Warenkorb
 

Cocker, J: Greatest Hits

Greatest Hits: Der Mann mit der "Reibeisenstimme" und seine besten Songs!
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Cocker, J: Greatest Hits

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Summer In The City (Radio Edit)
    1. Summer In The City (Radio Edit)
    2. Could You Be Loved
    3. The Simple Things
    4. N'Oubliez Jamais (Edit)
    5. Have A Little Faith In Me
    6. What Becomes Of The Broken-Hearted
    7. Don't Let Me Be Misunderstood
    8. Delta Lady
    9. You Are So Beautiful
    10. That's All I Need To Know/Difendero. (Live)
    11. Let The Healing Begin (Radio Edit)
    12. Tonight
    13. Night Calls
    14. Don't You Love Me Anymore
    15. When The Night Comes (Radio Edit)
    16. You Can Leave Your Hat On
    17. Unchain My Heart
    18. With A Little Help From My Friends (Edit,Live)
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 30.10.1998
EAN 0724349771925
Genre Pop
Hersteller Warner Music
Komponist Joe Cocker
Verkaufsrang 5076
Musik (CD)
Musik (CD)
5,89
bisher 6,99
Sie sparen : 15  %
5,89
bisher 6,99

Sie sparen : 15 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Joe Cocker mag selbst komponieren oder covern - immer Extraklasse!
von tancarino aus Düsseldorf am 22.05.2007

Eine wundervolle Sammlung mit großen Hits dieser Reibeisenstimme. Egal, welcher Hit von Cocker neu aufgenommen wird, man sieht förmlich den grauen Mann am Mikrofon stehen, wild mit den Händen fuchtelnd. Da sieht man Musik in Körpersprache übersetzt. Für mich eine erstklassige Zusammenstellung. Ein Muß für jeden, der diese Stimme... Eine wundervolle Sammlung mit großen Hits dieser Reibeisenstimme. Egal, welcher Hit von Cocker neu aufgenommen wird, man sieht förmlich den grauen Mann am Mikrofon stehen, wild mit den Händen fuchtelnd. Da sieht man Musik in Körpersprache übersetzt. Für mich eine erstklassige Zusammenstellung. Ein Muß für jeden, der diese Stimme mag.

-halbseelig-
von Detlef Stahnke aus Berlin am 02.04.2007

Joe Cocker Der Sampler endet mit dem Song, mit dem einst 1968 alles begonnen hatte. Mit der einzigartigen Interpretation des Beatlesklassikers With A Little Help From My Friends. Nun gut. Jede Gesangsleistung von Ringo Starr war verbesserungsfähig und auch oft dürftig. Dieser Song paßte damals beim Festival wie die Faust aufs A... Joe Cocker Der Sampler endet mit dem Song, mit dem einst 1968 alles begonnen hatte. Mit der einzigartigen Interpretation des Beatlesklassikers With A Little Help From My Friends. Nun gut. Jede Gesangsleistung von Ringo Starr war verbesserungsfähig und auch oft dürftig. Dieser Song paßte damals beim Festival wie die Faust aufs Auge, oder Joes Nilpferdsturmschrei eben genau dorthin. Hier hat er sich schon den größten Teil seiner Seele aus dem Leib geschrien. Den Rest der Seele hat er noch behalten und damit bestreitet Joe auch noch den Rest seines Sängerdaseins. Und damit leben wir alle nicht schlecht. Es gibt keine schlechten Sampler von Joe Cocker. Und diese Sammlung mit den Superhits Unchain My Heart, Summer In The City, dem alten Ohrwurm Delta Lady, das ergreifende Night Calls und das gehauchte You Are So Beautiful (..to me). Don’t Let Me Be Misunderstood – ein weiterer Coversong, schon Eric Burden hat sich damit geschmückt. Wenn auch die neueren Produktionen nicht nahezu an die alten Erfolge anknüpfen können, so liegt es nicht an Joes Stimme, das hat er in der letzten „Wetten Dass..?“ - Sendung bewiesen, indem er kräftig über das Halbplayback noch lange hinausgesungen hat. Da fehlen einfach die guten Kompositionen. Und auch ein Cover will gut ausgewählt sein. Ein „Long As I Can See The Light“ von John Fogerty’s CCR kann man nicht besser machen. Das sollte er erkennen. Da müssen halt die alten Hits herhalten- und das tun sie auch!