Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?

Der Spannungsbestseller des Jahres!

(59)
Der internationale Bestseller: von 0 auf Platz 1 der New York Times-Bestsellerliste und von 0 auf Platz 2 der Sunday Times-Bestsellerliste in England!

»Der fesselndste Thriller, den ich seit 'Gone Girl' gelesen habe. A.J. Finn ist ein kühner Debütautor – meisterhaft.« Tess Gerritsen

Anna Fox lebt allein. Ihr schönes großes Haus in New York wirkt leer. Trotzdem verlässt sie nach einem traumatischen Erlebnis ihre vier Wände nicht mehr. Anna verbringt ihre Tage damit, mit Fremden online zu chatten, zu viel zu trinken – und ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Bis eines Tages die Russels ins Haus gegenüber einziehen – Vater, Mutter und Sohn. Bei dem Anblick vermisst Anna mehr denn je ihr früheres Leben, vor allem, als die neue Nachbarin sie besucht. Kurze Zeit später wird sie Zeugin eines brutalen Überfalls. Sie will helfen. Doch sie traut sich nach wie vor nicht, das Haus zu verlassen. Die Panik holt sie ein. Ihr wird schwarz vor Augen. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, will ihr niemand glauben. Angeblich ist nichts passiert ...

Rezension
»Dieses Buch von A.J. Finn ist ein Knaller. Der Autor hat ein Händchen für glaubwürdige Protagonisten und nimmt sich die Zeit, sie den Lesern nahezubringen.«
Portrait
A. J. Finn hat für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften geschrieben – u.a. für die »Los Angeles Times«, »Washington Post« und das »Times Literary Supplement (UK)«. Er ist in New York geboren, hat aber zehn Jahre in England gelebt, bevor er nach New York zurückkehrte. Sein Debütroman »The Woman in the Window« sorgte vor Veröffentlichung weltweit für Furore, wird in 39 Sprachen übersetzt und derzeit von Fox verfilmt.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 544 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.03.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641220952
Verlag Blanvalet
Dateigröße 822 KB
Übersetzer Christoph Göhler
Verkaufsrang 7.670
eBook
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Anna Fox kann ihr Haus nicht verlassen, selbst wenn sie um ihr Leben rennen muss!“

Ilse Juliane, Thalia-Buchhandlung Dresden

Anna Fox hat Agoraphobie. Von ihrer Familie getrennt, lebt sie allein in einem großen Haus. Ihr einziger Begleiter ist der mürrische Kater Punch. Ihr bester Freund ist eine Nikon D5500.
Mit ihr beobachtet und studiert sie ihre Nachbarn. Als die Russels einziehen, sieht Anna etwas, das sie nicht zu glauben wagt. Oder doch nicht?
In diesem Krimi bleibt zunächst vieles unklar, rasante Ermittlungsarbeit sowie ein klares Täter-Opfer-Verhältnis sucht man hier vergeblich. Er besticht vielmehr durch den inneren Kampf der Anna Fox, einem besonderen Wissen zu Hitchcock und sämtlichen schwarz-weiß Klassikern sowie durch das unglaublich schockierende Ende! Mein wichtigster Rat zu diesem Krimi: Lesen sie bis zum Schluss!!
Anna Fox hat Agoraphobie. Von ihrer Familie getrennt, lebt sie allein in einem großen Haus. Ihr einziger Begleiter ist der mürrische Kater Punch. Ihr bester Freund ist eine Nikon D5500.
Mit ihr beobachtet und studiert sie ihre Nachbarn. Als die Russels einziehen, sieht Anna etwas, das sie nicht zu glauben wagt. Oder doch nicht?
In diesem Krimi bleibt zunächst vieles unklar, rasante Ermittlungsarbeit sowie ein klares Täter-Opfer-Verhältnis sucht man hier vergeblich. Er besticht vielmehr durch den inneren Kampf der Anna Fox, einem besonderen Wissen zu Hitchcock und sämtlichen schwarz-weiß Klassikern sowie durch das unglaublich schockierende Ende! Mein wichtigster Rat zu diesem Krimi: Lesen sie bis zum Schluss!!

Kathrin Robrahn, Thalia-Buchhandlung Lübeck

Ich bin etwas unentschlossen: einerseits ein spannender Thriller im Stil von "Girl on the Train", andererseits hat der Roman auch seine Längen... Ich bin etwas unentschlossen: einerseits ein spannender Thriller im Stil von "Girl on the Train", andererseits hat der Roman auch seine Längen...

Stefanie Kellmann, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Röhrsdorf

Ein raffinierter Thriller, der den Leser immer wieder in eine neue Richtung führt. Überraschend, spannend und mit beklemmender Atmosphäre. Ein raffinierter Thriller, der den Leser immer wieder in eine neue Richtung führt. Überraschend, spannend und mit beklemmender Atmosphäre.

Manuela Schütt, Thalia-Buchhandlung Cottbus

Ein psychologisch interessantes Buch, dass hin und wieder aber etwas langatmig wirkt. Doch der Plottwist holt das wieder rein und lässt einen selbst sprachlos zurück. Ein psychologisch interessantes Buch, dass hin und wieder aber etwas langatmig wirkt. Doch der Plottwist holt das wieder rein und lässt einen selbst sprachlos zurück.

Nadja Schwarz, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Aufwühlender, raffinierter psychologischer Thriller mit spannendem Schreibstil. Aufwühlender, raffinierter psychologischer Thriller mit spannendem Schreibstil.

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Anna lebt allein und kompensiert ihre Einsamkeit mit der Beobachtung ihrer Nachbarn. Als gegenüber eine neue Familie einzieht, ändert ihr Leben sich dramatisch...
Hochspannung pur
Anna lebt allein und kompensiert ihre Einsamkeit mit der Beobachtung ihrer Nachbarn. Als gegenüber eine neue Familie einzieht, ändert ihr Leben sich dramatisch...
Hochspannung pur

Cornelia Dygatz, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Die Inhaltsangebe hört sich spannender an, als er tatsächlich ist... Der Anfang ist leider sehr zäh, aber im letzten Drittel wird es sehr spannend. Man muss sich durchkämpfen.... Die Inhaltsangebe hört sich spannender an, als er tatsächlich ist... Der Anfang ist leider sehr zäh, aber im letzten Drittel wird es sehr spannend. Man muss sich durchkämpfen....

„The woman in the window“

Andrea Pehle, Thalia-Buchhandlung Leer

Dr. Anna Fox ist 38 Jahre alt und Kindertherapeutin. Doch sie praktiziert aktuell nicht, weil sie sich nach einem schweren Schicksalsschlag nicht mehr aus dem Haus traut. Sie nimmt zwar die verordnete Medikation, mischt sie jedoch fast immer mit 2 Flaschen Merlot. Ihr Tagesablauf besteht aus Fernsehen - sie liebt alte schwarz/weiß Filme - Online Selbsthilfegruppen, Online Schach, und dem Beobachten ihrer Nachbarn. Eine nette und junge Familie kauft das Haus gegenüber und der 17 jährige Sohn Ethan stellt sich sogleich mit einem Gastgeschenk vor. Auch seine Mutter Jane schaut vorbei und Anna und Jane sind sich super sympathisch und verbringen einen lustigen Abend miteinander. Doch am darauffolgenden Tag, sieht Anna, dass Jane im Wohnzimmer mit einem metallischen Gegenstand erstochen wird. Sie will helfen, rennt kopflos aus dem Haus, erleidet einen Schock und wird von Passanten in die Psychiatrie gebracht. Ein freundlicher Polizist bringt sie nach Hause, aber es glaubt ihr niemand, dass nebenan eine Messerattacke stattgefunden haben soll. Zudem stellt sich an diesem darauffolgenden Tag eine komplett andere Frau mit dem Namen Jane bei ihr vor und behauptet, Ehefrau und Mutter der Familie zu sein.
Anna beginnt schon, an sich selbst zu zweifeln, doch dann rollt sie die ganze Geschichte - sowie auch ihre eigene noch einmal von vorne auf.
The woman in the window hat mich stark gepackt. Das Buch liest sich flüssig und war nicht vorhersehbar. Ein GUTER Thriller
Dr. Anna Fox ist 38 Jahre alt und Kindertherapeutin. Doch sie praktiziert aktuell nicht, weil sie sich nach einem schweren Schicksalsschlag nicht mehr aus dem Haus traut. Sie nimmt zwar die verordnete Medikation, mischt sie jedoch fast immer mit 2 Flaschen Merlot. Ihr Tagesablauf besteht aus Fernsehen - sie liebt alte schwarz/weiß Filme - Online Selbsthilfegruppen, Online Schach, und dem Beobachten ihrer Nachbarn. Eine nette und junge Familie kauft das Haus gegenüber und der 17 jährige Sohn Ethan stellt sich sogleich mit einem Gastgeschenk vor. Auch seine Mutter Jane schaut vorbei und Anna und Jane sind sich super sympathisch und verbringen einen lustigen Abend miteinander. Doch am darauffolgenden Tag, sieht Anna, dass Jane im Wohnzimmer mit einem metallischen Gegenstand erstochen wird. Sie will helfen, rennt kopflos aus dem Haus, erleidet einen Schock und wird von Passanten in die Psychiatrie gebracht. Ein freundlicher Polizist bringt sie nach Hause, aber es glaubt ihr niemand, dass nebenan eine Messerattacke stattgefunden haben soll. Zudem stellt sich an diesem darauffolgenden Tag eine komplett andere Frau mit dem Namen Jane bei ihr vor und behauptet, Ehefrau und Mutter der Familie zu sein.
Anna beginnt schon, an sich selbst zu zweifeln, doch dann rollt sie die ganze Geschichte - sowie auch ihre eigene noch einmal von vorne auf.
The woman in the window hat mich stark gepackt. Das Buch liest sich flüssig und war nicht vorhersehbar. Ein GUTER Thriller

Frauke Geiger, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Sympathische Hauptfigur, interessante und gut erzählte Story. Trotz einiger Längen ein guter Krimi, den man schnell weglesen kann. Sympathische Hauptfigur, interessante und gut erzählte Story. Trotz einiger Längen ein guter Krimi, den man schnell weglesen kann.

„Für Fans von "Gone Girl" und "Girl on the Train"“

Julia Joachimmeyer, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Kannst du deiner eigenen Wahrnehmung trauen? Ein super spannender Page Turner um eine traumatisierte Frau und ein brutales Verbrechen, das angeblich nie stattgefunden hat. Kannst du deiner eigenen Wahrnehmung trauen? Ein super spannender Page Turner um eine traumatisierte Frau und ein brutales Verbrechen, das angeblich nie stattgefunden hat.

S. Möller, Thalia-Buchhandlung Bonn

Eine Frau zwischen Wahn und Wirklichkeit. Wem kann sie vertrauen und wer wird ihr glauben? The Woman in the Window hat mich bís zur letzten Seite gepackt! Eine Frau zwischen Wahn und Wirklichkeit. Wem kann sie vertrauen und wer wird ihr glauben? The Woman in the Window hat mich bís zur letzten Seite gepackt!

Marianne Boron, Thalia-Buchhandlung Bremen

Ein packender Thriller - mit einer Wendung zum Ende, die die Geschichte so unfassbar fesselnd und spannend macht. Unbedingt Lesen!! Ein packender Thriller - mit einer Wendung zum Ende, die die Geschichte so unfassbar fesselnd und spannend macht. Unbedingt Lesen!!

„Da hätte Alfred Hitchcock seine Freude dran“

Gerda Schlecker, Thalia-Buchhandlung Ulm

Anna Fox, eigentlich selbst erfolgreiche Kinderpsychologin, hat schon seit über einem Jahr ihr Haus nicht mehr verlassen und verbringt ihre Tage mit zu viel Wein und damit das Leben ihrer neuen Nachbarn durchs Fenster zu verfolgen. Als sie eines Tages etwas Verstörendes beobachtet, bringt sie sich damit selbst in Gefahr. Doch als sie der Polizei davon erzählt, will ihr niemand glauben. Hat sie sich vielleicht alles nur eingebildet? Äußerst spannend und filmreich erzählt!
Anna Fox, eigentlich selbst erfolgreiche Kinderpsychologin, hat schon seit über einem Jahr ihr Haus nicht mehr verlassen und verbringt ihre Tage mit zu viel Wein und damit das Leben ihrer neuen Nachbarn durchs Fenster zu verfolgen. Als sie eines Tages etwas Verstörendes beobachtet, bringt sie sich damit selbst in Gefahr. Doch als sie der Polizei davon erzählt, will ihr niemand glauben. Hat sie sich vielleicht alles nur eingebildet? Äußerst spannend und filmreich erzählt!

Isabel Senske, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Ein Mord, der keiner ist? Was hat Anna wirklich am Fenster des Nachbarhauses gesehen?
Spannend bis zur letzten Seite mit einigen unerwarteten Wendungen!
Ein Mord, der keiner ist? Was hat Anna wirklich am Fenster des Nachbarhauses gesehen?
Spannend bis zur letzten Seite mit einigen unerwarteten Wendungen!

Daniel Thiele, Thalia-Buchhandlung Hamm

Gelungener Thriller, für alle begeisterten Leser von "Girl on the Train" oder "Gone Girl"! Gelungener Thriller, für alle begeisterten Leser von "Girl on the Train" oder "Gone Girl"!

„Ein Psychothriller vom Allerfeinsten!“

Jutta Janßen, Thalia-Buchhandlung Bremen

Hat Anna wirklich den Mord an ihrer Nachbarin gesehen?
Weder Polizei noch Freunde glauben der psychisch angeschlagenen Frau.
Für Fans von "Gone Girl"
Hat Anna wirklich den Mord an ihrer Nachbarin gesehen?
Weder Polizei noch Freunde glauben der psychisch angeschlagenen Frau.
Für Fans von "Gone Girl"

„Gefangene im eigenen Haus“

Ines Böcker, Thalia-Buchhandlung Essen

Anna Fox lebt allein in ihrem New Yorker Stadthaus, nach einem traumatischen Erlebnis leidet sie an Agoraphobie und ist ans Haus gefesselt. Das traumatische Erlebnis wird verschwiegen, einer von vielen geschickten Schachzügen des Autors, um die Leser immer wieder auf neue Wege zu führen.
Aus Langeweile beobachtet Anna häufig durch die Linse ihrer Kamera die Nachbarschaft, doch als sie Zeugin eines Angriffs auf ihre Nachbarin Jane wird, kann sie ihr nicht zu Hilfe kommen, und so nimmt die Geschichte eine schockierende Wendung...
Die Grundidee ist angelehnt beim Filmklassiker "Das Fenster zum Hof", doch das klaustrophobische Kammerspiel, das sich hier beim Lesen entfaltet, ist wie Kino im Kopf.
Einen so faszinierenden Psychothriller bekommt man selten zu lesen.
Anna Fox lebt allein in ihrem New Yorker Stadthaus, nach einem traumatischen Erlebnis leidet sie an Agoraphobie und ist ans Haus gefesselt. Das traumatische Erlebnis wird verschwiegen, einer von vielen geschickten Schachzügen des Autors, um die Leser immer wieder auf neue Wege zu führen.
Aus Langeweile beobachtet Anna häufig durch die Linse ihrer Kamera die Nachbarschaft, doch als sie Zeugin eines Angriffs auf ihre Nachbarin Jane wird, kann sie ihr nicht zu Hilfe kommen, und so nimmt die Geschichte eine schockierende Wendung...
Die Grundidee ist angelehnt beim Filmklassiker "Das Fenster zum Hof", doch das klaustrophobische Kammerspiel, das sich hier beim Lesen entfaltet, ist wie Kino im Kopf.
Einen so faszinierenden Psychothriller bekommt man selten zu lesen.

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

Zusammenfassend kann ich sagen, dass dies ein Thriller war, der mich mal wieder so richtig gepackt hat. Der Autor hat hier ein unglaubliches Debüt hingelegt. Zusammenfassend kann ich sagen, dass dies ein Thriller war, der mich mal wieder so richtig gepackt hat. Der Autor hat hier ein unglaubliches Debüt hingelegt.

Linda Schmidt, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

Anna beobachtet durch ihr Fenster einen Mord, doch keiner will ihr glauben. Hat sie es wirklich gesehen oder waren ihre Psychopharmaka doch zu stark?
Mitreißend und fesselnd!
Anna beobachtet durch ihr Fenster einen Mord, doch keiner will ihr glauben. Hat sie es wirklich gesehen oder waren ihre Psychopharmaka doch zu stark?
Mitreißend und fesselnd!

„Einfach genial!!!“

Elvira Sperling, Thalia-Buchhandlung Bautzen

Anna ist durch eine schreckliche Tragödie zutiefst traumatisiert. Sie leidet an einer Agoraphobie, hat deshalb seit Monaten das Haus nicht verlassen und trinkt neben ihren vielen Medikamenten auch viel zu viel Alkohol. Ihr Leben besteht nur noch aus Internetkontakten, den Besuchen ihrer Physiotherapeutin und ihres Psychiaters und ihren Beobachtungen der Nachbarhäuser aus dem Fenster heraus. Eines Abends beobachtet sie durchs Fenster, das ihre Nachbarin blutüberströmt mit einem Messergriff in der Brust zusammenbricht. Sie will helfen, ruft den Notruf, traut sich auch aus dem Haus, bekommt dann aber eine Angstattacke und bricht bewusstlos zusammen. Als die Polizei sie findet, glaubt ihr niemand, alles ist so als wäre nichts geschehen. Es wird ihren Medikamenten zugeschrieben, die auch Halluzinationen auslösen können.
Dieses Buch ist atmosphärisch so dicht erzählt, das, obwohl seitenweise " nicht viel passiert", eine extreme Spannung aufgebaut wird und man es nicht mehr aus der Hand legen möchte. Und das Ende ist ebenso erschreckend wie überraschend!
Anna ist durch eine schreckliche Tragödie zutiefst traumatisiert. Sie leidet an einer Agoraphobie, hat deshalb seit Monaten das Haus nicht verlassen und trinkt neben ihren vielen Medikamenten auch viel zu viel Alkohol. Ihr Leben besteht nur noch aus Internetkontakten, den Besuchen ihrer Physiotherapeutin und ihres Psychiaters und ihren Beobachtungen der Nachbarhäuser aus dem Fenster heraus. Eines Abends beobachtet sie durchs Fenster, das ihre Nachbarin blutüberströmt mit einem Messergriff in der Brust zusammenbricht. Sie will helfen, ruft den Notruf, traut sich auch aus dem Haus, bekommt dann aber eine Angstattacke und bricht bewusstlos zusammen. Als die Polizei sie findet, glaubt ihr niemand, alles ist so als wäre nichts geschehen. Es wird ihren Medikamenten zugeschrieben, die auch Halluzinationen auslösen können.
Dieses Buch ist atmosphärisch so dicht erzählt, das, obwohl seitenweise " nicht viel passiert", eine extreme Spannung aufgebaut wird und man es nicht mehr aus der Hand legen möchte. Und das Ende ist ebenso erschreckend wie überraschend!

„Schnell mal zwischendurch“

Maja Mischke, Thalia-Buchhandlung Coburg

Zum Inhalt ist bereits genug gesagt. Story ist meiner Meinung nach nichts für ausgesprochene Thriller-Leser. Eher ein Einsteigerthriller, spannend aufgebaut, flüssiger Schreibstil. Kurzweilig für schnell mal so zwischendurch. Zum Inhalt ist bereits genug gesagt. Story ist meiner Meinung nach nichts für ausgesprochene Thriller-Leser. Eher ein Einsteigerthriller, spannend aufgebaut, flüssiger Schreibstil. Kurzweilig für schnell mal so zwischendurch.

„Würdest du ihr glauben?“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Vechta

In ihrer Nachbarschaft kennt sich Anna Fox gut aus. Sie ist aufgrund eines Traumas an ihr Haus gefesselt und hat so genügend Zeit, ihre Nachbarn auszuspähen. Eines Tages beobachtet sie einen Mord im Haus gegenüber. Doch kann man Anna glauben, die sich schon seit Langem mit Tabletten und Alkohol betäubt?
Ein sehr spannendes Buch mit einem unerwarteten Ende.
In ihrer Nachbarschaft kennt sich Anna Fox gut aus. Sie ist aufgrund eines Traumas an ihr Haus gefesselt und hat so genügend Zeit, ihre Nachbarn auszuspähen. Eines Tages beobachtet sie einen Mord im Haus gegenüber. Doch kann man Anna glauben, die sich schon seit Langem mit Tabletten und Alkohol betäubt?
Ein sehr spannendes Buch mit einem unerwarteten Ende.

„Nichts ist wie es scheint...“

Stefanie Weinzierl, Thalia-Buchhandlung Passau

Eine Frau, die ihr Haus nicht mehr verlässt.
Ein Mord, der angeblich nie geschehen sein soll.
Was ist wirklich passiert? Finden Sie es heraus.

Spannender aber zugleich verwirrender Thriller, der einen nicht mehr loslässt. Die Auflösung hat mich echt überrascht!

Eine Frau, die ihr Haus nicht mehr verlässt.
Ein Mord, der angeblich nie geschehen sein soll.
Was ist wirklich passiert? Finden Sie es heraus.

Spannender aber zugleich verwirrender Thriller, der einen nicht mehr loslässt. Die Auflösung hat mich echt überrascht!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
59 Bewertungen
Übersicht
31
17
10
1
0

Anna Fox, die Frau am Fenster
von StephanieJones aus Brighton am 07.11.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Das erste Buch von A.J. Finn, sein Debüt. Er erzählt in der Ich ? Form und kurzen Kapiteln von der Kinderpsychologin Anna Fox aus New York, die durch Agoraphobie ihre Wohnung nicht verlässt. Sie lebt dort allein.   !!!KEINE KONKRETEN SPOILER nur auf den Tagesablauf der Hauptperson bezogen folgen ( im Laufe... Das erste Buch von A.J. Finn, sein Debüt. Er erzählt in der Ich ? Form und kurzen Kapiteln von der Kinderpsychologin Anna Fox aus New York, die durch Agoraphobie ihre Wohnung nicht verlässt. Sie lebt dort allein.   !!!KEINE KONKRETEN SPOILER nur auf den Tagesablauf der Hauptperson bezogen folgen ( im Laufe der ersten 200 Seiten) ansonsten absolut spoilerfrei. Nur eine Einführung, worum es sich genauer handelt. Garantie geben kann ich aber nicht, dass es den ein oder anderen stören könnte ( bin selbst sehr empfindlich) Wie der Klappentext schon sagt, erfahren wir aber detailiert, wie Anna Fox` Leben allein und abseits jeder sozialen Interaktion abläuft. Die einzigen sozialen Kontakte findet sie im Internet in einem Hilfechat, den sie nicht für sich selbst nutzt, sondern dort berät, ihre Physiotherapeutin und ihr Untermieter. Gelegentlich besuche von Nachbarn und der Lieferdienst ihrer Lebensmittel. Ab und zu telefoniert sie auch. Meistens allerdings trinkt sie sehr viel Wein und am liebsten beobachtet sie das Treiben in der gesamten Nachbarschaft durch die Linse ihrer Nachbarschaft. So auch wer kommt und geht, und dass sie die Russels als neue Nachbarn bekommt, die sie auch kennen lernt ? nicht nur durch die Kamera. Sie geht insgesamt auch nicht sehr sorgsam mit sich um. Duscht zB nicht oft, nimmt ihre Medikamente nicht immer ordentlich, sondern nach eigenem Ermessen ( sie ist ja schliesslich selbst vom Fach ) und so tauchen wir in ihren Alltag ein. Als wäre man selbst bei ihr zu Besuch, nur unsichtbar und Gedanken lesend, bekommen wir immer mit, was sie tut und denkt. Die auch, egal was um sie herum passiert, was sie sieht und wahrnimmt. Dann geschieht der besagte Überfall, bei dem sie helfen will, aber nicht kann, und dann beginnt man sich mit Anna zu fragen zu wundern und zu zweifeln, was genau sie gesehen hat, was passiert ist. Mir erging es so, dass ich einerseits wie bei einem Krimi schon von Anfang an ?ermittelt? habe, aber andererseits auch, mich mit Anna zu identifizieren: was wenn ich ? was nun? Ich fieberte nicht nur als Zuschauer mit. Und darin besteht der große Wurf für mich: Der Autor schafft es, den Leser nicht nur oberflächlich gespannt in den Bann zu ziehen, sondern von Kapitel zu Kapitel fragt man sich: Vorauf läuft es hinaus? Warum lerne ich Anna und ihr Leben so genau kennen? Ist dieses Gespräch oder jenes Denken wichtig? Es wird einem mit jedem Kapitel wichtier. Ich würde nicht sagen, es ist, als wäre Anna eine Freundin, der man zuhört, es ist eher, als würde man die Dokumentation einer Person sieht, ihr Leben und dann auch noch ein schwerer Vorfall und man überlegen muss, wie die Person da raus kommt und wie man selbst damit umgeht. Denn die ganze Lage von Anna ist ja schon schlimm genug. Man muss und sollte sich auf das Buch und auf Anna Fox einlassen. Ich fieberte inniger und emotionaler mit, vielleicht auch aus persönlicher Erfahrung, als dass dies der Fall bei normalen Krimis und Thrillern je war. Dieses Buch stellt für mich eine Ausnahme des Genres dar, und ich würde gerne noch einmal so etwas in der Schreibart mal lesen ? am besten von A. J. Finn.  

Grandioser Thriller - mitreißend geschrieben
von einer Kundin/einem Kunden aus Herzsprung am 19.10.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Ein packender Thriller, den man zuerst gar nicht für einen solchen halten würde. Ein Großteil der Passagen läuft eher ruhig ab, sodass man fast der Meinung wäre, man lese einen Roman. Erst nach und nach deckt sich das wahre Gesicht des Buches auf, wobei man immer wieder sämtliche Fakten... Ein packender Thriller, den man zuerst gar nicht für einen solchen halten würde. Ein Großteil der Passagen läuft eher ruhig ab, sodass man fast der Meinung wäre, man lese einen Roman. Erst nach und nach deckt sich das wahre Gesicht des Buches auf, wobei man immer wieder sämtliche Fakten neu ordnen muss, weil sich etliche Begleitumstände ruckartig ändern. Wiederholt merkt man, dass man Mitleid an Figuren verschwendet hat, die es gar nicht verdienen ? schämt sich beinahe, sich auf deren Seite geschlagen zu haben. Erst recht beim großen Finale, welches nochmal alles auf den Kopf stellt. Man kann kaum glauben, dass sich alles so auflöst, wie es sich auflöst. Insgesamt also ein grandioser Thriller ? mitreißend geschrieben.

von einer Kundin/einem Kunden am 24.09.2018
Bewertet: anderes Format

Leider etwas monoton bis zur Mitte,, jedoch dann doch nein überraschendes Ende.