Meine Filiale

Kompass

Roman

Mathias Enard

(5)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,00 €

Accordion öffnen
  • Kompass

    Piper

    Sofort lieferbar

    14,00 €

    Piper

gebundene Ausgabe

25,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

13,99 €

Accordion öffnen
  • Kompass

    ePUB (Hanser)

    Sofort per Download lieferbar

    13,99 €

    ePUB (Hanser)

Beschreibung

»Kompass« ist das Buch der Stunde: eine leidenschaftliche Beschwörung der Passion des Westens für die orientalische Kultur. Unter dem Schock einer medizinischen Diagnose verbringt der Wiener Musikwissenschaftler Franz Ritter eine schlaflose Nacht. Er denkt an seine Forschungsreisen: Istanbul, Damaskus, Aleppo, Palmyra – alles Städte, die untrennbar mit Sarah verbunden sind, der berühmten Orientalistin, seiner großen Liebe. Seine Erinnerung zaubert immer mehr Fakten, Romanzen und Geschichten hervor, die alle vom entscheidenden Beitrag des Orients zur westlichen Kultur und Identität zeugen.

Mathias Enard, geboren 1972 in Niort (Westfrankreich), Studium der Kunstgeschichte und orientalischen Sprachen, lebt, nach längeren Aufenthalten im Nahen Osten, heute in Barcelona, wo er Arabisch lehrt. Für »Zone« erhielt er in Frankreiche 2008 den »Prix Décembre« und 2009 den »Prix du Livre Inter«, in Deutschland den deutsch-französischen »Candide Preis 2008«..
Holger Fock, geb. 1958 in Ludwigsburg, übersetzt seit 30 Jahren französische Literatur u. a. von André Breton, Jacques Rigaut, Théophile Gautier, Pablo Picasso (Gedichte), Pierre Michon und Pierre Guyotat. 2008 erhielt er den Förderpreis des Europäischen Übersetzerpreises Offenburg, 2009 den Anerkennungspreis der Dialogwerkstatt Zug und jüngst, im September 2015 in Lausanne, den Prix lémanique de la traduction. Zudem ist er Präsident des Rats der Europäischen Literaturübersetzerverbände CEATL..
SABINE MÜLLER, geb. 1959 in Lauffen am Neckar, übersetzt seit 25 Jahre aus dem Englischen und zusammen mit Holger Fock aus dem Französischen u.a. Werke von Elie Wiesel, Andreï Makine, Cécile Wajsbrot, Erik Orsenna, Philippe Grimbert, Jean Rolin, Olivier Rolin, Patrick Deville, Alain Mabanckou, Pascal Quignard, Antoine Volodine und Mathias Énard. 2011 wurden sie und Holger Fock für ihr gemeinsames Werk mit dem Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 02.05.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-31234-9
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 20,5/13,5/3 cm
Gewicht 374 g
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Holger Fock, Sabine Müller
Verkaufsrang 133222

Buchhändler-Empfehlungen

Friederike Foerster, Thalia-Buchhandlung Bonn

Damaskus, Aleppo, Palmyra, eine Reise zu diesen Städten ist in dieser Zeit nur noch in Gedanken zu empfehlen.

B. Schumacher, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Etwas anstrengend zu lesen, da sehr dicht geschrieben und vollgestopft mit Kulturgeschichte aus Orient und Okzident. Allerdings sehr lohnenswert, wenn man sich drauf einlässt!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
2
0
0
0

Eine interessante Geschichte und eine Hommage an den Orient
von Uwe Kirstein aus Eisenach am 23.10.2019

Eine interessante Geschichte, die Mathias Énard uns da erzählt. Sein Protagonist, der Musikwissenschaftler Franz Ritter, der eine schlimme Diagnose erhält, durchlebt in der folgenden Nacht noch einmal seine orientalischen Reisen und erinnert sich dabei auch an seine große Liebe, die Orientalistin Sarah. Auch in diesem Roman kom... Eine interessante Geschichte, die Mathias Énard uns da erzählt. Sein Protagonist, der Musikwissenschaftler Franz Ritter, der eine schlimme Diagnose erhält, durchlebt in der folgenden Nacht noch einmal seine orientalischen Reisen und erinnert sich dabei auch an seine große Liebe, die Orientalistin Sarah. Auch in diesem Roman kommt Énard’s Liebe und Affinität für den Orient zum Ausdruck. Mir hat es sehr gefallen, wie detailreich und intensiv er Franz Ritter seine Erinnerungen durchleben lässt. Ich fand es flüssig zu lesen und habe wieder etwas über den Orient dazugelernt. Traurig ist, dass es viele dieser Orte im Orient von einst, von denen Mathias Énard erzählt, heute gar nicht mehr so gibt, weil sie in unsäglichen (Glaubens-)Kriegen vernichtet oder mindestens zerstört worden sind. Mathias Énard kennt viele dieser Orte aus eigenem Erleben und hat ihnen damit ein Denkmal gesetzt, genauso wie der von ihm bewunderten Schweizer Journalistin, Schriftstellerin und Orientalistin Annemarie Schwarzenbach. Ein tolles, mit dem ‚Prix Goncourt‘ ausgezeichnetes Buch, das ich als Hommage an den Orient verstehe!!!


  • Artikelbild-0