Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Opfermoor

Roman

(20)
Ein sagenumwobenes, abgelegenes Moor inmitten der Wälder und Seen Schwedens: Hier entnimmt die junge Biologin Nathalie Proben für ein Forschungsprojekt - und findet kurze Zeit später einen Mann, der brutal zusammengeschlagen im Sumpf liegt. Direkt daneben eine von Hand ausgehobene, etwa zwei Meter lange Grube. Ein vorbereitetes Grab? Ein Hinweis auf die Menschenopfer, die in der Eisenzeit hier erbracht wurden? Zusammen mit der Polizeifotografin Maya versucht Nathalie, die Geschehnisse aufzuklären. Dabei stoßen die beiden Frauen auf weitere Leichen im Moor und finden heraus, wie unheilvoll die Bewohner des Ortes in die Vorfälle verstrickt sind … Opfermoor ist ein suggestiver Spannungsroman der Extraklasse. Das zwischen Faszination und Unheil schillernde Moor wird dabei selbst zu einer Hauptfigur. Seiner Präsenz und Sogwirkung kann sich der Leser nur schwer entziehen.

Rezension
»Die Kulisse, die Jansson beschreibt, ist sagenhaft, und die Sprache, in der sie das tut, könnte schöner kaum sein. Dazu noch zwei starke Frauen, die es gemeinsam gegen Widerstände schaffen, Verbrechen aufzuklären und ein altes Trauma zu überwinden. Einfach großartig!«
Portrait
Susanne Jansson wurde 1972 in der Kleinstadt Åmål nahe der norwegischen Grenze geboren. Sie arbeitete zunächst in Göteborg in einer Werbeagentur, bevor sie nach New York zog, um sich als Fotografin ausbilden zu lassen. Später kehrte sie nach Schweden zurück und studierte Journalismus. Inzwischen kombiniert sie seit langer Zeit ihre Tätigkeiten als Journalistin und Fotografin. Opfermoor ist ihr erster Roman, der in Schweden zu einem überragenden Erfolg wurde und sich noch vor Erscheinen in über 20 Länder verkaufte.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.03.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641223519
Verlag C. Bertelsmann Verlag
Dateigröße 834 KB
Übersetzer Lotta Rüegger, Holger Wolandt
Verkaufsrang 47.195
eBook
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„"Du. Da bist Du ja. Das ist aber lange her!" - "Ich weiß. Es hat gedauert. Aber jetzt bin ich hier!"“

Matthias Kesper, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Ja, jetzt ist sie wieder da, wo sie herkommt: Natalie kehrt zurück in jenen kleinen Ort in der Nähe eines schwedischen Moorgebietes, aus dem sie stammt. Sie arbeitet an ihrer Abschlußarbeit als angehende Geo-Biologin, und sie will dort die Auswirkungen des Klimawandels auf Sumpfgebiete erforschen.

Gleichzeitig versucht sie ein persönliches Trauma aufzuarbeiten: Sie verließ ihr Elternhaus mit dreizehn Jahren, und bis heute war sie einfach nicht in der Lage, sich dem zu stellen, was damals passiert ist.

Als Johann, ein Kunststudent, von ihr im Moor halb tot geschlagen aufgefunden und gerettet wird, beginnt sie sich zu erinnern. Zusammen mit Maya, einer bekannten Künstlerin und Polizeifotografin, durchdringt sie den Nebel der Vergangenheit und die Geheimnisse der kleinen örtlichen Gemeinde, in der schon der ein oder andere in den letzten Jahren und Jahrzehnten verschwunden ist...

Ich habe wirklich ganz lange nicht mehr einen so subtilen Krimi gelesen! Der Autorin gelingt es auf`s unglaublichste, die Urängste der Menschen vor Mooren, dem ewigen Nebel dort, den "versunkenen" Toten, und den wieder auftauchenden, zu einem ehrlich "haarsträubenden" Buch zu vereinen! Beim Lesen erhöht sich der Herzschlag schön gleichmäßig und stetig steigend, dass man ab und an einfach innehalten sollte, um die eigene Gesundheit nicht zu gefährden...

Hut ab vor diesem Erstling!

Ja, jetzt ist sie wieder da, wo sie herkommt: Natalie kehrt zurück in jenen kleinen Ort in der Nähe eines schwedischen Moorgebietes, aus dem sie stammt. Sie arbeitet an ihrer Abschlußarbeit als angehende Geo-Biologin, und sie will dort die Auswirkungen des Klimawandels auf Sumpfgebiete erforschen.

Gleichzeitig versucht sie ein persönliches Trauma aufzuarbeiten: Sie verließ ihr Elternhaus mit dreizehn Jahren, und bis heute war sie einfach nicht in der Lage, sich dem zu stellen, was damals passiert ist.

Als Johann, ein Kunststudent, von ihr im Moor halb tot geschlagen aufgefunden und gerettet wird, beginnt sie sich zu erinnern. Zusammen mit Maya, einer bekannten Künstlerin und Polizeifotografin, durchdringt sie den Nebel der Vergangenheit und die Geheimnisse der kleinen örtlichen Gemeinde, in der schon der ein oder andere in den letzten Jahren und Jahrzehnten verschwunden ist...

Ich habe wirklich ganz lange nicht mehr einen so subtilen Krimi gelesen! Der Autorin gelingt es auf`s unglaublichste, die Urängste der Menschen vor Mooren, dem ewigen Nebel dort, den "versunkenen" Toten, und den wieder auftauchenden, zu einem ehrlich "haarsträubenden" Buch zu vereinen! Beim Lesen erhöht sich der Herzschlag schön gleichmäßig und stetig steigend, dass man ab und an einfach innehalten sollte, um die eigene Gesundheit nicht zu gefährden...

Hut ab vor diesem Erstling!

„Düsterer Schwedenkrimi“

David Frey, Thalia-Buchhandlung Worms

Suasanne Janssons Krimi braucht eine Weile bis die Handlung in "die Gänge" kommt. Doch ab der Mitte des Buches nimmt die Handlung fahrt auf und es wird richtig spannend. Leider hat die Geschichte bis dort hin einige Längen und auch die handelnden Personen sind sehr oberflächlich, fast schon ein wenig langweilig dargestellt. Die düstere Atmosphäre des Moores, gleicht einiges wieder aus, kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der gesamte Roman leider nur mittelmäßig ist. Schade, da hätte man mehr daraus machen können... Suasanne Janssons Krimi braucht eine Weile bis die Handlung in "die Gänge" kommt. Doch ab der Mitte des Buches nimmt die Handlung fahrt auf und es wird richtig spannend. Leider hat die Geschichte bis dort hin einige Längen und auch die handelnden Personen sind sehr oberflächlich, fast schon ein wenig langweilig dargestellt. Die düstere Atmosphäre des Moores, gleicht einiges wieder aus, kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der gesamte Roman leider nur mittelmäßig ist. Schade, da hätte man mehr daraus machen können...

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Die Düsternis und das Eigenleben des Moores treiben die Geschichte auf besondere Art voran. Gekonnt baut sich eine flüssige, spannende Geschichte auf, die man einfach lesen MUSS! Die Düsternis und das Eigenleben des Moores treiben die Geschichte auf besondere Art voran. Gekonnt baut sich eine flüssige, spannende Geschichte auf, die man einfach lesen MUSS!

Kathrin Robrahn, Thalia-Buchhandlung Lübeck

Ich bin von diesem Roman leider wenig überzeugt. Mir war die Sprache zu trivial und die Handlung zu platt. Schade, hatte sich vielversprechend angehört. Ich bin von diesem Roman leider wenig überzeugt. Mir war die Sprache zu trivial und die Handlung zu platt. Schade, hatte sich vielversprechend angehört.

„Die Wirkung von Opfergaben“

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Moosmarken ist ein schöner Ort. Auf seine ganz eigene Art. Friedlich und ein wenig geheimnisvoll. Vor vielen Jahren hat die nunmehr angehende Biologin Natalie mit ihren Eltern hier gelebt, bis tragische Ereignisse nicht nur das Leben der kleinen Familie für immer verändern. Ein Forschungsprojekt im Moor führt Natalie Jahre später nach Moosmarken zurück. Schließlich werden der Ort und seine Bewohner von der Vergangenheit eingeholt. Guter, sehr atmosphärisch und leise erzählter Roman mit psychologischem Tiefgang.
Moosmarken ist ein schöner Ort. Auf seine ganz eigene Art. Friedlich und ein wenig geheimnisvoll. Vor vielen Jahren hat die nunmehr angehende Biologin Natalie mit ihren Eltern hier gelebt, bis tragische Ereignisse nicht nur das Leben der kleinen Familie für immer verändern. Ein Forschungsprojekt im Moor führt Natalie Jahre später nach Moosmarken zurück. Schließlich werden der Ort und seine Bewohner von der Vergangenheit eingeholt. Guter, sehr atmosphärisch und leise erzählter Roman mit psychologischem Tiefgang.

„Das Moor vergisst nichts“

Elvira Sperling, Thalia-Buchhandlung Bautzen

In einem Moor in Südschweden verschwinden immer wieder Menschen.
Nathalie, eine junge Biologin, kehrt nach vielen Jahren für ein Forschungsprojekt in ihr Heimatdorf am Moor zurück. Als Kind hat sie oft im Moor gespielt und war fasziniert von den Legenden über Tier- und Menschenopfer. Aber nach dem schrecklichen und traumatischen Tod ihrer Eltern verlässt sie die Gegend.
Kurz nach ihrer Ankunft wird ein Mann im Moor brutal zusammengeschlagen und überlebt nur knapp, da sie ihn rechtzeitig gefunden hat. Nathalie und die Polizeifotografin Maya versuchen den Geschehnissen auf den Grund zu gehen.
Spannend von der 1. Seite an, mit sehr guten Charakterzeichnungen und Beschreibungen vom Moor als schöner aber oft auch geheimnisvoller und gespenstischer Ort!
In einem Moor in Südschweden verschwinden immer wieder Menschen.
Nathalie, eine junge Biologin, kehrt nach vielen Jahren für ein Forschungsprojekt in ihr Heimatdorf am Moor zurück. Als Kind hat sie oft im Moor gespielt und war fasziniert von den Legenden über Tier- und Menschenopfer. Aber nach dem schrecklichen und traumatischen Tod ihrer Eltern verlässt sie die Gegend.
Kurz nach ihrer Ankunft wird ein Mann im Moor brutal zusammengeschlagen und überlebt nur knapp, da sie ihn rechtzeitig gefunden hat. Nathalie und die Polizeifotografin Maya versuchen den Geschehnissen auf den Grund zu gehen.
Spannend von der 1. Seite an, mit sehr guten Charakterzeichnungen und Beschreibungen vom Moor als schöner aber oft auch geheimnisvoller und gespenstischer Ort!

„Trügerische Stille...“

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Die herrschende Atmosphäre dieses spannenden Thrillers wurde absolut treffend und perfekt in Worte gefasst!

Man spürt förmlich den gruseligen Nebel des unheimlichen Moores um sich herum aufsteigen...

Besonders erwähnenswert finde ich auch, dass es Gott sei Dank Thriller wie diesen gibt, die ohne Gemetzel und grosses Blutvergießen fesseln!!!
Die herrschende Atmosphäre dieses spannenden Thrillers wurde absolut treffend und perfekt in Worte gefasst!

Man spürt förmlich den gruseligen Nebel des unheimlichen Moores um sich herum aufsteigen...

Besonders erwähnenswert finde ich auch, dass es Gott sei Dank Thriller wie diesen gibt, die ohne Gemetzel und grosses Blutvergießen fesseln!!!

Ingeborg Hense, Thalia-Buchhandlung Soest

Dieser Krimi ist still und leise. Trotzdem gelingt es der Autorin, eine spannende Atmosphäre zu beschreiben, die einen von der ersten Seite an mitnimmt. Dieser Krimi ist still und leise. Trotzdem gelingt es der Autorin, eine spannende Atmosphäre zu beschreiben, die einen von der ersten Seite an mitnimmt.

„Spannend, gruselig und fesselnd das Moor vergisst nicht! “

Claudia Hanella, Thalia-Buchhandlung Braunschweig

Nathalie reist für Ihre Doktorarbeit in das Moorgebiet in Mossmarken, einer angelegen Region Schwedens.
Sie möchte eigentlich nur Bodenproben entnehmen und wird in einen Mordermittlung hinein gezogen, die auf einen Serienmörder hin weißt.

Die Kulisse des Moores und die Sprache waren einfach sagenhaft und überzeugen im Zusammenhang mit den beiden starken Frauen die für die Wahrheit kämpfen.

Nathalie reist für Ihre Doktorarbeit in das Moorgebiet in Mossmarken, einer angelegen Region Schwedens.
Sie möchte eigentlich nur Bodenproben entnehmen und wird in einen Mordermittlung hinein gezogen, die auf einen Serienmörder hin weißt.

Die Kulisse des Moores und die Sprache waren einfach sagenhaft und überzeugen im Zusammenhang mit den beiden starken Frauen die für die Wahrheit kämpfen.

Christine Kais, Thalia-Buchhandlung Peine

Kaltblütige Morde oder kulturelle Opferrituale?
In der gespenstischen Szenerie des Moores begibt sich Nathalie auf die Suche nach Antworten.
Beklemmend und packend bis zum Schluss!
Kaltblütige Morde oder kulturelle Opferrituale?
In der gespenstischen Szenerie des Moores begibt sich Nathalie auf die Suche nach Antworten.
Beklemmend und packend bis zum Schluss!

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

Kein brutaler Skandinavien-Krimi, sondern die Suche nach vermissten Menschen in einem geheimnisvollen schwedischen Moor - klug gemacht, gut geschrieben, starke Charaktere, spannend Kein brutaler Skandinavien-Krimi, sondern die Suche nach vermissten Menschen in einem geheimnisvollen schwedischen Moor - klug gemacht, gut geschrieben, starke Charaktere, spannend

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Zwei Frauen, ein unheimliches Moor, das sein Geheimnis preisgibt. Zahlreiche Leichen tauchen nach und nach auf. Gab es Menschenopfer oder ist ein Serienmörder unterwegs? Sehr Gut!! Zwei Frauen, ein unheimliches Moor, das sein Geheimnis preisgibt. Zahlreiche Leichen tauchen nach und nach auf. Gab es Menschenopfer oder ist ein Serienmörder unterwegs? Sehr Gut!!

„Die Schatten der Vergangenheit“

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Ein neuer, schwedischer Krimi: Spannend, mystisch und ein wenig gruselig!
Die Biologin Nathalie kehrt an den Ort ihrer Kindheit zurück, mit dem sie traumatische Erlebnisse verbinden. Geschehnisse in der Gegenwart bringen sie dazu, sich nach und nach den Schatten der Vergangenheit zu stellen um Schlimmeres zu verhindern.
Ein neuer, schwedischer Krimi: Spannend, mystisch und ein wenig gruselig!
Die Biologin Nathalie kehrt an den Ort ihrer Kindheit zurück, mit dem sie traumatische Erlebnisse verbinden. Geschehnisse in der Gegenwart bringen sie dazu, sich nach und nach den Schatten der Vergangenheit zu stellen um Schlimmeres zu verhindern.

Jaqueline Wießner, Thalia-Buchhandlung Hanau

Hat mich sehr überzeugt. Durchweg spannend mit immer mehr Hinweisen zu Vergangenem. Geheimnisvolle Charaktere runden das Ganz ab. Hat mich sehr überzeugt. Durchweg spannend mit immer mehr Hinweisen zu Vergangenem. Geheimnisvolle Charaktere runden das Ganz ab.

Pia Buchhorn, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Ein tolles Debüt! Gut geschrieben, sehr sehr spannend, tolle Geschichte und Figuren! Sehr zu empfehlen!! Ein tolles Debüt! Gut geschrieben, sehr sehr spannend, tolle Geschichte und Figuren! Sehr zu empfehlen!!

Alina Hopf, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

Ein Krimi der nicht durch großartiges Blutvergießen sondern durch den Schreibstil und die fast mystische Atmosphäre punktet. Liest sich sehr schön und nimmt den Leser gefangen! Ein Krimi der nicht durch großartiges Blutvergießen sondern durch den Schreibstil und die fast mystische Atmosphäre punktet. Liest sich sehr schön und nimmt den Leser gefangen!

„Ein verbotener Ort“

Gerda Schlecker, Thalia-Buchhandlung Ulm

Ein unheilbringendes Moor nahe eines Dorfes in Schweden, in dem schon etliche Einwohner verschwunden sind. Die Biologin Nathalie kommt eigentlich für ein Forschungsprojekt in ihr altes Heimatdorf, wird aber schnell in unheimliche und unerklärliche Vorkommnisse verwickelt, und muss sich fragen,ob all das mit ihrer eigenen Vergangenheit zu tun hat. Holt sich das Moor seine Opfer, oder ist das Böse nur allzu menschlich? Mysteriös, spannend und unheimlich gut zu lesen. Ein unheilbringendes Moor nahe eines Dorfes in Schweden, in dem schon etliche Einwohner verschwunden sind. Die Biologin Nathalie kommt eigentlich für ein Forschungsprojekt in ihr altes Heimatdorf, wird aber schnell in unheimliche und unerklärliche Vorkommnisse verwickelt, und muss sich fragen,ob all das mit ihrer eigenen Vergangenheit zu tun hat. Holt sich das Moor seine Opfer, oder ist das Böse nur allzu menschlich? Mysteriös, spannend und unheimlich gut zu lesen.

Ursula Kleinhückelkoten, Thalia-Buchhandlung Essen

Ein einzigartiges Ensemble aus Fakten, Mystik und einer spannenden Handlung.
Ein sehr gelungenes Buch mit echt-schwedischer Atmosphäre!
Ein einzigartiges Ensemble aus Fakten, Mystik und einer spannenden Handlung.
Ein sehr gelungenes Buch mit echt-schwedischer Atmosphäre!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
6
11
2
1
0

Mit viel Atmosphäre
von Karlheinz aus Frankfurt am 28.07.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Klappentext: Ein sagenumwobenes, abgelegenes Moor inmitten der Wälder und Seen Schwedens: Hier entnimmt die junge Biologin Nathalie Proben für ein Forschungsprojekt - und findet kurze Zeit später einen Mann, der brutal zusammengeschlagen im Sumpf liegt. Direkt daneben eine von Hand ausgehobene, etwa zwei Meter lange Grube. Ein vorbereitetes Grab? Ein... Klappentext: Ein sagenumwobenes, abgelegenes Moor inmitten der Wälder und Seen Schwedens: Hier entnimmt die junge Biologin Nathalie Proben für ein Forschungsprojekt - und findet kurze Zeit später einen Mann, der brutal zusammengeschlagen im Sumpf liegt. Direkt daneben eine von Hand ausgehobene, etwa zwei Meter lange Grube. Ein vorbereitetes Grab? Ein Hinweis auf die Menschenopfer, die in der Eisenzeit hier erbracht wurden? Zusammen mit der Polizeifotografin Maya versucht Nathalie, die Geschehnisse aufzuklären. Dabei stoßen die beiden Frauen auf weitere Leichen im Moor und finden heraus, wie unheilvoll die Bewohner des Ortes in die Vorfälle verstrickt sind ? Opfermoor ist ein suggestiver Spannungsroman der Extraklasse. Das zwischen Faszination und Unheil schillernde Moor wird dabei selbst zu einer Hauptfigur. Seiner Präsenz und Sogwirkung kann sich der Leser nur schwer entziehen. Der Autor: Es handelt sich bei Opfermoor um den ersten Roman der 1972 geborenen Susanne Jansson. Sie arbeitete in Göteborg und New York als Journalistin und Fotografin (wie eine der Protagonisten ihres Romans). Der Roman wurde in Schweden zu einem überragenden Erfolg und mittlerweile in über 20 Ländern veröffentlicht. Buchcover: Das Cover bietet bereits den ersten Einblick in die Atmosphäre und das Moor und gibt so einen passenden Eindruck. Die ausklappbaren Innenseiten zeigen unter anderem die Autorin. Handlung Der Handlungsstrang hat eine klare Linie die sich komplett durch den Roman zieht mit wenigen Überraschungen, aber einem Aufbau der bis zum Ende nichts verrät. Es wird immer mehr aus der Vergangenheit mit in die Handlung eingebaut, so dass am Ende ein umfängliches Bild entsteht ohne dass Längen entstehen. Schreibstil: Der Schreibstil ist ein angenehmer und einer der passend zu der Handlung ist. Sie schafft es von Anfang Spannung zu erzeugen und ohne große Effekte zu benötigen. Hier ist der Schreibstil im Vordergrund und bereitet einen großen Lesespaß. Protagonisten Die Protagonisten wirken ein wenig simpel und hätten ein etwas mehr Ausarbeitung erhalten können. Einzig Nathalie hat die Tiefe wie ich es mir vorstelle, dagegen wirkt die Polizeifotografin Maja oberflächlich. Fazit: Ein unterhaltsamer Roman der am Anfang Spannung aufbaut und diese bis zum Ende immer mehr steigert. Der Handlungsstrang und der Schreibstil ergänzen sich perfekt, leider fallen dagegen die Protagonisten ein wenig ab. Aus diesem Grunde sind es am Ende nur vier Sterne und keine fünf.