Meine Filiale

Herzblut

Kluftingers neuer Fall

Kommissar Kluftinger Band 7

Volker Klüpfel, Michael Kobr

(15)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

15,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 13,39 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

12,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Kluftinger ist sich sicher: Bei einem anonymen Handyanruf, der ihn ausgerechnet während einer der gefürchteten Pressekonferenzen seines Chefs erreicht, wird er Zeuge eines Mordes. „Alpträume von zu viel Schweinsbraten“, tun seine Kollegen diesen Verdacht ab. Kluftinger ermittelt auf eigene Faust und findet am vermeintlichen Tatort jede Menge Blut, aber keine Leiche. Da überschlagen sich die Ereignisse: Mehrere brutale Mordfälle, anscheinend ohne Zusammenhang, erschüttern das Allgäu. Als dann doch noch der Großteil des abgängigen Toten auftaucht und Kluftinger endlich herausfindet, was all die Verbrechen verbindet, ist es fast schon zu spät ...
Dabei steht er auch privat unter Druck: Seit Tagen leidet er unter heftigem Herzstechen und befürchtet sofort das Schlimmste. Eine demütigende Untersuchung bei Erzfeind Doktor Langhammer scheint das zu bestätigen. Doch der Kommissar ist entschlossen, das Ruder noch einmal herumzureißen. Aber ob fleisch- und kässpatzenarme Ernährung und ein Yogakurs da die richtigen Mittel sind?

"Herzblut" ist der siebente Krimi des Allgäuer Erfolgsduos, das jeden anderen Provinzspannungsbogen so blass aussehen lässt wie die Kässpatzen, die Kluftinger bis eben noch genießerisch in sich hineinschaufelte. (...) So fädeln die Autoren ein Schläufchen nach dem anderen mit aberwitzigen Einfällen und einer bösen Lust an der Abschweifung in den Krimi. Es sind aber keine Abschweifungen. Der Revolver, der im ersten Akt an der Bühnenwand hängt, geht im vierten los, die alte Theaterregel beherrschen Klüpfel und Kobr perfekt.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 02.07.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-28202-1
Verlag Droemer Knaur Verlag
Maße (L/B/H) 19,5/13,1/3,2 cm
Gewicht 422 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 133241

Weitere Bände von Kommissar Kluftinger

  • Herzblut Herzblut Volker Klüpfel Band 7
    • Herzblut
    • von Volker Klüpfel
    • (15)
    • Buch
    • 15,00 €
  • Grimmbart Grimmbart Volker Klüpfel Band 8
    • Grimmbart
    • von Volker Klüpfel
    • (12)
    • Buch
    • 15,00 €
  • Himmelhorn Himmelhorn Volker Klüpfel Band 9
    • Himmelhorn
    • von Volker Klüpfel
    • (13)
    • Buch
    • 15,00 €

Buchhändler-Empfehlungen

Ein neues Hörerlebnis

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Bisher genügten sich Volker Klüpfel und Michael Kobr bei den Hörbüchern der Kluftinger-Reihe. Wenn ich das richtig sehe, ist dies nun das erste ungekürzte Hörbuch, wofür sie sich um Christian Baumann verstärkt haben. Dringend notwendig erscheint mir das als Hörer nicht, aber sie werden sich vermutlich etwas dabei gedacht haben. Bei aller Kritik, die ich hier und da äußern werde: Auch "Herzblut" ist ein gelungener Band. Es mag sein, dass ich die relative Langatmigkeit der letzten zwei Bände früher weniger wahrgenommen habe, weil die Hörbücher dann offenbar stärker gekürzt waren, aber manchmal ist die detaillierte Beschreibung von Vorgängen nicht dringend erforderlich - z.B. spielt irgendwann eine Schlafanzughose eine Rolle, ohne dass sich die Aufwerfung des Themas in einer nennenswerten Pointe niederschlägt. Gleiches gilt für einen Skype-Anruf mit dem japanischen Vater von Kluftingers Schwiegersohn in spe, der auch in der Art, wie die anderen Familienmitglieder ihm zuschauen, ohne ihm zur Hilfe zu kommen, doch sehr konstruiert daher kommt - wenn auch ein paar Kichermomente daraus entstehen. Und Kluftingers Jahrmarktsbesuch hat zwar am Ende seine Berechtigung, aber weniger, als man bei der Breite der Schilderung annehmen sollte. Dafür setzt sich Kluftinger sehr mit seiner eigenen Sterblichkeit auseinander, was natürlich über weite Strecken humorisch, dann und wann aber schon auch mit einem gewissen Pathos vor sich geht. Und mehr als je zuvor sind Kluftingers Kollegen interessant - nicht nur Maier, auch wenn er mal wieder alle anderen vom Treppchen stößt. Um ihn herum wird es sogar recht spannend. Nicht die Krone der Kluftinger-Reihe, aber gut dabei.

Ein neuer Fall für Kluftinger

Sabrina Hermes, Thalia-Buchhandlung Bad Oeynhausen

Im neuen Fall von Kluftinger geht es brutal zur Sache: Herzen werden herausgeschnitten, blutige Tatorte hinterlassen und merkwürdige Indizien gefunden. Und auch dem Klufti und seiner ganz persönlichen Pumpe geht es nicht so gut...eine Lebensumstellung muss her. Eine gelungene Mischung aus Krimi und viel Humor, gespickt mit viel Dialekt und amüsanten Charakteren. Viel Spaß beim Lesen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
9
1
0
5
0

Der Klufti - ein Muss !!!!
von einer Kundin/einem Kunden aus Waldbüttelbrunn am 16.12.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Für jeden Krimi-Liebhaber ein spannendes Hörerlebnis mit humorvollen Passagen. Gut erzählt von den Autoren und Christian Baumann. Sehr zu empfehlen

Teil 7 der Reihe.
von einer Kundin/einem Kunden aus Neudenau am 31.12.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Kluftinger wird bei einem anonymen Anruf Zeuge eines Mordes. Als er den Tatort ausfindig macht, entdeckt er viel Blut jedoch keine Leiche. Bevor jedoch die dazugehörige Leiche auftaucht erschüttern weitere brutale Morde das Allgäu. Das Buch umfasst 394 Seiten und die Kapitel sind in die Tage unterteilt. Es handelt sich bei d... Kluftinger wird bei einem anonymen Anruf Zeuge eines Mordes. Als er den Tatort ausfindig macht, entdeckt er viel Blut jedoch keine Leiche. Bevor jedoch die dazugehörige Leiche auftaucht erschüttern weitere brutale Morde das Allgäu. Das Buch umfasst 394 Seiten und die Kapitel sind in die Tage unterteilt. Es handelt sich bei diesem Buch um den siebten Teil der Reihe, es kann aber auch ohne Vorkenntnisse gut gelesen werden. Die Geschichte ist aus der Sicht von Kommissar Kluftinger geschrieben. Kluftinger steht in diesem Teil nicht nur vor der Herausforderung, einen höchst komplizierten Fall zu lösen, sondern auch seine Gesundheit und sein Herzproblem in den Griff zu bekommen. Der Fokus liegt in der Geschichte hauptsächlich auf Kluftingers aktuelle Ermittlungen. Sein Privatleben mit Frau, Sohn und dessen Verlobte sowie dem alten Bekannten Dr. Langhammer kommt hier jedoch nicht zu kurz. Dadurch wird die teilweise sehr ernste Stimmung, die während der Ermittlungen herrscht wieder aufgelockert. Gerade die Fettnäpfchen, in die Kluftinger immer wieder tapst, lockern die Stimmung immer wieder auf. Als Kluftinger Zeuge des Mordes wird und die Dinge ihren Lauf nehmen, wird es besonders spannend, da sehr kaltblütig gemordet wird. Zudem scheint zunächst nichts so wie es scheint. Mir hat sehr gut gefallen, dass der Mörder bis zum Ende nicht bekannt war. Auch die für Kluftinger so typischen Äußerungen und Verhaltensweisen machen den Krimi definitiv lesenswert.

Kluftinger in Bestform
von Meggie aus Mertesheim am 19.09.2018

Bei einer wichtigen Pressekonferenz erhält Kluftinger einen mysteriösen Anruf. Kluftinger ist sich sicher, am Telefon Zeuge eines Mordes gewesen zu sein. Seine Ermittlungen führen ihn zu einem Krankenhaus, in welchem mit Herzpatienten Tests bezüglich eines neuen Medikamentes durchgeführt wurden. Für Kluftinger sehr interessant, ... Bei einer wichtigen Pressekonferenz erhält Kluftinger einen mysteriösen Anruf. Kluftinger ist sich sicher, am Telefon Zeuge eines Mordes gewesen zu sein. Seine Ermittlungen führen ihn zu einem Krankenhaus, in welchem mit Herzpatienten Tests bezüglich eines neuen Medikamentes durchgeführt wurden. Für Kluftinger sehr interessant, konnte er doch nach einer Untersuchung durch Dr. Langhammer dessen Diagnose mithören. "Die Pumpe ist kaputt" führt ihn zu der Erkenntnis, ein gesünderes Leben zu führen. Natürlich sehr zu Erstaunen seiner Kollegen und Eltern und zur Freude seiner Frau Erika. Schon der Anfang ist wieder gewohnt "Kluftinger". Mitten in einer Pressekonferenz, die live im Fernsehen übertragen wird, fällt Kluftinger dadurch auf, dass sein Handy klingelt. Dies stört natürlich den kompletten Ablauf und führt zu einigen Problemen. Doch Kluftinger glaubt, einen Mord am Telefon mitbekommen zu haben und geht dem Ganzen nach. Klar, dass das nicht geradlinig verlässt, sondern wieder etliche abweichende Szenen auf einen warten. Hinzu kommt die Diagnose von Dr. Langhammer. Kluftinger hört ihn am Telefon sagen: "Die Pumpe ist kaputt". Dies führt dazu, dass Kluftinger anfängt, sein Leben umzukrempeln. Mit gesünderem Essen fängt es an. Und führt natürlich zu witzigen Momenten mit Kollegen, Familie und Freunde. Außerdem kommt Bewegung in Form von Yoga ins Spiel. Kluftinger sucht sich dafür einen Kurs heraus, der zu seiner Überraschung von Dr. Langhammer geleitet wird. Aber auch Gemeinsamkeiten werden gefunden. Kluftinger vertieft die (noch) nicht vorhandene Freundschaft zu seinem Kollegen Maier. Aber auch die bevorstehende Hochzeit seines Sohnes Markus mit der Japanerin Yumiko drängt sich in den Vordergrund, denn nun steht die Annäherung mit Yumikos Familie auf den Plan. Wer Kluftinger beim Skypen erleben will, kommt hier voll auf seine Kosten. Denn Kluftingers fehlendes technisches Talent wird hier voll ausgekostet. Oder gar die japanischen Gepflogenheiten, ich sage nur "Allgäu meets Japan". "Herzblut" ist in meinen Augen der bislang humorvollste Teil der Reihe. Auch hier gibt es kleine Andeutungen auf Kluftingers Vornamen. Aber man muss Weiterrätseln. Fazit: Kluftinger in Bestform.


  • Artikelbild-0