Warenkorb
 
In den Warenkorb

Produktdetails


Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 02.02.2007
EAN 8714221006209
Genre Heavy Metal
Hersteller Warner Music
Komponist Slipknot
Musik (CD)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 - 3 Tagen
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Rostiger Nagel
von Thomas Zörner aus Lentia am 10.09.2008

Legt man "Iowa" ein erwartet den Hörer etwas, das man wohl als "Hirnfick" bezeichnen könnte. Der maskentragende Neuner aus Des Moines/Iowa legt nach seinem wirklich genialen Debüt ordentlich nach und knüppelt was das Zeug hält. Leider schlagen sie dabei zeitweise etwas über die Stränge. Iowa ist wie ein rostiger... Legt man "Iowa" ein erwartet den Hörer etwas, das man wohl als "Hirnfick" bezeichnen könnte. Der maskentragende Neuner aus Des Moines/Iowa legt nach seinem wirklich genialen Debüt ordentlich nach und knüppelt was das Zeug hält. Leider schlagen sie dabei zeitweise etwas über die Stränge. Iowa ist wie ein rostiger Nagel im Hirn des Hörers, bleibt stecken tut aber weh. Schon das Intro "515" ist schlicht eines, und zwar anstrengend. Was soll diese kakofonische Ansammlung von Geräuschen? Muss man wirklich nicht haben. Bei Lied Nummer 2 mit dem klingenden Titel "People = Shit" darf aber gemosht und gebangt werden. Hier machen Slipknot richtig Spaß. Auch "Disasterpiece" geht klar, aber auch nur wenn man Textzeilen wie "I'm gonna slit your throat and fuck the wound" ausblendet. "My Plague" hingegen birgt das Potential eines Klassikers und erinnert teils schon an das Folgealbum "Vol 3.". Ab hier wirds holprig. Wirklich hängen bleiben nur das wirklich tolle "Heretic Anthem" mit seinem mittlerweile auch legendären Refrain "If you're 555 than I'm 666". Das letzte wirklich hervorstechende Stück ist die Singleauskopplung "Left behind" vor allem weil Corey Taylor hier endlich wirklich seine markante Singstimme auspackt. Schön, dass er dies später noch viel öfter tun sollte und nicht nur bei Stone Sour.