Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Frau mit den grünen Augen

Ein Tibet-Krimi

Inspektor Shan ermittelt 9

(2)
Tibet sehen … Shan, der ehemalige Ermittler aus Peking, ist zum Polizisten ernannt worden. Als eine alte Nonne niedergeschlagen wird, versucht er, den Täter ausfindig zu machen – und gerät gleich in Schwierigkeiten. In einer Gruft, die von der Nonne bewacht wurde, werden drei Leichen gefunden: ein alter Lama, der als Heiliger verehrt wird, ein Soldat, der seit ungefähr fünfzig Jahren tot ist – und ein etwa vierzigjähriger, westlich gekleideter Mann, der allenfalls vor ein paar Stunden ermordet wurde. Shan findet heraus, dass der Tote ein Amerikaner ist, dessen Mutter vor vielen Jahren aus Tibet in die USA geflohen ist. Zeugen meinen, eine Frau an dem Grabmal gesehen zu haben: eine Frau mit auffällig grünen Augen.

»Pattison ist ein intimer Kenner der tibetischen Kultur. Detektiv Shan ist für den Leser auch Reisebegleiter durch eine fremdartige Welt.« Nürnberger Nachrichten
Portrait
Eliot Pattison ist Journalist und Rechtsanwalt. Er ist oft nach Tibet und China gereist und lebt mit seiner Familie in Oley, Pennsylvania. Bisher sind vier Romane um den Ermittler Shan erschienen: "Der fremde Tibeter", "Das Auge von Tibet", "Das tibetische Orakel" (alle im Aufbau Taschenbuch Verlag) sowie im Verlag Rütten & Loening "Der verlorene Sohn von Tibet".
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.08.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783841214799
Verlag Aufbau digital
Dateigröße 2195 KB
Übersetzer Thomas Haufschild
Verkaufsrang 9.667
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Wesentlich mehr als ein Tibet-Krimi
von kkarin aus Oberösterreich & Wien am 04.09.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich bin vor vielen Jahren durch einen glücklichen Zufall auf den aus Peking stammenden Ermittler Shan gestoßen (Band 1: Der fremde Tibeter), der mit seinen Korruptionsermittlungen einigen Mächtigen zu nahe gekommen war und deshalb nach Tibet, dem ?Dach der Welt?, verbannt wurde. Anfangs tat ich mich schwer, in das Buch... Ich bin vor vielen Jahren durch einen glücklichen Zufall auf den aus Peking stammenden Ermittler Shan gestoßen (Band 1: Der fremde Tibeter), der mit seinen Korruptionsermittlungen einigen Mächtigen zu nahe gekommen war und deshalb nach Tibet, dem ?Dach der Welt?, verbannt wurde. Anfangs tat ich mich schwer, in das Buch ?reinzukommen?, aber Beharrlichkeit hat sich ausgezahlt, denn schnell wurde mir klar, dass die im Westen häufig vernommenen Schlagworte ?Entschleunigung?, ?Achtsamkeit? und ?Wertschätzung? auf beeindruckende Weise in diesem Buch (und auch allen Folgebänden) durch Shan und viele seiner tibetischen Freunde zelebriert werden. Gleichzeitig streut Eliot Pattison geschickt eine Vielzahl an Informationen über Geschichte, Geographie und Politik des Landes sowie über die Menschen und deren Leben, Mystik, Spiritualität, Philosophie, Religion (vor allem Buddhismus) und Weltanschauungen (vor allem Taoismus) ein. Immer lehrreich, aber nie belehrend ? eine Kunst, die nur wenige beherrschen! Der jeweilige Kriminalfall war meist schmückendes und geschätztes ?Beiwerk?, denn mich haben die ?Geschichten aus Tibet? und Shans (Über-)leben in diesem Land unter widrigsten Umständen in den Bann gezogen. Ich konnte die Bände beinahe nicht aus der Hand legen und hoffe, dass Shan noch lange weiter ermitteln wird! Ich empfehle, die Bände der Reihenfolge nach zu lesen, da Shans familiärer Background skizziert wird, der es ihm (vermutlich) leichter macht, die tibetischen Lebensweisen nachzuvollziehen. Zudem erfährt man mehr über seine Anfangsjahre als chinesischer Strafgefangener in der 404. Baubrigade des Volkes im tibetischen Bezirk Lhadrung, über seine ?tibetische Erweckung? im Lager und sein gespanntes Verhältnis zum Militärkommandanten des Bezirkes, Oberst Tan. Nun aber zum aktuellen Buch ?Die Frau mit den grünen Augen?: Shan wird vom Militärkommandanten des Bezirkes Lhadrung, Oberst Tan, als Dorfpolizist in das entlegene Buzhou (tibetisch: Yangkar) aus dem Strafgefangenenlager ?entlassen?. Als Belohnung darf er seinen Sohn Ko, der in selbigem Lager einsitzt, alle drei Monate sehen. Und es dauert nicht lange, bis ein unangekündigter Gefangenentransport mit einem Offizier des gefürchteten Büros der Öffentlichen Sicherheit aus Peking im Ort auftaucht, eine tibetische Gefangene mit grünen Augen am nächsten Tag verschwunden ist und auf der ?Ebene der Geister? ein Grab mit drei Leichen aus verschiedenen Jahrhunderten gefunden wird: einem alten Lama, der von den Tibetern als Heiliger verehrt wird, einem kürzlich ermordeter ?Westler? und einem voraussichtlich vor fünfzig Jahren ermordeten Sergeant der chinesischen Armee. Die beiden jüngeren Leichen scheinen auf die gleiche Art getötet worden zu sein ? und im bislang ruhigen Ort taucht plötzlich der pensionierte Militärheld General Lau samt Gefolge auf. Oberst Tan, der in ?seinem? Bezirk die Kontrolle behalten will, sieht sich genötigt, Shan mit weitreichenden und verdeckten Ermittlungen zu betrauen. Und wäre dies nicht schon genug für Shan, darf ihn zeitgleich zu den Ermittlungen sein Sohn Ko besuchen. Ob Shan dies alles unter einen Hut bekommt und dabei selbst nicht in die Schusslinie gerät? Persönliche Meinung: Als Shan-Fan hat mir auch Band 9 wieder einige meiner schönsten und bereicherndsten Lesestunden bereitet! Hoffentlich wird es auch einen 10. Fall geben!

Shan ermittelt wieder in Tibet
von leseratte1310 am 27.08.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Chinese Shan war früher ein sehr erfolgreicher Ermittler in Peking bis er jemandem auf die Füße getreten ist. Sein Gegenspieler Oberst Tan hat dafür gesorgt, dass er nun als einfach Polizist in Yangkor in Tibet seinen Dienst tun muss. Dann passiert unverhofft an einem Tag eine ganze Menge.... Der Chinese Shan war früher ein sehr erfolgreicher Ermittler in Peking bis er jemandem auf die Füße getreten ist. Sein Gegenspieler Oberst Tan hat dafür gesorgt, dass er nun als einfach Polizist in Yangkor in Tibet seinen Dienst tun muss. Dann passiert unverhofft an einem Tag eine ganze Menge. Ein Gefangenentransport muss in seinem kleinen Polizeirevier für eine Nacht untergebracht werden und dann wird er auch noch eine alte Nonne niedergeschlagen und in der von ihr bewachten Gruft befinden sich mehrere Tote, die zu sehr unterschiedlichen Zeiten gestorben sind: ein als Heiliger verehrter Lama, der schon sehr lange tot ist, ein chinesischer Soldat, der auch schon ungefähr fünfzig Jahre tot ist und jemanden, der gerade erst ermordet wurde in westlicher Kleidung. Ich lese sehr gerne Krimis, die in anderen Ländern spielen, weil man dadurch einen Einblick in fremde Kulturen gewinnen kann. Die politischen Verhältnisse in Tibet sind schwierig, denn das Land steht unter chinesischer Verwaltung und ihre Kultur und Traditionen sind der chinesischen Regierung suspekt. Das Misstrauen zwischen Tibetern und Chinesen ist groß. Obwohl mir die Kultur dort sehr fremd ist, ist es dem Autor sehr gut gelungen, mir Tibet, seine Menschen und seine Kultur nahe zu bringen. Dies ist bereits der neunte Band um den Ermittler Shan. Ich habe nur den Vorgängerband ?Tibetisches Feuer? gelesen und muss auch dieses Mal feststellen, dass die Geschichte komplex ist und man konzentriert lesen muss. Ich mag Shan, er ist eine interessante Persönlichkeit. Er ist nur unter besonderen Bedingungen aus dem Gefängnis entlassen worden. Nur weil er diesen Posten angenommen hat, ist es ihm möglich seinen Sohn, der in einem Lager ist, hin und wieder zu sehen. Er ist ein Ermittler, der die Wahrheit herausfinden will, aber er muss dabei auch immer an seinen Sohn denken. Shan ist Chinese, aber er hat auch Verständnis für die Tibeter und versucht sich in sie hineinzuversetzen. So gerät er in Verdacht, sich auf die Seite der Tibeter zu schlagen. Er aber versucht trotz Gegenwind den Fall zu klären. Auch wenn die Geschichte manchmal etwas langatmig daherkommt, finde ich diesen Krimi sehr spannend. Ganz besonders gefällt mir das Drumherum, denn so erfährt man viel über Land und Leute. Ich kann diesen interessanten und vielschichtigen Tibet-Krimi nur empfehlen.