Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Irgendwas von dir

(18)

Der neue Roman der Bestseller-Autorin Gayle Forman
nach NUR EIN TAG … UND EIN GANZES JAHR und MANCHMAL MUSST DU EINFACH LEBEN

Es ist wahre Freundschaft – aber es gibt ein großes Geheimnis

Ich bedaure, Euch mitzuteilen, dass ich meinem Leben ein Ende setzen musste. Dieser Entschluss hat mich schon eine lange Zeit begleitet, und ich habe ihn allein getroffen. Es ist nicht Eure Schuld.
Meg

Cody und Meg waren unzertrennlich – beste Freundinnen für immer. Sie wussten alles voneinander. Jedenfalls dachte Cody das. Bis sie die E-Mail bekommt und mit einem Mal nichts mehr so ist wie vorher. Wer war Meg wirklich? Cody begibt sich auf die Suche nach Antworten und findet, was sie nicht erwartet – Freundschaft und Liebe.

Ein einfühlsames und bewegendes Buch über den Mut, den es braucht, um nach einem schrecklichen Verlust weiterzuleben und an die Liebe zu glauben.

Als ihre beste Freundin Meg sich in einem Motelzimmer umbringt, ist Cody völlig geschockt. Sie und Meg haben sich immer alles anvertraut – wieso hat sie nichts geahnt? Aber als sie zu Megs College in Tacoma, nahe Seattle, fährt, um deren Sachen zusammenzupacken, entdeckt sie, dass es vieles gibt, von dem Meg ihr nie erzählt hat. Cody wusste nichts von ihren Mitbewohnern, von Ben, dem geheimnisvollen Typen mit der Gitarre und dem spöttischen Grinsen. Und sie wusste nichts von der verschlüsselten Datei, die sie nicht öffnen kann – und die, als sie es doch schafft, plötzlich alles, was sie über den Tod ihrer Freundin zu wissen glaubt, in Frage stellt.

Rezension
›Irgendwas von dir‹ ist eine bewegende Geschichte über Verlust und Trauer, aber auch Liebe und Freundschaft.
Portrait

Gayle Forman, geboren 1971, begann ihre journalistische Karriere beim ›Seventeen Magazine‹
und arbeitete dann für große Zeitschriften wie ›Cosmopolitan‹, ›Glamour‹ und ›Elle‹, bevor sie anfing, Romane
zu schreiben. Inzwischen hat sie etliche Bestseller veröffentlicht. Sie lebt mit ihrer Familie in Brooklyn, New York.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.04.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783104036397
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 1194 KB
Übersetzer Stefanie Schäfer
Verkaufsrang 42.026
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Alexandra Jacoby, Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Ein einfühlsamer Roman zum Thema Verlust und die Stärke die es braucht, um nach einem Solchen wieder ins Leben zurückzukehren. Traurig aber wunderschön. Ein einfühlsamer Roman zum Thema Verlust und die Stärke die es braucht, um nach einem Solchen wieder ins Leben zurückzukehren. Traurig aber wunderschön.

Manja Berg, Thalia-Buchhandlung Wildau

Für alle, die selbst wieder Hoffnung und Liebe brauchen.
Für alle, die selbst wieder Hoffnung und Liebe brauchen.

Gina van Noppen, Thalia-Buchhandlung Hilden

Ein ehrliches und einfühlsames Buch über Freundschaft, Trauerverarbeitung und Selbstfindung. Wirklich toll zu lesen! Ein ehrliches und einfühlsames Buch über Freundschaft, Trauerverarbeitung und Selbstfindung. Wirklich toll zu lesen!

Melanie Tappehorn, Thalia-Buchhandlung Vechta

Wie soll man nach dem Verlust eines geliebten Menschen weiter leben? Diesem Thema geht "Irgendwas von dir" einfühlsam und bewegend auf den Grund. Absolut lesenswert! Wie soll man nach dem Verlust eines geliebten Menschen weiter leben? Diesem Thema geht "Irgendwas von dir" einfühlsam und bewegend auf den Grund. Absolut lesenswert!

"Das Leben kann hart, schön und chaotisch sein - irgendwann sieht man Licht am Ende des Tunnels"
Ein ergreifender Roman über Selbstmord und das Unverständnis darüber. Lesen!
"Das Leben kann hart, schön und chaotisch sein - irgendwann sieht man Licht am Ende des Tunnels"
Ein ergreifender Roman über Selbstmord und das Unverständnis darüber. Lesen!

Saskia Hoppe, Thalia-Buchhandlung Emden

Wie schlimm können Depressionen sein,dass sie einen in den Selbstmord führen?Cody begibt sich auf eine Reise zu sich selbst, um den Tod ihrer besten Freundin zu verarbeiten. Lesen! Wie schlimm können Depressionen sein,dass sie einen in den Selbstmord führen?Cody begibt sich auf eine Reise zu sich selbst, um den Tod ihrer besten Freundin zu verarbeiten. Lesen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
6
10
2
0
0

Meine Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt
von Caterina aus Magdeburg am 03.10.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Meine Meinung zum Buch Gestaltung:  Ich hatte vor einigen Jahren die Dilogie "Nur ein Tag" und "Und ein ganzes Jahr" von Gayle Forman gelesen und fand die Geschichte damals ganz in Ordnung. Umso gespannter war ich nun, als ich erfuhr, dass ein neues Werk aus ihrer Feder erscheint. Hin... Meine Meinung zum Buch Gestaltung:  Ich hatte vor einigen Jahren die Dilogie "Nur ein Tag" und "Und ein ganzes Jahr" von Gayle Forman gelesen und fand die Geschichte damals ganz in Ordnung. Umso gespannter war ich nun, als ich erfuhr, dass ein neues Werk aus ihrer Feder erscheint. Hin und wieder brauche ich auch sehr sensible Themen und da kam "Irgendwas von dir" gerade recht. Die Optik gefällt mir sehr gut, ebenso versprach der Klappentext eine berührende und auch bewegende Geschichte. Einstieg: Gayle Forman beginnt hier augenblicklich mit der Geschichte und somit auch mit dem Tod von Codys bester Freundin Meg. Als Einstieg gefiel mir dies sehr gut, denn so schuf die Autorin eine gewisse Grunddramatik, die auch im weiteren Verlauf zwar nicht immer da war, aber auch nie gänzlich verschwand. Der angenehm zu lesende Schreibstil der Autorin gefiel mir gleich sehr gut, so dass ich zügig in der Geschichte ankam. Die Figuren machten es mir zu Beginn nicht ganz einfach, aber das behob sich zum Glück im Laufe der Geschichte. Charaktere: Die Geschichte wird durchgängig aus der Ich-Perspektive von Cody im Präsens erzählt. Als gewählte Erzählform gefiel mir dies sehr gut, denn so schlüpfte ich in Codys Gedanken- und Gefühlswelt und konnte sie im Laufe der Zeit immer besser verstehen. Gut gefiel es mir, dass Meg als Figur zwar nicht direkt da war, aber doch durch die Erinnerung von Cody irgendwie zum Leben erweckt wurde. Relativ zeitnahe lernt der Leser auch den geheimnisvollen Ben kennen, der scheinbar eine gewisse Verbindung zu Meg hegte von der Cody aber nichts wusste. Dass sich da schnell Misstrauen und Zweifel breit machen, war nur abzuwarten. Ben war für mich ein Charakter, der mehr so nebenherlief, irgendwie war er für mich nicht ganz greifbar. Je mehr Cody über das Leben ihrer besten Freundin erfahren möchte und dort auch bald in Ben einen Unterstützer sieht, desto näher kamen sich die beiden, womit ich nicht so ganz einverstanden war. Im großen und ganzen gefiel mir jedoch die jeweilige Entwicklung der Figuren, ebenso die der Nebenfiguren, die für mich ruhig noch präsenter hätten sein können. Dennoch gab es auch Momente in der Geschichte, in denen ich etwas verwirrt war, da einige Handlungen der Charaktere manchmal nicht ganz nachvollziehbar waren. Das trübte dann wieder ein wenig das Gesamtbild der Figuren. Handlung: Die Autorin hat hier ein sehr sensibles Thema als Basis gewählt, was mir von Anfang an gut gefiel, denn so ist es eben nicht ein Buch, was man mal eben schnell liest, sondern was Zeit braucht. Und die brauchte ich auch tatsächlich. Natürlich spielt hier nicht nur der plötzliche Suizid einer geliebten Person eine Rolle, sondern eben auch, wie die Hinterbliebenen das alles verarbeiten werden. Megs Leben wird ebenso sehr geschickt in die Geschichte eingewebt, wie auch Freundschaft und Liebe. Trotz der gewählten Themen, die auch gut in die Story eingebaut wurden, fehlte mir tatsächlich das, was ich von Anfang an erwartet habe - die Tiefgründigkeit. Gerade bei dem Thema habe ich mir wirklich eine sehr bewegende und berührende mitunter auch dramatische Geschichte erhofft, leider fehlte mir dies fast durchweg, was ich unglaublich schade fand. So entwickelte sich dieses Buch schnell zu einem herkömmlichen Roman mit typischen Elementen. Schreibstil: Gayle Forman erzählt auf sehr angehme und auch lockere Art und Weise, so dass ich mich nicht nur schnell in der Geschichte wohlfühlte, sondern auch zügig vorankam. Das Thema Suizid ist an sich schon ein sehr schwer verdauliches Thema, gerade für die Angehörigen muss es unfassbar schwer sein. Leider waren für mich die Gemütszustände der einzelnen Personen, sei es Cody oder eben auch die Familie von Meg, irgendwie nicht ganz authentisch dargestellt. Das fand ich mitunter sehr schade, dadurch hätte die Geschichte sicherlich auch die Tiefgründigkeit bekommen, die ich etwas vermisst habe.     Mein Urteil Auch wenn ich mich ungemein auf "Irgendwas von dir" gefreut habe, so hat es mich doch letztenendes eher ernüchternd zurückgelassen. Aufgrund der Thematik hatte ich mir eine bewegende und vielleicht auch nahegehende Geschichte erhofft, die ich aber nur ansatzweise bekam. Es gab auch immer wieder Momente, in denen ich das Verhalten der Figuren nicht gänzlich nachvollziehen konnte. Die angenehme Erzählweise Gayle Formans ließ mich auf der anderen Seite jedoch zügig in die Geschichte einsteigen und sie auch genauso zügig durchlesen. Ob ich noch mal ein Buch aus ihrer Feder lesen werde, bleibt abzuwarten. Ich vergebe 3 von 5 Welten.

Ernstes und wichtiges Thema!
von Golden Letters am 11.08.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Als ihre beste Freundin Meg sich in einem einsamen Motelzimmer das Leben nimmt, bricht für Cody eine Welt zusammen. Megs Tat war gut geplant und Cody wusste von nichts, hat nicht einmal geahnt, was in Meg vorging, dabei haben sie und Meg sich immer alles anvertraut. Cody muss feststellen, dass... Als ihre beste Freundin Meg sich in einem einsamen Motelzimmer das Leben nimmt, bricht für Cody eine Welt zusammen. Megs Tat war gut geplant und Cody wusste von nichts, hat nicht einmal geahnt, was in Meg vorging, dabei haben sie und Meg sich immer alles anvertraut. Cody muss feststellen, dass es vieles gab, was sie über Meg nicht wusste und so beginnt für sie eine Suche nach der Wahrheit. "Irgendwas von dir" ist ein Einzelband von Gayle Forman, der aus der Ich-Perspektive von Cody Reynolds erzählt wird. Vor nicht einmal einem Monat hat sich Codys beste Freundin Meg umgebracht, ein Verlust, den Cody noch lange nicht verarbeitet hat, auch weil Megs Tod für sie völlig überraschend kam! Als Cody zu Megs College nach Tacoma fährt, um die Sachen ihrer besten Freundin zusammenzupacken, fällt ihr Megs Laptop in die Hände. Megs E-Mails führen Cody nicht nur zu Megs Ex Ben McCallister, sondern auch auf eine Spur, um endlich herauszufinden, warum Meg keinen Ausweg mehr gesehen hat. Wir lernen Cody in der schwierigen Phase der Trauer kennen und begleiten sie auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle und auf ihren Weg Megs Tod zu verarbeiten. Anfangs ist sie ziemlich wütend auf ihre beste Freundin, einfach weil Cody nie vermutet hätte, dass Meg ihrem Leben ein Ende setzen möchte, obwohl die beiden unzertrennlich waren. Aber Cody muss auch feststellen, dass sie von Megs Leben in Tacoma nicht viel wusste und sie setzt alles daran, zu erfahren, was in Megs letzten Wochen passiert ist. Die Thematik des Buches ist definitiv keine leichte, aber ich finde, dass Gayle Forman das Thema sehr gut umgesetzt hat. Es gab viele emotionale Szenen und die Handlung konnte mich immer mehr fesseln, auch weil Cody sich in keine ungefährliche Situation begeben hat! Cody will verstehen, was in Meg vorgegangen ist und braucht Antworten, um ihren Verlust zu verarbeiten, dabei findet Cody aber auch zu selbst, was mir richtig gut gefallen hat! Fazit: In "Irgendwas von dir" greift Gayle Forman ein sehr ernstes und wichtiges Thema auf, das sie sehr gut umsetzt! Mir haben Cody und ihre Suche nach dem Grund für den Selbstmord ihrer besten Freundin sehr gut gefallen und auch die Handlung konnte mich berühren und mitreißen! Ich vergebe vier Kleeblätter!

Leben
von Nicole aus Nürnberg am 01.07.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Meine Meinung zum Jugendbuch: Irgendwas von dir Aufmerksamkeit: Diesen Punkt findet ihr auf dem Blog. Inhalt in meinen Worten: Was ist wenn du eine Email geschickt bekommst, von deiner besten Freundin, und es ist keine normale Email, denn es ist eine Email die Abschied bedeutet, denn deine beste Freundin hat sich mit Gift... Meine Meinung zum Jugendbuch: Irgendwas von dir Aufmerksamkeit: Diesen Punkt findet ihr auf dem Blog. Inhalt in meinen Worten: Was ist wenn du eine Email geschickt bekommst, von deiner besten Freundin, und es ist keine normale Email, denn es ist eine Email die Abschied bedeutet, denn deine beste Freundin hat sich mit Gift selbst getötet. Wie wirst du mit diesem Schicksal umgehen, was wirst du tun, um den Schmerz zulassen zu können und gleichzeitig aber auch Trauern zu können? Diese Frage muss sich Cody stellen, denn ihr ist es passiert, ihre beste Freundin tötete sich selbst und für Cody bricht die Welt zusammen, denn sie wusste nicht, was in ihrer besten Freundin abging, sie wusste nicht, das sie keinen Lebenswillen mehr hat und dann kommt auch noch Ben, der Leadsänger ist und dabei Meg berührte, doch in welcher Form? Lasst ihr euch auf ein Buch ein, das euch zeigt, wie schrecklich Selbstmord ist, und wie wichtig es ist, das Leben weiter zu leben, auch wenn das der schwerste Weg ist? Wie ich das gelesene empfand: Ich finde das Buch berührend. Mich berührte es, und ich fand vor allem in der Mitte des Buches gewisse Szenen sehr berührend. Denn ich selbst glaube an Gott und weiß das es Menschen gibt, die behaupten wer Selbstmord begeht, erfährt keine Rettung, doch wer bin ich, das ich darüber urteilen dürfte, ob oder ob nicht? Für mich ist deswegen auch das Zitat aus dem Buch sehr wichtig, denn es unterschreibt etwas in mir, das mir selbst wichtig ist. Zeitgleich hat mich das Buch aber auch deswegen berührt, weil ich weiß das manchmal Suizid das einfachste Mittel ist um den Schmerz auszuschalten, zumindest glaubt man das in gewissen Situationen und wie geht man dann damit um? Diese Frage haben sich sicherlich schon so viel mehr Menschen gestellt, als man es auf den ersten Blick erkennen und sehen möchte. Deswegen finde ich dieses Buch auch als Schullektüre sehr wichtig, denn was ist, wenn sich ein Mitschüler das Leben nahm, wie geht damit eine Klasse um, Freunde, und andere? Am allerwichtigsten finde ich also die Botschaft, das Leben lohnt, und das vermittelt dieses Buch. Es lohnt sich durchzuhalten, zu leben, und den Weg weiter zu gehen, auch wenn er noch so steinig, beschwerlich und schrecklich ist. Denn es gibt Hilfen, man muss sie nur annehmen lernen können und vielleicht auch wirklich zu Menschen gehen, die es gut mit einem meinen und einen vor sich selbst schützen und das ist gar nicht so einfach, auch für die, die betroffen sind. Die Geschichte: Ich finde es stark wie Cody sich im Buch selbst findet, eigentlich will sie nur herausfinden was Meg dazu trieb das zu tun, was sie tat und weswegen sie es wirklich umsetzte. Dabei nähert sie sich einerseits einem wirklich schrecklichen Geheimnis, das Meg hatte, zum anderen findet sie sich selbst, und kann es dank einem Freund schaffen, loszulassen, frei zu werden und ihr Leben anzupacken, denn eigentlich ist mit Meg´s Tod auch ein Teil von Cody gestorben. Beide hatten eine Seelenverwandtschaft, die nicht jeder Mensch so hat. Dabei muss Cody lernen, auch sie wird gesehen, ist wichtig und geht ihren Weg, und es hat nichts mit ihr zu tun das ihre beste Freundin nicht mehr da ist. Dabei trifft sie auch auf Ben. Um euch hier jedoch nicht zu viel zu verraten, empfehle ich euch, schaut in das Buch! Zitat aus dem Buch: Auf Seite 255 sprach mich folgendes Zitat sehr tief an: ?Weißt du, warum mein Vater sagt, dass Selbstmord eine Sünde ist??... ?Weil es Mord ist. Weil nur Gott entscheiden kann, wann deine Zeit ist zu gehen. Weil man Gott etwas stiehlt, wenn man ein Leben nimmt.?Ich plappere all das dumme Zeug nach, das die Leute über Meg gesagt haben. Richard schüttelt den Kopf. ?Nein. Weil man damit die Hoffnung tötet. Darin liegt die Sünde. Alles, was die Hoffnung tötet, ist Sünde.? Mich berührt dieses Zitat sehr tief und bin sehr dankbar, das ich in diesem Buch so ein Zitat entdecken durfte. Spannung: Diese Geschichte ist nicht laut, noch bombastisch und futuristisch, sie ist aber berührend, ein finden von sich selbst und ein Hinterfragen, und deswegen empfinde ich dieses Buch auch spannend und irgendwann konnte und wollte ich es nicht mehr aus meiner Hand legen und war sehr dankbar, um jede einzelne Zeile die mich tief in mir innen berührte. Empfehlung: Dieses Buch sollte eine Klassenlektüre für ab 12 Jahre alte Schüler werden. Einerseits weil es Trost in einer schweren Zeit geben kann, andererseits weil es aufzeichnet, wohin Selbstmord führen kann und das es nicht damit getan ist, sich selbst aus dem Leben zu reißen, sondern es macht mit dem Gegenüber etwas. Nebenbei empfehle ich dieses Buch auch allen, die selbst wieder Hoffnung und Liebe brauchen, vielleicht kann euch dieses Buch helfen wieder mehr davon zu schöpfen und zu erkennen, auch ihr seid wichtig. Es ist für mich ein besonderes Buch, das mit dieser Thematik leider viel zu selten und viel zu selten auf so schöne Art wiedergegeben wird. Bewertung: Mich hat am Anfang das Buch noch nicht ganz abgeholt das kam erst nach und nach und dann wollte ich es nicht mehr loslassen wollte mit Cody zusammen loslassen lernen und gleichzeitig die Wahrheit entdecken, deswegen gebe ich vier Sterne, eigentlich fast fünf, der Einstieg war mir aber etwas zu unstabil und nicht ganz fesselnd.