Portugiesische Tränen

Roman - Ein Lissabon-Krimi

Lissabon-Krimis Band 3

Luis Sellano

(6)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
11,99
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

14,99 €

Accordion öffnen
  • Portugiesische Tränen

    Heyne

    Sofort lieferbar

    14,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

11,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

21,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Für den ehemaligen deutschen Ermittler Henrik Falkner sind die malerischen Gassen der Lissaboner Altstadt zur neuen Heimat geworden. Von seinem Onkel Martin hat er ein uriges Antiquariat geerbt - und zahlreiche Artefakte, die Teil von bislang ungeklärten Verbrechen sind. Eines Tages findet er im Laden eine kitschige Fahne, auf der ein seltener japanischer Fisch abgebildet ist, ein Koi. Henrik ahnt, dass er einem neuen Rätsel auf der Spur ist. Einem tödlichen Rätsel, denn die Spur führt zu skrupellosen Sammlern des wertvollen Fisches, die vor nichts zurückschrecken. Schon bald steht Henrik zusammen mit der Polizistin Helena vor der ersten Leiche. Es wird nicht die letzte sein ...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.04.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641178536
Verlag Random House ebook
Dateigröße 1702 KB
Verkaufsrang 29627

Weitere Bände von Lissabon-Krimis

Buchhändler-Empfehlungen

Ursula Schirmer, Thalia-Buchhandlung Hamm

Auch der dritte Fall für Henrik Falkner und seine Freundin Helena hat nichts an Rasanz eingebüßt. Ein Muss für alle Portugalfans!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
3
0
0
1

Der angebetete Fisch
von Midnight-Girl aus NRW am 25.04.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein Whiskey, ein Lieferschein und eine Fahne, drei Dinge, die auf den ersten Blick nichts gemein haben, und doch führen sie Henrik Falkner auf die Spur eines weiteren ungeklärten Falls, den sein verstorbener Onkel ihm gemeinsam mit dem Antiquariat vererbt hat. Die Hinweise führen Falkner zur japanischen Botschaft und mitten hine... Ein Whiskey, ein Lieferschein und eine Fahne, drei Dinge, die auf den ersten Blick nichts gemein haben, und doch führen sie Henrik Falkner auf die Spur eines weiteren ungeklärten Falls, den sein verstorbener Onkel ihm gemeinsam mit dem Antiquariat vererbt hat. Die Hinweise führen Falkner zur japanischen Botschaft und mitten hinein in einen Kampf um einen seltenen Koi. Die Beteiligten würden töten für den wertvollen Fisch. Aber wer von ihnen geht tatsächlich bis zum äußersten? Obwohl der dritte Band einer Reihe, so kann er doch vollständig für sich alleine stehen und ist auch ohne Vorkenntnisse verständlich. Im Verlauf wird über vergangene Ereignisse, die zumindest einen geringen Einfluss auf die aktuellen Geschehnisse haben, ausreichend informiert. Selbst wenn man erst nach der Lektüre später erschienener Bände auf diesen Fall zurückgreift, merkt man sofort, dass nichts relevantes vorweggenommen wurde, das Rätsel absolut ungelöst vor einem liegt. Nicht immer sind die Gedankengänge Falkners für den Leser sofort nachvollziehbar, dennoch folgt man ihm bereitwillig in jede noch so brenzlige Situation. Vermutlich könnte er selbst nicht beantworten, ob er sich der bevorstehenden Gefahren nicht bewusst oder einfach nur lebensmüde ist. Allerdings muss man trotz allem unumwunden zugeben, dass durch seinen Leichtsinn immer mehr Gegenspieler ihre Maske fallen lassen, wodurch die Handlung merklich angetrieben wird. Zunächst noch ein bisschen verhalten, schließlich müssen die gefundenen Artefakte erst einmal einen Sinn ergeben, wird der Spannungsaufbau stetig vorangetrieben. Konzentration ist ebenso geboten, um nicht die Orientierung zu verlieren oder gar in eine geschickt platzierte Falle zu tappen. Einmal gefangen im Kosmos rund um den angebeteten Fisch, scheint ein geordneter, gewaltfreier Rückzug unmöglich. Die Frage ist nun, wie stark die Blessuren sein werden, die man davonträgt. Luis Sellano gelingt es regelmäßig aus eher unscheinbaren, fast schon trivial anmutenden Hinweisen eine komplexe Geschichte zu formen, deren Ausmaß womöglich selbst für den Autor im Vorfeld nicht unbedingt zu erfassen ist. Über unbedachte Aktionen der Hauptfigur lässt sich mitunter streiten, aber gerade die Unberechenbarkeit des Charakters zieht den Leser in den Bann. Ab und an wird das Tempo ein bisschen zu sehr heruntergefahren, hier wünscht man sich ein wenig mehr Kontinuität. Ansonsten ist man schlichtweg gespannt welche Geheimnisse das Antiquariat noch preisgeben wird.

spannend und interresant
von einer Kundin/einem Kunden aus Biedermannsdorf am 24.04.2019

wie schon die beiden vorherigen Bücher eine spannende Story mit viel Lokalkolorit

langatmig und gesucht
von einer Kundin/einem Kunden am 06.04.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Was als tolle Idee im ersten Band begonnen hat, artet zu einem äusserst langatmigen Roman aus, Wiederholungen und Beschreibungen, die man fast auswendig kennt, hat man die ersten beiden Bände bereits gelesen. Diesmal kommt hinzu, dass die Story sehr gesucht wirkt, v.a. zu Beginn. Alles in allem langweilig und vorhersehbar - es b... Was als tolle Idee im ersten Band begonnen hat, artet zu einem äusserst langatmigen Roman aus, Wiederholungen und Beschreibungen, die man fast auswendig kennt, hat man die ersten beiden Bände bereits gelesen. Diesmal kommt hinzu, dass die Story sehr gesucht wirkt, v.a. zu Beginn. Alles in allem langweilig und vorhersehbar - es braucht sicher in meiner E-Bibliothek keinen Band 4 mehr.


  • Artikelbild-0