Warenkorb
 

Anna Forster erinnert sich an die Liebe

Roman

(15)
Auch wenn du deine Erinnerung verlierst, wirst du doch nie die Liebe vergessen ...Anna Forster ist erst achtunddreißig, als sie die erschütternde Diagnose Alzheimer erhält. Sie weiß, dass ihr Zwillingsbruder Jack nur ihr Bestes will, und dennoch tut es weh, als er ihr vorschlägt, in ein betreutes Wohnheim zu ziehen. Sie weiß außerdem, dass in der Einrichtung nur eine weitere Person in ihrem Alter lebt - Luke, mit dem sie so viel mehr verbindet als mit allen anderen Menschen, die sie kennt. Anna und Luke verlieben sich ineinander, doch nach einem tragischen Vorfall setzen ihre Familien alles daran, die beiden zu trennen. Nur eine Person kann dem Liebespaar helfen: die Köchin Eve, die selbst einen schweren Schicksalsschlag verkraften musste. Doch ist sie bereit, alles für Anna und Luke aufs Spiel zu setzen?
Portrait
Sally Hepworth ist gebürtige Australierin, verbrachte jedoch viel Zeit damit, um die Welt zu reisen. Sie lebte in Singapur, Großbritannien und Kanada, wo sie als Eventmanagerin und im Personalwesen arbeitete. 2009 kehrte sie zurück nach Australien und wandte sich ganz ihrer großen Leidenschaft, dem Schreiben, zu. Sally Hepworth lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Melbourne.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 25.06.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7645-0640-7
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 22,1/14,6/3,8 cm
Gewicht 561 g
Originaltitel The Things We Keep
Übersetzer Gabriele Werbeck
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
14
1
0
0
0

Ein sehr interessantes Buch über Alzheimer und betreutes Wohnen. Dieses Buch ist witzig und unterhaltsam auf seine ganz eigene Weise. Aber es geht auch tragisch und traurig zu. Es zeigt das man jeden Tag leben und genießen sollte, solange man es kann
von MoneP aus Haltern am See am 13.08.2018

Wie grausam muss es sein, mit gerade einmal achtunddreißig Jahren die Diagnose Alzheimer zu bekommen. Durch die Erfahrungen mit ihrer Mutter, wusste sie, wie das ganze verlaufen wird. Doch anders als ihre Mutter befasst sie sich mit dem Thema und den Konsequenzen. Ihr Bruder Jack will dieses Mal alles... Wie grausam muss es sein, mit gerade einmal achtunddreißig Jahren die Diagnose Alzheimer zu bekommen. Durch die Erfahrungen mit ihrer Mutter, wusste sie, wie das ganze verlaufen wird. Doch anders als ihre Mutter befasst sie sich mit dem Thema und den Konsequenzen. Ihr Bruder Jack will dieses Mal alles richtig machen und seine Schwester in Sicherheit wissen. Doch ist Sicherheit gleichbedeutend mit glücklich sein? - Nein! Auch jeder gesunde Mensch braucht sich da nur die Frage stellen, ob man lieber fünf Jahre in Sicherheit oder ein Jahr glücklich Leben möchte. Wobei Anna keine fünf Jahre mehr hat. Hier gibt es Absätze von drei Menschen. Einmal lernen wir Anna und ihre Geschichte kennen. Man merkt, wie sie erst langsam und dann recht schnell abbaut. Diese Abschnitte waren interessant und haben mich fasziniert. Hier konnte man lesen, was sie dachte und wie sie Dinge beschrieb, deren Namen ihr nicht mehr einfielen. Teilweise musste selbst ich überlegen, was sie meinte und bekam so einen Einblick in ihre Krankheit, auch wenn das kein Vergleich ist zu dem, was sie dabei empfinden muss. Du weißt genau, du kennst dieses Ding, aber der Name fällt dir einfach nicht ein. Oder Personen und Umgebungen sind dir völlig fremd und einer dieser Menschen küsst dich auch noch einfach so. Fühlt man sich einsam und abgeschoben, wenn man in ein betreutes Wohnen gesteckt wird, oder findet man es richtig. Am Anfang wirkt das Leben im Rosalind House sehr trist und man hat das Gefühl, sie altert viel schneller. Doch dann kommt eine neue Köchin ins Haus. Eve ist eine starke Frau, oder versucht zumindest eine zu sein. Sie hat fast alles verloren, doch das Wichtigste bleibt ihr. Ihre sieben jährige Tochter Clementine. Für sie würde sie alles tun, und damit sie nicht auch noch die Schule wechseln muss, besorgt Eve sich die Stelle im Schulbezirk. Vom Chef wird sie zwar ausgebeutet, aber die Menschen im Rosalind House geben ihr etwas anderes. - Hoffnung. Diese hatte sie schon längst verloren. Sie ist für die Bewohner mehr als eine Köchin und Putzfrau. Sie hört zu und kümmert sich weit über ihren Job hinaus. Hoffentlich nicht mit negativen Folgen, denn auch Clementine ist oft zu Besuch. Clementine ist ein Herzliches, junges Mädchen. Sie ist nach den Vorkommnissen zuhause verschlossen und redet kaum noch mit ihrer Mama über ihre Gefühle. Doch im Rosalind House wird sie geliebt und auch sie taut auf. Die älteren Menschen geben ihr etwas, das sie selber noch nicht begreifen kann. Doch viel wichtiger war, was Clementine den älteren Menschen gab. Sie ist frisch und verspielt und hält die älteren Menschen auf Trab. Genau das, was sie brauchen. Und manchmal sollten wir einfach auf die Kinder hören. In ihrer Logik und in ihren aufrichtigen Sätzen steckt meist soviel Wahrheit (und vielleicht sogar Weisheit). Dieses Buch hat mir gezeigt, dass es viel mehr Aufklärung über Alzheimer und Demenz bedarf. Jeder muss für sich entscheiden, ob er die Kraft hat, eine an den Krankheiten erkrankten Menschen bei sich zu Pflegen oder in ein betreutes Wohnen abzugeben. Ich selber finde die Entscheidung für das betreutes Wohnen richtig. Dort gibt es Menschen, die viel Erfahrung mit diesen Krankheiten haben. Zuhause kann man nicht gewährleisten eine Person 24 Stunden, rund um die Uhr im Auge zu behalten. Personal und Angehörige sollten mehr auf die Gefühle und die Bedürfnisse der Betroffenen eingehen und nicht immer das vernünftigste machen. Natürlich gibt es Regeln, aber ich denke man sollte mehr Personal einsetzen um dies gewährleisten zu können.

Das Herz vergisst nicht
von einer Kundin/einem Kunden am 01.08.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Anna Forster erinnert sich an die Liebe ist ein außergewöhnlicher Roman über die Liebe zwischen Anna und Luke, die beide an Demenz erkrankt sind. Abwechselnd wird die Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt und ist trotz des tragischen Themas, eine wundervolle und lebensbejahende Geschichte. Das Besondere an den weiblichen Charakteren... Anna Forster erinnert sich an die Liebe ist ein außergewöhnlicher Roman über die Liebe zwischen Anna und Luke, die beide an Demenz erkrankt sind. Abwechselnd wird die Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt und ist trotz des tragischen Themas, eine wundervolle und lebensbejahende Geschichte. Das Besondere an den weiblichen Charakteren in Sally Hepworth Geschichten ist, dass sie weit entfernt von typischen Stereotypen sind. Sally Hepworth greift Themen auf, die sie sehr gut recherchiert und vor allem die Gesundheit der Frauen, in diesem Fall früh einsetzende Alzheimer, in den Vordergrund stellen.

Emotional ergreifend
von einer Kundin/einem Kunden aus Duisburg am 31.07.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dieses Buch hat mich vollends in den Bann gezogen. Ohne zu viel zu verraten möchte ich mich kurz bei den Protagonisten bedanken die es geschafft haben, mich emotional zu ergreifen und mitfühlen ließen. Danke an Anna, die mit 38 Jahren ihr Leben wegen Alzheimer aufgibt und sich selbst in... Dieses Buch hat mich vollends in den Bann gezogen. Ohne zu viel zu verraten möchte ich mich kurz bei den Protagonisten bedanken die es geschafft haben, mich emotional zu ergreifen und mitfühlen ließen. Danke an Anna, die mit 38 Jahren ihr Leben wegen Alzheimer aufgibt und sich selbst in ein geeignetes Heim einweisen lässt. Wie stark muss man für diese Entscheidung sein?! Ich selbst bin 38 Jahre alt - vielleicht ist das ein Grund weshalb Anna mir mit ihrer traurigen und dennoch rührenden Krankheitsgeschichte so nahe geht. Wie sie sich in Luke, einen nur etwas älteren Leidensgenossen verliebt und die beiden das Herz höher schlagen lassen. Genau so möchte ich mich bei Eve bedanken. Ich bin auch eine ?Neumama? und ziehe den Hut vor jeder alleinerziehenden Mutter, die es schafft, auf alles mögliche finanziell zu verzichten um dem eigenen Kind ein glückliches und erfülltes Leben bieten zu können. Vielen Dank der Autorin für die Erschaffung dieser wundervollen Figuren - ich kann das Buch nur empfehlen! DANKE