Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Kaktus

Wie Miss Green zu küssen lernte

(11)
Susan Green mag keine Überraschungen. Oder Emotionen. Oder Menschen. Was Susan Green hingegen mag, ist ihr Job als Versicherungsmathematikerin. Ihre Kakteensammlung. Und, die Kontrolle über ihr Leben zu haben. Susan Green kommt wunderbar alleine klar. Doch als gleich mehrere Schicksalsschläge Susans Routine durcheinanderwirbeln, muss sie mit Mitte vierzig lernen, dass nichts im Leben planbar ist. Und dass es nie zu spät ist, sein Herz zu öffnen.
Rezension
»(…) unterhält mit einem klugen trockenen Humor und überrascht durch Wendungen, die dem Roman immer wieder eine neue Richtung geben.«, erdbeersekt-testet.blogspot.de, 30.03.2018
Portrait
Sarah Haywood wurde in Birmingham geboren. Nach ihrem Jurastudium arbeitete sie in London und Birkenhead als Anwältin, in Toxteth als Beraterin, und in Manchester bearbeitete sie bei der Anwaltskammer Beschwerden über Anwälte. Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Liverpool.»Der Kaktus« ist Sarah Haywoods Debütroman.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 19.03.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783492990196
Verlag Piper ebooks
Dateigröße 3298 KB
Übersetzer Frauke Brodd
Verkaufsrang 23.143
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Ursula Schirmer, Thalia-Buchhandlung Hamm

Susan ist die perfekte Einzelgängerin und von ihrer Lebensweise überzeugt.Als Ihre Mutter verstirbt und sie selbst feststellt, dass sie schwanger ist, muss sie umdenken. Köstlich, Susan ist die perfekte Einzelgängerin und von ihrer Lebensweise überzeugt.Als Ihre Mutter verstirbt und sie selbst feststellt, dass sie schwanger ist, muss sie umdenken. Köstlich,

Rita Berhausen, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Das Cover hatte mich total angesprochen, aber inhaltlich leider nicht das, was ich erwartet hatte. Ich konnte mich weder für den Hauptcharakter noch für die Geschichte erwärmen. Das Cover hatte mich total angesprochen, aber inhaltlich leider nicht das, was ich erwartet hatte. Ich konnte mich weder für den Hauptcharakter noch für die Geschichte erwärmen.

Fabian Klukas, Thalia-Buchhandlung Kleve

Amüsante "Liebesgeschichte" mit einer äußerst pragmatischen Frau die ihr Leben im Zuge gewisser Veränderungen radikal umstellen muss. Amüsante "Liebesgeschichte" mit einer äußerst pragmatischen Frau die ihr Leben im Zuge gewisser Veränderungen radikal umstellen muss.

Sabrina Müller, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Miss Green ähnelt ihren Kakteen sehr, sie ist stachelig, unabhängig und robust.
Doch nach und nach muss sie lernen, andere an sich heran zu lassen.
Nicht zu seicht, nicht zu schwer
Miss Green ähnelt ihren Kakteen sehr, sie ist stachelig, unabhängig und robust.
Doch nach und nach muss sie lernen, andere an sich heran zu lassen.
Nicht zu seicht, nicht zu schwer

„Der Kaktus“

Anke Hackler, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Stachelig wie ein Kaktus, nicht in der Lage emotionale Beziehungen aufzubauen...das ist Susan, die Hauptperson in diesem Buch.
Als sie ungewollt schwanger wird und ihre Mutter stirbt, verändert sich ihr Leben plötzlich, konfrontiert mit diesen Veränderungen, wird ihr geregelter Alltag durcheinandergewirbelt.
Emotionen und Gefühle, alles neu für sie.

Dieser Roman ist unterhaltsam mit Tiefgang, gepaart mit klugem trockenen Humor!
Stachelig wie ein Kaktus, nicht in der Lage emotionale Beziehungen aufzubauen...das ist Susan, die Hauptperson in diesem Buch.
Als sie ungewollt schwanger wird und ihre Mutter stirbt, verändert sich ihr Leben plötzlich, konfrontiert mit diesen Veränderungen, wird ihr geregelter Alltag durcheinandergewirbelt.
Emotionen und Gefühle, alles neu für sie.

Dieser Roman ist unterhaltsam mit Tiefgang, gepaart mit klugem trockenen Humor!

Victoria Blos, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Ein wunderbarer Schmöker, in dem Miss Green lernt, ihre Stacheln einzufahren und andere Menschen an sich heranzulassen. Welche Freude es gemacht hat, sie dabei zu begleiten! Ein wunderbarer Schmöker, in dem Miss Green lernt, ihre Stacheln einzufahren und andere Menschen an sich heranzulassen. Welche Freude es gemacht hat, sie dabei zu begleiten!

Nadja Schwarz, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Witziger Roman über eine Frau, die eigentlich nur ihre Kakteensammlung liebt - nach mehreren Ereignissen jedoch etwas auf die Welt und ihre Mitmenschen eingehen muss Witziger Roman über eine Frau, die eigentlich nur ihre Kakteensammlung liebt - nach mehreren Ereignissen jedoch etwas auf die Welt und ihre Mitmenschen eingehen muss

Natalie Sommer, Thalia-Buchhandlung Vechta

Hat mich von Anfang an total begeistert - Susan ist eine richtig gute Protagonistin und ich habe ihre Geschichte genossen. Nicht zu schwer, nicht zu leicht - einfach perfekt! Hat mich von Anfang an total begeistert - Susan ist eine richtig gute Protagonistin und ich habe ihre Geschichte genossen. Nicht zu schwer, nicht zu leicht - einfach perfekt!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
5
4
2
0
0

Der Kaktus
von einer Kundin/einem Kunden aus Odenthal am 29.07.2018
Bewertet: Einband: Paperback

warum hat ein Kaktus Stacheln? ich habe die Bewertungen zu diesem Buch gelesen und .. bin anderer Meinung - finde .. dieses Buch super. ... weil mich beim Lesen genau diese Frage begleitet hat... warum hat ein Kaktus Stacheln?? warum ist sie so, wie sie ist, warum hatte ich... warum hat ein Kaktus Stacheln? ich habe die Bewertungen zu diesem Buch gelesen und .. bin anderer Meinung - finde .. dieses Buch super. ... weil mich beim Lesen genau diese Frage begleitet hat... warum hat ein Kaktus Stacheln?? warum ist sie so, wie sie ist, warum hatte ich beim Lesen das Gefühl, warum ist da jemand, der so "abgehoben" sich selbst darstellt? Welche Umstände hat diese Sichtweise hervorgerufen? Warum schottet sich jemand so ab? Kenne ich das eventuell? Als ich das ganze Buch gelesen hatte, war ich erschüttert, so also reagiert ein Mensch, ein Kind als Erwachsener, wenn er (sie in diesem Fall) nicht erfahren hat, als Kind geliebt zu werden.

Anders als erwartet
von jiskett am 30.03.2018

"Der Kaktus: Wie Miss Green zu küssen lernte" handelt von Susan Green, einer Frau, für die ein geordnetes Leben von großer Wichtigkeit ist. Als diese Ordnung plötzlich durcheinander gerät, hat sie Probleme, damit umzugehen, doch es bleibt ihr letztlich nichts anderes übrig, als sich an ihre neuen Umstände anzupassen. Zu... "Der Kaktus: Wie Miss Green zu küssen lernte" handelt von Susan Green, einer Frau, für die ein geordnetes Leben von großer Wichtigkeit ist. Als diese Ordnung plötzlich durcheinander gerät, hat sie Probleme, damit umzugehen, doch es bleibt ihr letztlich nichts anderes übrig, als sich an ihre neuen Umstände anzupassen. Zu Beginn ist es mir schwer gefallen, mit der Protagonistin warm zu werden. Sie wirkt sehr sachlich und distanziert und gute Manieren sind ihr so wichtig, dass sogar der Leser (wenn sie ihn anspricht) gesiezt wird. Zugleich tritt sie sehr bestimmt auf, beharrt auf ihrer Unabhängigkeit, sieht Gefühle als irrelevant an und sie will unter keinen Umständen die Kontrolle abgeben; teilweise kam sie mir zudem ein wenig herablassend vor. Der Buchtitel "Der Kaktus" passt meiner Meinung nach sehr gut zu ihr - sie wehrt beinahe instinktiv jeden ab, der ihr zu nahe kommen will. Durch all diese Eigenschaften hat es eine Weile gedauert, bevor sie mir wirklich sympathisch wurde, auch wenn ich die ganze Zeit mit ihr mitfühlen konnte. Gefallen hat mir, dass sie sich im Laufe der Handlung weiterentwickelt und sich geöffnet hat; sie ist quasi aufgeblüht, was wieder gut zu dem Kaktus-Motiv passt. Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen und die Geschichte selbst hat mir recht gut gefallen, allerdings hat der Untertitel "Wie Miss Green zu küssen lernte" bei mir in gewisser Hinsicht falsche Erwartungen geweckt. Ich hatte damit gerechnet, dass es eine Liebesgeschichte geben und diese eine große Rolle spielen würde, doch obwohl es eine Romanze gibt und mir Susans Partner auch sehr sympathisch war, ist es ein eher kleiner, beinahe untergeordneter Aspekt des Buches. Er trägt zur Entwicklung der Protagonistin bei und ist für sie wichtig, aber es geht vielmehr darum, wie Susan mit den Veränderungen in ihrem Leben zurechtkommt und lernt, sich mehr zu öffnen, während sie mit neuen Informationen und Gefühlen umgehen muss. Das fand ich auf jeden Fall interessant und ich habe die Geschichte auch gerne gelesen, aber ich hatte wie gesagt einfach etwas anderes von dem Buch erwartet. Deshalb, und aufgrund meiner anfänglichen Schwierigkeiten mit der Protagonistin, vergebe ich drei Sterne.

Vergnügliche Geschichte mit Tiefgang und einer etwas verschrobenen Protagonistin, die an ihren Herausforderungen wächst
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 30.03.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Susan Green ist 45 Jahre alt und lebt allein in einer kleinen Wohnung in London. Sie sieht sich als unabhängige, emanzipierte Frau, die weiß, was sie will. Sie hat einen Beruf als Versicherungsmathematikerin, der zu ihr passt, distanziert sich allerdings von Kollegen und Nachbarn. Sie kümmert sich lieber um... Susan Green ist 45 Jahre alt und lebt allein in einer kleinen Wohnung in London. Sie sieht sich als unabhängige, emanzipierte Frau, die weiß, was sie will. Sie hat einen Beruf als Versicherungsmathematikerin, der zu ihr passt, distanziert sich allerdings von Kollegen und Nachbarn. Sie kümmert sich lieber um ihre bescheidene Kakteensammlung, als Freundschaften zu pflegen. Eine Ausnahme ist Richard, ihr Freund mit gewissen Vorzügen, mit dem sie sich einmal wöchentlich trifft, um etwas Kulturelles zu unternehmen und mit dem sie auch ins Bett geht. Ihr Leben ändert sich, als ihre Mutter stirbt und ihrem in ihren Augen nichtsnutzigen Bruder Edward den lebenslangen Nießbrauch ihres Haus überlässt und Susan sich damit um ihr Erbe betrogen fühlt. Erstaunt von der Erkenntnis, dass sie in ihrem Alter ungewollt schwanger ist, beginnt sie um ihr Erbe zu kämpfen und versucht zu beweisen, dass Edward das Testament zu seinen Gunsten beeinflusst hat. Bei dem Versuch, das Testament anzufechten, macht Susan eine Entdeckung, die sie noch weiter aus der Bahn wirft. Susan wirkt auf andere Menschen so stachelig wie ihre Kakteen, da sie nicht in der Lage ist, emotionale Beziehungen aufzubauen. Sie ist im Umgang mit den Menschen zu direkt und lebt ihr eigenes, zurückgezogenes Leben, dass viele als einsam empfinden würden. Sie möchte "Herrin" ihres "eigenen Schicksals" sein, gibt sich unnahbar und braucht ihrer Meinung nach keine Freunde, da sie sich von niemandem abhängig machen möchte. "Was mir an Familie und anderen engen persönlichen Beziehungen fehlt, wird mehr als kompensiert durch mein reiches inneres Leben, das so viel konstanter und verlässlicher ist." Auf diese Weise schützt sie sich vor Verletzungen, möchte jeden Bereich ihres Lebens selbst bestimmen, bezeichnet sich selbst als "willensstark und teflonbeschichtet". Susans Charakter hat auf den ersten Eindruck fast autistische Züge, so wenig empfänglich ist sie für tiefer gehende Beziehungen mit anderen Menschen. Im Verlauf des Romans erfährt man jedoch, was die Hintergründe für ihr zurückgezogenes Leben und ihre ablehnende Haltung gegenüber anderen ist. Wie nebenbei fließen Erinnerungen in die Handlung ein, die Susan offensichtlich seit Jahren zurückdrängt, durch die man sich und ihr Verhalten aber zu verstehen lernt. Susan möchte sich schlicht vor Verletzungen schützen und lässt darum niemanden näher an sich heran. Als sie ihre Mutter verliert und der Einfluss ihres Bruders wächst und sie selbst sich noch an den Gedanken gewöhnen muss, Mutter zu werden, hat sie Angst, die Kontrolle über ihr sonst so strukturiertes zu verlieren. Sie sieht sich mit so vielen Veränderungen auf einmal konfrontiert, die es ihr nicht mehr ermöglichen, ihr geregeltes Leben wie gewohnt zu gestalten. Sie erlebt plötzlich Emotionen und Gefühle, die ihr fremd sind und ist auf die Hilfe von anderen angewiesen. So wird ihre Nachbarin Kate zu einer guten Freundin und auch Rob, der Freund ihres Bruders Edward, zu einem unerwarteten Verbündeten. Graeme Simsion lobt den Roman als "originell, bezaubernd und absolut glaubwürdig" und in der Tat erinnert Susan ein wenig an Don Tillman, den Protagonisten aus Simsions "Das Rosie-Projekt". Wie Don hat Susan ihre unerschütterlichen Grundsätze und eine streng geordnete Lebensweise, die perfekt für sie ist, aber keinen Raum für andere Menschen lässt. Die Veränderungen in ihrem Leben und der Kontrollverlust, mit dem sie zurecht kommen muss, bewirken jedoch, dass sie sich persönlich verändert und weiterentwickelt. "Der Kaktus" ist ein Roman mit einer erfrischend ungewöhnlichen und auf ihre Art sehr liebenswürdigen Hauptpersonen, deren raue Fassade im Verlauf des Romans zu bröckeln beginnt. Er unterhält mit einem klugen trockenen Humor und überrascht durch Wendungen, die dem Roman immer wieder eine neue Richtung geben. Susan ist einfach nur ein schrulliger Charakter, der beginnt, aktiver am Leben teilzuhaben, sondern ein Mensch, der aufgrund ihrer Lebensgeschichte einen Schutzmechanismus entwickelt hat. Dieser Hintergrund zu Susan gibt der unterhaltsamen Geschichte Tiefgang. Es war mir ein Vergnügen zu lesen, wie Susan sich verändert, an ihren Herausforderungen wächst und wie aus der stacheligen Versicherungsmathematikern eine immer noch sehr eigenwillige, aber viel offenere, dem Leben zugewandtere Frau in den besten Jahren wird.