Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Ich dachte, älter werden dauert länger

Ein Überlebenstraining für alle ab 50

Willkommen im Mittelalter!

Lucinde und Heike sind um die fünfzig. Früher dachten sie, das wäre das Alter, in dem man endlich angekommen ist. Seriös. Souverän. Würdevoll! Jetzt wissen sie es besser: Das Märchen vom In-Würde-Altern haben sie durchschaut. Also beschließen sie, nur noch das zu tun, worauf sie Lust haben – aus der langweiligen Oper abhauen etwa oder auf gängige Schönheitsideale pfeifen und trotzdem Botox ausprobieren. Auf die Gefahr hin, dass ihre Kinder sie irgendwie peinlich finden. Und dass sie womöglich auch mit achtzig noch längst nicht angekommen sein werden …

Rezension
»Die beiden nehmen uns mit auf eine humorvolle Reise durch das Abenteuer Älterwerden.«
Portrait
Heike Abidi ist studierte Sprachwissenschaftlerin. Sie lebt mit Mann, Sohn und Hund in der Pfalz bei Kaiserslautern, wo sie als freiberufliche Werbetexterin und Autorin arbeitet. Heike Abidi schreibt vor allem Unterhaltungsromane für Erwachsene sowie Jugendliche und Kinder. Bis jetzt hat sie in ihrem Leben fünf Mal genullt, und weder bei 30 noch bei 40 oder 50 hatte sie eine Krise …

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.06.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641222628
Verlag Penguin Verlag
Dateigröße 3166 KB
Verkaufsrang 7.040
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Ist 50 werden wirklich so schlimm?“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Lucinde Hutzenlaub und Heike Abidi sind beides Autorinnen, die schon die verschiedensten Bücher geschrieben haben. Getrennt! Und jetzt, wo beide Autorinnen so um die böse 50 rum sind, haben sie sich entschieden ein gemeinsames Buch zu diesem Thema zu schreiben. Herausgekommen ist eine amüsante Mischung aus Erfahrungsbericht und Ratgeber.

Das Buch ist so aufgebaut: Lucinde Hutzenlaub ist, als sie das Buch anfing zu schreiben, Ende 40, während ihr Ehemann in dem Jahr 50 wird. Sie hat große Panik vor dieser magischen Grenze und möchte eigentlich mit aller Kraft jung bleiben. Sie hadert mit dem Älter werden und besonders den sichtbaren Zeichen. Und so beschreibt sie ihre Ängste und was sie deswegen alles versucht, um die Alterung aufzuhalten oder zu verlangsamen. Ihre Freundin Heike Abidi hat diesen runden Geburtstag schon hinter sich und versteht dieses ganze Drama gar nicht. Sie ist eindeutig die abgeklärtere von beiden und schafft es immer wieder, Lucinde etwas zu beruhigen. Und so widmen sich die beiden immer abwechselnd verschiedenen Themenkomplexen. Folgende Themen werden behandelt:

- Teil 1: Wie es sich anfühlt (Bestandsaufnahme)
- Teil 2: Die Sache mit der Optik (Beauty, Sport, Ernährung & Co.)
- Teil 3: Und was machen wir nun? (Einfach mal etwas Neues wagen, oder einfach auch einmal Mut zur Lücke)

Mir persönlich haben es die speziell die Kapitel zum Thema Mode (Lucinde: „Trends, Fashionistas und überhaupt: Was soll ich anziehen? Und Heike: „Gibt’s das auch in größer? Sieben goldene Tipps gegen XXL-Shopping-Frust!“), gemeinsame Aktivitäten mit dem Partner (Heike: „Aus Versehen beim Guru: Wir sind ein Paar, holt uns hier raus!“ „Und dann sind wir einfach abgehauen!“) und etwas Neues ausprobieren (Lucinde: „Die Boutique Erotique, Monique und icque“ und Heike: „Ich war noch niemals in New York … Oder: Die Anti-Bucket-Liste“) angetan. Da musste ich wirklich so das ein oder andere Mal herzhaft lachen.

Ich denke, es ist ein sehr schönes Geschenk für Freundinnen, die Probleme damit haben, älter zu werden. Vielleicht kann man mit diesem Buch denjenigen ein wenig die Ängste nehmen. Und wer keine Probleme damit hat, bekommt ein paar vergnügliche Stunden. Außerdem erfährt man so ganz nebenbei, was so manche Dinge im Bereich Schönheit kosten, wie schmerzhaft sie sind und wo man es ggf. machen lassen sollte. Man kann sich selbst einige Erfahrungen sparen oder bekommt vielleicht sogar Anregungen, was man selbst auch noch ausprobieren möchte.
Lucinde Hutzenlaub und Heike Abidi sind beides Autorinnen, die schon die verschiedensten Bücher geschrieben haben. Getrennt! Und jetzt, wo beide Autorinnen so um die böse 50 rum sind, haben sie sich entschieden ein gemeinsames Buch zu diesem Thema zu schreiben. Herausgekommen ist eine amüsante Mischung aus Erfahrungsbericht und Ratgeber.

Das Buch ist so aufgebaut: Lucinde Hutzenlaub ist, als sie das Buch anfing zu schreiben, Ende 40, während ihr Ehemann in dem Jahr 50 wird. Sie hat große Panik vor dieser magischen Grenze und möchte eigentlich mit aller Kraft jung bleiben. Sie hadert mit dem Älter werden und besonders den sichtbaren Zeichen. Und so beschreibt sie ihre Ängste und was sie deswegen alles versucht, um die Alterung aufzuhalten oder zu verlangsamen. Ihre Freundin Heike Abidi hat diesen runden Geburtstag schon hinter sich und versteht dieses ganze Drama gar nicht. Sie ist eindeutig die abgeklärtere von beiden und schafft es immer wieder, Lucinde etwas zu beruhigen. Und so widmen sich die beiden immer abwechselnd verschiedenen Themenkomplexen. Folgende Themen werden behandelt:

- Teil 1: Wie es sich anfühlt (Bestandsaufnahme)
- Teil 2: Die Sache mit der Optik (Beauty, Sport, Ernährung & Co.)
- Teil 3: Und was machen wir nun? (Einfach mal etwas Neues wagen, oder einfach auch einmal Mut zur Lücke)

Mir persönlich haben es die speziell die Kapitel zum Thema Mode (Lucinde: „Trends, Fashionistas und überhaupt: Was soll ich anziehen? Und Heike: „Gibt’s das auch in größer? Sieben goldene Tipps gegen XXL-Shopping-Frust!“), gemeinsame Aktivitäten mit dem Partner (Heike: „Aus Versehen beim Guru: Wir sind ein Paar, holt uns hier raus!“ „Und dann sind wir einfach abgehauen!“) und etwas Neues ausprobieren (Lucinde: „Die Boutique Erotique, Monique und icque“ und Heike: „Ich war noch niemals in New York … Oder: Die Anti-Bucket-Liste“) angetan. Da musste ich wirklich so das ein oder andere Mal herzhaft lachen.

Ich denke, es ist ein sehr schönes Geschenk für Freundinnen, die Probleme damit haben, älter zu werden. Vielleicht kann man mit diesem Buch denjenigen ein wenig die Ängste nehmen. Und wer keine Probleme damit hat, bekommt ein paar vergnügliche Stunden. Außerdem erfährt man so ganz nebenbei, was so manche Dinge im Bereich Schönheit kosten, wie schmerzhaft sie sind und wo man es ggf. machen lassen sollte. Man kann sich selbst einige Erfahrungen sparen oder bekommt vielleicht sogar Anregungen, was man selbst auch noch ausprobieren möchte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
3
0
0
1

Bewrtung
von einer Kundin/einem Kunden aus Wolfsburg am 26.12.2018

Da ich das Buch noch nicht gelesen habe kann ich dazu noch nichts sagen. Wenn es so weit ist, werde ich mich melden.

massives Product Placement, sonst nicht viel
von einer Kundin/einem Kunden am 23.12.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Buch braucht etwas Zeit, um sich warm zu laufen. Dann ist es recht nett, alle Allgemeinplätze runter geschrieben. Sehr störend ist das massive Product Placement, nachdem sich die Autorinnen in das Vertrauen des Lesers eingeschlichen haben. Habe ich in dieser Form noch nicht erlebt. Jedes andere... Das Buch braucht etwas Zeit, um sich warm zu laufen. Dann ist es recht nett, alle Allgemeinplätze runter geschrieben. Sehr störend ist das massive Product Placement, nachdem sich die Autorinnen in das Vertrauen des Lesers eingeschlichen haben. Habe ich in dieser Form noch nicht erlebt. Jedes andere Buch ist besser.

Wenn es auf die 50 zugeht ...
von einer Kundin/einem Kunden aus Glauchau am 23.06.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

„...Auch das ist ein echter Vorteil des Älterwerdens: Mit Ü50 weiß man zwar nicht unbedingt, was man will, aber definitiv, was man nicht will!...“ Lucinde Hutzenlaub steht kurz vor ihrem 50. Geburtstag, Heike Abidi hat die Hürde schon übersprungen. In drei Teilen legen die beiden Autorinnen dar, wie sich diese... „...Auch das ist ein echter Vorteil des Älterwerdens: Mit Ü50 weiß man zwar nicht unbedingt, was man will, aber definitiv, was man nicht will!...“ Lucinde Hutzenlaub steht kurz vor ihrem 50. Geburtstag, Heike Abidi hat die Hürde schon übersprungen. In drei Teilen legen die beiden Autorinnen dar, wie sich diese Zeit so anfühlt. Sie kommen abwechselnd zu Wort. Schnell wird klar, dass beide unterschiedlich an das Thema herangehen. In einem kurzen Vorort denkt Lucinde darüber nach, ob sie diesen Tag feiert und wenn ja, wie, während Heike auflistet, woran sie gemerkt hat, dass sie die Lebensmitte überschritten hat. Im ersten Teil geht es darum, wie sich das Älterwerden anfühlt. Neben persönlichen Erfahrungen spielen Vorbilder in Filmen eine Rolle, aber auch die allbekannten Klassentreffen. Wann sagt man „Du“, wann „Sie“? Auch das ändert sich mit den Jahren, ist aber auch vom persönlichen Typ abhängig. Außerdem zieht Heike gekonnte Vergleiche zwischen der Zeit der Pubertät und ihrem jetzigen Leben, das sie als Pubertät 2.0. bezeichnet. Damit liegt sie gar nicht so falsch! Im zweiten Teil steht die Optik im Mittelpunkt. Lucinde probiert vieles aus, was gut und teuer ist, einschließlich Botoxspritzen. Heike bleibt bei gängigen Mitteln. Der Abschnitt ist eher sachlich gehalten, sei es bei Thema Brille, Falten oder Gewichtsproblemen. Hier fehlt mir ein Schuss Humor, womit der erste Teil gekonnt aufgelockert wurde. Im dritten Teil erzählen beide, was das Leben in Zukunft noch zu bieten hat. Der Schriftstil lässt sich gut lesen. Neben Fakten betonenden Abschnitten werden vor allem Heikes Beiträge mit einem feinen Humor durchzogen, wie das folgende Zitat zeigt: „...Dass Schwimmer von allen Sportlern die beste Figur haben, ist allgemein bekannt. Aber um welchen Preis! Stundenlang Bahnen ziehen ist fast so langweilig wie angeln. Wenn man dabei wenigstens lesen könnte!...“ Ein häufig genutztes Stilmittel ist das Auflisten von Möglichkeiten, aber auch von Unnötigkeiten. Das Eingangszitat stammt von Heike. Ab und an weist eine weise Eule auf eigentlich nutzloses Wissen in kleinen grauen Kästchen hin. Ob das wirklich nutzlos ist, liegt in der Entscheidung des Lesers. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich habe mir daraus die eine oder andere Anregung mitgenommen.