Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Das Leben wartet nicht

Roman

(5)
Ninetto war noch ein Kind, als er allein von Sizilien nach Mailand kam, um Arbeit zu suchen. Ein furchtloser Junge mit der Sonne des Südens im Herzen. Obwohl er noch zu klein war für das Fahrrad, fand er sogleich eine Anstellung als Bote. Heute, über fünfzig Jahre später, erkennt sich Ninetto in den Neuankömmlingen aus China und Nordafrika wieder. Sie haben dieselben Träume wie er damals. Und setzen alles daran, sie zu verwirklichen.
Portrait
Marco Balzano, geboren 1978 in Mailand, ist der Sohn von Süditalienern, die ihr Glück im Norden suchten. Er schreibt, seit er denken kann: Gedichte und Essays, Erzählungen und Romane. Neben dem Schreiben arbeitet er als Lehrer für Literatur an einem Mailänder Gymnasium. ›Das Leben wartet nicht‹ ist sein bisher erfolgreichster Roman. Er lebt mit seiner Familie in Mailand.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 27.06.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24428-1
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 17,9/11,6/2 cm
Gewicht 264 g
Originaltitel L'ultimo arrivato
Auflage 2
Übersetzer Maja Pflug
Verkaufsrang 41.845
Buch (Taschenbuch)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Sympathisch und hintergründig, ein kleines Meisterwerk“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Selbstironisch und voller Tempo erzählt Ninetto von seinem Leben als Sizilianer in Mailand..einfach eine schöne Geschichte, die voller Abenteuer steckt und Lust auf Italien macht. Selbstironisch und voller Tempo erzählt Ninetto von seinem Leben als Sizilianer in Mailand..einfach eine schöne Geschichte, die voller Abenteuer steckt und Lust auf Italien macht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
0
0

Unerfüllte Träume
von Sikal am 25.03.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Häufig wurden in den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts Kinder aus dem ärmlichen Süden Italiens nach Norden geschickt, um dort mit unterbezahlten Jobs ums Überleben zu kämpfen. Auch der neunjährige Ninetto aus dem Dorf San Cono auf Sizilien ist eines dieser Kinder – oder steht vielmehr als... Häufig wurden in den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts Kinder aus dem ärmlichen Süden Italiens nach Norden geschickt, um dort mit unterbezahlten Jobs ums Überleben zu kämpfen. Auch der neunjährige Ninetto aus dem Dorf San Cono auf Sizilien ist eines dieser Kinder – oder steht vielmehr als Mahnmal, um diese Kinder nicht zu vergessen. Bereits als kleiner Junge muss Ninetto auf dem Feld mitarbeiten, um die kargen Essensrationen für die Familie zu verdienen, die Mutter hatte einen Schlaganfall, sein Vater ist mit der Situation und dem Kind überfordert. Nur sein Lehrer und sein bester Freund lassen ihn im weiteren Leben noch positiv an seine Kindheit zurückdenken. Als ein Bekannter der Familie nach Mailand „auswandert“, geht Ninetto mit. Doch auch dort ist das Leben kein Schlaraffenland, schwierig sind die Arbeitsbedingungen, die Konkurrenz ist groß. Als er fünfzehn wird, hat er seine Träume bereits abgelegt, heiratet seine große Liebe Maddalena und wird Fabrikarbeiter bei Alfa. Um seiner Tochter ein sorgenfreies Leben zu bieten, übernimmt er teilweise sogar noch einen zweiten Job. Doch plötzlich kommt es zu einem bedauerlichen Ausraster Ninettos, der ihm einen Gefängnisaufenthalt beschert. Wird er seine Familie dadurch verlieren? Mit einem zweiten Erzählstrang erfahren wir vom Ninetto der Gegenwart, der mit sich und seinem Leben kämpft, sich nicht mehr zurecht findet und doch noch einen großen Wunsch im Leben hätte, der ihm lange Zeit verwehrt bleibt. Der Autor Marco Balzano schreibt ausdrucksstark, bildreich und sehr sehr beeindruckend. Er berührt und fesselt, überzieht die ganze Geschichte mit einem Hauch Melancholie und lässt Ninetto bis zum Schluss sympathisch wirken. „Ich wollte jemanden bitten, mir Feuer zu geben, aber die Sprache war mir abhandengekommen. Das Schweigen hatte begonnen, eine hohe, stacheldrahtbewehrte Mauer um mich zu errichten.“ Besonders hervorheben möchte ich noch den Schluss, der diesem bemerkenswerten Buch noch das i-Tüpfelchen aufsetzt. Ein aussagekräftiger, pointierter Abschluss. Im Anhang erfährt man noch, dass der Autor sich intensiv mit der Kinderemigration auseinandersetzte, Interviews mit Betroffenen führte und genau denen mit diesem Roman eine Stimme gab.

Ein zweites Leben für den Neubeginn
von Jenny Vogler am 23.03.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

„Erst jetzt begreife ich, wie geschützt ich hinter Gittern war. Wenn ich mich dort als Versager fühlte, war ich wenigstens nicht der einzige. Hier draußen dagegen begegnet man Leuten, die dir die ganze Lebenslust um die Ohren hauen, die bei dir verpufft ist.“ Inhalt Mit neun Jahren kommt der pfiffige, kleine... „Erst jetzt begreife ich, wie geschützt ich hinter Gittern war. Wenn ich mich dort als Versager fühlte, war ich wenigstens nicht der einzige. Hier draußen dagegen begegnet man Leuten, die dir die ganze Lebenslust um die Ohren hauen, die bei dir verpufft ist.“ Inhalt Mit neun Jahren kommt der pfiffige, kleine Junge Ninetto nach Mailand, um dort ein neues, besseres Leben zu beginnen als in seiner Heimat Sizilien. Seine Mutter lebt nach einem Schlaganfall im Altenheim und sein Vater kann der Abwärtsspirale durch Armut, Hilflosigkeit und Depression nicht entkommen, so dass er seinen Sohn regelrecht drängt, woanders hinzugehen. In der Fremde schlägt sich Ninetto als Bote durch und erobert die Straßen seines verkommenen Wohnviertels. Als er mit 15 Jahren seine große Liebe Maddalena trifft und heiratet, bekommt er erstmals die Chance auf persönliches Glück und eine intakte Familie, die er sich so sehr wünscht. Doch die Jahre vergehen, ohne nennenswerte Höhepunkte und ein tödlicher Fehltritt beraubt Ninetto seiner Freiheit. Als er nach 10 Jahren wieder aus der Haft entlassen wird, kennt er die Welt nicht mehr und doch kennt er jeden verdammten Tag, der ihm fehlt und der ihn unwiederbringlich daran erinnert, was er selbst mit 57 Jahren noch nicht erreicht hat … Meinung Der italienische Autor Marco Balzano fängt in seinem eher stillen, tiefsinnigen Roman die Befindlichkeiten eines Menschen ein, dem es an Heimat- und Zugehörigkeitsgefühl fehlt und der versucht sein kindliches Defizit durch eigene, engagierte Handlungen auszugleichen. Das Buch gleicht einem Erfahrungsbericht und ist doch so viel mehr. Viele kleine Ereignisse, erinnerungswürdige Momente und bleibende Eindrücke werden geschildert, so dass der Leser nicht nur erfährt, warum der Protagonist jahrelang im Gefängnis saß, sondern auch, warum er so wurde, wie er jetzt ist. Ebenso gefühlvoll und differenziert führt Balzano eine Liebesgeschichte auf, die mehr als 40 Jahre gehalten hat, trotz oder gerade wegen der dramatischen Ereignisse, die sie immer wieder bedroht haben. Eine Liebe, die durchaus ihre Schwächen und Konflikte hat und die in der Gegenwart nicht nur glänzt. Doch aus den Handlungen spricht tiefe Verbundenheit, ein inniges Verständnis und die Überzeugung, den Menschen gefunden zu haben, den man wirklich braucht, um sich wohl zu fühlen. Der Schreibstil ist sehr erzählerisch, mit humorvollen Worten durchsetzt und mit Lebensweisheiten gespickt. Oft blitzen wunderschöne Sätze auf, die man sich nur zu gerne notiert, um sie nachklingen zu lassen. Lediglich die sporadischen Zeitwechsel, die immer wieder einfließen und die ungenaue Abgrenzung nach Kapiteln haben bei mir kurzzeitig für Verwirrung gesorgt. Doch schon bald gewöhnt man sich auch an diesen schriftstellerischen Schachzug. Fazit Ich vergebe 4,5 Lesesterne (aufgerundet 5) für diesen typisch italienischen Roman, der mir nicht nur das schicksalhafte Leben des entwurzelten Ninettos nähergebracht hat, sondern auch die generellen Missstände und Entwicklungen in einer Welt, in der es an Anerkennung und Akzeptanz fehlt und die nur dadurch besser werden kann, wenn sich Menschen darauf besinnen, was es bedeutet, füreinander einzustehen und gemeinsam für die Werte des Lebens zu kämpfen. Eine melancholische, von Erinnerungen geprägte Erzählung, die nachwirkt und trotz ihrer Schwere Hoffnungen keimen lässt.

Ninettos Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 18.03.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

In diesem Roman bedient sich der Autor eines „Ich Erzählers“. Ninettos Geschichte wird in ständig wechselnden Zeitebenen , mal aus der Sicht eines neun bis fünfzehn Jahre alten Jungen , mal aus der Sicht eines 57 Jahre alten Mannes , erzählt. Er wächst in ärmlichen und ziemlich lieblosen Verhältnissen... In diesem Roman bedient sich der Autor eines „Ich Erzählers“. Ninettos Geschichte wird in ständig wechselnden Zeitebenen , mal aus der Sicht eines neun bis fünfzehn Jahre alten Jungen , mal aus der Sicht eines 57 Jahre alten Mannes , erzählt. Er wächst in ärmlichen und ziemlich lieblosen Verhältnissen auf. Lediglich sein Grundschullehrer, kümmert sich um ihn. Er weckt in ihm die Liebe zur Poesie, welche ihn sein ganzes Leben begleitet. Als seine Mutter einen Schlaganfall erleidet, verlässt er die Schule und geht in Begleitung des Freundes seines Vaters nach Mailand. Dort versucht er mit allen Mitteln Arbeit zu finden, was ihm mehr oder weniger gut gelingt. Da sein Verdienst jedoch nie ausreicht, muss er diesen immer wieder mit kleineren Diebstählen aufbessern. Mit 15 Jahren heiratet er seine Freundin , sie bekommen eine Tochter und sein Leben scheint sich zum Guten zu wenden. Jedoch sein überschäumendes Temperament und seine Eifersucht werden ihm zum Verhängnis, mit ganz schwerwiegenden Folgen für sein restliches Leben. Dem Autor ist es sehr gut gelungen ,eine emotionale und gleichzeitig sehr eindrucksvolle Geschichte zu schreiben. Der Protagonist durchlebt hierbei verschiedene Stufen des menschlichen Lebens. Sein Leben als Flüchtling, kann auch auf die heutige Zeit übertragen werden. Seine Gedankengänge und seine innerliche Zerrissenheit machen sehr betroffen. Man wird als Leser, beinahe nebenbei, dazu gebracht ,über die wirklichen Werte des Lebens mehr nachzudenken. Das Buch wird sicher noch einige Zeit in meinem Gedächtnis bleiben. Ich spreche eine absolute Leseempfehlung aus.