Warenkorb

Kühn hat Ärger

Roman

Martin Kühn Band 2

Die Sonne geht auf, es regnet, oder es schneit. Aber im Grunde startet jeder neue Tag mit derselben Chance. So sieht Martin Kühn es jedenfalls, an guten Tagen. In letzter Zeit allerdings hatte er eher selten gute Tage, seine Frau Susanne benimmt sich seltsam, und er selbst ist dabei, einen amourösen Fehltritt zu begehen. Auch der heutige Tag beginnt wechselhaft, denn Kühn soll mit seinem Kollegen Steierer den Mörder eines jungen Mannes finden. Die Ermittlungen führen ihn, den einfachen Polizisten und Berufspendler, in die Welt der Reichen und Wohltätigen. Diese neue Erfahrung setzt ihm doch mehr zu, als Kühn es sich eingestehen will. Und während er auf der Terrasse der Verdächtigen selbstgemachte Limonade kostet, sucht Kühn die Antwort darauf, ob es überhaupt einen Ort gibt, an dem er in diesem Leben richtig ist.
Rezension
»Weilers außergewöhnliche Begabung, Gesellschaftsschichten zu sezieren und vorzuführen, darf mit Fug und Recht auch in die Kategorie Gesellschaftsroman eingeordnet werden. Und das erfrischend modern in allen Schattierungen, die uns täglich auf der Straße begegnen. Es ist also ganz einfach: hinsetzen, Füße hochlegen, Buch aufschlagen und genießen.«, feuilletonscout.com, 11.03.2018
Portrait
Jan Weiler, 1967 in Düsseldorf geboren, arbeitete als Texter in der Werbung, absolvierte dann die Deutsche Journalistenschule in München und war viele Jahre Chefredakteur des "Süddeutsche Zeitung Magazins". Heute lebt er als Autor mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in der Nähe von München.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.03.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783492991056
Verlag Piper
Dateigröße 1321 KB
Verkaufsrang 8633
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Martin Kühn

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Der Schein trügt!

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Kühn ist nach seinem Burnout zurück und muss direkt einen brutalen Mord aufklären. Amir, ein vorbestrafter junger Mann mit Migrationshintergrund wurde an einer Straßenbahnhaltestelle so brutal zusammengeschlagen, dass er daran starb. Das ist aber nicht das Einzige was Kühn beschäftigt: seine Ehe und seine Gesundheit geben ihm auch Anlass zur Sorge. Jan Weiler hat mit Kühn einen tollen Kommissar geschaffen, der alles andere als eindimensional und flach im Charakter ist. Im Gegenteil, wir erleben hier vielschichtige Figuren, die man gerne durch den Krimi begleitet. Er kann auch anders als nur witzig und ich freue mich schon auf den dritten Fall.

Kühn ermittelt wieder

Susanna Wanke, Thalia-Buchhandlung Erlangen (Arcaden)

Auch bei der "besseren" Gesellschaft ist nicht alles Gold was glänzt... Kühn ermittelt wieder! Jan Weiler verpackt erneut Krimi, Gesellschaftskritik und Privatleben des Kommissars in einen packenden Roman. Hat mir wieder viel Spaß gemacht!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
51 Bewertungen
Übersicht
31
15
3
0
2

Langweilig
von einer Kundin/einem Kunden am 29.10.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Für meinen Geschmack zuviel Gesellschaftskritik, dabei überzogen und vor allem völlig an der Realität vorbei. Mein letzter Weiler. Dabei war der erste Band „Kühn hat zu tun“ richtig gut.

Unterhaltsamer gesellschaftskritischer Krimi
von Lesetante am 26.04.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Kühn hat Ärger" ist ein unterhaltsamer Krimi, der sich durch seinen gesellschaftskritischen Inhalt von der Masse abhebt. Der sanfte Einstieg vermittelt einen ersten Eindruck des ungewöhnlichen Komissars. Mit viel Liebe zum Detail hat Jan Weiler mit Martin Kühn eine markante Figur erschaffen, die mich neugierig macht, deren V... Kühn hat Ärger" ist ein unterhaltsamer Krimi, der sich durch seinen gesellschaftskritischen Inhalt von der Masse abhebt. Der sanfte Einstieg vermittelt einen ersten Eindruck des ungewöhnlichen Komissars. Mit viel Liebe zum Detail hat Jan Weiler mit Martin Kühn eine markante Figur erschaffen, die mich neugierig macht, deren Verhalten mich teilweise verwundert, gleichzeitig aber auch immer wieder begeistert. Es war mir ein Fest, Kühn bei seiner Ermittlungsarbeit, die er auf seine ungewöhnliche Art und mit außergewöhnlichen Methoden vorantreibt, über die Schulter zu schauen. Die Geschichte nimmt schnell Fahrt auf und hat mich durchgehend gut unterhalten. Sprachlich gewandt und sehr lebendig ist der Schreibstil. Die flüssige Schreibweise und die große Erzählkunst des Autors ließen mich das Buch kaum aus der Hand legen. Gute Unterhaltung, die zum Nachdenken anregt und auf eine Fortsetzung hoffen lässt.

In der Ruhe liegt die Kraft
von Fredhel am 15.04.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Von Jan Weiler kannte ich nur diesen netten Roman "Maria, ihm schmeckt's nicht", doch das ist kein Vergleich zu "Kühn hat Ärger". Kommissar Kühn hat nach einem Burnout gelernt, seine Intuition als besondere Gabe zu akzeptieren. Nun versucht er in seiner alten Truppe wieder Fuss zu fassen, was für seinen Kollegen, der sich schon ... Von Jan Weiler kannte ich nur diesen netten Roman "Maria, ihm schmeckt's nicht", doch das ist kein Vergleich zu "Kühn hat Ärger". Kommissar Kühn hat nach einem Burnout gelernt, seine Intuition als besondere Gabe zu akzeptieren. Nun versucht er in seiner alten Truppe wieder Fuss zu fassen, was für seinen Kollegen, der sich schon als zukünftigen Leiter gesehen hat, ein Ärgernis darstellt. Die Ermittlungen führen in das Milieu einer sehr, sehr reichen Familie, deren Gutmenschtum fast aus allen Nähten quillt. Kühn läßt sich bezaubern, ehe er die häßlichen Seiten hinter der schönen Fassade erkennt. Ein krimineller arabischer Teenager hat sich unsterblich in das Töchterchen aus gutem Haus verliebt und unter dem Einfluss dieser perfekten, liebevollen Familie ändert er sein Leben. Er verläßt sein schädliches Umfeld, steckt Energie in einen guten Schulabschluss und ist auf dem besten Weg, die soziale Leiter zu erklimmen, als er auf brutalste Weise totgeschlagen wird. Mir gefällt, wie Kühn das Verbrechen aufklärt. Unaufgeregt folgt er der Spur, auch wenn seine Sympathien ihm zeitweise das Denken vernebeln. Er hat sowohl private Probleme als auch gesundheitliche. Mit keinem kann er darüber sprechen, aber er will es auch gar nicht. Obwohl Kühn sich so abkapselt, ist sein Blick auf die Dinge nicht fokussiert, sondern sieht Menschen und Tatorte immer in ihrem Zusammenhang. Bei einem Kommissar mit soviel Tiefgang freut man sich schon auf Folgebände.