Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Frau Einstein

Roman

(72)
War Albert Einsteins erste Frau Mileva Maric das eigentliche Genie in der Familie?
Dieser Roman rückt zum ersten Mal Mileva Maric in den Mittelpunkt der Geschichte um die Entdeckung der Relativitätstheorie. Die erste Frau des Nobelpreisträgers war maßgeblich beteiligt an seinen wissenschaftlichen Errungenschaften. Marie Benedict zeichnet eine atemberaubende Liebes- und Emanzipationsgeschichte nach, die Albert Einstein in ein völlig anderes Licht stellt.
Zürich 1896: Mileva Maric, aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen in Serbien, ist eine der ersten Frauen, die am Polytechnikum studieren dürfen. Gegen alle Vorurteile und Widerstände gehört die ehrgeizige junge Frau bald zu den Besten ihres Faches. Ihr großes Talent für Mathematik bleibt auch einem ihrer Kommilitonen, dem charismatischen Physikstudenten Albert Einstein, nicht lange verborgen. Die beiden tauschen sich über ihre Arbeit aus, verlieben sich und werden ein Paar. Zusammen arbeiten sie an der Relativitätstheorie, zunächst weitgehend gleichberechtigt. Doch als Mileva schwanger wird und ihre gemeinsame Forschung die erste öffentliche Aufmerksamkeit erhält, wird sie immer unsichtbarer im Schatten ihres Mannes, der als strahlendes Genie bis heute weltberühmt ist.
Marie Benedict erzählt in ihrem biografischen Roman die wahre Geschichte einer Frau, die mit ihrer Forschung Bahnbrechendes geleistet hat und dennoch bis heute eine Unbekannte ist.»Die bewegende Geschichte von Albert Einsteins erster Frau, einer brillanten Wissenschaftlerin, die ihr Leben in seinem Schatten fristen musste.« Sue Monk Kidd, Autorin von »Die Bienenhüterin«
Rezension
»ein unterhaltsames, lesenswertes Buch«
Portrait
Marie Benedict, geboren 1973, studierte am Boston College Geschichte und Kunstgeschichte und an der Boston University School of Law. Sie ist Anwältin und lebt mit ihrer Familie in Pittsburgh.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.02.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783462317251
Verlag Kiepenheuer & Witsch eBook
Dateigröße 1871 KB
Übersetzer Marieke Heimburger
Verkaufsrang 3.406
eBook
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Außergewöhnliche Frau!“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Milena Maric ist von Kindesbeinen an anders, mit Hüftleiden und extrem wachem Verstand. Ihr Vater setzt alles daran ihr das Studium der Physik und Mathematik in der Schweiz zu ermöglichen. Da lernt sie Albert Einstein kennen und lieben.
1905, da sind sie schon verheiratet, erarbeitet sie mit ihm die ersten Aufsätze über die Relativitätstheorie.
Doch er dankt es ihr nicht.

Großartige Romanbiografie über eine Außergewöhnlichen Frau, die es nie leicht hatte im Leben und die als Frau nie die Anerkennung erhielt, die ihr zustand.

Faszinierende Lektüre die zuweilen wütend macht!
Milena Maric ist von Kindesbeinen an anders, mit Hüftleiden und extrem wachem Verstand. Ihr Vater setzt alles daran ihr das Studium der Physik und Mathematik in der Schweiz zu ermöglichen. Da lernt sie Albert Einstein kennen und lieben.
1905, da sind sie schon verheiratet, erarbeitet sie mit ihm die ersten Aufsätze über die Relativitätstheorie.
Doch er dankt es ihr nicht.

Großartige Romanbiografie über eine Außergewöhnlichen Frau, die es nie leicht hatte im Leben und die als Frau nie die Anerkennung erhielt, die ihr zustand.

Faszinierende Lektüre die zuweilen wütend macht!

„Starkes, außergewöhnliches Frauenporträt“

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Sehr interessanter, autobiographischer und zeitgeschichtlicher Roman, der anhand Albert Einstein und dessen erster Frau Mileva Marić tiefe Einblicke in die Lebensumstände und Arbeitsmöglichkeiten der damaligen Zeit gewährt. Der Roman beruht auf historischen Fakten und hat mir, auch wenn sich manche Begebenheiten wohl nie so zugetragen haben, sehr gut gefallen. Jede Seite informativ, bewegend und tief beeindruckend! Sehr interessanter, autobiographischer und zeitgeschichtlicher Roman, der anhand Albert Einstein und dessen erster Frau Mileva Marić tiefe Einblicke in die Lebensumstände und Arbeitsmöglichkeiten der damaligen Zeit gewährt. Der Roman beruht auf historischen Fakten und hat mir, auch wenn sich manche Begebenheiten wohl nie so zugetragen haben, sehr gut gefallen. Jede Seite informativ, bewegend und tief beeindruckend!

Cornelia Dygatz, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Eine außergewöhnliche Frau im Schatten eines Genies wird in dieser tollen Roman-Biographie beschrieben. Oder war sie das eigentliche Genie? Sehr beeindruckend u. empfehlenswert! Eine außergewöhnliche Frau im Schatten eines Genies wird in dieser tollen Roman-Biographie beschrieben. Oder war sie das eigentliche Genie? Sehr beeindruckend u. empfehlenswert!

Marcel Armlich, Thalia-Buchhandlung Düren

Die Autorin zeichnet in ihrem Debüt das spannende und mitreißende Bild der ersten Frau des Physikers Albert Einstein und gibt dabei einen interessanten und überraschenden Einblick. Die Autorin zeichnet in ihrem Debüt das spannende und mitreißende Bild der ersten Frau des Physikers Albert Einstein und gibt dabei einen interessanten und überraschenden Einblick.

Vanessa Blaumeiser, Thalia-Buchhandlung Bonn

So gut wie jeder kennt Albert Einstein,doch seine Frau Mileva ist vielen unbekannt.Erfrischend erzählt dieser Roman von der Genialität der "Frau Einstein"- eine bemerkenswerte Frau So gut wie jeder kennt Albert Einstein,doch seine Frau Mileva ist vielen unbekannt.Erfrischend erzählt dieser Roman von der Genialität der "Frau Einstein"- eine bemerkenswerte Frau

„Die Frau hinter dem Genie“

Larissa Stoff, Thalia-Buchhandlung Düren

Marie Bendedict erzählt in ihrem Debütroman die berührende Geschichte einer klugen, zielstrebigen und starken Frau: Mileva Maric, der ersten Ehefrau von Albert Einstein.
Zu Anfang liest sich dieser wirklich bewegende Roman wie eine romantische Liebesgeschichte, doch nach und nach entwickelt er sich zu der traurigen und dramatischen Lebensgeschichte einer Frau, die versucht sich in einer von Männern dominierten Welt ihren Platz zu erkämpen und dann doch der Unterdrückung durch ihren Ehemann und der damaligen Zeit zum Opfer fällt. Besonders Albert Einstein, von dem man in diesem Buch eine etwas andere Seite kennenlernt, hat mich sehr überrascht und schockiert.
Marie Bendedict erzählt in ihrem Debütroman die berührende Geschichte einer klugen, zielstrebigen und starken Frau: Mileva Maric, der ersten Ehefrau von Albert Einstein.
Zu Anfang liest sich dieser wirklich bewegende Roman wie eine romantische Liebesgeschichte, doch nach und nach entwickelt er sich zu der traurigen und dramatischen Lebensgeschichte einer Frau, die versucht sich in einer von Männern dominierten Welt ihren Platz zu erkämpen und dann doch der Unterdrückung durch ihren Ehemann und der damaligen Zeit zum Opfer fällt. Besonders Albert Einstein, von dem man in diesem Buch eine etwas andere Seite kennenlernt, hat mich sehr überrascht und schockiert.

„Das Porträt einer bewundernswerten Frau -Mileva Marić- Einsteins erste Frau!“

Katrin Weber, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Die Autorin hält in ihren an den Roman anschließenden Anmerkungen fest, dass ein großer Teil der Geschichte Fiktion ist. An einige Daten, Fakten und Figuren hat sie sich allerdings gehalten. Auch ist Milevas Anteil an den veröffentlichen Theorien unter Albert Einsteins Namen, nicht sicher nachweisbar. Und doch geht dieser Roman unglaublich unter die Haut! Der Leser wird ins Ende des 19. Jahrhunderts entführt. Ein Zeitalter in dem die Frauen- und Männerrollen ganz klar definiert sind. Schon früh stellt Milevas Vater ihre Intelligenz und ihre Brillianz fest und fördert und bestärkt sie in ihrem Wunsch nach einer höheren Ausbildung. So landet sie 1896 in Zürich und darf als erste Frau am Polytechnikum Physik und Mathematik studieren. Dort macht sie die Bekanntschaft mit Albert Einstein. Lange widersteht sie ihrer Liebe zu ihm, da sie auf der einen Seite ihr Ziel vor den Augen nicht verlieren möchte und auf der anderen Seite hat sie Angst ihren Vater zu enttäuschen. Sie wird schwanger und tritt immer häufiger in Albert Einsteins Schatten. Viele Rückschläge hat sie in den kommenden Jahren zu verkraften.
Es hat mich traurig gestimmt, zu lesen, wie sie nach Alberts Beteuerungen, sie beide würden privat und beruflich auf Augenhöhe agieren, Bohemiens sein, doch schrecklich enttäuscht wurde. Mileva steckte so voller Hoffnungen, die langsam aber sicher verätzt wurden. Ein Beispiel von vielen Frauen jener Zeit. Aber es gab auch andere Frauenschicksale. Etwa zur gleichen Zeit lebte und arbeitete Marie Curie. Ihr Mann stand absolut hinter ihr.
Diese Geschichte ist unbedingt lesenswert!
Die Autorin hält in ihren an den Roman anschließenden Anmerkungen fest, dass ein großer Teil der Geschichte Fiktion ist. An einige Daten, Fakten und Figuren hat sie sich allerdings gehalten. Auch ist Milevas Anteil an den veröffentlichen Theorien unter Albert Einsteins Namen, nicht sicher nachweisbar. Und doch geht dieser Roman unglaublich unter die Haut! Der Leser wird ins Ende des 19. Jahrhunderts entführt. Ein Zeitalter in dem die Frauen- und Männerrollen ganz klar definiert sind. Schon früh stellt Milevas Vater ihre Intelligenz und ihre Brillianz fest und fördert und bestärkt sie in ihrem Wunsch nach einer höheren Ausbildung. So landet sie 1896 in Zürich und darf als erste Frau am Polytechnikum Physik und Mathematik studieren. Dort macht sie die Bekanntschaft mit Albert Einstein. Lange widersteht sie ihrer Liebe zu ihm, da sie auf der einen Seite ihr Ziel vor den Augen nicht verlieren möchte und auf der anderen Seite hat sie Angst ihren Vater zu enttäuschen. Sie wird schwanger und tritt immer häufiger in Albert Einsteins Schatten. Viele Rückschläge hat sie in den kommenden Jahren zu verkraften.
Es hat mich traurig gestimmt, zu lesen, wie sie nach Alberts Beteuerungen, sie beide würden privat und beruflich auf Augenhöhe agieren, Bohemiens sein, doch schrecklich enttäuscht wurde. Mileva steckte so voller Hoffnungen, die langsam aber sicher verätzt wurden. Ein Beispiel von vielen Frauen jener Zeit. Aber es gab auch andere Frauenschicksale. Etwa zur gleichen Zeit lebte und arbeitete Marie Curie. Ihr Mann stand absolut hinter ihr.
Diese Geschichte ist unbedingt lesenswert!

„Mileva Marić“

Angela Franke, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

...war die erste Frau von Albert Einstein. Völlig unbekannt. Eine berührende Geschichte um eine starke, begabte und intelligente Frau. Ende des 19. Jahrhunderts hatte sie keine Chance, erst recht nicht an der Seite eines berühmten Mannes. Ein unfassbar ergreifendes Frauenschicksal. ...war die erste Frau von Albert Einstein. Völlig unbekannt. Eine berührende Geschichte um eine starke, begabte und intelligente Frau. Ende des 19. Jahrhunderts hatte sie keine Chance, erst recht nicht an der Seite eines berühmten Mannes. Ein unfassbar ergreifendes Frauenschicksal.

„beeindruckend und faszinierend!“

Marie-Elaine Müllener, Thalia-Buchhandlung Dallgow-Döberitz

Beeindruckend und schwierig ist der Lebensweg von Mileva Maric.
Sie kämpfte gegen das Bild der Frau in der damaligen Zeit, Ende des 19. Jahrhunderts, und um Anerkennung in der wissenschaftlichen Branche.
Sie ist eine wirklich starke Persönlichkeit und kann so manchen als Vorbild dienen. Also: Fünf Sterne für eine unbekannte Kämpferin, die insgeheim zur Stärkung des Frauenbildes beigetragen hat.
Es ist wirklich jedem zu empfehlen, der sich für die Rolle der Frau in dieser Zeit interessiert. - Und natürlich sonst jeden anderen, der mal wieder einen schönen Roman für den Abend braucht.
Beeindruckend und schwierig ist der Lebensweg von Mileva Maric.
Sie kämpfte gegen das Bild der Frau in der damaligen Zeit, Ende des 19. Jahrhunderts, und um Anerkennung in der wissenschaftlichen Branche.
Sie ist eine wirklich starke Persönlichkeit und kann so manchen als Vorbild dienen. Also: Fünf Sterne für eine unbekannte Kämpferin, die insgeheim zur Stärkung des Frauenbildes beigetragen hat.
Es ist wirklich jedem zu empfehlen, der sich für die Rolle der Frau in dieser Zeit interessiert. - Und natürlich sonst jeden anderen, der mal wieder einen schönen Roman für den Abend braucht.

Annette W. , Thalia-Buchhandlung Berlin

Wunderbarer historisch-biographischer Roman über eine Wissenschaftlerin, die mit einem Genie und Narzissten verheiratet war. Beste Unterhaltung mit Anspruch! Wunderbarer historisch-biographischer Roman über eine Wissenschaftlerin, die mit einem Genie und Narzissten verheiratet war. Beste Unterhaltung mit Anspruch!

Lorena Lahrem, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ich konnte das Leben der Mileva Marić nachfühlen, und der Roman lässt mich mit Gefühlen von Wut bis zu großer Ehrfurcht zurück. Endlich erzählt man Geschichten wie diese! Ich konnte das Leben der Mileva Marić nachfühlen, und der Roman lässt mich mit Gefühlen von Wut bis zu großer Ehrfurcht zurück. Endlich erzählt man Geschichten wie diese!

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Sie war ein Ausnahmetalent unter den Studenten. Begabt, fleissig und galt als Genie, dann kam Albert Einstein. Nutzte ihr Wissen und sie verschwand in seinem Schatten.Schade. Sie war ein Ausnahmetalent unter den Studenten. Begabt, fleissig und galt als Genie, dann kam Albert Einstein. Nutzte ihr Wissen und sie verschwand in seinem Schatten.Schade.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
72 Bewertungen
Übersicht
44
16
11
1
0

Milena
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 13.05.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Milena, klug und begabt steht sicher stellvertretend für viele Frauen ihrer Zeit. Die Anerkennung für eigene wissenschaftliche Leistungen blieb ihr verwehrt, der Schatten ihres Mannes wurde immer grösser und die Konventionen ihrer Zeit stärker, vor allem als noch eine Schwangerschaft hinzu kam . Eine späte Hommage an die Leistungen... Milena, klug und begabt steht sicher stellvertretend für viele Frauen ihrer Zeit. Die Anerkennung für eigene wissenschaftliche Leistungen blieb ihr verwehrt, der Schatten ihres Mannes wurde immer grösser und die Konventionen ihrer Zeit stärker, vor allem als noch eine Schwangerschaft hinzu kam . Eine späte Hommage an die Leistungen dieser relativ unbekannten Frau...

Frau Einstein
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 10.05.2018

Leider bin ich noch nicht zum Lesen dieses E-Books gekommen und kann es deshalb nicht bewerten. Es tut mir leid, dass ich noch keine Bewertung abfassen kann.

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine noch erfolgreichere Frau
von oztrail am 01.05.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Cover beschreibt den Inhalt des Buches. Die Frage, kann es Mileva Maric´ sein? Die Frau über die geschrieben wird. Die Gestaltung gefällt mir, hat nichts aufregendes aber doch etwas Anziehendes. Zum Inhalt: Mileva Maric` hat, dank der Hartnäckigkeit ihres Vaters, einen Studienplatz für Physik und Mathematik an der Universität... Das Cover beschreibt den Inhalt des Buches. Die Frage, kann es Mileva Maric´ sein? Die Frau über die geschrieben wird. Die Gestaltung gefällt mir, hat nichts aufregendes aber doch etwas Anziehendes. Zum Inhalt: Mileva Maric` hat, dank der Hartnäckigkeit ihres Vaters, einen Studienplatz für Physik und Mathematik an der Universität in Zürich erhalten. Dort lernt Mileva, Albert Einstein kennen. Die junge Frau ist anfangs sehr zurückgezogen, auch ihren Mitbewohnerinnen gegenüber und taut erst mit der Zeit auf. Die Entwicklung die Mileva durchmacht, kann man sich heute in der westlichen Welt gar nicht vorstellen, aber sie meistert ihr Leben. Mit allen Höhen und Tiefen. Und der berühmte Einstein kann im Nachhinein froh sein, dass er diese hochintelligente Frau kennengelernt hat. Mein Fazit: Der Autorin Marie Benedict ist ein sehr toller Roman gelungen. Ich habe mich selten so gut in einem Buch aufgehoben gefühlt. Auch wenn es größtenteils Fiktion ist, um die Geschichte von Mileva und Albert, ist doch auch hier immer ein kleiner Funken Wahrheit dabei. Es musste eine sehr große Aufgabe gewesen sein, alle Werke über die zwei Protagonisten zusammenzusuchen und durchzuarbeiten. Hier eine Geschichte zu bringen, die keine Biografie ist, sondern ein interessanter Roman, der mit keinem Male langweilig war. Für mich auch ein Pluspunkt, dass keine übertriebene Verlängerung der Geschichte erfolgt ist. In der Kürze liegt die Würze. Hut ab. Auch ein Lob an die Übersetzerin Mareike Heimburger. Es gibt zwar ein paar Rechtschreibfehler, aber die überliest man. Also nicht so dramatisch. Ich kann hier eine klare Leseempfehlung aussprechen und vergabe auch die volle Punktzahl.