Warenkorb
 
Vorbestellen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 01.01.2019
Sprache Englisch
ISBN 978-0-00-823418-8
Verlag HarperCollins
Maße (L/B) 19,8/12,9 cm
Gewicht 270 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Neuerscheinung)
Versandkostenfrei
Für diesen Artikel gilt unsere Vorbesteller-Preisgarantie
Vorbestellen
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Kampf gegen die Angst
von POR am 15.02.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein kleiner Park dicht umgeben von Einfamilienhäusern. In einem davon lebt Anna Fox. Sie hat ihr Heim seit einem Jahr nicht verlassen. Sie hat Angst vor öffentlichen Räumen (Agoraphopie) und sie wird Zeugin eines Mordes im Haus vis a vis. Als sie ihr ihr Haus verlässt bricht sie zusammen... Ein kleiner Park dicht umgeben von Einfamilienhäusern. In einem davon lebt Anna Fox. Sie hat ihr Heim seit einem Jahr nicht verlassen. Sie hat Angst vor öffentlichen Räumen (Agoraphopie) und sie wird Zeugin eines Mordes im Haus vis a vis. Als sie ihr ihr Haus verlässt bricht sie zusammen und mit ihr das Leben, das sie bisher geführt hat. The woman in the window ist inspiriert von alten Filmen wie „Das Fenster zum Hof“ und auch Anna Fox ist von diesen Filmen begeistert. Sie kann sich stundenlang damit unterhalten und kennt die Dialoge auswendig. Daher erscheint es für alle (Polizei, Arzt) immer wahrscheinlicher sie hätte sich alles nur eingebildet. Wie kann sie es schaffen den Mord aufzuklären ohne ihr Haus zu verlassen? Der Autor A. J. Finn hat in Oxford studiert und sich besonders mit Kriminalliteratur beschäftigt. Er war als Lektor tätig und kennt die Materie von der er schreibt sehr gut, da er selbst an einer bipolaren Störung leidet. Sein Ziel war es mit seinem ersten Roman einen „blockbuster“ zu schaffen in dem eine Frau ohne männliche Hilfe beinahe übermenschliche Anstrengungen erleidet um ein Rätsel zu lösen. Das Buch zieht mich rasch in seinen Bann. Bei der Lektüre dieses Thrillers möchte ich Anna zurufen „mach das jetzt nicht, du hast doch im Film gesehen was passiert“, aber sie macht es trotzdem. Viele Seiten lang kämpft man mit ihr, die Zeit vergeht rasend schnell - am Ende ist man erstaunt, hat es sich aber vielleicht doch schon gedacht, aber dann.. Wie viele andere Psychothriller (Gone girl, Girl on the train) vermag der Autor meine Aufmerksamkeit mit einer neuen Variante des „whodunit“ zu fesseln. Die Lesezeit ist mir kurzweilig geworden, die Aufregung habe ich genossen.