Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Donnerstagswitwen

Roman

(1)
Vor den Stadttoren von Buenos Aires lebt hinter hohen Sicherheitszäunen eine wohlhabende Gemeinschaft. Unter der Oberfläche jedoch schwelen Konflikte, die auch vor den Siedlungszäunen nicht haltmachen: Untreue, Alkoholsucht und Ehezwist.
Zudem bekommt selbst die privilegierte Gated Community die Wirtschaftskrise mit aller Wucht zu spüren. Anstatt die Ärmel hochzukrempeln, gehen drei Familienväter einen eigenwilligen Weg, um ihren Lieben den hohen Lebensstandard zu sichern. Dann werden ihre Leichen am Grund des Swimmingpools gefunden.
Die Donnerstagswitwen ist das Porträt einer Gemeinschaft, die über ihre Verhältnisse lebt und tödliche Geheimnisse zu verbergen hat. Der preisgekrönte Bestseller ist bereits in vierzehn Sprachen erschienen und wurde von Marcelo Piñeyro fürs Kino verfilmt.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.11.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783293302716
Verlag Unionsverlag
Dateigröße 2008 KB
Übersetzer Peter Kultzen
Verkaufsrang 52.875
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Unecht
von Sandra am 04.09.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Worauf Claudia Pineiro schliesslich hinauswill, was sie erzählen möchte, nämlich den Tod dreier Familienväter und dessen Hintergrund, das ist schon eine Geschichte wert. Sie findet aber den Weg nicht, mir Leser ein objektives Bild zu vermitteln, eher wirkt alles in der Art übertrieben, als hätte sie selbst eine ungeheure... Worauf Claudia Pineiro schliesslich hinauswill, was sie erzählen möchte, nämlich den Tod dreier Familienväter und dessen Hintergrund, das ist schon eine Geschichte wert. Sie findet aber den Weg nicht, mir Leser ein objektives Bild zu vermitteln, eher wirkt alles in der Art übertrieben, als hätte sie selbst eine ungeheure Freude am Klatsch. Schade insgesamt um die sehr gute Geschichte, wirklich. Der Schluss überrascht positiv.