Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Mord zur blauen Stunde

Ein Bayern-Krimi

(1)

Mord am Starnberger See

In einer Suite im Hotel am Starnberger See wird die Leiche einer Frau gefunden. Die frisch geschiedene Hauptkommissarin Leonie Völkl übernimmt die Ermittlungen. Es stellt sich heraus, dass es sich bei der Toten um Dorothea Ammon handelt, die sich jeden Donnerstag „zur blauen Stunde“ mit Marius Kern dort traf. Doch Kern scheint wie vom Erdboden verschluckt. Bis in München sein Mercedes mit einem erschossenen Mann hinterm Steuer gefunden wird. Aber der Ermordete ist nicht Kern. Gemeinsam mit ihrem Münchner Kollegen Vitus Kerbel versucht Leonie Völkl, Licht ins Dunkel der beiden Fälle zu bringen. 

Portrait
Uwe Gardein, geboren 1945, lebt in Unterhaching. Er wurde mit dem Förderstipendium für Literatur der Landeshauptstadt München ausgezeichnet und schrieb Drehbücher, Sachbücher und Romane. Nach dem Tod seiner Eltern widmete er sich ausschließlich dem Schreiben von Krimis und historischen Romanen, die bei ars vivendi, Gmeiner und den Ullstein Buchverlagen erschienen sind.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 434 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.10.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783958191303
Verlag Midnight
Verkaufsrang 38.940
eBook
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Die blaue Stunde
von Bibliomarie aus Düsseldorf am 12.10.2017

In einer Suite eines Nobelhotels am Starnberger See – seit vielen Jahren immer zur gleichen Zeit reserviert - findet der Hotelier Stiefeneder eine tote Frau. Offensichtlich hat sich dort das Opfer Dorothea Ammon mit Marius Kern regelmäßig zur „Blauen Stunde“ getroffen. Doch Kern ist verschwunden, lediglich sein Auto wird... In einer Suite eines Nobelhotels am Starnberger See – seit vielen Jahren immer zur gleichen Zeit reserviert - findet der Hotelier Stiefeneder eine tote Frau. Offensichtlich hat sich dort das Opfer Dorothea Ammon mit Marius Kern regelmäßig zur „Blauen Stunde“ getroffen. Doch Kern ist verschwunden, lediglich sein Auto wird in München gefunden, am Steuer ein erschossener Mann, der aber nicht Kern ist. Die Dienststellen München und Starnberg ermitteln und es tut sich ein Labyrinth von Verdachtsmomenten auf, vor allem als ein automatischer DNA Abgleich der toten Dorothea zur Identifizierung eines Knochens führt, der schon seit Jahren in der Asservatenkammer liegt. Es ist Dorotheas Mutter die vor 20 Jahren spurlos verschwand. Dann findet man an der Jagdhütte von Kern noch eine Leiche, eine junge Frau, die mit einer Plastiktüte erstickt wurde. Gibt es eine Verbindung? Der Kriminalroman ist überaus komplex aufgebaut, es gibt jede Menge Verdächtige und jeder hätte Motiv und Gelegenheit und sie haben auch alle Verbindungen zueinander. Alle haben etwas zu verschweigen und die Motive Hass, Eifersucht, Rache, Geldgier trifft auf alle Verdächtigen zu. Zu den vielen Verdächtigen kommen auch noch die diversen Dienststellen, die mit den Fällen betraut sind. Das erfordert schon eine hohe Konzentration vom Leser um den verschachtelten Nebenhandlungen zu folgen und in diesem Labyrinth den Hauptstrang des Krimis nicht aus den Augen zu verlieren. Ich habe mich immer wieder gefragt, wie es der Autor am Ende schaffen will, alles glatt und logisch zusammenzuführen. Nun, es gelingt ihm, wenn auch einige meiner Fragen offen blieben. Die Idee des Plots ist ideenreich konstruiert, die handelnden Figuren bleiben meiner Meinung nach leider etwas blass und ihre Handlungsweise deshalb nicht immer nachvollziehbar. Gestört hat mich bei diesem E-Book das nachlässige Lektorat. Immer wieder wurden Namen vertauscht. Auf S. 303 wird aus Zeuge Feschler plötzlich Hr. Elling, auf S.312 wird Kommissar Kerbel zu Kern. usw., halbe Wörter, fehlende Buchstaben hätte man auch ausmerzen können. Insgesamt war es ein spannender Krimi, der sich aber etwas verzettelte. Eine straffere Handlungsführung hätte mir besser gefallen.