Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes

Ein bürgerlicher Windhund gesteht, wie er vom Filmemacher zum Vierbeiner wurde: JULIAN sieht sich gezwungen, einen Job als Erntehelfer anzunehmen. Der von ihm verehrten Kanadierin CAMILLE erzählt er, es handele sich um die Recherche für einen kommunistischen Märchenfilm, in dem sie die Hauptrolle spielen solle. So landen die beiden in der trügerischen Idylle einer ausbeuterischen Apfelplantage. Während Julian unter der körperlichen Arbeit leidet, stürzt sich Camille enthusiastisch in die vermeintliche Recherche. Für Julian wird es zunehmend schwieriger, den kommunistischen Filmemacher zu performen, außerdem kommen ihm die merkwürdigen Museumswärter Hong und Sancho, ein Vorzeigearbeiter mit amerikanischen Träumen und ein stummer Mönch mit einem Sprung in der Schüssel in die Quere. Da wird die Plantagenbesitzerin versehentlich getötet und Revolution liegt in der Luft...
Rezension
"Die Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes ist ein wundervoll komischer, unglaublich raffinierter und vor Anspielungen berstender Film"  DIE ZEIT

"So lässig und lustig hat sich das deutsche Kino lange nicht mehr junger Lebenswelten angenommen: Julian Radlmaiers anarchische Komödie "Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes" ist ein Highlight dieses Sommers." DER SPIEGEL

"Radlmaiers Gedankenexperiment ist ein großes Vergnügen: ernsthaft und witzig zugleich, frech und selbstironisch" SWR

"Schöner und reflektierter kann man sich den gesellschaftlichen Verhältnissen und ihren ideologischen Grundlagen im Kino kaum annähern." Abendzeitung

"Der beste deutsche Film der diesjährigen Berlinale" programmkino.de

„Diese letzte halbe Stunde zählt zum Besten (und Lustigsten), was in Sachen Utopie seit langem zu sehen war.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Systemkritik hatte lange nicht einen so unschuldigen und frischen Klang." Der Freitag

„Sehr intelligent und vor allem ungeheuer komisch.“ perlentaucher.de

«Hoch intelligent und erfrischend komisch.» (Die Presse)

«Julian Radlmaier ist eine Art deutscher Woody Allen. [...] Es geht in diesem Film um Politik und Sex. Ziemlich lustig, wild und abgefahren.» (Deutschlandradio Kultur)

«... die spannendste Arbeit der diesjährigen Perspektive-Programmauswahl.» (Spiegel)

«Ein sehr lustiger deutscher Film, der den Mut hat, sich nicht ernst zu nehmen und gleichzeitig utopisch zu sein, und von der Revolution zu erzählen. Eine politische Komödie.» (SWR)

«In die Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes spielt Johanna Orsini-Rosenberg eine Nebenrolle, die Lust auf mehr macht. Weil diese Künstlerin sehr lustig ist.» (Süddeutsche Zeitung)

«Das Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes zu den skurrilsten Filmen in 15 Jahren Perspektive zählt, lässt sich ohne Übertreibung behaupten.» (tip berlin)

«Julian Radlmaier ist ein wichtiger Vertreter eines jungen Berliner Kinos, das seine Perspektive auf die Welt an den vielen souveränen, direkten und nuancierten Atmosphären der Stadt geschult hat.» (RAY Filmmagazin)

«Ein komplett überladenes, tief in die Film- und Ideengeschichte hinabtauchendes Bild-, Ton- und Dialogsammelsurium, aber zugleich auch ein reicher, frischer, furchtloser und verdammt amüsanter Film über Kunst und Politik und Liebe.» (Filmstarts)

«Self-criticism of a Bourgeois Dog is the perfect antidote to the Berlinale’s bouts of self-seriousness.» (Fandor)

«Was aber wirklich aus diesem Jahrgang der Perspektive Deutsches Kino bleiben wird, ist die Selbstironie, mit welcher der Regisseur und Hauptdarsteller Julian Radlmaier einen waschechten teutonischen Wes-Anderson-Film auf einer Apfelplantage geschaffen hat. Das ist ein ähnlicher Humor, gleich starre Einstellungen, die sich in Bewegungskino auflösen, der Surrealismus in Alltagssituationen, der Einfluss des europäischen Kunstkinos gepaart mit der Wehleidigkeit junger Menschen, die nie in ihrem Leben richtig arbeiten mussten.» (Negative Space)
Portrait
Julian Radlmaier, geb. 1984, ist ein deutsch-französischer Filmemacher und lebt in Berlin. Er studierte Regie an der dffb, arbeitete als persönlicher Assistent von Werner Schroeter und hat verschiedene filmtheoretische Schriften des französischen Philosophen Jacques Rancière übersetzt und herausgegeben. Sein in Oberhausen uraufgeführter Kurzfilm Ein Gespenst geht um in Europa erhielt 2013 den Preis der deutschen Filmkritik. Sein nächster Film Ein proletarisches Wintermärchen (2014) wurde weltweit auf renommierten Festivals wie Rotterdam oder der Viennale gezeigt und gewann Preise in Mexico (FICUNAM) und Brasilien (Olhar de Cinema). Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes ist sein Abschlussfilm und feierte auf der Berlinale Premiere.

Filmographie
2013 Ein Gespenst geht um in Europa (A spectre is haunting Europe) / 46 Min.
2014 Ein proletarisches Wintermärchen (A proletarian winter‘s tale) / 63 Min.
2017 Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes / 99 Min.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 12.01.2018
Regisseur Julian Radlmaier
Sprache Deutsch, Englisch (Untertitel: Deutsch, Englisch)
EAN 9783848870257
Genre Komödie
Studio Absolut Medien GmbH
Originaltitel Selbstkritik eines buergerlichen Hundes
Spieldauer 99 Minuten
Bildformat 16:9 anamorph
Tonformat Deutsch: Dolby Stereo, Englisch: Dolby Stereo
Produktionsjahr 2016
Film (DVD)
14,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

17% Rabatt sichern

Ihr Gutschein-Code: 17LASTMINUTE18

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.