Warenkorb
 

Lifel1k3 (Lifelike)

(1)
From the coauthor of the New York Times bestselling Illuminae Files comes the first book in a new series that's part Romeo and Juliet, part Terminator, and all adrenaline.

On an island junkyard beneath a sky that glows with radiation, a deadly secret lies buried in the scrap. Seventeen-year-old Eve isn't looking for trouble--she's too busy looking over her shoulder. The robot gladiator she spent months building has been reduced to a smoking wreck, she's on the local gangster's wanted list, and the only thing keeping her grandpa alive is the money she just lost to the bookies. Worst of all, she's discovered she can somehow destroy machines with the power of her mind, and a bunch of puritanical fanatics are building a coffin her size because of it. If she's ever had a worse day, Eve can't remember it. The problem is, Eve has had a worse day--one that lingers in her nightmares and the cybernetic implant where her memories used to be. Her discovery of a handsome android named Ezekiel--called a "Lifelike" because they resemble humans--will bring her world crashing down and make her question whether her entire life is a lie. With her best friend Lemon Fresh and her robotic sidekick Cricket in tow, Eve will trek across deserts of glass, battle unkillable bots, and infiltrate towering megacities to save the ones she loves...and learn the truth about the bloody secrets of her past.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 416
Altersempfehlung ab 12
Erscheinungsdatum 29.05.2018
Sprache Englisch
ISBN 978-1-5247-1392-8
Reihe Knopf Books for Young Readers
Verlag Random House LCC US
Maße (L/B/H) 21,6/14,6/4 cm
Gewicht 564 g
Verkaufsrang 8.452
Buch (gebundene Ausgabe, Englisch)
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Fazit: Für mich das bisher schwächste Jay Kristoff Buch, aber das Ende reisst es wieder raus
von einer Kundin/einem Kunden am 04.09.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

Persönliche Meinung Zuerst habe ich mich natürlich wahnsinnig auf das neue Buch von Jay Kristoff gefreut. Aber je länger es dauerte, bis ich es hatte und je länger es ging, bis ich es tatsächlich angefangen habe... desto weniger sicher war ich, ob es mir gefallen wird. Ich hatte tatsächlich extreme... Persönliche Meinung Zuerst habe ich mich natürlich wahnsinnig auf das neue Buch von Jay Kristoff gefreut. Aber je länger es dauerte, bis ich es hatte und je länger es ging, bis ich es tatsächlich angefangen habe... desto weniger sicher war ich, ob es mir gefallen wird. Ich hatte tatsächlich extreme Schwierigkeiten mit dem Start. Der Schreibstil war anstrengend für mich, da das englisch schwer war und die Figuren richtig Slang reden und auch die ganzen technikausdrücke. Auch Storytechnisch fand ich erst ab Seite 200 richtig rein. Das Buch wäre für mich ein richtiger Flopp geworden, doch die zweite Hälfte konnte es echt rumreissen und meine bereits aufleimenden Zweifel ans Jay begraben. Ab Seite 200 war es wieder typisch Jay und dann das Ende. Hach, ja, ich habs nicht für möglich gehalten aber: wo ist Band zwei? «Almost everybody called her Eve.» Das Buch ist zwar voller Aktion, aber trotzdem dümpelt es irgendwie nur so vor sich hin. Die Liebesgeschichte war Insta-Love mässig und ich habe es leider nicht fühlen können? =( Aber dafür waren die Charaktere allesamt richtig Bad Ass, allen voran Lemon Fresh, welche übrigens meine Lieblingsfigur war. Ezekiel bleibt leider etwas grau und farblos, dafür ist Eve umso farbiger und ausgearbeiteter. Mir wars leider manchmal zu viel Aktion, ich hätte gerne zwischendurch mehr Zwischenbeziehungen gehabt. Aber ich mochte den Ansatz der Story gerne. Einen Ansatz den wir uns sicherlich in naher Zukunft auch fragen müssen. «Lies. Upon lies. Upon lies. And this, the last, was just enough to break her.» 3,5/5 Fazit: Für mich das bisher schwächste Jay Kristoff Buch, aber das Ende reisst es wieder raus