Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Was wir zu hoffen wagten

Roman

(21)
Berlin, 1912: Felice träumt davon, Jura zu studieren, das aber ist Frauen im Kaiserreich verwehrt. Ihren Bruder Willi fasziniert die Welt des Films, doch er muss das väterliche Bankgeschäft übernehmen. Die Jüngste schließlich, Ille, ist in einer Ehe mit einem brutalen Mann gefangen. Drei Geschwister, drei Hoffnungen, drei Lebensentwürfe, die bei Ausbruch des großen Kriegs völlig auf den Kopf gestellt werden. Werden sich die Geschwister in den Trümmern ihrer Heimat neu finden? Ist die junge Republik auch für sie der Weg in eine neue Zeit?
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 570 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 27.07.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783732555789
Verlag Bastei Entertainment
Dateigröße 1764 KB
Verkaufsrang 525
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Jena

Eine spannende Zeit, dazu von einer gut recherchierenden Historikerin geschrieben, der Funke ist trotzdem nicht übergesprungen, die Figuren wurden nicht recht lebendig. Schade. Eine spannende Zeit, dazu von einer gut recherchierenden Historikerin geschrieben, der Funke ist trotzdem nicht übergesprungen, die Figuren wurden nicht recht lebendig. Schade.

„Krieg und Aufbruch in eine neue Zeit“

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Geschichte um die drei ungleichen Geschwister Felice, Willi und Ille. Felice, die ehrgeizige junge Frau, die unbedingt Rechtsanwältin werden will, was ihr im Kaiserreich verwehrt wird, Willi, der Hallodri, den nur das erwachende Filmgeschäft interessiert und die verträumte Ille, die immer allen gefallen möchte und sich für eine Ehe entscheidet, um ihre Schwester zu schützen.
Werden die Wirren des 1. Weltkriegs alles ändern?
Geschichte um die drei ungleichen Geschwister Felice, Willi und Ille. Felice, die ehrgeizige junge Frau, die unbedingt Rechtsanwältin werden will, was ihr im Kaiserreich verwehrt wird, Willi, der Hallodri, den nur das erwachende Filmgeschäft interessiert und die verträumte Ille, die immer allen gefallen möchte und sich für eine Ehe entscheidet, um ihre Schwester zu schützen.
Werden die Wirren des 1. Weltkriegs alles ändern?

„Ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte!“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Michaela Saalfeld ist eine Autorin, die ich bisher noch nicht kannte. Ich kann Ihnen also nicht sagen, ob es wirklich ihr erstes Buch ist, oder ob dies ein Pseudonym ist und wir durchaus schon andere Bücher der Autorin kennen könnten. Das Einzige, was ich noch finden konnte, ist eine kleine Novelle – „In der Nacht weint meine Stadt“ – die es nur als e-book gibt. Inhaltlich ist es eine Seitenlinie des Romans „Was wir zu hoffen wagten“, den ich Ihnen jetzt vorstellen möchte.

An diesem Buch haben mich das Cover und der Klappentext angesprochen. Drei Geschwister, die in der Wilhelminischen Zeit erwachsen werden und ihren Weg suchen. Doch dann kommt der 1. Weltkrieg. Laut dem Klappentext konnte dieses Buch alles sein: eine absolute Schmonzette, ein Schmöker oder tatsächlich gute Unterhaltung, aus der man auch noch etwas aus der Geschichte lernen kann. Was erwartet Sie nun?

Das Buch beginnt am 9. November 1918. Felice zur Nieden sucht verzweifelt die Frau, die ihr Bruder Willi liebt. Denn ihr Bruder Willi hat in den letzten Kriegstagen den Befehl verweigert und sitzt jetzt in Kiel im Gefängnis. In diesen ersten Kapiteln, dem Vorspann, lernen wir gleich fast alle wichtigen Hauptpersonen kennen, die da sind:

- Felice zur Nieden. Sie ist die älteste von drei Geschwistern. Sie ist diejenige, die unbedingt Rechtsanwältin werden möchte. Doch dies ist in der Kaiserzeit nicht möglich, obwohl Frauen durchaus schon Jura studieren dürfen.
- Willi zur Nieden. Er ist das mittlere Kind. Er muss in die familieneigene Bank einsteigen, obwohl es ihn zum Film hinzieht. Er ist in die Schauspielerin Recha verliebt.
- Ilsebill von Nieden, genannt Ille. Sie ist das Nesthäkchen. Ihre große Schwester ist ihr Idol. Ihr möchte sie eine Freude machen und begeht deshalb eine große Dummheit.
- Moritz, genannt Mo. Ein Freund aus Kindertagen.
- Suse, seine Halbschwester.
- Recha, eine Schauspielerin, die eigentlich mit dem Regisseur Wolfgang von Vanselow zusammen ist.
- Gabriel, ihr kleiner Bruder, der unbedingt Soldat werden möchte.
- Wolfgang von Vanselow, der Belgien und ganz speziell den Ort Ypern liebt.
- Quintus Quirin, ein Journalist.

Nach dem Vorspann gehen wir zurück in das Jahr 1912. Und wandern dann chronologisch durch die Geschichte bis wir im Abspann wieder am 9. November 1918 ankommen und noch ein klein wenig weiter gehen, so dass sich auch die offenen Fragen aus dem Vorspann beantworten.

Mich hat dieses Buch überrascht. Am Anfang dachte ich noch, dass es sich zu einem Schmöker entwickelt. Die meiste Zeit dreht sich die Geschichte um Felice, die sich einfach ungerecht behandelt fühlt. Doch dann bricht der 1. Weltkrieg aus, und die Autorin wechselt die Perspektive. Wir gehen zusammen mit Willi, Mo und Gabriel in den Krieg. Alle drei verschlägt es nach Flandern, wo schon Wolfgang von Vanselow ist, der den Krieg in all seiner Brutalität mit der Kamera festhalten will. Und auch der Journalist Quintus Quirin ist bereits als Bild-Reporter für die BZ vor Ort. Die Autorin beschreibt den Grabenkrieg in Flandern und speziell die Schlacht um den Ort Ypern, von den Engländern Wipers genannt, sehr genau. Und genau damit hat sie mich gepackt. Damit ist für mich aus dem Schmöker, der mir schon gut gefallen hat, ein guter Unterhaltungsroman geworden, durch den ich wieder etwas gelernt habe. Mir war nämlich bis dato nicht bewusst, warum die Deutschen das neutrale Belgien überhaupt angegriffen haben. Den Ortsnamen Ypers kannte ich, aber ich wusste nicht, dass er in Belgien liegt. Und ich wusste nichts von der traurigen Geschichte dieses Ortes, noch von den Gräueltaten, die die Deutschen in Belgien begangen haben.

Man merkt dem Buch deutlich an, dass das Thema für die Autorin eine Herzensangelegenheit war. So wie sie den Krieg beschreibt, ist es eine Anklage und gleichzeitig ein Plädoyer dafür, dass wir heute viel sensibler mit dem Thema umgehen mögen. Ein Thema, was gerade im Moment leider wieder sehr aktuell ist, auch wenn die eigentlichen Kriege nicht in Europa stattfinden.

Ich konnte das Buch nicht wieder aus der Hand legen und habe es in zwei Tagen durchgelesen. Ich habe mit den Personen mitgelitten und musste mehr als einmal weinen. Ich hoffe sehr, dass die Autorin die Geschichte der drei Geschwister und ihrer Freunde noch weiter fortsetzen wird. Ich bin sehr gespannt, wie es ihnen während der Weimarer Republik und später ergehen wird.
Michaela Saalfeld ist eine Autorin, die ich bisher noch nicht kannte. Ich kann Ihnen also nicht sagen, ob es wirklich ihr erstes Buch ist, oder ob dies ein Pseudonym ist und wir durchaus schon andere Bücher der Autorin kennen könnten. Das Einzige, was ich noch finden konnte, ist eine kleine Novelle – „In der Nacht weint meine Stadt“ – die es nur als e-book gibt. Inhaltlich ist es eine Seitenlinie des Romans „Was wir zu hoffen wagten“, den ich Ihnen jetzt vorstellen möchte.

An diesem Buch haben mich das Cover und der Klappentext angesprochen. Drei Geschwister, die in der Wilhelminischen Zeit erwachsen werden und ihren Weg suchen. Doch dann kommt der 1. Weltkrieg. Laut dem Klappentext konnte dieses Buch alles sein: eine absolute Schmonzette, ein Schmöker oder tatsächlich gute Unterhaltung, aus der man auch noch etwas aus der Geschichte lernen kann. Was erwartet Sie nun?

Das Buch beginnt am 9. November 1918. Felice zur Nieden sucht verzweifelt die Frau, die ihr Bruder Willi liebt. Denn ihr Bruder Willi hat in den letzten Kriegstagen den Befehl verweigert und sitzt jetzt in Kiel im Gefängnis. In diesen ersten Kapiteln, dem Vorspann, lernen wir gleich fast alle wichtigen Hauptpersonen kennen, die da sind:

- Felice zur Nieden. Sie ist die älteste von drei Geschwistern. Sie ist diejenige, die unbedingt Rechtsanwältin werden möchte. Doch dies ist in der Kaiserzeit nicht möglich, obwohl Frauen durchaus schon Jura studieren dürfen.
- Willi zur Nieden. Er ist das mittlere Kind. Er muss in die familieneigene Bank einsteigen, obwohl es ihn zum Film hinzieht. Er ist in die Schauspielerin Recha verliebt.
- Ilsebill von Nieden, genannt Ille. Sie ist das Nesthäkchen. Ihre große Schwester ist ihr Idol. Ihr möchte sie eine Freude machen und begeht deshalb eine große Dummheit.
- Moritz, genannt Mo. Ein Freund aus Kindertagen.
- Suse, seine Halbschwester.
- Recha, eine Schauspielerin, die eigentlich mit dem Regisseur Wolfgang von Vanselow zusammen ist.
- Gabriel, ihr kleiner Bruder, der unbedingt Soldat werden möchte.
- Wolfgang von Vanselow, der Belgien und ganz speziell den Ort Ypern liebt.
- Quintus Quirin, ein Journalist.

Nach dem Vorspann gehen wir zurück in das Jahr 1912. Und wandern dann chronologisch durch die Geschichte bis wir im Abspann wieder am 9. November 1918 ankommen und noch ein klein wenig weiter gehen, so dass sich auch die offenen Fragen aus dem Vorspann beantworten.

Mich hat dieses Buch überrascht. Am Anfang dachte ich noch, dass es sich zu einem Schmöker entwickelt. Die meiste Zeit dreht sich die Geschichte um Felice, die sich einfach ungerecht behandelt fühlt. Doch dann bricht der 1. Weltkrieg aus, und die Autorin wechselt die Perspektive. Wir gehen zusammen mit Willi, Mo und Gabriel in den Krieg. Alle drei verschlägt es nach Flandern, wo schon Wolfgang von Vanselow ist, der den Krieg in all seiner Brutalität mit der Kamera festhalten will. Und auch der Journalist Quintus Quirin ist bereits als Bild-Reporter für die BZ vor Ort. Die Autorin beschreibt den Grabenkrieg in Flandern und speziell die Schlacht um den Ort Ypern, von den Engländern Wipers genannt, sehr genau. Und genau damit hat sie mich gepackt. Damit ist für mich aus dem Schmöker, der mir schon gut gefallen hat, ein guter Unterhaltungsroman geworden, durch den ich wieder etwas gelernt habe. Mir war nämlich bis dato nicht bewusst, warum die Deutschen das neutrale Belgien überhaupt angegriffen haben. Den Ortsnamen Ypers kannte ich, aber ich wusste nicht, dass er in Belgien liegt. Und ich wusste nichts von der traurigen Geschichte dieses Ortes, noch von den Gräueltaten, die die Deutschen in Belgien begangen haben.

Man merkt dem Buch deutlich an, dass das Thema für die Autorin eine Herzensangelegenheit war. So wie sie den Krieg beschreibt, ist es eine Anklage und gleichzeitig ein Plädoyer dafür, dass wir heute viel sensibler mit dem Thema umgehen mögen. Ein Thema, was gerade im Moment leider wieder sehr aktuell ist, auch wenn die eigentlichen Kriege nicht in Europa stattfinden.

Ich konnte das Buch nicht wieder aus der Hand legen und habe es in zwei Tagen durchgelesen. Ich habe mit den Personen mitgelitten und musste mehr als einmal weinen. Ich hoffe sehr, dass die Autorin die Geschichte der drei Geschwister und ihrer Freunde noch weiter fortsetzen wird. Ich bin sehr gespannt, wie es ihnen während der Weimarer Republik und später ergehen wird.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
14
2
4
1
0

Hat noch ein wenig Luft nach oben
von Gertie G. aus Wien am 30.09.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Es ist der Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Tage der großen Monarchien von Russland, Deutschland und Österreich-Ungarn sind gezählt. In dieser Zeit der Veränderung spielt das Drama der Geschwister Felice, Ille und Willi zur Nieden. Die Träume der Drei könnten unterschiedlicher nicht sein: Felice will Juristin werden, darf aber... Es ist der Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Tage der großen Monarchien von Russland, Deutschland und Österreich-Ungarn sind gezählt. In dieser Zeit der Veränderung spielt das Drama der Geschwister Felice, Ille und Willi zur Nieden. Die Träume der Drei könnten unterschiedlicher nicht sein: Felice will Juristin werden, darf aber der Gesetze wegen nur den ersten Abschnitt des Jura-Studiums beenden. Willi interessiert sich nur für das Kino, soll aber die väterliche Bank übernehmen. Nur Ille entspricht den Erwartungen, träumt sie doch von einer glanzvollen Hochzeit und einer glücklichen Familie. Als sich Felice weigert, den reichen Metzgereibesitzer zu heiraten, der die väterliche Bank vor der Pleite retten soll, springt die naive Ille brav ein. Felice verlässt das Elternhaus und Willi mogelt sich durchs Leben. Er mimt den Banker, treibt sich aber in den Filmstudios im Babelsberg herum. Als 1914 der Erste Weltkrieg ausbricht, sind die Träume der Geschwister zum größten geplatzt. Not, Verzweiflung und Tod greifen in die Leben ein und verändern die Welt der Drei abermals nachhaltig. Meine Meinung: Die Leben der drei Geschwister sind unterschiedlich intensiv geschildert. Felice wirkt auf mich stellenweise egoistisch. Willi wächst letzten Endes an den Folgen des Ersten Weltkrieges. Über Ille habe ich mich stellenweise geärgert, weil sie so duckmäuserisch ist und allen gefallen will. Die Rechnung bekommt sie letztlich präsentiert. Die Erlebnisse an der Front sind sehr genau und authentisch geschildert. Da werden einige Leserinnen zu kiefeln haben, weil sie so nahe an der Realität sind. Gut sind sowohl der aufkeimende Antisemitismus also auch die Lebensumstände der inzwischen nicht mehr wohlhabenden Adelsfamilie beschrieben. Dass das einfache Volk hier ein wenig ausgespart bleibt, ist für mich ok. Darüber gibt es andere Romane. Über die Umstände, wie Ille gemeinsam mit dem schwer versehrten Gabriel ihren Mann umgebracht hat, hätte ich doch gerne mehr gelesen. Nd überhaupt, der Prozess, in dem Felice unerlaubterweise plädiert, ist für mein Dafürhalten zu kurz gekommen. Es scheint, als ob eine Seitenbegrenzung oder ein Abgabetermin, die Autorin zu einem schnellen Ende kommen hat lassen. Schade! Denn eigentlich ist Felices Traum, Juristin zu sein, in Erfüllung gegangen, wenn auch auf andere Weise als gedacht. Fazit: Ein gut recherchierter historischer Roman, der noch ein wenig Luft nach oben hat, daher gibt es von mir 3 Sterne.

Hat mich nicht gefesselt
von manu63 aus Oberhausen am 09.09.2018

Was wir zu hoffen wagten ist ein Roman der Autorin Michaela Saalfeld, die versucht hier die Geschichte der drei zur Nieden Geschwister zu erzählen, welche sehr unterschiedlich sind. Felice, welche am liebsten Jura studieren möchte um später als Anwältin zu arbeiten, bekommt von den Verhältnissen der damaligen Zeit... Was wir zu hoffen wagten ist ein Roman der Autorin Michaela Saalfeld, die versucht hier die Geschichte der drei zur Nieden Geschwister zu erzählen, welche sehr unterschiedlich sind. Felice, welche am liebsten Jura studieren möchte um später als Anwältin zu arbeiten, bekommt von den Verhältnissen der damaligen Zeit immer wieder Steine in den Weg gelegt. Wilhelm, der lieber Filme machen möchte als in die Bank des Vater einzutreten und dann noch Ilsebill, die sich nichts sehnlicher wünscht als von ihrer Schwester Felice geliebt und wahr genommen zu werden. Das Buch umfasst 40 Kapitel und am Ende ein Glossar der damaligen Begriffe die ggfs. erklärungsbedürftig sind. Aufgeteilt ist es in drei Abschnitte, der erste Teil trägt den Titel Ille, der zweite Willi und der dritte Felice. Das Buch setzt recht unvermittelt im Jahr 1918 ein am Tag der Abdankung des Kaisers, um dann in Rückblicken zu erzählen wie es den Geschwistern ab dem Jahr 1912 geht. Der Erzählstil ist für mich etwas mühsam und zäh und sehr detailverliebt. Da hätte ich mir weniger Beschreibungen und Details gewünscht und dafür lieber mehr Tiefe bei den Figuren. Ilsebill genannt Ille wird als naives Dummerchen gezeichnet das nach der Anerkennung der Geschwister und vor allen der von ihrer Schwester Felice lechzt. Dafür ist sie auch bereit persönliches Ungemach in Kauf zu nehmen und einen ungeliebten Mann zu heiraten, was letztendlich in eine Katastrophe führt. Dabei bleibt die Figur von Ille sehr oberflächlich und die Gier nach der Liebe und Anerkennung der Schwester wird in zähen langen Abschnitten immer wieder herausgearbeitet. Wilhelm, genannt Willi ist ein lebensfroher junger Mann der sich nach Recha einer Schauspielerin verzehrt die jedoch mit dem Regisseur Wolfgang Vanselow zusammen ist. Als Recha Willi abweist meldet sich dieser zum Militär und muss das grausame Leben an der Front erleben und droht daran zu zerbrechen. Diese Zeit an der Front wird von der Autorin sehr lebhaft und in teils grauenerregenden Bildern erzählt. Felice, die älteste der drei ist ein ewig empörter Charakter der sich immer zurück gesetzt und unverstanden fühlt, weil sie ihre Ziele nicht so verfolgen kann wie ein Mann. Dabei ist sie ungerecht und in meinen Augen recht ich-bezogen. In erster Linie sieht sie nur sich selber und die Ungerechtigkeiten die sie auszubaden hat, weil sie eine Frau ist. Fast bis zum Ende des Buches gefiel mir Felice gar nicht. Ihre Gedankengänge waren mir zu negativ und zu einseitig auf sich selber bezogen. Sie hatte immer wieder eine Ausrede für ihr Verhalten und ihre Fehler konnte sie sich nur selten eingestehen. Erst auf den letzten Seiten ergibt sich ein positiveres Bild von Felice, das ich mir eher gewünscht hätte. Was mich etwas gestört hat war der große Anteil im Buch der Felice eingeräumt wurde, die beiden anderen verblassten dahinter. Auch wurden etliche Passagen erzählt die weniger mit den Geschwistern sonder vielmehr mit der Lage an der Front zu tun hatten. Die Nebencharaktere waren ansonsten recht blass und einiges wurde nur angedeutet, wie z. Bsp. die Rolle welche Onkel Benno an Felices Verhalten hatte. Das Zusammenleben von Ille und ihrem Mann kommt praktisch gar nicht vor, es gibt nur kleine Hinweise auf die Art der Probleme in der Ehe. Nachdem die Geschichte erst sehr detailreich und ausufernd erzählt wird, geht es zum Schluss recht flott zu und es werden Wochen übersprungen in denen für die Familien wichtiges geschah das nur in einem Nebensatz eingefangen wurde. Mein Fazit: Wer detailreiche Erzählungen mag mit schwierigen Charakteren und angedeuteten Szenarien wird das Buch sicherlich nicht schlecht finden. Mir selber hat es nicht so gut gefallen, da ich eher am Schicksal der Geschwister interessiert war als an langen Passagen des Frontlebens, das zwar realistisch dar gestellt wurde, mir aber zu viel Raum einnahm, der den Schicksalen der Protagonisten fehlte.

Kann-nicht liegt im Grabe, Will-nicht steht daneben
von einer Kundin/einem Kunden am 04.09.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Buchcover ist sehr schön gestaltet, es gefällt mir ausgesprochen gut und passt auch phantastisch zur damaligen Zeit. Die Farbgebung ist sehr schön und harmonisch ? im Gegensatz zum Inhalt des Buches. In 'Über dieses Buch' kann man sich bereits einen kurzen Vorgeschmack auf das Berlin des Jahres 1912 und... Das Buchcover ist sehr schön gestaltet, es gefällt mir ausgesprochen gut und passt auch phantastisch zur damaligen Zeit. Die Farbgebung ist sehr schön und harmonisch ? im Gegensatz zum Inhalt des Buches. In 'Über dieses Buch' kann man sich bereits einen kurzen Vorgeschmack auf das Berlin des Jahres 1912 und die Geschwister Felice, Willi und Ille holen. Der Roman der Autorin Michaela Saalfeld umfasst insgesamt vierzig Kapitel aus Sicht von verschiedenen Personen. Die Geschichte teilt sich auf einen Vorspann, drei Teile betitelt mit Ille, Willie und Felice sowie einen Abspann auf. Der Vorspann hat mir gut gefallen, der Anfang von Ille war hingegen schwer, langatmig und eher mühsam zu lesen - da musste ich mich durchquälen bis ich dann endlich zu einem spannenderen Abschnitt kam. So richtig konnte mich das Buch allerdings erst ab zirka der Hälfte begeistern. Auch Willis Teil war mir persönlich zu langweilig, vor allem jene wo er nicht vorkam. Stellenweise hat es sich so dahin gezogen dass mir fast der Spaß am Buch vergangen wäre. Deshalb ziehe ich einen Stern ab. Auch finde ich es sehr eigenartig und mitunter auch etwas störend das sich die Geschichte hauptsächlich um Felice oder jemanden ganz anderen als die drei Geschwister dreht obwohl die ersten beiden Teile mit Ille bzw. Willi betitelt sind. Warum macht man dass wenn man dann erst nicht durch bzw. von dieser Person schreibt sondern von anderen?! Hätte man das weggelassen und stattdessen verschiedenste Personen berichten lassen würde es mich nicht stören und fände es auch sehr interessant (tatsächlich habe ich mir mehr von und durch die Geschwister in den jeweiligen Teilen gewünscht), so aber muss ich einen Stern dafür abziehen da ich diese Erzählweise als sehr störend empfand. Der Teil, welcher mit Felice betitelt ist, konnte mich dann aber wieder gnädiger stimmen. Die Briefe am Anfang gefielen mir gut und auch so kam mehr Schwung in die Geschichte. Ich finde dieser war der interessantere und spannendere Teil, wo dann auch endlich etwas Emotionen zutage kamen denn der Felice-Abschnitt ist nicht nur spannend sondern auch traurig und emotional ? all das, was der Vorspann versprochen hat wurde hier endlich gehalten! Aus dem Abspann muss ich einen Satz, der mir sehr gut gefallen und mich zugleich auch berührt hat, zitieren: 'Kriege enden nicht, solange niemand, der einen Befehl erhält, den Mut hat, Nein zu sagen.' Auch das Ende fand ich gut und macht Lust auf weitere Geschichten aus dieser Zeit. Fazit: Trotz anfänglicher Schwierigkeiten und einer langen 'Anfreundungsphase' mit dem Erzählstil (der Schreibstil hingegen hat mir gut gefallen) habe ich mich zum Ende hin in die Figuren, allen voran Felice, verliebt. Ich sehe bei der Autorin Michela Saalfeld großes Potenzial, sie kann dieses in weiteren Bänden bestimmt noch besser ausschöpfen. Ich bin bereits gespannt wie es mit den zu Niedens, speziell Felice, weitergeht und werde einen weiteren Teil bestimmt eine Chance geben und die Autorin im Auge behalten.