Blanca

Roman

Mercedes Lauenstein

(11)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

15,99 €

Accordion öffnen
  • Blanca

    ePUB (Aufbau)

    Sofort per Download lieferbar

    15,99 €

    ePUB (Aufbau)

Beschreibung

Der Roadtrip ihres Lebens: Die fünfzehnjährige Blanca will weg – weg von ihrer Mutter, die ständig auf gepackten Koffern sitzt, weg von den billigen WG-Zimmern, in denen sie an jedem neuen Ort unterkommen. Ihr Ziel: eine kleine Insel in Italien. Dort, bei Toni und seinem Vater Karl, war sie vor Jahren zum letzten Mal richtig glücklich. Ein Roadtrip quer durch das sommerglühende Land beginnt. Blanca reist als blinder Passagier nach Rom und schlägt sich zu Fuß bis ans Meer durch. Sie klaut in Cafés Essensreste von den Tischen, trifft auf einen Taxifahrer ohne Skrupel und einen zahnlosen Bauern, der sie zur Frau nehmen will. Mercedes Lauenstein entfaltet die Geschichte eines Mädchens, das seinen ganz eigenen Weg geht, ständig begleitet von der Frage, wie viel man vom Leben eigentlich erwarten kann.

„Hier ist eine Erzählerin am Werk, die ihren Figuren auf den Grund gehen kann, die Fragen hat an das Leben.“ Sandra Hoffmann, Deutschlandfunk

"Dass Launstein psychologisch einfühlsam beschreiben kann, kommt ihrem lesenswerten Entwicklungsroman zugute. Blancas schlingernder Lebensweg hält den Leser in Spannung bis zum Schluss" Magazin Lesenswert 20181028

Mercedes Lauenstein, geboren 1988, lebt als Schriftstellerin und Journalistin in München und Italien. Seit 2009 schreibt sie als freie Autorin Essays und Reportagen für verschiedene Zeitungen und Magazine. Für ihr Debüt "Nachts" wurde sie 2016 mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 18.05.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-351-03701-7
Verlag Aufbau Verlage
Maße (L/B/H) 22,1/13,4/2,5 cm
Gewicht 392 g
Auflage 1. Auflage

Buchhändler-Empfehlungen

Über das Nachhausekommen - Roadtrip mal anders.

Sophie Weigand, Thalia-Buchhandlung Lübeck

Blanca hat kein Zuhause. An ihrer Seite eine Mutter, die von den Erschütterungen ihres eigenen Lebens so gezeichnet ist, dass nichts und niemand sie länger als nötig an einem Ort hält. Während sie das Blanca als Form der Freiheit verkauft, erlebt ihre Tochter das Abo auf chaotische Lebensumstände als Gefängnis. Mit fünfzehn macht sie sich mit dem Geld ihrer Mutter auf ihre eigene Reise, ausnahmsweise mit einem festen Ziel vor Augen. Mercedes Lauenstein zeichnet Blanca und ihren persönlichen Roadtrip mit feinen Pinselstrichen; einfühlsam, humorvoll und kämpferisch. Während andere Geschichten dieser Art vom Ausbrechen aus engen Verhältnissen erzählen, von der Weite und der Ungebundenheit, tritt Blanca eine Reise in umgekehrte Richtung an. Für sie braucht die große Freiheit einen Rahmen, der Halt und Erdung verspricht. Ein Roman voller Kraft und Mitgefühl für die, die vom Weg abgekommen sind und ein Plädoyer für das Nachhausekommen.

Monika Priester, Thalia-Buchhandlung

Mercedes Lauenstein hat einen ganz eigenen sehr direkten Erzählstil, der mich sofort gefesselt und mich der 15jährigen Blanca auf ihrem Roadtrip sehr nahe gebracht hat.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
7
4
0
0
0

Bewegender Roadtrip-Roman
von Lia48 am 07.08.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

INHALT: Die 15-jährige Blanca ist bei ihrer Mutter aufgewachsen und hat es nicht immer einfach mit deren wechselhaften Launen. Ständig ziehen sie von Ort zu Ort ohne festen Wohnsitz, lassen alles auf sich zukommen und schnorren sich durch den Alltag. Die Mutter kommt ihrer Verantwortung und ihren Aufgaben als Erziehungsberecht... INHALT: Die 15-jährige Blanca ist bei ihrer Mutter aufgewachsen und hat es nicht immer einfach mit deren wechselhaften Launen. Ständig ziehen sie von Ort zu Ort ohne festen Wohnsitz, lassen alles auf sich zukommen und schnorren sich durch den Alltag. Die Mutter kommt ihrer Verantwortung und ihren Aufgaben als Erziehungsberechtigte nicht nach, verschwindet manchmal tagelang und Blanca muss sehen wie sie allein zurecht kommt. Doch eines Tages hat sie genug! Sie packt ihre kleine Tasche und beschließt zu Karl und dessen Sohn Toni nach Italien zu gehen. Denn sie erinnert sich an den Sommer vor sechs Jahren, den sie mit der Mutter dort verbracht hat: Sie war glücklich, fühlte sich geborgen und umsorgt und ihr Leben hatte zum ersten Mal Struktur, bis ihre Mutter erneut mit ihr die Flucht ergriff. Und so beginnt Blancas Roadtrip nach Italien, auf der Suche nach ihrem wahren Zuhause... MEINUNG: Am Anfang habe ich etwas gebraucht um in die Geschichte hineinzufinden, aber dann konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil liest sich angenehm flüssig. Blanca läuft auf ihrer Reise den unterschiedlichsten Menschen über den Weg, wodurch die Handlung nicht langweilig wird. Die Protagonistin war mir mit ihrer lebhaften und mutigen Art von Anfang an sympathisch. Natürlich kann ich nicht alle Handlungen von ihr gut heißen, aber jeder Mensch geht im Leben seinen eigenen Weg. Und Blanca hat nun mal von ihrer Mutter verschiedene Aspekte vorgelebt bekommen, die auf ihre eigenen Entscheidungen und auf ihre Lebensführung Einfluss haben. Manche Erlebnisberichte über die Mutter und deren Umgang mit ihrer Tochter, haben mich sprachlos gemacht. Mit Blanca konnte ich mitfiebern und war gespannt, worauf die Geschichte letztendlich hinauslaufen würde. FAZIT: Ein bewegender Roadtrip-Roman über eine 15-Jährige, auf der Suche nach ihrem wahren Zuhause. Leseempfehlung!

wundervoller und bewegender Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Freudenberg am 17.07.2018

Klapptext: Der Roadtrip ihres Lebens: Die fünfzehnjährige Blanca will weg – weg von ihrer Mutter, die ständig auf gepackten Koffern sitzt, weg von den billigen WG-Zimmern, in denen sie an jedem neuen Ort unterkommen. Ihr Ziel: eine kleine Insel in Italien. Dort, bei Toni und seinem Vater Karl, war sie vor Jahren zum letzten... Klapptext: Der Roadtrip ihres Lebens: Die fünfzehnjährige Blanca will weg – weg von ihrer Mutter, die ständig auf gepackten Koffern sitzt, weg von den billigen WG-Zimmern, in denen sie an jedem neuen Ort unterkommen. Ihr Ziel: eine kleine Insel in Italien. Dort, bei Toni und seinem Vater Karl, war sie vor Jahren zum letzten Mal richtig glücklich. Ein Roadtrip quer durch das sommerglühende Land beginnt. Blanca reist als blinder Passagier nach Rom und schlägt sich zu Fuß bis ans Meer durch. Sie klaut in Cafés Essensreste von den Tischen, trifft auf einen Taxifahrer ohne Skrupel und einen zahnlosen Bauern, der sie zur Frau nehmen will. Mercedes Lauenstein entfaltet die Geschichte eines Mädchens, das seinen ganz eigenen Weg geht, ständig begleitet von der Frage, wie viel man vom Leben eigentlich erwarten kann. Ich habe schon lange nicht mehr ein so berührendes Buch gelesen.Die Autorin hat es geschafft mich in den Bann zu ziehen. Der Schreibstil ist leicht und locker.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen konnte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen. Ich habe Blanca kennen gelernt und sie auf ihrem Raodtrip begleitet.Dabei erlebte ich viele spannende,aufregende aber auch bewegende Momente. Die Protganisten wurden sehr gut beschrieben.Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Besonders Blanca fand ich sehr sympatisch und habe sie gleich in mein Herz geschlossen. Die Geschichte wird aus Sicht von Blanca erzählt.Sie hat mir Einblicke in ihre Vergangenheit und ihre Gegenwart gegeben. Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich begegnete den unterschiedlichsten Menschen welche zu Blanca meist nett und zuvorkommend waren.Der Roadtrip war sehr anstrengend und ich habe mitgelitten,mitgebangt und mitgefühlt.Durch die sehr berührende und einfühlsame Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Die Autorin beschreibt alles sehr emotional,bewegend und herzergreifend.So konnte ich mich richtig in die Gedankenwelt von Blanca hinein versetzen.Ich konnte mir richtig vorstellen,wie sie sich gefühlt haben muss.Jedes Wort ,jeder Satz hat mich sehr bewegt und emotional berührt.Zeitweise musste ich sogar weinen.Am liebsten hätte ich Blanca in die Arme genommen und sie getröstet.Ihre Ängste,Sorgen,Träume und Wünsche wurden mir nahe gebracht.Es gab so viele unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse.Aber irgenwie hat Blanca sie immer gemeistert und nie afgegeben.Die Handlung blieb immer sehr interessant und so wurde mir nie langweilig.Das Ende war für mich dann sehr überraschend denn damit hatte ich nicht gerechnet.Ich fand den Abschluß aber sehr gelungen. Wenn man dieses Buch liest dann sieht man viele Dinge aus anderer Sicht und erfreut sich schon an Kleinigkeiten. Ich hatte viele lesenswerte und vor allem herzbewegende Momente mit dieser Lektüre.Ich danke der Autorin dafür und vergebe glatte 5 Sterne.

Eine schwierige Kindheit
von leseratte1310 am 14.07.2018

Die fünfzehnjährige Blanca hat die Nase voll von dem Leben, das ihre Mutter ihr aufgedrückt hat. Sie hat nie irgendwo Fuß fassen können, da sie immer wieder weiterzogen. Blanca wünscht sich ein sicheres Zuhause, wo sie Freunde hat. Doch die Mutter ist rastlos und chaotisch. Bei Toni und Karl auf einer kleinen in Italien war Blan... Die fünfzehnjährige Blanca hat die Nase voll von dem Leben, das ihre Mutter ihr aufgedrückt hat. Sie hat nie irgendwo Fuß fassen können, da sie immer wieder weiterzogen. Blanca wünscht sich ein sicheres Zuhause, wo sie Freunde hat. Doch die Mutter ist rastlos und chaotisch. Bei Toni und Karl auf einer kleinen in Italien war Blanca vor Jahren glücklich, erinnert sie sich. Daher will sie wieder dorthin. Mit wenig Gepäck und Geld in der Tasche macht sie sich auf den Weg. Aber es gibt viele Umwege und Schwierigkeiten auf ihrer Reise. Das Geld reicht vorne und hinten nicht und sie muss sich oft von Essensresten ernähren. Mich hat diese Geschichte sehr bewegt. Ich konnte mich über die Mutter nur aufregen, die so gar keine Rücksicht auf die Bedürfnisse ihres Kindes nimmt. Sie ist früh Mutter geworden, aber das ist noch lange kein Grund, sich so zu verhalten. Wie kann man seinem Kind an den Kopf werfen, dass man es eigentlich nicht gewollt hat. Blanca ist trotz allem ein starkes Mädchen. Sie muss unterwegs ganz schön was einstecken, aber sie lässt sich nicht unterkriegen und erkennt, dass sie leben möchte. Auch wenn mir viele ihrer Aktionen nicht gefallen haben, konnte ich doch sehr gut mit ihr fühlen. Es ist ein Buch, dass traurig stimmt, denn ich hatte zeitweise das Gefühl, dass Blanca genauso wird wie ihre Mutter. Zum Glück trifft Blanca auf ihrem Roadtrip nicht nur Menschen, die sie ausnutzen wollen, sondern auch welche, die es gut mit ihr meinen. Mich hat das Buch sehr nachdenklich gestimmt, aber es hat mir gut gefallen.


  • Artikelbild-0