Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Zwille

(2)
Der neue Seyfried
Zwille, als Comicfigur schon lange arbeitslos, wohnt mit Freund McÖko im letzten besetzten Haus im fast total gentrifizierten Berlin-Kreuzberg. Als das von der Polizei geräumt wird, sind sie auch noch obdachlos. Seyfretti, der in Italien den letzen freien Comic-Verlag Fumetti Seyfretti führt, möchte Zwille als Hauptfigur für seinen neuen Comic casten. Doch die GNA, die Graphic Novel Authority, die 99% des Comicmarktes beherrscht, will das verhindern. Sie unterstützt Senator Schmarotzke, der im Wahlkampf die Gentrifizierung als Wohltat für ganz Berlin verkaufen will. Ein spannendes Abenteuer beginnt, in dem Gerhard Seyfried mit seinem bissigen Humor das aktuelle Berlin aufs Korn nimmt.
Portrait
Gerhard Seyfried lebt seit 1976 in Berlin, das seither den Hintergrund seiner Comics und Cartoons bildet. Seine Geschichten sind in der linksalternativen Hausbesetzerszene angesiedelt und erzählen von Bullen, Bonzen und Berlinern. Der Tagesspiegel schreibt über Seyfried, dass er für das linke Milieu ähnlich bedeutsam ist, wie es Loriot für das Bürgertum war. Sein gleichermaßen intellektueller wie aggressiv- liebevoller Humor wurde anderen Zeichnern zum Vorbild, und seine Arbeiten fanden weltweit Aufnahme in Publikationen und Ausstellungen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 64
Erscheinungsdatum 09.03.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-946778-06-6
Verlag Fifty-Fifty
Maße (L/B/H) 30,2/21,2/1 cm
Gewicht 387 g
Auflage 1
Verkaufsrang 11.940
Buch (gebundene Ausgabe)
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

Zwille kehrt zurück
von Sikal am 17.05.2018

Nach 20 Jahren Abstinenz hält G. Seyfrieds Protagonist Zwille wieder Einzug, man könne meinen ? endlich! Mit Gerhard Seyfried begann einst eine Comic-Periode, ist ein Unikat und wohl nicht jedermanns Geschmack - er wurde auch mehrfach verklagt wegen ?Aufforderung rechtswidriger Taten?. Tja, so kann?s gehen? Zwille ist wirklich ein... Nach 20 Jahren Abstinenz hält G. Seyfrieds Protagonist Zwille wieder Einzug, man könne meinen ? endlich! Mit Gerhard Seyfried begann einst eine Comic-Periode, ist ein Unikat und wohl nicht jedermanns Geschmack - er wurde auch mehrfach verklagt wegen ?Aufforderung rechtswidriger Taten?. Tja, so kann?s gehen? Zwille ist wirklich ein liebenswürdiger Protagonist, der sich ganz ?à la Comics? selbst Probleme aufhalst, die sich dann aber letztendlich wieder verflüchtigen. Was soll er auch sonst so machen, als arbeitsloser Comic-Held ist es nicht einfach. So ist es ein Leichtes von der ?Graphic Novel Authority? beeindruckt zu werden. Mit seinem Kumpel McÖko an seiner Seite rumpelt er von einem Problemchen zum nächsten. Ganz so leicht ist es nun doch nicht, der Star der GNA zu sein ? obwohl ?ne Menge Kohle gibt?s dafür ? Lustig, wie sich die Geschichte rund um den sympathischen Zwille entwickelt. Ein wenig naiv, ziemlich links und so manches Fettnäpfchen darf nicht ausgelassen werden. Herrlich! Zeichnerisch hätte ich mir mehr erwartet ? die Figuren sind zwar grafisch gut ausgearbeitet, doch gefällt mir nicht so gut, wenn nur die Figuren auf den Bildern zu sehen sind. Hier hätte ich mir mehr erwartet, einiges an Drumherum, einige Details zur jeweiligen Szene ? die fehlten mir. Netter Comic, der wohl bei dem ein oder anderen die Nostalgie in den Vordergrund kehrt.

Spaß mit Hintergrund
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 29.03.2018

Sehr vergnüglich zu lesen und betrachten. So viele witzige Details zu entdecken. Das macht Spaß! Noch was? Nö! Ach Mensch- zwanzig Worte sind eine ganze Menge ...