Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Rivermord

Ein Flusskreuzfahrt-Krimi

(1)
Hochwürden starb an Herzversagen. Er ist nun im Himmel bei den Engeln, sagten sie den Kindern. Ein Junge glaubte das nicht. Er wusste, dass der alte Pfarrer in der Hölle braten wird.
Solo und Tarzan wollen auf einer Flusskreuzfahrt wieder zueinander finden. Doch einen Tag vor der Reise steht plötzlich ausgerechnet Tarzans Beinahe-Tochter Charish vor der Tür. Als den Dreien beim Landausflug im Kölner Dom ein toter Pfarrer buchstäblich vor die Füße fällt, erwacht in Tarzan der Ermittlerinstinkt. Das Teenager-Mädchen ist begeistert und Solo droht gefrustet, im nächsten Hafen von Bord zu gehen. Von Bord gehen will auch ein junger Mann, den Europol und diverse nationale Sokos seit fast fünf Jahren jagen. Er will aber nicht bis zur nächsten Anlegestelle warten. Außerdem hat er sich eine Begleitung ausgewählt.
Eine luxuriöse Flusskreuzfahrt. Solo & Tarzan plötzlich Eltern. Ein Serienmörder in Panik.
Willkommen an Bord. Aber passen Sie bitte gut auf sich auf!
Portrait
Manfred Krämer, Vogt (BW), ist Vollblut-Porsche-Experte. Er lernte und arbeitete viele Jahre im Stammwerk in Zuffenhausen, bevor er seine eigene Firma gründete, in der er Porsche-Sportwagen wartet und restauriert. Seine Leidenschaft für Porsche-Traktoren lebt er begeistert aus. Er restauriert nicht nur alte Porsche-Trakoren, er baut auch Prototypen nach, die nie in Serie gegangen sind.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.10.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783864765131
Verlag Verlag Waldkirch
Dateigröße 2168 KB
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Der Priestermörder
von Lerchie am 03.07.2018
Bewertet: Taschenbuch

Prolog. Hier sieht ein junger Ministrant zu, wie ein Pfarrer stirbt. Er wählt nicht die 112? Dreizehn Jahre später. Tarzans und Solos Urlaub platzt? Während Solo joggte, spazierte Tarzan zu dem griechischen Restaurant Ambrosia. Dort traf er Einen Freund. Von Werner Reuter bekam er ein Urlaubsangebot, das er nicht ablehnen konnte... Eigentlich... Prolog. Hier sieht ein junger Ministrant zu, wie ein Pfarrer stirbt. Er wählt nicht die 112? Dreizehn Jahre später. Tarzans und Solos Urlaub platzt? Während Solo joggte, spazierte Tarzan zu dem griechischen Restaurant Ambrosia. Dort traf er Einen Freund. Von Werner Reuter bekam er ein Urlaubsangebot, das er nicht ablehnen konnte... Eigentlich sollte Werner selbst diese Reise machen, war jedoch verhindert? Als Überraschung kam dann noch Charish genannt Jay zu Besuch zu den Zahns? Und so musste er auch sie noch mit auf die Reise nehmen? Es sollte eine Überraschung für Solo werden? An Bord der Stephanié de Beauharnais gab es einen Stewart in den sich Jay gleich verknallte? Und dann war da noch der tote Priester, der Tarzan und Solo bei einem Landgang aus einem Beichtstuhl im Kölner Dom entgegenfiel? Und Tarzan recherchierte? Warum lässt der Ministrant den Pfarrer sterben? Warum ruft er nicht die Rettung an? Wieso platzte der Urlaub von Solo und Tarzan? Was war passiert? Welches Urlaubsangebot bekam Tarzan von seinem Freund? Wieso war dieser verhindert? Konnte die Reise nicht selbst antreten? Wer ist Jay? Wieso mussten sie das Mädchen mitnehmen? War Tarzans Überraschung gelungen? Was hat es mit dem Stewart auf sich? War er so ein hübscher Kerl, dass man sich gleich verlieben konnte? Wie war der aus dem Beichtstuhl fallende Priester zu Tode gekommen? Warum überließ Tarzan nicht der Polizei die Recherche, er hatte doch Urlaub? Alle diese Fragen ? und noch viel mehr ? beantwortet dieses Buch. Meine Meinung Das Buch ließ sich sehr gut lesen. Der Autor hat einen guten Schreibstil, er schreibt unkompliziert, es gab also keine Fragen nach dem Sinn von Worten oder gar ganzen Sätzen. In der Geschichte war ich schnell drinnen, konnte mich auch in die Protagonisten gut hineinversetzen. Der Autor ließ es mit der Spannung langsam angehen, fast zu langsam. Denn die erste Spannung kam mit dem Tode des Priesters in Köln. Erst am diesem Zeitpunkt kam dann Spannung auf, langsam aber stetig. Doch die Spannung steigerte sich und das Buch fesselte mich dann bis zum Ende. Ich konnte mit Solo und Tarzan mitfühlen, mit Jay, der es als vierzehnjährige nicht so gefiel mit lauter ?Spießern? auf dem Schiff bleiben zu müssen. In der zweiten Hälfte des Buches war es dann so spannend, dass ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen, es hatte mich in seinen Bann gezogen. Insgesamt hat es mir sehr gut gefallen. Doch da mir am Anfang etwas die Spannung fehlte, vergebe ich nur vier von fünf Sternen. Ich empfehle das Buch jedoch gerne an alle weiter, die solche Romane lieben.