Animant Crumbs Staubchronik

Lin Rina

(138)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,90
16,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,90 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

22,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

England 1890.

Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen.
Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt.

Ein Monat in London, eine riesige, vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte.

In "Animants Welt - Ein Buch über Staubchronik" erfährt man, wie es mit den Personen aus dem Buch weitergeht und kann der Autorin über die Schulter blicken.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 550
Altersempfehlung 12 - 17 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 20.11.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95991-391-1
Verlag Drachenmond Verlag GmbH
Maße (L/B/H) 21/14,5/4,4 cm
Gewicht 630 g
Verkaufsrang 16519

Buchhändler-Empfehlungen

Traumleben eines Bücherwurms

Stephany Wiegmann, Thalia-Buchhandlung

Ein wunderschönes Buch! An ein paar vereinzelten Stellen zieht es sich etwas, aber nur die letzten sieben Seiten machen die dadurch aufkommende Ungeduld wett. Die lohnt sich in jedem Fall. Eine Empfehlung für alle, die genau wie Animant in der Welt der Bücher leben, am liebsten in eine Bibliothek einziehen würden und gerne mal eine schöne Liebesgeschichte lesen!

Unterhaltsame Zeitreise!

Judith-Lea Mönch, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Für Animant Crumbs Mutter gibt es nichts Wichtigeres auf der Welt, als ihre Tochter in gute Kleider zu stecken und sie auf Bällen der gehobenen Gesellschaft vorzuführen, um einen guten Ehemann für sie zu ergattern. Animant wiederum liebt es, sich mit einem guten Buch auf den Dachboden des Familienanwesens zurückzuziehen, die Welt Welt sein zu lassen und sich über alle möglichen Forschungsgebiete der Zeit um 1890 zu informieren. Als ihr Onkel sie darum bittet, einen Monat in der Universitätsbibliothek in London auszuhelfen, zögert Ani nicht lange und stürzt sich in eine neue aufregende Welt, die ihr auf dem abgelegenen Landsitz bisher verborgen blieb. Dass sie hier jedoch nicht so einfach hineinpasst, muss sie immer wieder auf schmerzliche Weise erfahren und sich einen eigenen Weg in der neuen Lebenswirklichkeit suchen. Lin Rinas Roman ist eine kurzweilige und sehr unterhaltsame Geschichte, die die gesellschaftliche Stellung einer Frau gegen Ende des 19. Jahrhunderts sehr anschaulich widerspiegelt. Animant ist ein Freigeist und überaus wissbegierig. Ein gutes Buch zieht sie jeder faden und oberflächlichen Abendgesellschaft vor, deren einziger Sinn darin besteht, Rang und Namen zu präsentieren und sich von der besten Seite zu zeigen. Wortgewandt, schlagfertig und überaus humorvoll erinnert Ani an Elizabeth Bennet aus Jane Austens Klassiker "Stolz und Vorurteil". Genau wie Elizabeth ist Ani ein absoluter Freigeist, was sich einer Frau zur damaligen Zeit nicht geziemt und aus eben diesem Grund umso erfrischender und unterhaltsamer wirkt. Lin Rina entführt den Leser in eine zauberhafte Welt aus Büchern, in der nicht alles platter oberflächlicher Schein ist. Ihrer Zeit um Welten voraus, zeigt uns Ani einen sehr authentischen, spannenden und gleichzeitig äußerst amüsanten Weg heraus aus dem gesellschaftlichen Gefängnis und hinein in eine neue und selbstbestimmte Freiheit.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
138 Bewertungen
Übersicht
112
20
2
1
3

Wunderschön
von Melina aus Asbach am 03.04.2021

Das Buch ist sehr gut geschrieben so das man sofort in die Geschichte eintauchen kann.Eines der besten Bücher die ich gelesen habe.

Neues Lieblingsbuch!
von einer Kundin/einem Kunden am 15.03.2021

Ich hatte das Buch schon seit 2 Jahren im Auge und immer ließ ich es doch im Buchladen. Aber jetzt konnte ich mich doch nicht mehr zurückhalten und musste es mir kaufen. Und ich bin verliebt! Die ganze Geschichte ist ein Traum und auch all die anderen positiven Bewertungen zum Buch treffen für mich 100% zu. Mein neues Lieblingsb... Ich hatte das Buch schon seit 2 Jahren im Auge und immer ließ ich es doch im Buchladen. Aber jetzt konnte ich mich doch nicht mehr zurückhalten und musste es mir kaufen. Und ich bin verliebt! Die ganze Geschichte ist ein Traum und auch all die anderen positiven Bewertungen zum Buch treffen für mich 100% zu. Mein neues Lieblingsbuch (Harry Potter ausgenommen)!

Jetzt eins meiner Lieblingsbücher
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 02.03.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

England, 1890. Animant lässt ihre Mutter regelmäßig verzweifeln, denn statt sich für Kleider, Bälle und Männer zu interessieren, steckt sie lieber den ganzen Tag die Nase in ihre Bücher. Die, ihr Scharfsinn und ihr Sarkasmus helfen ihr, das langweilige Leben auf dem Land zu ertragen. Doch dann ergibt sich ein außergewöhnliches A... England, 1890. Animant lässt ihre Mutter regelmäßig verzweifeln, denn statt sich für Kleider, Bälle und Männer zu interessieren, steckt sie lieber den ganzen Tag die Nase in ihre Bücher. Die, ihr Scharfsinn und ihr Sarkasmus helfen ihr, das langweilige Leben auf dem Land zu ertragen. Doch dann ergibt sich ein außergewöhnliches Angebot und ehe sie sich versieht, landet sie in London in der Uni-Bibliothek – und zwar zum Arbeiten. Schluss ist mit der Langeweile, und schon bald steckt Animant mitten im Gefühlschaos ... Staubchronik hat mich begeistert und berührt, ich habe es geliebt. Es ist ruhig und detailliert geschrieben, lässt sich bei der Entwicklung der Handlung viel Zeit. Nicht nur durch das Setting, sondern eben auch dadurch erinnert es an typische Klassiker à la Jane Austen, die ja auch eher bedächtig sind. Wer sowas aber mag, ist hier genau richtig aufgehoben. (wobei mein Anglistikstudium-Ich kurz erwähnen muss, dass Staubchronik noch eine ganze Ecke später spielt als Stolz und Vorurteil etc.) Ich fand Animant von Anfang an absolut sympathisch, sie hat Humor, sie reflektiert, sie landet mal in Fettnäpfchen und handelt unklug, aber immer liebenswert, und ich find sie einfach nur klasse. Ebenso habe ich Mr. Reed so sehr ins Herz geschlossen, trotz seiner verschrobenen, ungehobelten Art. Im Laufe des Buches konnte man gar nicht anders, als ihn lieben zu lernen. Generell mochte ich beinahe alle Charaktere wirklich gern. Fast alle haben ab und zu etwas gesagt oder so gehandelt, dass ich die Augen verdreht oder ein wenig verstimmt war, aber das gehört ja dazu, das macht sie menschlich und umso toller. Allesamt waren authentisch und dadurch wirkte das ganze Buch sehr glaubwürdig. Die Handlung war zwar sehr ruhig, aber zu keinem Zeitpunkt langweilig. Allein schon die Arbeit in der Bibliothek fand ich spannend, jede einzelne Interaktion zwischen Animant und Mr. Reed ebenfalls (egal worum es ging) und es sind einige Nebenhandlungsstränge dazu gekommen, die das ganze super schön abgerundet haben. Animant erlebt viel in London, landet doch auf Bällen, bekommt einen Verehrer, eine neue Freundin, streitet sich mit ihrer Mutter, erlangt mehr Selbstständigkeit und eine bessere Selbstwahrnehmung und macht insgesamt eine tolle Entwicklung durch. Dass es ein Bilderbuch-Happy End gibt, kann man sich denken, aber das macht den Weg dahin keinesfalls weniger interessant oder dramatisch. Ich musste oft mitfiebern, war entsetzt und hab ganz doll gehofft. Und am Ende wurde ich mit so viel Romantik belohnt, dass mir ganz warm ums Herz wurde. Ich bin absoluter Fan von romantischen Gesten und Happy-Ends. Ich habe mich so unglaublich wohl in dieser Geschichte und bei den Charakteren gefühlt, dass ich sie gar nicht loslassen wollte. Deshalb bin ich auch etwas traurig, dass es am Ende doch etwas schnell ging – mir persönlich zu schnell. Für das Finale hätte sich die Autorin ruhig noch ein wenig mehr Zeit lassen können. Ich hoffe, da kann der Zusatzband mich besänftigen, deswegen wiegt der Kritikpunkt auch nicht zu schwer, und darum kann ich trotzdem aus voller Überzeugung 5 Sterne geben und euch Staubchronik absolut empfehlen.


  • Artikelbild-0