Warenkorb

Jetzt Thalia Classic-Mitglied werden und das Lesen fördern

Oma, die Nachtcreme ist für 30-Jährige!

Die unglaublichen Geschichten einer 107-Jährigen

Weitere Formate


Oma Maria ist ein Phänomen! Als sie geboren wurde, war Kaiser Wilhelm II. noch in Amt und Würden. Sie erlebte zwei Weltkriege, eine Mondlandung und unzählige technische Errungenschaften. Heute surft die 107-Jährige voller Spaß mit Hilfe ihrer Enkelin Anja im Internet. Gemeinsam begeistern sie mit ihrer eigenen Seite auf Facebook ihre Fans, mit witzigen Sprüchen von Oma Maria ("Lächeln aufsetzen - gegen die Falten!") und charmante Lebensweisheiten ("Immer vorwärts gehen - niemals stehen bleiben!"). Jetzt hat Enkelin Anja zusammen mit Oma Maria ihre unvergesslichen Erlebnisse in einem wunderbaren Buch aufgeschrieben – ein umwerfendes Zeugnis voller Lebensfreude, Esprit und Humor.

„Oma, musstest du nicht auf die Toilette?“ - "Nee, hab die Beine übereinander geschlagen. Für heute geschlossen!“

„Anja-Spätzchen, vergiss deine Sprechanlage nicht!“ - „Handy! Oma es heißt Hääääändiiii!“

Rezension
"Ein sehr amüsantes und aufmunterndes Buch.", Abendzeitung München, 01.12.2017
Portrait
Fritzsche,
Anja Flieda Fritzsche, in Rosenheim geboren, wuchs im Inntal auf. Sie ist als Kommunikationsdesignerin tätig und arbeitete für InStyle, BRAVO und People. Sie lebt mit ihrem Partner in München.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 01.12.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-37775-9
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 18,5/12,1/2,2 cm
Gewicht 254 g
Auflage 5. Auflage
Verkaufsrang 43837
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Das Leben genießen mit 107

Kristin Reinert, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Dieses Buch hat mich zutiefst berührt und beeindruckt. Denn wer ist mit 106 schon noch fit genug, um mit der Enkelin nach Spanien in den Urlaub zu fliegen? Doch noch eindrucksvoller sogar ist Marie Fritzsches Lebenseinstellung. Denn sie hat stets gute Laune, einen flotten Spruch auf den Lippen und lässt sich von ihrem hohen Alter nicht davon abhalten, das Leben zu genießen. In diesem Buch erzählt Anja Fritzsche in kurzen Dialogen und Geschichten von ihrem Leben mit einer Oma, die über 100 ist und sich guter Gesundheit erfreut. Auch der Humor kommt hier natürlich nicht zu kurz!

C. Buck, Thalia-Buchhandlung

Das Buch macht Spaß! Herrlich erfrischend und einfach lebensfroh erzählt die Enkelin die Geschichten, die sie alltäglich mit ihrer Oma erlebt!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
42 Bewertungen
Übersicht
28
13
1
0
0

Oma, die Nachtcreme ist für 30-Jährige!
von einer Kundin/einem Kunden aus Breitenfurt bei Wien am 08.09.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein herrlich spritzig geschriebenes Buch, toll die Beziehung zwischen Enkelin und Omas. Lustige Wortspiele, man fühlt und lacht mit den alten Damen mit. Kein bisschen langweilig!

Das Geheimnis eines langen Lebens?
von einer Kundin/einem Kunden am 26.02.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Oma Maria ist 107 Jahre alt und noch fit wie ein Turnschuh. Die Sätze "Komm, wir fahren zu Oma. Wer weiß, wie lange sie noch lebt." können schon lange niemanden mehr überzeugen, denn Oma Maria scheint unverwüstlich. In diesem Buch hat Anja Fritzsche, die Enkelin, lustige Episoden aus dem Leben von und mit ihrer Oma zus... Oma Maria ist 107 Jahre alt und noch fit wie ein Turnschuh. Die Sätze "Komm, wir fahren zu Oma. Wer weiß, wie lange sie noch lebt." können schon lange niemanden mehr überzeugen, denn Oma Maria scheint unverwüstlich. In diesem Buch hat Anja Fritzsche, die Enkelin, lustige Episoden aus dem Leben von und mit ihrer Oma zusammengetragen und ist dabei auf die Suche gegangen, das Geheimnis ihres langjährigen Lebens zu finden. Das Ergebnis ist eine Sammlung an lustigen Begebenheiten, die manchmal aber auch nachdenklich stimmen. Oma Maria ist schon einzigartig, nimmt sich selber nicht zu ernst und ist immer für einen flotten Spruch gut. Mir ist sie sehr sympathisch. Eins der Geheimnisse ihres langen Lebens ist der starke Familienzusammenhalt, den ich bemerkenswert finde, da sowas heutzutage leider nicht mehr selbstverständlich ist. Den liebevollen Ton, der in der Familie herrscht, liest man deutlich heraus und macht das Buch (natürlich neben Oma Maria selber) zu etwas Besonderem. Was mich trotzdem ein wenig gestört hat, war einmal der Dialog-Stil der Autorin, aber auch die zum Teil sehr kurzen Kapitel (manche nur wenige Zeilen lang). Beides trägt dazu bei, dass man nicht richtig in das Buch eintauchen kann, wie ich es gerne getan hätte, weil sich kein flüssiges Lesen einstellt. Ich hätte gerne auch ein paar längere Erzählungen gehabt, weil der Dialog-Stil manchmal doch sehr abgehackt rüberkam. Doch ich denke, es war der Autorin auch nicht unbedingt wichtig, ein perfektes Bestseller-Buch zu schreiben, sondern viel mehr die Erinnerungen ihrer Oma und witzige Episoden aus dem Leben mit ihr festzuhalten. Und dies ist ihr gelungen. Besonders die Fotos am Ende machen das Buch noch persönlicher und authentisch, was mir sehr gefallen hat.

Amüsantes Buch
von Lerchie am 21.02.2018

Im Prolog lesen wir, dass immer wieder gesagt wurde dass sie zur Oma fahren wollen. Und Widerspruch wurde nicht geduldet, den wer wusste schon, wie lange Oma noch lebt. Und obwohl man sich das in den Folgejahren immer weniger fragte, sollte eigentlich das Gegenteil der Fall sein…. Damals war Oma Maria 83 Jahre alt. Sie war eben... Im Prolog lesen wir, dass immer wieder gesagt wurde dass sie zur Oma fahren wollen. Und Widerspruch wurde nicht geduldet, den wer wusste schon, wie lange Oma noch lebt. Und obwohl man sich das in den Folgejahren immer weniger fragte, sollte eigentlich das Gegenteil der Fall sein…. Damals war Oma Maria 83 Jahre alt. Sie war eben in dem Alter, wo man immer mit dem Tod rechnen muss. Doch sie war quietschlebendig. Denn die Familie kümmerte sich um Oma, nämlich Enkeltochter Anja und natürlich auch Omas Sohn sprich Anjas Vater Jochen. Oft genug fuhren sie ‚ein letztes Mal‘ nach Mallorca oder auch an den Gardasee. Dann gibt es da noch Oma Mia, die Mutter von Anjas Mutter. Sie ist gerade mal sieben Jahre jünger als Oma Maria. Auch um sie wird sich gekümmert von ihrer Tochter Ute, also Anjas Mutter und natürlich Anja selbst- Manchmal hatte sie beide Omas auf einmal zu Gast. Das ist gar nicht so einfach, denn während die eine Oma eben noch sehr lebendig und wendig ist, ist die andere doch schon ein bisschen dement und fragt dauernd Sachen, die sie schon ein paarmal gefragt hat. In diesem Buch geht es überwiegend um Dialoge. Dialoge zwischen Anja und einer der Omas, zwischen den Omas, und, und, und, Meine Meinung Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen. Auch ist der Schreibstil so, dass keine Fragen nach Sinn von Wörtern oder gar ganzen Sätzen entstehen. Es besteht aus vielen kurzen und auch etwas längeren Dialogen. Auch ein paar kleine Geschichten, die sich über ein paar Seiten ziehen, sind zu lesen. Es hat mich sehr oft zum Schmunzeln gebracht. Stellenweise musste ich richtig lachen. Überhaupt über Oma Marias Schlagfertigkeit. Sie ist jetzt 107 Jahre alt und hat den hundertsten Geburtstag von Oma Mia mitgefeiert. Es ist nun kein Buch das man nicht aus der Hand legen könnte. Manchmal beinhalten die Dialoge nur zwei, drei Sätze. Also so was für zwischendurch zu lesen. Es hat mir Spaß gemacht und mich auch ganz gut unterhalten. Vielleicht hätte man noch etwas mehr auf das Leben der beiden Omas eingehen können. Es wird ja überwiegend aus der Zeit erzählt, bzw. ab ihrem 83. Lebensjahr. Das vorherige Leben wird nur kurz angerissen. Was mir nicht ganz so gut gefiel ist, dass es keinen richtigen Zusammenhang gibt. Immer nur eine Anekdote. Aber trotzdem finde ich es insgesamt ganz gut. Was mir auch gut gefällt ist, dass es am Ende noch ein paar Seiten mit Bildern von der Oma mit Angehörigen gibt. Sogar ein Bild mit einem Fußballstar ist dabei. Von mir bekommt das Buch vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten.