Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Nachsommer

Roman

(10)
Zeitlebens hat Olof im Schatten seines selbstbewussten Bruders Carl gestanden. Carl war der Liebling der Mutter, der allerdings in Ungnade fiel, als er mit seiner Frau Klara (mit der Olof seine eigene Geschichte hat) und den beiden Söhnen aus Karrieregründen in die USA auswanderte. Viele Jahre später nun treffen die ungleichen Brüder am Sterbebett der Mutter wieder aufeinander, in ihrem Landhaus in den südfinnischen Schären – und mit ihnen ihre Familien, alte Rivalitäten und Träume, Fehler und Versäumnisse. Es dauert nicht lange, bis der Frieden des Spätsommers, der über der Insel liegt, brüchig wird. Gerade noch rechtzeitig erkennt Olof, dass der Moment gekommen ist, um aus dem Schatten seines Bruders herauszutreten.
Portrait
Johan Bargum, geboren 1943 in Helsinki, lebt in Espoo und gilt als einer der prominentesten finnlandschwedischen Autoren. Er veröffentlichte mehrere Romane, Erzählungen, Drehbücher, Hörspiele und zahlreiche Theaterstücke, die weltweit aufgeführt werden. Im mareverlag erschien 2014 seine »Septembernovelle«.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 144
Erscheinungsdatum 13.02.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86648-260-9
Verlag Mareverlag
Maße (L/B/H) 21,2/13,4/1,8 cm
Gewicht 261 g
Originaltitel Sensommar
Auflage 2
Übersetzer Karl-Ludwig Wetzig
Verkaufsrang 48.053
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Die leisen Töne“

Maren Oberwelland

"Nachsommer" von Joha Bargum hat mich auf ganzer Linie überzeugt und einmal mehr gezeigt, dass der Mareverlag einfach großartige Bücher macht. Bargum erzählt eine große Geschichte in leisen Tönen und macht sie dadurch nur noch größer. Zwei Brüder, so unterschiedlich und doch so gleich, die Vergangenheit, die einen immer irgendwann einholt und Kinder, die den eigenen Blick schärfen.
Mit 140 Seiten ist "Nachsommer" eines der wenigen Bücher, die es schaffen mit wenigen Worten so viel zu sagen. Ich bin begeistert, meine absolute Leseempfehlung!
"Nachsommer" von Joha Bargum hat mich auf ganzer Linie überzeugt und einmal mehr gezeigt, dass der Mareverlag einfach großartige Bücher macht. Bargum erzählt eine große Geschichte in leisen Tönen und macht sie dadurch nur noch größer. Zwei Brüder, so unterschiedlich und doch so gleich, die Vergangenheit, die einen immer irgendwann einholt und Kinder, die den eigenen Blick schärfen.
Mit 140 Seiten ist "Nachsommer" eines der wenigen Bücher, die es schaffen mit wenigen Worten so viel zu sagen. Ich bin begeistert, meine absolute Leseempfehlung!

„Abschied und Neubeginn in den Schären.“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Kleiner, feiner Familienroman, der nur eine Sommer dauert. Dafür aber alte Wunden aufreisst und schliesst. Erzählt in Worten,welche die Phantasie beflügeln und eigene Bilder schaffen. Kleiner, feiner Familienroman, der nur eine Sommer dauert. Dafür aber alte Wunden aufreisst und schliesst. Erzählt in Worten,welche die Phantasie beflügeln und eigene Bilder schaffen.

„"Weiß man eigentlich jemals, was vor sich geht"?“

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Die Brüder Olof und Carl hatten viele Jahre keinen Kontakt zueinander. Schließlich treffen sie am Sterbebett ihrer Mutter aufeinander. Mit von der Partie sind Carls Ehefrau, die beiden Söhne, Onkel Tom und eine ewas schrullige und liebenswerte Krankenschwester. Johan Bargum schreibt humorvoll, manchmal auch schonungslos offen über Familie, geschwisterliche Rivalität, Lebenslügen und unguten Kompromissen. Kurzum: Lesen! Die Brüder Olof und Carl hatten viele Jahre keinen Kontakt zueinander. Schließlich treffen sie am Sterbebett ihrer Mutter aufeinander. Mit von der Partie sind Carls Ehefrau, die beiden Söhne, Onkel Tom und eine ewas schrullige und liebenswerte Krankenschwester. Johan Bargum schreibt humorvoll, manchmal auch schonungslos offen über Familie, geschwisterliche Rivalität, Lebenslügen und unguten Kompromissen. Kurzum: Lesen!

„Bruderzwist“

Evelyn Röwekamp, Thalia-Buchhandlung Rostock

Eine wunderbar komponierte Novelle, die von menschlichen Schwächen und Abgründen erzählt. Wie ein Kammerspiel beginnt die Geschichte mit dem sterben der Mutter. Die zwei unterschiedlichen Brüder begegnen sich nach langer Zeit wieder. Ein erfolgreiches und ein stilles Leben treffen aufeinander. Über allem Geschehen schwebt ein Familien Geheimnis, von dem alle betroffen sind, aber keiner es wagt auszusprechen.
Eine wunderbar komponierte Novelle, die von menschlichen Schwächen und Abgründen erzählt. Wie ein Kammerspiel beginnt die Geschichte mit dem sterben der Mutter. Die zwei unterschiedlichen Brüder begegnen sich nach langer Zeit wieder. Ein erfolgreiches und ein stilles Leben treffen aufeinander. Über allem Geschehen schwebt ein Familien Geheimnis, von dem alle betroffen sind, aber keiner es wagt auszusprechen.

„Eine tolle lyrische Erzählung“

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Eine kleine, feine und sensible Erzählung aus Finnland über die menschlichen Stärken und Schwächen, über Liebe und Verrat und stoisches aus- und durchhalten.

Ein Büchlein, dass gelesen werden will und noch länger nachhallt!
Eine kleine, feine und sensible Erzählung aus Finnland über die menschlichen Stärken und Schwächen, über Liebe und Verrat und stoisches aus- und durchhalten.

Ein Büchlein, dass gelesen werden will und noch länger nachhallt!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
9
1
0
0
0

schönes, ruhiges Lesevergnügen
von einer Kundin/einem Kunden am 20.03.2018

Es ist lange her, seit Olof seinen jüngeren Bruder Carl das letzte Mal gesehen hat. Vor Jahren ist Olof mit seiner Frau und seinen Söhnen nach Amerika ausgewandert. Ungleich höhere Karrierechancen waren wohl der Hauptgrund für diese Entscheidung. Nun liegt Carls und Olofs Mutter im Sterben. Olof fliegt mit... Es ist lange her, seit Olof seinen jüngeren Bruder Carl das letzte Mal gesehen hat. Vor Jahren ist Olof mit seiner Frau und seinen Söhnen nach Amerika ausgewandert. Ungleich höhere Karrierechancen waren wohl der Hauptgrund für diese Entscheidung. Nun liegt Carls und Olofs Mutter im Sterben. Olof fliegt mit seiner Familie nach Finnland zurück. Trotz ihrer Trauer sind die Erinnerungen an ihre stete Rivalität, ihre Reibereien und Auseinandersetzungen sofort wieder präsent. Auch ihre Träume und Versäumnisse drängen sich ins Bewusstsein. Eine Klärung ihrer schwierigen Beziehung scheint unausweichlich.

Bruderliebe
von Kaffeeelse am 27.02.2018

Ein kleiner, dünner Roman über eine Familie, über das Versterben der Mutter, den Brüderkampf der beiden Söhne, über den Stand des zweiten Mannes der Mutter in der Familie, bei seinen Stiefsöhnen. Ein kleiner, dünner Roman mit ganz viel Inhalt. Ein echt lesenswertes Buch, was für ganz viel Emotionen sorgt,... Ein kleiner, dünner Roman über eine Familie, über das Versterben der Mutter, den Brüderkampf der beiden Söhne, über den Stand des zweiten Mannes der Mutter in der Familie, bei seinen Stiefsöhnen. Ein kleiner, dünner Roman mit ganz viel Inhalt. Ein echt lesenswertes Buch, was für ganz viel Emotionen sorgt, einen langen Nachhall hat, was absolut zu empfehlen ist. Der Autor schreibt sehr einfach, in kurzen Kapiteln, mit einfachen Wörtern. Aber er dringt zum Leser durch, erzeugt eine starke Spannung. Das Buch befasst sich mit einer schwedischen Familie in Finnland, um das Beziehungsgeflecht in dieser. Es geht um das Versterben der Mutter Gertrud an Krebs, aber auch um ihr Verhältnis zu ihren Kindern/Söhnen. Das Verhältnis der beiden Brüder Olof und Carl untereinander wird zum Thema gemacht, der Konflikt zwischen beiden, Olof der ältere hat Angst vor seinem jüngeren Bruder, Carl der jüngere Bruder weiß das und genießt das. Carl ist vor einiger Zeit wegen eines Jobs von Finnland in die USA nach San Francisco ausgewandert. Und auch hier kommen die Meinungen der anderen Familienmitglieder dazu zur Geltung. Die Stellung der Brüder zur Mutter und die Situation der Brüder zum/beim Versterben der Mutter wird ebenso thematisiert. Der Tod des Vaters in der Vergangenheit und die Reaktionen der Familie damals werden reflektiert. Und Tom, der neue Mann der Mutter und seine Stellung in der Familie kommt zur Sprache. Es geht vor allem um Nichtgesagtes, um Unausgesprochenes in der Familie. Durch den nahenden Tod der Mutter versammeln sich alle in einem Haus, dem Ferienhaus auf Vidarnäs, einer Schäre im Gürtel von Sibbo(Sipoo) und in dieser erzwungenen Nähe kommt so manches zum Vorschein, was lange Zeit irgendwo begraben war. Tolles Buch !

Nachsommer – klein und fein
von Sikal am 25.02.2018

Schauplatz der Geschichte ist ein Sommerhaus in den Schären. Die beiden ungleichen Brüder Olof und Carl treffen nach Jahren wieder zusammen, als die Mutter der beiden im Sterben liegt. Die Beziehung der beiden Brüder ist mehr als angespannt, bereits als Kinder und später als Jugendliche waren sie nicht die... Schauplatz der Geschichte ist ein Sommerhaus in den Schären. Die beiden ungleichen Brüder Olof und Carl treffen nach Jahren wieder zusammen, als die Mutter der beiden im Sterben liegt. Die Beziehung der beiden Brüder ist mehr als angespannt, bereits als Kinder und später als Jugendliche waren sie nicht die besten Freunde. Verschärft wurde das Ganze noch, da die Mutter den jüngeren Carl bevorzugte – dieser sah anfangs seine Chance gekommen und nutzte dies auch aus. Doch mit der Bevorzugung kamen auch Bevormundung, Einengung und Bedrängung. Carls Entscheidung, sein Leben selbst in die Hand nehmen zu wollen und eine große Distanz zwischen ihm und seiner Mutter zu schaffen, verzieh ihm die Mutter nie. Diese und andere Details der Geschichte erfährt man nach und nach – sei es in Gedanken oder in Briefen oder auch in so manchen Gesprächen zwischen den Protagonisten (wobei es zu einem klärenden Gespräch zwischen Olof und Carl letztendlich nicht kommt). Einiges wird geklärt, einiges bleibt bis zuletzt offen und lässt so manchen Interpretationsspielraum zu. Der finnlandschwedische Autor Johan Bargum schreibt in sehr gehaltvollen Sätzen, klar und einfach und doch so aussagekräftig. Er schafft es, dass zwischen den Zeilen Dinge hervorkommen, die ganz logisch erscheinen. Seine oftmals poetische Sprache macht das Lesen zu einem wahren Genuss und man möchte nicht, dass dieses Buch endet. Ich finde, das Buch übt einen besonderen Reiz aus, hallt nach dem Lesen noch lange nach und ich ertappe mich, dass ich immer wieder durch das Buch blättere, um den ein oder anderen Absatz noch einmal zu genießen.