Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Tod an der Alpspitze

Garmisch-Krimi

Ihr Leben ist ziemlich perfekt: Seit einem Jahr ist Jana mit Bruno verheiratet. Durch ihn hat sie die Berge kennengelernt, inzwischen klettert sie begeistert. Zwar arbeitet sie weiterhin als Grafikerin, doch sein Erfolg als Geschäftsmann ermöglicht es ihr, häufig ihrer Leidenschaft nachzugehen. So auch an ihrem Geburtstag: Bei einer Tour auf die Notkarspitze entdeckt sie am Gipfel einen Strauß roter Rosen. Wie nett von Bruno! Nur, dass der Strauß gar nicht von ihm stammt ... Die ungewollten Liebesbeweise nehmen zu, es folgen Mails und Anrufe, und schließlich muss Jana erkennen: Sie hat einen heimlichen Verehrer – der ihr immer näher kommt, zur Bedrohung wird.
Wer könnte es sein? In Frage kommen eigentlich nur ihre Kletterfreunde – aber wer von ihnen könnte es sein? Bruno wird indessen immer eifersüchtiger ... Als sie mit ihm und ihrer Clique die Alpspitz-Ferrata begeht, geschieht etwas Schreckliches: Bruno stürzt tödlich ab. Es sieht wie ein Unfall aus, doch der Polizeibergführer Sebastian hat Zweifel. Mit ihm zusammen sucht Jana in den Bergen um Garmisch-Partenkirchen und im Oberreintal nach Antworten. Schließlich beschließen sie, eine Falle zu stellen: eine Entscheidung, die Jana am Jubiläumsgrat beinahe mit ihrem Leben bezahlt.
Portrait
Irmgard Braun klettert seit rund 25 Jahren im Mittelgebirge und in den Alpen. In den 80er Jahren erschloss sie neue Routen im Donautal, in den 90er Jahren gehörte sie zur deutschen Sportkletter-Nationalmannschaft. Die ehemalige Redakteurin beim ALPIN-Magazin arbeitet heute als freie Journalistin für verschiedene Kundenzeitschriften. 2005 kletterte sie mit 53 Jahren ihre bisher schwerste Route im Grad 8a (9+/10-). Irmgard Braun lebt in München, ist verheiratet und hat eine zwölfjährige Tochter.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 02.05.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7633-7080-1
Reihe Rother Bergkrimi
Verlag Bergverlag Rother
Maße (L/B/H) 20,3/13,1/2 cm
Gewicht 271 g
Auflage 1. Auflage 2018
Verkaufsrang 116422
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Solider Bergkrimi
von MrsAmy am 14.08.2018

Eigentlich hat Jana alles, was es zum Glücklichsein braucht: einen gut situierten Mann, der ihre Liebe zum Klettern und den Bergen teilt, ein Maleratelier direkt bei sich zu Hause und wenig Druck als Selbstständige im Bereich der Websitengestaltung. Die Wochenenden und freien Stunden verbringen ihr Mann Bruno und sie am liebsten... Eigentlich hat Jana alles, was es zum Glücklichsein braucht: einen gut situierten Mann, der ihre Liebe zum Klettern und den Bergen teilt, ein Maleratelier direkt bei sich zu Hause und wenig Druck als Selbstständige im Bereich der Websitengestaltung. Die Wochenenden und freien Stunden verbringen ihr Mann Bruno und sie am liebsten mit ihren Sektionskumpels draußen in den Felsen. Doch dann taucht ein mysteriöser Stalker auf, der Jana Blumen schickt, ihr neue Kletterschuhe in den Rucksack steckt und ihr SMS und E-Mails sendet. Ihr Mann Bruno wittert eine Lüge und seine rasende Eifersucht tritt zutage. Jana setzt die Belastung durch den Stalker, der sich immer wieder ihren Blicken entzieht, und ihren Mann Bruno mehr und mehr zu. Auf einem Wochenendtrip zur Albspitze schließlich kommt es zu einem schrecklichen Unfall. Doch war es wirklich ein Unfall? Jana arbeitet Hand in Hand mit der Polizei um alle offenen Fragen zu klären. Derweil sieht der Stalker seine Chance endlich gekommen. Wird Jana ihn noch rechtzeitig entlarven? „Tod an der Alpspitze“ ist der neueste Krimi der Autorin und Kletterin Irmgard Braun. Ich war von den letzten Krimis der Autorin, in denen vor allem ihre Ermittlerin Monika Trautner im Mittelpunkt stand, wenig begeistert. Nun also ein Buch ohne die rüstige Trautner und vielleicht eine Rückkehr zu alter Stärke? Denn das Braun vernünftige Krimis schreiben kann, hat sie in der Vergangenheit bewiesen. Bevor ich mit dem Lesen beginnen konnte, landete das Buch in den Händen meines Mannes, der selbst auch Kletterer ist. Sein Fazit nach der Lektüre: ein guter und lesenswerter Krimi! Ich selbst musste mich erst ein wenig in die Handlung hineinfinden. Konnte aber schnell feststellen, dass Braun definitiv an ihrer Schreibe gearbeitet hat. So gelang es ihr nun durchweg besser, Atmosphäre aufzubauen und Dialoge sinnvoll und in die Handlung passend einzufügen – sie wirkten natürlicher und das tat dem Lesefluss definitiv sehr gut. Die Hauptfigur Jana war mir recht sympathisch, ihre Gefühlsregungen durchaus nachempfindbar. Auch die Gefahr durch den Stalker und das überzogene Verhalten ihres Ehemannes wirkten auf mich stimmig. Nicht passend fand ich dagegen die Wahrnehmung von Jana durch die Männerwelt und ihre eigene Selbstwahrnehmung. Fand sie sich selbst zu dick um die Hüften und nur mittelmäßig ansehnlich, waren die Männer stets hin und weg von ihrer Ausstrahlung. Natürlich klingt hier schon eine Botschaft von Braun durch – alla man ist auch dann hübsch, wenn man keine Traummaße hat und man muss sich nur selbst lieben. Aber dafür hätte das Ganze dann doch mehr thematisiert werden müssen. Vor allem wenn man den Krimi bis ganz zum Ende liest, steht vor allem dessen Ende krass gegen Janas Selbstwahrnehmung – ich würde sie direkt als verzehrt bezeichnen. Gut gelungen ist Braun dagegen wie immer die Beschreibung der Kletter- und Klettersteigtouren an realen Schauplätzen. An diesen Stellen merkt man, dass die Autorin vom Fach ist und genau weiß, was sie schreibt. Und so bekommt man mitunter schon gleich selbst Lust, einfach mit den Klettersachen loszuziehen. Schade fand ich dagegen, dass Braun erneut auf ihr altbekanntes Schema zurückgreift: die stark begrenzte Tätergruppe. Das nimmt der Handlung sehr viel an Schwung. Negativ im Gedächtnis geblieben sind mir vor allem zwei sprachliche Patzer: „Der Ferrero-Ball zerbarst in ihrem Mund“ (S. 104). Dieses Zitat stieß mir derart übel auf, dass ich das Buch erst einmal zur Seite legen musste. Wenn Jana Ferrero Rocher isst, so ist dagegen nichts einzuwenden, aber wenn die Kugel zum Ball wird und dann auch noch im Mund zerbirst, dann rollt es mir sprachlich wirklich die Zehennägel hoch. „Zerbarst“ passt überhaupt nicht zum restlichen im Krimi gewählten sprachlichen Vokabular! Mir ist absolut unklar, warum dieser Satz dem Lektor nicht aufgefallen ist! Weiterhin trifft Jana im Buch auf die Mutter eines Kletterkameraden. Diese ist bereits in den höheren mittleren Jahren, möchte sich aber durch ihre Kleidung einen jugendlichen Touch geben. Und durch ihre Sprache! Sie spricht derart in erzwungenem Jugendslang – beziehungsweise in dem, was sie dafür hält, dass man schon als Leser die Augen verdreht. Jana schwatzt sie aber einfach nur zu viel. Ich bin der Meinung, wenn man eine Figur einen derart ihrem Alter entgegengesetzten Wortschatz verpasst, dann sollte sich Jana doch zumindest kurz darüber Gedanken machen. Aber nichts dergleichen. Neben diesen Ärgernissen war der Krimi aber doch solide und auch die Spannung kam nicht zu kurz. Irmgard Braun hat bewiesen, dass sie noch immer in der Lage ist, recht gute Krimis zu schreiben. Bleibt zu hoffen, dass sie ihre Monika Trautner zukünftig in der Schublade lässt und sich lieber Einzelbandkrimis widmet, die ihr eindeutig besser liegen!