Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

»Such dir einen schönen Stern am Himmel«

Krankheit ALS – Die Geschichte eines Abschieds

(5)

***Ein großes Liebesversprechen***

Das Schicksal trifft Nina Zacher aus heiterem Himmel. Mit Anfang 40 wird bei der vierfachen Mutter ALS diagnostiziert, eine Erkrankung, bei der der Körper langsam zerfällt, der Geist aber hellwach bleibt. Doch statt sich zurückzuziehen und auf den Tod zu warten, geht Nina Zacher an die Öffentlichkeit.
Zehntausende folgen der jungen Frau und Mutter von vier kleinen Kindern auf Facebook. Ehrlich und direkt schreibt sie über ihr Leben, ihr Leiden und ihr Sterben und beweist dabei ungeheure Stärke und Lebensmut. Bis kurz vor ihrem Tod teilt sie ihre Gedanken, und als sie sich fast nicht mehr bewegen kann, schreibt sie ihre Texte mit einem augengesteuerten Spezial-Computer.
Ihren größten Traum, ein Buch zu schreiben, kann sie nicht mehr verwirklichen. Doch ihr Mann erfüllt ihr diesen letzten Wunsch und löst damit sein Versprechen ein, den entschlossenen Kampf seiner Frau gegen die heimtückische Krankheit weiterzuführen.
So ist ein tiefberührendes Vermächtnis entstanden, das über den Tod hinausgeht. Für Karl-Heinz Zacher ist es ein Zeugnis ihrer unerschütterlichen Liebe, das ihm nun ermöglicht, die Familie in ein Leben ohne seine Frau zu führen. Und es ist eine tiefgründige Antwort auf die Frage, was am Ende wirklich zählt.

Rezension
Entstanden ist nicht etwa die Schilderung eines tiefen, finsteren Jammertals, sondern die Schilderung der Freude am Leben.
Portrait

Dorothea Seitz, Cross-Media Autorin aus München, ist seit 30 Jahren medial tätig. Bereits während des Studiums arbeitete sie als Moderatorin und Redakteurin bei diversen Radiostationen, bis sie 1991 zu »Antenne Bayern« wechselte. Dort leitete sie ab 1996 als Unterhaltungschefin die Programmgestaltung. 2001 gründete sie mit drei Mitgesellschaftern das Unternehmen Halle 5 Media GmbH und begann als Autorin und Editorin zu arbeiten.
Seit März 2012 publiziert sie als selbstständige Cross-Media-Autorin in den Medienformen Print, Audio, Video, Online und Bühne.
Sie ist Gründungsmitglied des gemeinnützigen Vereins Nana – Recover your smile e.V., der kostenlose Schmink- und Fotosessions für an Krebs erkrankte Menschen anbietet.
2015 nahm Nina Zacher für ihr geplantes Buchprojekt zu ihr Kontakt auf, fertiggestellt wurde es gemeinsam mit dem Ehemann Karl-Heinz Zacher nach Ninas Tod.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.04.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783104905860
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 2020 KB
Verkaufsrang 6.936
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Catharina Weida, Thalia-Buchhandlung Essen

Eine Krankheit, welche den Tod bedeutet!
Dieses Buch lässt einen dankbarer werden gegenüber Kleinigkeiten und der Gesundheit!
Ein Buch welches berührt. Absolut empfehlenswert!
Eine Krankheit, welche den Tod bedeutet!
Dieses Buch lässt einen dankbarer werden gegenüber Kleinigkeiten und der Gesundheit!
Ein Buch welches berührt. Absolut empfehlenswert!

Isabel Senske, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Die Diagnose ALS, ein Todesurteil. Nina spricht über ihr Schicksal, macht immer wieder öffentlich auf ALS aufmerksam - eine bewundernswerte Frau und ein sehr bewegendes Buch! Die Diagnose ALS, ein Todesurteil. Nina spricht über ihr Schicksal, macht immer wieder öffentlich auf ALS aufmerksam - eine bewundernswerte Frau und ein sehr bewegendes Buch!

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

Sehr lesenswert! Ein Buch das betroffen macht und zugleich Mut auch über Themen zu sprechen, die in unserer Gesellschaft eigentlich nicht "sprachfähig" sind. Sehr bewegend. Sehr lesenswert! Ein Buch das betroffen macht und zugleich Mut auch über Themen zu sprechen, die in unserer Gesellschaft eigentlich nicht "sprachfähig" sind. Sehr bewegend.

„Chronik eines schweren Abschieds“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Zwei Jahre ist es nun her, dass Nina Zacher ihren Kampf gegen die tödlich verlaufende Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) verlor.
Die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. berichtet, dass ca. 100 000 Menschen im Jahr an ALS erkranken. Eben dieser furchtbaren Krankheit, die schleichend das zentrale und periphere Nervensystem zerstört und letztendlich zum Tode führt.
Als diese Krankheit bei der Nina Zacher diagnostiziert wurde, brach eine Welt zusammen. Fragen über Fragen, auf die es keine Antwort gibt. Sie entschloss sich offen über ihre Erkrankung und das was diese mit ihr und ihrer Familie macht, zu schreiben. Ein mutiger Schritt! Doch ihren Traum das Buch zu veröffentlichen, soll sie nicht mehr erleben. Das macht jetzt ihr Mann Karl-Heinz. Damit schafft er es, auf diese bislang noch relativ unerforschte Krankheit aufmerksam zu machen. Nina's Abschiedsgeschichte berührt sehr tief. Besonders insofern, als dass die Sorge der sie umgebenden Menschen, Nina fast mehr Angst macht als ihre eigene Erkrankung. Dieses dramatische Schicksal ist sicher keine leichte Kost. Aber dennoch macht sie sehr eindrücklich deutlich, jeden Tag – jeden Moment des Lebens dankbar zu nutzen. Beim Lesen war mir Nina Zacher ganz nah.
Zwei Jahre ist es nun her, dass Nina Zacher ihren Kampf gegen die tödlich verlaufende Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) verlor.
Die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. berichtet, dass ca. 100 000 Menschen im Jahr an ALS erkranken. Eben dieser furchtbaren Krankheit, die schleichend das zentrale und periphere Nervensystem zerstört und letztendlich zum Tode führt.
Als diese Krankheit bei der Nina Zacher diagnostiziert wurde, brach eine Welt zusammen. Fragen über Fragen, auf die es keine Antwort gibt. Sie entschloss sich offen über ihre Erkrankung und das was diese mit ihr und ihrer Familie macht, zu schreiben. Ein mutiger Schritt! Doch ihren Traum das Buch zu veröffentlichen, soll sie nicht mehr erleben. Das macht jetzt ihr Mann Karl-Heinz. Damit schafft er es, auf diese bislang noch relativ unerforschte Krankheit aufmerksam zu machen. Nina's Abschiedsgeschichte berührt sehr tief. Besonders insofern, als dass die Sorge der sie umgebenden Menschen, Nina fast mehr Angst macht als ihre eigene Erkrankung. Dieses dramatische Schicksal ist sicher keine leichte Kost. Aber dennoch macht sie sehr eindrücklich deutlich, jeden Tag – jeden Moment des Lebens dankbar zu nutzen. Beim Lesen war mir Nina Zacher ganz nah.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Der Lange Weg zum Tod
von einer Kundin/einem Kunden am 21.05.2018

Nina erzählt ihre Geschichte von den ersten Anzeichen der Krankheit ASL bis zum bitteren Ende. Es ist äußerst faszinierend, wie ehrlich sie zu ihren Höhen und Tiefen steht, wie stark ihre Meinung und ihr Wille bis zum Ende sind und welch grandiose Aussagen und Einstellungen sie ihrer Nachwelt hinterläßt. Auch... Nina erzählt ihre Geschichte von den ersten Anzeichen der Krankheit ASL bis zum bitteren Ende. Es ist äußerst faszinierend, wie ehrlich sie zu ihren Höhen und Tiefen steht, wie stark ihre Meinung und ihr Wille bis zum Ende sind und welch grandiose Aussagen und Einstellungen sie ihrer Nachwelt hinterläßt. Auch die Sicht ihres Mannes und ihrer Familie sind immer wieder eingebunden. Das Buch und vor allem die Person Nina hat mich tief bewegt und zu Tränen gerührt.