Die Party

Thriller. Wer Glück hat, stirbt als Erster

Jonas Winner

(80)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen
  • Die Party

    Heyne

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Es ist der 31. Oktober - Halloween: Zehn Jugendfreunde freuen sich auf ein Wiedersehen nach vielen Jahren. Brandon, der elfte im Bund, hat sie alle in einen Glasbungalow geladen, der sich auf einem Felsplateau hoch über dunklen Wäldern erhebt. Auf dieser Party will Brandon die Zeit der achtziger Jahre aufleben lassen - was damit beginnt, dass alle ihre Handys abgeben müssen. Doch als die Freunde begrüßt werden, überschlagen sich die Ereignisse. Aus einem vermeintlichen Schockeffekt wird tödlicher Ernst: Ein Kronleuchter löst sich von der Decke und begräbt den Gastgeber unter sich. Ein tragischer Unfall. Oder? In diesem Moment wird der Gesellschaft klar: Unter ihnen ist ein Killer. Die Party beginnt ... ihre letzte Party!

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.09.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641218980
Verlag Random House ebook
Dateigröße 1637 KB
Verkaufsrang 44956

Buchhändler-Empfehlungen

Caya Elina Weidenhaupt, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Ein spannendes Buch mit interessanten Charakten, das sich dank eines angenehmen Schreibstils gut lesen lässt. Leider konnte es mich trotzdem nicht wirklich in seinen Bann ziehen.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Der Schreibstil ist gut nur teilweise war das Buche etwas zu langatmig.Kein Protagonist, keine Protagonistin gewann meine emotionale Nähe.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
80 Bewertungen
Übersicht
28
33
10
6
3

Spannung?
von V. N. aus Wien am 23.10.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

30 Jahre nachdem die 10 Protagonisten gemeinsam auf einer Halloween-Party waren, werden sie vom gleichen Gastgeber (Brandon) eingeladen, um - wie soll es anders sein - Halloween zu feiern. Die Beschreibung auf dem Klappendeckel (ein Geheimnis, nur einer wird überleben) klingt extrem spannend und erinnert an Agatha Christie. ... 30 Jahre nachdem die 10 Protagonisten gemeinsam auf einer Halloween-Party waren, werden sie vom gleichen Gastgeber (Brandon) eingeladen, um - wie soll es anders sein - Halloween zu feiern. Die Beschreibung auf dem Klappendeckel (ein Geheimnis, nur einer wird überleben) klingt extrem spannend und erinnert an Agatha Christie. Die Realität sieht leider anders aus. Es entsteht kein klarer Spannungsbogen. Auch ein klar erkennbarer roter Faden, der sich durch die Handlung, die Protagonisten bzw. das ganze Buch zieht ist nicht vorhanden. Unwichtige Details (wer war damals in wen verliebt und wer findet wen jetzt attraktiv) werden zum Teil sehr stark und umfassend beschrieben, ohne das daraus ein Nebenschauplatz entsteht. Teilweise sind die Zusammensetzungen der handelnden Personen unklar bzw. ist nicht ganz nachvollziehbar, warum sie gerade in diesem bestimmten Raum sind, wie sie dahingekommen sind und warum nur diese Personen. Ich könnte nicht sagen, wem ich das Buch empfehlen würde. Für einen Anfänger ist es zu wirr geschrieben. Für einen erfahrenen Leser dieses Genres sind sowohl die Sprache als auch der Aufbau des Buches zu einfach und durchsichtig. Vielleicht würde ich es jemandem empfehlen, der gerne Sachbücher liest und es jetzt mit einem Krimi versuchen will.

Spannender Thriller!
von Alexa K. aus Bad Oeynhausen am 14.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Zum Buch: 30 Jahre nach dem Schulabschluss lädt Brandon seine alten Freunde noch einmal zu einer Halloween-Party ein. Alles ganz im Stil der 80er Jahre. Die zehn Freunde folgen der Einladung, allerdings mit gemischten Gefühlen. Gleich am Pförtnerhaus sollen sie dann auch ihre Handys abgeben, was dem einen oder anderen schon merk... Zum Buch: 30 Jahre nach dem Schulabschluss lädt Brandon seine alten Freunde noch einmal zu einer Halloween-Party ein. Alles ganz im Stil der 80er Jahre. Die zehn Freunde folgen der Einladung, allerdings mit gemischten Gefühlen. Gleich am Pförtnerhaus sollen sie dann auch ihre Handys abgeben, was dem einen oder anderen schon merkwürdig vorkommt. Als der Gastgeber sich dann gleich zu Beginn der Party mit einem Kronleuchter von der Decke schwingt, passiert etwas, dem weitere grausige Momente folgen. Wer wird die Party überleben? Meine Meinung: Ich bin ganz gut in das Buch eingestiegen. Die Erzählweise ist interessant, manchmal hat man das Gefühl, dass aus einer bestimmten Perspektive erzählt wird. Der Autor schafft gleich zu Beginn eine spannende Atmosphäre, die auch nicht abfällt. Man lernt die einzelnen Charaktere kennen und denkt, man weiß, wie sie ungefähr ticken. Aber dann kommt es doch anders. Irgendwie verdächtigt jeder jeden. Es bleibt auch bis ganz zum Schluss geheim, wer Täter und wer Opfer ist. Auch wenn man manchmal das Gefühl hat, es geht hier wie im Kinderlied „10 kleine Negerlein“ zu, bleibt es doch spannend und man will unbedingt wissen, wer übrig bleibt und vor allem – warum! Mein Fazit: Ich fand den Thriller genauso gut, wie ich ihn mir nach einer Leseprobe vorgestellt habe und habe ihn ziemlich in einem Rutsch durchgelesen!

Kein gutes Buch, aber ...
von Kyra Cade am 27.03.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Knapp 30 Jahre später soll das Revival einer 80er Jahre Halloweenparty elf Freunde wieder zusammenbringen. Der Gastgeber plant eine großartige Fete mit allem, was dazugehört, inklusive Knalleffekten. Doch die Gäste sind vom ersten Specialeffect, dem brutalen Tod des Gastgebers, wenig begeistert und bald schon beginnt ein perfide... Knapp 30 Jahre später soll das Revival einer 80er Jahre Halloweenparty elf Freunde wieder zusammenbringen. Der Gastgeber plant eine großartige Fete mit allem, was dazugehört, inklusive Knalleffekten. Doch die Gäste sind vom ersten Specialeffect, dem brutalen Tod des Gastgebers, wenig begeistert und bald schon beginnt ein perfides Spiel um Leben, Tod und tragische Geheimnisse. Der Eindruck ist weder falsch noch kann man sich lange gegen ihn wehren: Saw hat hier eine Fortsetzung erhalten! Bald sind es kleine Elemente wie eine Fernbedienung mitten im abgesperrten Panikraum, die sehr stark an die erfolgreiche Filmreihe erinnern. Natürlich erwartet man damit auch unweigerlich ein literarisches Werk mit gleicher Spannung und Brutalität. Doch ganz so heftig wird es dann doch nicht. Der Splatter, der zu Beginn vermutet wird und durch die ersten Tode auch bestätigt zu werden scheint, entpuppt sich als eine etwas andere Geschichte. Hierbei geht es nicht nur um Blut und möglichst ekelhafte Mordszenarien. Winner hat sich für eine etwas weitreichendere Geschichte entschieden, die dann auch bald einen Hintergrund bekommt. Die Auflösung ist gleichermaßen überraschend wie fesselnd. Man kann sich allerdings fragen, ob diese Idee gut oder schlecht ist. Nein, man erwartet die Wende nicht komplett in dieser Form, aber man ist dann doch auch nicht total überrascht, als sich nach und nach die Puzzleteile zu einem Ganzen zusammenfügen. – Hier sei kurz bemerkt, dass man vorsichtig sein muss, um nicht zu viel zu verraten! – Wer gerne Extremhorror liest, hätte hier seinen Spaß haben können, glaubt man den Ankündigungen und dem Klappentext, wird dann aber bitterlich enttäuscht, denn das Blut fließt gar nicht so sehr und die Morde sind auch eher langweilig gegen Ende hin. Ein großes Problem in der Story ist die Zeit. Erst geht alles ganz schnell und plötzlich ist aus dem Abend ein Morgen geworden, ohne dass noch etwas geschehen wäre oder sich die Protagonisten mal bewegt hätten. Es fehlen immer wieder Stunden, die einfach mit Nichtstun übergangen werden. Da hätte man entweder ein anderes Zeitfenster – 24 Stunden sind es – wählen oder einfach den Leerlauf etwas geschickter füllen müssen. Dem weniger aufmerksamen Leser wird dies aber gar nicht weiter auffallen, auch wenn hier immer wieder das Tempo aus einer sonst recht rasanten Geschichte genommen wird. Trotz aller Kritik muss man dem Buch zugestehen, dass man es nicht einfach aus der Hand legen kann. Man wird immer weiter getrieben, wartet auf den nächsten Mord, auf den Gewinner, den letzten Überlebenden, man wartet unweigerlich auf die Auflösung. Insofern ist es wirklich gut geschrieben und ein spannendes Buch. Kann man Die Party empfehlen? Ja, auf jeden Fall. Der Thriller ist feine Gratwanderung zwischen den krassen Extreme Horror Stories und den spannenden Thrillern, die weniger blutig sind. Ein Thriller für eine breitere Masse, andersartig, spannend und mit einigen Überraschungen.

  • Artikelbild-0