Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Shootout

Kriminalroman

(3)

Im beschaulichen Whistler, der über Vancouver gelegenen Ski-Region, ist Grey Stevens der lokale Weed-Anbauer (alles rein biologisch natürlich). Er unterhält dort einen gemütlichen Vertrieb mit Ex-Bikern, Alt-Hippies und Straßenmusikerkids, und auch ansonsten mangelt es ihm an jeder Art von Ehrgeiz, Gier oder sonstigen beklagenswerten Ambitionen. Doch dann versuchen zwei verfeindete Gangs, seinen Laden zu übernehmen, zu weniger netten Konditionen. Sie drängen nach Whistler, schalten seine alten Vertriebsleute aus und geraten sich gegenseitig in die Haare. Es wird blutig und chaotisch im Ski-Paradies, denn die beiden Gangs schrecken auch vor grobem Kaliber nicht zurück. Stevens muss reagieren, zumal er eine junge Punkerin ritterlich aus den Klauen des Mafiasohnes Nicky gerettet hat, der ihm das persönlich übelnimmt. Und mit einem Mal läuft alles aus dem Ruder …

Portrait

Dietrich Kalteis, geboren 1954 in Köln, kam als Kind nach Kanada. Kalteis hat bis jetzt fünf hochgelobte Romane veröffentlicht, dazu ungefähr fünfzig Kurzgeschichten. Er lebt mit seiner Familie in West-Vancouver, British Columbia.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 07.05.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783518757475
Verlag Suhrkamp
Dateigröße 2726 KB
Übersetzer Maja Pflug
Verkaufsrang 47.393
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„wenn zwei sich streiten....“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Wenn eine kanadische Kleinstadt statt ihres üblichen, entspannten "Gras"-Anbauers/Verkäufers auf einmal den Drogen-Krieges zweier rivalisierender Bandengenießen darf, die sich den Markt vor Ort unter den Nagel reissen möchten, könnte eine schwarzhumorig-schräge,flotte Krimistory daraus werden.
In Teilen hat Dietrich Kalteis das für mich auch geschafft, letztlich jedoch wuselten mir ein paar zu viele Typen hier durchs Bild.Der Weed-Anbauer Grey Stevens und seine breit gefächterte Verkäufermannschaft, genervte Bullen, die aus der Großstadt in das kleine Skigebiet geschickt wurden, um vor Ort zu ermitteln und die ballerwütige "Indo-Armee" sowie die Truppe eines Mafia-Bosses namens Bumpy Roscoe, der noch seinen großkotzigen Sohn mitschickt - das sind alles ein wenig zu viele des Guten.
Einige witzig-böse Passagen und zynische Sprüche sowie zwei, drei sympathische Hauptfiguren haben es mich zu Ende lesen lassen - aber Suhrkamp hat Besseres im Angebot...
Wenn eine kanadische Kleinstadt statt ihres üblichen, entspannten "Gras"-Anbauers/Verkäufers auf einmal den Drogen-Krieges zweier rivalisierender Bandengenießen darf, die sich den Markt vor Ort unter den Nagel reissen möchten, könnte eine schwarzhumorig-schräge,flotte Krimistory daraus werden.
In Teilen hat Dietrich Kalteis das für mich auch geschafft, letztlich jedoch wuselten mir ein paar zu viele Typen hier durchs Bild.Der Weed-Anbauer Grey Stevens und seine breit gefächterte Verkäufermannschaft, genervte Bullen, die aus der Großstadt in das kleine Skigebiet geschickt wurden, um vor Ort zu ermitteln und die ballerwütige "Indo-Armee" sowie die Truppe eines Mafia-Bosses namens Bumpy Roscoe, der noch seinen großkotzigen Sohn mitschickt - das sind alles ein wenig zu viele des Guten.
Einige witzig-böse Passagen und zynische Sprüche sowie zwei, drei sympathische Hauptfiguren haben es mich zu Ende lesen lassen - aber Suhrkamp hat Besseres im Angebot...

„Ski auf Gras!“

Markus Kowal, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Grey Stevens Geschäft läuft gut und er arbeitet sich nicht tot. Er vertreibt sein Gras neben den Ski Pisten und alles könnte so schön sein, wenn da nicht diese verfeindeten Gangs wären.
Hier gerät man auf eine spannende Lesepiste, aber Vorsicht vor der letzten Schussfahrt!
Grey Stevens Geschäft läuft gut und er arbeitet sich nicht tot. Er vertreibt sein Gras neben den Ski Pisten und alles könnte so schön sein, wenn da nicht diese verfeindeten Gangs wären.
Hier gerät man auf eine spannende Lesepiste, aber Vorsicht vor der letzten Schussfahrt!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
0