Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Inselschwestern

Roman

(3)
Die Zwillingsschwestern Harper und Tabitha sind unzertrennlich. Doch als die Eltern sich scheiden lassen, nimmt der Vater ein Mädchen mit nach Martha's Vineyard, das andere bleibt bei der Mutter auf Nantucket. Über die Entfernung leben sie sich auseinander, aus einst engsten Vertrauten werden Fremde, und schließlich bricht der Kontakt vollends ab. Doch dann stirbt der Vater, und Tabitha und Harper tauschen die Inseln – und ihren Alltag – um ihre Familien wieder zusammenzuführen. Ein einzigartiger Sommer bricht an, voller Konflikte und Feindschaften, Liebe und Freundschaften. Wird er die Schwestern versöhnen, oder sie endgültig entzweien?

Portrait
Elin Hilderbrand hat ihre besten Ideen am Strand oder in den belebten Straßen von Boston. Sie hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie auf Nantucket, Massachusetts, wo auch ihre Geschichten spielen. Ihre Bücher stehen regelmäßig in den Top Ten der New-York-Times-Bestsellerliste.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.05.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641227432
Verlag Goldmann
Dateigröße 830 KB
Übersetzer Almuth Carstens
Verkaufsrang 21.137
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein toller Sommerroman“

Andrea Kowalleck, Thalia-Buchhandlung Saalfeld

Dieser Roman um die völlig ungleichen Zwillingsschwestern Harper und Tabitha mit all ihren Konflikten, Intrigen, Liebschaften und Schicksalsschlägen ist äusserst unterhaltsam, spannend, turbulent, locker, leicht wie eine Sommerbrise,nie langweilig, mit feinem Humor und einfach großartig. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, dieses tolle Buch von Elin Hilderbrand zu lesen und man möchte es gar nicht mehr weglegen. Bestens geeignet ist es für entspannte Lesestunden an einem wunderschönen Sommertag oder im Urlaub und ideal auch als Geschenk für eine gute Freundin. Dieser Roman um die völlig ungleichen Zwillingsschwestern Harper und Tabitha mit all ihren Konflikten, Intrigen, Liebschaften und Schicksalsschlägen ist äusserst unterhaltsam, spannend, turbulent, locker, leicht wie eine Sommerbrise,nie langweilig, mit feinem Humor und einfach großartig. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, dieses tolle Buch von Elin Hilderbrand zu lesen und man möchte es gar nicht mehr weglegen. Bestens geeignet ist es für entspannte Lesestunden an einem wunderschönen Sommertag oder im Urlaub und ideal auch als Geschenk für eine gute Freundin.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Wunderschöne Geschichte, toll um abzuschalten aber trotzdem mit Tiefgang
von Gwenfly am 24.09.2018
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Harper und Tabitha wurden als Zwilling geboren und waren in ihrer Kindheit unzertrennlich. Bis der Tag kam, an dem sich ihre Eltern scheiden ließen und beschlossen, dass jeder Elternteil ein Mädchen bekommt. Das Glück sollte entscheiden und nach drei Runden "Schere-Stein-Papier" durfte Harper mit ihrem geliebten Vater nach Martha's... Harper und Tabitha wurden als Zwilling geboren und waren in ihrer Kindheit unzertrennlich. Bis der Tag kam, an dem sich ihre Eltern scheiden ließen und beschlossen, dass jeder Elternteil ein Mädchen bekommt. Das Glück sollte entscheiden und nach drei Runden "Schere-Stein-Papier" durfte Harper mit ihrem geliebten Vater nach Martha's Vineyard gehen, während Tabitha bei ihrer Mutter auf Nantucket zurück blieb. Ihre Beziehung war dadurch nie mehr so wie zuvor, da Tabitha sich im Stich gelassen fühlte. Jahre später kam der endgültige Bruch der beiden Schwestern und erst der Tod ihres Vaters bringt das von Harper ersehnte, aber auch gefürchtete Wiedersehen... "Inselschwestern" erzählt eine Geschichte, die so auch im echten Leben passieren könnte. Durch ein Unglück entzweit sich eine Familie und findet erst durch ihre Trauer wieder zueinander. Die Familie Frost besteht nach dem Tod von Billy nur mehr aus Frauen, die kaum unterschiedlicher sein könnten. Harper ist der Wildfang, der nie gelernt hat, sich länger als drei Minuten auf eine Sache zu konzentrieren, mit 30 schon unzählige Jobs hinter sich hat und sich ständig in Schwierigkeiten bringt. Während Tabitha ihrer Mutter immer ähnlicher wird, keine Zeit für ihre Tochter aufwendet und mit starrem Tunnelblick geradeaus schaut. Ainsley leidet währenddessen unter der lieblosen Erziehung Tabithas und macht ihrer Mutter, ähnlich wie ihre Tante, andauernd Probleme. Die scheinbare Herrscherin über Allem ist Eleanor, die Mutter der Zwillingsschwestern und "Unterdrückerin" Tabithas. Keine der Frauen kann Anfangs aus ihrer Haut, aber im Laufe der Erzählung, entwickeln sie sich weiter und kommen sich dadurch auch wieder näher. Durch die unterschiedlichen Charaktere erlebt man die Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln und es kommt einem vor als wäre man selber dabei. Die Nebenrollen sind ebenso gut heraus gearbeitet und tragen ihren Teil zur Geschichte bei. Auch wenn das Ende von Beginn an zu erahnen ist, wartet "Inselschwestern" mit gut durchdachten Wendungen, dramatischer Stimmung und viel Gefühl auf. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich habe es in wenigen Tagen gelesen, weil ich wissen wollte wie es weitergeht und ich die einzelnen Charaktere lieb gewonnen habe. Eine klare Leseempfehlung meinerseits!

Turbulenter Roman über zwei Schwestern, die sich entzweit haben - Roman mit Charme und Tiefgang
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 02.07.2018
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Harper und Tabitha Frost sind eineiige Zwillingsschwestern. Als sie 14 Jahre alt sind, trennen sich ihre Eltern und entzweien damit auch die beiden Schwestern. Mit "Stein, Schere, Papier" handeln die Schwestern untereinander aus, wer bei welchem Elternteil verbleibt. Tabitha verliert und muss bei ihrer Mutter Eleanor in Nantucket bleiben,... Harper und Tabitha Frost sind eineiige Zwillingsschwestern. Als sie 14 Jahre alt sind, trennen sich ihre Eltern und entzweien damit auch die beiden Schwestern. Mit "Stein, Schere, Papier" handeln die Schwestern untereinander aus, wer bei welchem Elternteil verbleibt. Tabitha verliert und muss bei ihrer Mutter Eleanor in Nantucket bleiben, während Harper mit ihrem Vater auf die benachbarte Insel Martha's Vineyard ziehen darf. Tabitha hegt seitdem einen Groll auf ihre Schwester und da sie sich aufgrund der Scheidung der Eltern nicht mehr sehen, entfremden sie sich. Nach über zehn Jahren sehen die beiden sich 2003 wieder, als Harper nach Nantucket zurückkehrt, um ihrer Schwester, die inzwischen Mutter von zwei Kindern ist und mit ihrem Lebenspartner Wyatt zusammenwohnt, mit dem neugeborenen Sohn Julian zu helfen, der ein Frühchen ist. Diese vier Tage werden die Schwestern erneut entzweien... Erst nach dem Tod des Vaters kommen die beiden bei der Trauerfeier wieder zusammen, gehen sich aber bewusst aus dem Weg. Als Eleanor nach der Feier angetrunken stürzt und sich die Hüfte bricht und beide Schwestern aus unterschiedlichen Gründen auf der Flucht sind, tauschen sie die Rollen. Harper zieht nach Nantucket, wo sie sich um ihre 16-jährige Nichte Ainsley und die Eleanors Luxus-Boutique kümmert, während sich Tabitha die Sanierung von Billys Haus vornimmt, um dieses gewinnbringend veräußern zu können. Selten habe ich einen Roman gelesen, in dem so viele bösartige Frauen - in allen Generationen - aufeinanderprallen. Aufgrund eines tragischen Unglücks sind die beiden Zwillingsschwestern Tabitha und Harper tief zerstritten und sprechen kein Wort miteinander. Mutter Eleanor war stets distanziert und hat ihre Zwillinge nicht sehr mütterlich behandelt. Tabitha hat diesen Erziehungsstil übernommen und Ainsley weniger wie eine Tochter, sondern vielmehr als Gleichaltrige behandelt. Ainsley kennt keine Grenzen und nutzt dies schamlos aus. Alkohol, Drogen, üble Streiche, Suspendierung von der Schule - Tabitha guckt einfach nur weg. Harper bewegt sich gesellschaftlich in anderen Kreise, ist bodenständiger und wirkt weniger steif. Aber auch sie ist problembehaftet, nachdem sie mit dem verheirateten Arzt ihres Vaters eine Affäre eingegangen ist. Beide Schwestern sind deshalb seltsam froh, ihre jeweiligen Inseln verlassen zu können. Sie wachsen an ihren neuen, ganz anderen Aufgaben und entwickeln sich auch persönlich weiter. Sie beginnen ihre Leben zu überdenken und die Ereignisse der Vergangenheit zu verarbeiten. Der Roman ist abwechselnd aus der Perspektive von Tabitha bzw. Harper geschrieben, so dass man beiden Schwestern nahe kommt und sich in ihre Gefühlswelten hineinversetzen kann. Man spürt den Groll, der sich all die Jahre aufgestaut hat, wie nötig es beide mit knapp 40 Jahren haben, aus ihren jeweiligen Leben auszubrechen und etwas ganz Neues zu machen. Es ist ein Sommer der Vergangenheitsbewältigung, der Gewinnung neuer Einsichten und Erkenntnisse. Beide Schwestern stellen sich letztlich ihren Konflikten auf der Insel und kommen sich mit der Unterstützung Eleanors, die sich während ihrer Genesung selbst reflektiert und merkt, wie viel sie im Umgang mit ihren Töchtern falsch gemacht hat, endlich näher. "Inselschwestern" ist ein turbulenter, sehr unterhaltsamer Roman über zwei Schwestern, die sich entzweit haben und nach einer Auszeit vom Alltag und einem Tapetenwechsel mit sich selbst ins Reine kommen müssen, um verzeihen zu können und das enge Band, das Zwillingsschwestern verbindet, wieder zu kitten. Es ist eine tiefgängige Familiengeschichte voller Emotionen, die in Bezug auf die Entwicklung der beiden Schwestern packend geschrieben ist und durch Witz und Charme, aber auch traurige Momente, bestens unterhält.