen Roman handeln, doch auf den ersten Blick schien es eher wie eine Geschichten-Sammlung zu sein, in denen verschiedene Menschen zum Teil sofort durch erotische Erlebnisse vorgestellt wurden. Erst später fügte sich alles zusammen und ich tauchte ti... Dieses Buch hat mich am Anfang etwas konfus gemacht. Warum? Es sollte sich um einen Roman handeln, doch auf den ersten Blick schien es eher wie eine Geschichten-Sammlung zu sein, in denen verschiedene Menschen zum Teil sofort durch erotische Erlebnisse vorgestellt wurden. Erst später fügte sich alles zusammen und ich tauchte tief in jene prickelnden Erlebnisse im Schnee ein, die für jeden einzelnen Protagonisten eine Wendung oder Erinnerung im Leben bedeuteten. Dieses Buch ist empfehlenswert, jedoch ist die Herangehensweise ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Im Zweifelsfall vorher die Probe lesen

Winterurlaub der besonderen Art
von einer Kundin/einem Kunden aus Weilheim am 23.09.2019

Willa von Rabenstein schreibt sehr flüssig und bildhaft und konnte mich so ab der ersten Seite fesseln. Ihre Protagonisten Eva, Julia, Maria, Hanna, Leon, Anton, Oliver und David sind sich anfangs fast alle fremd und lernen sich im Verlauf der Story immer besser kennen. Sie wirken trotz oder wegen ihrer wenigen Gemeinsamkeiten s... Willa von Rabenstein schreibt sehr flüssig und bildhaft und konnte mich so ab der ersten Seite fesseln. Ihre Protagonisten Eva, Julia, Maria, Hanna, Leon, Anton, Oliver und David sind sich anfangs fast alle fremd und lernen sich im Verlauf der Story immer besser kennen. Sie wirken trotz oder wegen ihrer wenigen Gemeinsamkeiten sehr authentisch. Sie erzählen abwechselnd ihre prickelnden Erlebnissen und auch diese könnten kaum unterschiedlicher sein und variieren sehr. Diese Abwechslung fand ich toll. Sie gestaltete das Lesen sehr kurzweilig. Besonders gut gefiel mir die Entwicklung der Protagonisten innerhalb der Story. Dieses Buch macht definitiv Lust auf die kalte Jahreszeit und ich werde es ganz sicher noch einmal lesen.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Während Eva das Zimmer aufschließt, presst er sie mit seinem Körper sanft gegen die Tür. Er küsst ihren Hals und umfasst ihre Hüften mit seinen kräftigen Händen. Sie bekommt die Tür gerade so auf, schon wird sie hineingeschoben. Von innen drängt Oliver sie erneut gegen das Holz. Er hält ihr die Hände über dem Kopf fest. Mit seinem Knie öffnet er Evas Schritt und küsst sie leidenschaftlich.
    Sie ringt nach Luft und lächelt. Hat sie doch gewusst, dass ihn die Beute reizen würde. Oliver lässt nun seine Rechte unter Evas Pullover gleiten.
    Er muss grinsen, denn wie er vermutet hat, trägt sie keine Unterwäsche. Ihre kleinen Brüste drängen sich ihm mit harten Nippeln entgegen. Er massiert und zwirbelt sie kräftig mit seinen Fingern.
    Eva genießt die Direktheit des Mannes. Sie ist kein Kuscheltyp, sondern es darf für sie gern etwas härter zugehen.
    Und er weiß das. Plötzlich lässt er von ihr ab und befiehlt ihr: "Zieh dich aus!"
    Eva gehorcht. Das Spiel gefällt ihr. "Du hast doch sicher Gleitgel?", vermutet er.
    Sie nickt.
    "Hol es!"
    Eva geht betont langsam ins Bad. Sie genießt ihre Nacktheit und seine geilen Blicke auf ihrer Haut. Als sie mit der Flasche zurückkommt, steht Oliver nackt an der Terrassentür. Sie ist begeistert von seinem trainierten, leicht gebräunten Körper. Er hat eine Blues-CD eingelegt.
    Ohne sich umzudrehen, befiehlt er: "Crem dich jetzt ein."
    Eva gehorcht. Sie tut es automatisch, denn seine Coach-Autorität lässt nichts anderes zu. Verschwenderisch verteilt sie das Gel auf und in ihrem Geschlecht.
    "Das reicht. Stell dich jetzt direkt an die Scheibe! Ich will sehen, wie du tanzt."
    Eva ist erregt. Was hat er vor? Jemand, der zufällig um das Haus geht, könnte sie von draußen sehen ... Sie vergisst ihre Bedenken und beginnt, gegen die Scheibe zu tanzen. Diese wird langsam blind an den Stellen, an die Eva ihren feuchten Unterleib presst. Sie kann nicht ahnen, was der Mann vorhat. Aber allein diese Inszenierung ist es wert. Sie hat Oliver, der gerade seine rechte Hand mit Gel bestreicht, im Rücken. Er kommt näher, tritt an Eva heran. Er spreizt ihre Pobacken und führt mehrere Finger in ihre Grotte ein. Mit der anderen Hand greift er fest in ihr Haar und zieht ihren Kopf zurück.
    So steht sie da, bewegungsunfähig, den nackten Körper gegen die kalte Scheibe gepresst, und wartet ... Was wird er tun?
    Oliver fickt sie mit den Fingern. Nun sind es vier, dann schiebt er den fünften nach. Eva tropft vor Geilheit. Sie ist schon sehr gedehnt. Er hält seine Hand ganz still.
    "Rühr dich nicht!", ordnet er an.
    So spürt sie ausschließlich die kalte Scheibe und den stärker werdenden Druck zwischen ihren Beinen. Langsam zieht er sich zurück.
    "Nicht bewegen!", wiederholt er. Sie sieht nicht, dass er seine Hand erneut gelt. Dann stellt er sich wieder dicht an sie heran. Langsam schiebt er ihr seine ganze Hand hinein!
    Eva stöhnt auf. Der Druck durchfährt ihren Unterleib. Sie glaubt auseinanderzureißen.
    "Sch ...", zischt er ihr ins Ohr. "Warte ab!"
    Und langsam mit zunehmender Dehnung spürt sie, wie geil es ist, dass er die Macht über sie hat. Die Dehnung überträgt sich auf ihre Klit, die plötzlich verrücktspielt. Eva kann kaum noch an sich halten, da zieht Oliver sich langsam wieder zurück.
    "Öffne das Fenster", ordnet er an. "Beug dich hinaus!"
    Es sind mindestens sieben Grad minus draußen, aber Eva gehorcht. Und dann nimmt er sie ohne Vorwarnung von hinten. Er fickt sie, bis sie ihren Orgasmus aus dem Fenster in die Nacht schreit. Dann ergibt auch er sich seiner Lust.